Fayt Halliwell: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Kindheit und Jugend)
K (Kindheit und Jugend)
Zeile 42: Zeile 42:
 
In einem botanischen Projekt zur Kreuzung zweier dort heimischer Heilpflanzen, zur Verstärkung beider recht schwachen Zellstruktur, machte er mehr scherzhaft eine Bemerkung, zur Realisierung. Nachdem man verschiedene Möglichkeiten ausprobiert hatte, versuchte man sich an diesem recht abwägigen Wege und hatte prompt Erfolg. Auch wenn es kein bewusstes Engagement war für dieses Projekt, sondern eher ein beiläufiger Treffer, erhielt er eine Anerkennung dafür, in Form einer Urkunde für diese Kreuzung. Ein Jahr später, er hatte seine Jugendweihe mit 14 gerade bewältigt, gab es in der Kolonie ein Großprojekt zur Verbesserung der Sensortechnik in den astronomnische Einrichtungen, ein Projekt, dass als eine Art Wettbewerb für die Jugend der Gemeinschaft ausgeschrieben wurde. Zusammen mit Kerr O'Connor, von dessen technischem Verständnis Fayt stark profitierte, ging er als Sieger des Wettbewerbs hervor. Beide erhielten eine Auszeichnung für ihr besonderes Engagement, in welchem sie sogar viel ihrer Freizeit darauf verwendeten. Es kam beiden zu Gute, dass Fayt und Kerr sich frühzeitig angefreundet hatten und dies über die Jahre gewachsen war. Es verging kaum Zeit, in der die Beiden nichts zusammen unternahmen.
 
In einem botanischen Projekt zur Kreuzung zweier dort heimischer Heilpflanzen, zur Verstärkung beider recht schwachen Zellstruktur, machte er mehr scherzhaft eine Bemerkung, zur Realisierung. Nachdem man verschiedene Möglichkeiten ausprobiert hatte, versuchte man sich an diesem recht abwägigen Wege und hatte prompt Erfolg. Auch wenn es kein bewusstes Engagement war für dieses Projekt, sondern eher ein beiläufiger Treffer, erhielt er eine Anerkennung dafür, in Form einer Urkunde für diese Kreuzung. Ein Jahr später, er hatte seine Jugendweihe mit 14 gerade bewältigt, gab es in der Kolonie ein Großprojekt zur Verbesserung der Sensortechnik in den astronomnische Einrichtungen, ein Projekt, dass als eine Art Wettbewerb für die Jugend der Gemeinschaft ausgeschrieben wurde. Zusammen mit Kerr O'Connor, von dessen technischem Verständnis Fayt stark profitierte, ging er als Sieger des Wettbewerbs hervor. Beide erhielten eine Auszeichnung für ihr besonderes Engagement, in welchem sie sogar viel ihrer Freizeit darauf verwendeten. Es kam beiden zu Gute, dass Fayt und Kerr sich frühzeitig angefreundet hatten und dies über die Jahre gewachsen war. Es verging kaum Zeit, in der die Beiden nichts zusammen unternahmen.
  
Doch 2374 kam eine Wende, denn zusammen mit der Mutter kehrte Fayt im April auf die Erde zurück. Commander Elaine Halliwell wurde kurz nach der Ankunft dort ins Hauptquartier berufen, wo man sie in den Rang eines Captains erhob. Im offiziellen Statement hieß es, dass dies aufgrund ihrer herausragenden Unterstützung der Tendara-Kolonie und ihrer Zeit auf der USS Diamond begründet liegt. Zuerst zog die Familie nach Lethbridge, einem kleinen Ort nahe Vancouver, gelegen in Nordamerika. Nachdem Kerr noch in der Kolonie verblieben war, hielt man zwar eine gewisse Zeit noch Kontakt, schloss aber auch neue Freundschaften. Nach einem tragischen Vorfall in Lethbridge, durch welchen Teile der Stadt stark verwüstet wurden, über den man aber den Mantel des Schweigens hüllt, verlor Fayt diese neuen Freunde und hielt es in dieser Stadt nicht mehr aus. Die Mutter suchte daher eine neue Bleibe möglichst weit weg. Diese wurde in Pittsburgh gefunden, wo beide in ein großes Haus zogen. Seit einer Rettungsaktion auf einer Mission der Mutter, waren ihr vier Flüchtlinge aus einem Krisengebiet so dankbar, dass sie ihr unbedingt etwas Gutes tun wollten. Seither wohnen diese vier in einem eigenen Abschnitt des Hauses in Pittsburgh und stehen der Familie als Bedienstete zur Seite. Auch wenn es unüblich sein mag, in dieser Zeit noch Butlertätigkeiten auszuüben, so ist dies die Form ihre Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen, für die vier selbst zufriedenstellend. Alles andere wäre unzureichend gewesen, wie sich einer der vier ausdrückte. Bei der Fülle an Zimmern und der Größe des Hauses gab es glücklicherweise nie Probleme im Zusammenleben. Seit 2376 war Fayt allerdings nicht mehr so häufig daheim, da er zu diesem Zeitpunkt auf die Akademie der Sternenflotte wechselte.
+
Doch 2374 kam eine Wende, denn zusammen mit der Mutter kehrte Fayt im April auf die Erde zurück. Commander Elaine Halliwell wurde kurz nach der Ankunft dort ins Hauptquartier berufen, wo man sie in den Rang eines Captains erhob. Im offiziellen Statement hieß es, dass dies aufgrund ihrer herausragenden Unterstützung der Tendara-Kolonie und ihrer Zeit auf der USS Diamond begründet liegt. Zuerst zog die Familie nach Lethbridge, einem kleinen Ort nahe Vancouver, gelegen in Nordamerika. Nachdem Kerr noch in der Kolonie verblieben war, hielt man zwar eine gewisse Zeit noch Kontakt, schloss aber auch neue Freundschaften. Nach einem tragischen Vorfall in Lethbridge, durch welchen Teile der Stadt stark verwüstet wurden, über den man aber den Mantel des Schweigens hüllt, verlor Fayt diese neuen Freunde und hielt es in dieser Stadt nicht mehr aus. Die Mutter suchte daher eine neue Bleibe, möglichst weit weg. Diese wurde in Pittsburgh gefunden, wo beide in ein großes Haus zogen. Seit einer Rettungsaktion auf einer Mission der Mutter, waren ihr vier Flüchtlinge aus einem Krisengebiet so dankbar, dass sie ihr unbedingt etwas Gutes tun wollten. Seither wohnen diese vier in einem eigenen Abschnitt des Hauses in Pittsburgh und stehen der Familie als Bedienstete zur Seite. Auch wenn es unüblich sein mag, in dieser Zeit noch Butlertätigkeiten auszuüben, so ist dies die Form ihre Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen, für die Vier selbst zufriedenstellend. Alles andere wäre unzureichend gewesen, wie sich einer der Vier ausdrückte. Bei der Fülle an Zimmern und der Größe des Hauses gab es glücklicherweise nie Probleme im Zusammenleben und man ist froh, das während der teilweise langen Abwesenheitszeiten mit Raumschiffen jemand im Hause ist und nach dem Rechten sieht. Seit 2376 war Fayt allerdings nicht mehr so häufig daheim, da er zu diesem Zeitpunkt auf die Akademie der Sternenflotte wechselte.
  
 
== Sternenflottenkarriere ==
 
== Sternenflottenkarriere ==

Version vom 3. Juni 2008, 15:04 Uhr

Lieutenant Fayt Halliwell betreut die Position des Leitenden Wissenschaftsoffiziers an Bord des Föderationsraumschiffes USS Troy NCC-81710.


Vorgeschichte

In ziemlicher Frühe des 01.01.2358 warf man an Bord der USS Diamond, einem damals neu in Dienst gestellten Wissenschaftsschiff der Sternenflotte, die Maschinen an und startete voller Euphorie in die erste Mission des Schiffes. An Bord befanden sich 79 angesehene und höchst fachkundige Wissenschaftler verschiedenster Bereiche. Die ersten Monate dieses Schiffes der Oberth-Klasse verliefen mehr als erfolgreich und so wurde ihre Mission bis Mitte 2359 verlängert, zumindest auf dem Papier. Während einer Routineuntersuchung eines Ionensturms nahe der Tendara Kolonie, am 29.12.2358, geriet das Schiff in eine desaströse Notlage. Laut Schiffsprotokollen versuchte man wohl neue Methoden zum Nutzbarmachen freigesetzter Energien des Ionenstroms solcher Stürme vor Ort zu testen. Dabei richtete sich der Prototyp, jener dafür entworfenen Phalanx, gegen die Schiffssysteme und lieferte das gesamte Schiff, schutzlos und manövrierunfähig, dem Klasse 7 Ionensturm aus. Captain Georgine Mistress Nine gelang es nicht, die erforderliche Ordnung an Bord wiederherzustellen. Einen halben Tag harrte die Crew, zusammengepfercht in wenigen noch funktionierenden Sektionen des Schiffes, aus, bis dieses fast den Ionensturm verlassen hatte. Noch bevor es entgültig austrat, wurde die Situation an Bord jedoch rapide lebensfeindlicher und der Captain befahl die Evakuierung, wohl wissend, dass die Chance der Rettungskapseln, die letzten Kilometer des Ionensturms intakt zu durchqueren, sehr gering waren. In aller Hektik verließen alle Offiziere das Schiff, in besagten Kapseln und einem Shuttle.


Drei Stunden später trafen sich alle verbliebenen Kapseln mit dem Shuttle nahe zum Planeten der Tendara Kolonie wieder. Leider waren auf dem Wege dahin mehrere von ihnen verschwunden. Der Ionensturm zog seine Bahn zu diesem Zeitpunkt ebenfalls an dem Planeten vorbei. Bis dorthin hatte er die Diamond noch mitgerissen, welche dort aber nur noch hinterherdriftete und unkontrolliert in den Orbit des Planeten eintrat. Die Kapseln und das Shuttle befanden sich selbst im Landeanflug als jene Wissenschaftler im Innern zusehen mussten, wie ihr Schiff, so kurz vor dem Jahresjubiläum, auf dem Planeten abstürzte und irreparabele Schäden davontrug.


Während der Bergungsoperation wurden 54 Wissenschaftler aus 18 Kapseln und 9 aus dem Shuttle gerettet. Eine Kapsel, mit 3 weiteren Überlebenden, traf wenige Stunden später noch ein. Alle anderen, mit insgesamt 13 als vermisst geltenden Personen, tauchten nie wieder auf. Mehr als die Hälfte der ehemaligen Diamond-Crew kehrte innerhalb kürzester Zeit zur Erde zurück, einige blieben jedoch in der Kolonie, so etwa die schwangere Jennifer Elaine Halliwell. Vorwiegend aus Gründen der Hoffnung, ihren Mann, Brian Halliwell, doch noch wiederzufinden, blieb sie dort. Er gehörte zu jenen Unglückssehligen, welche seit dem Diamond-Vorfall als verschollen galten, seit Ende Januar 2359 auch offiziell. Dies traf sie umso mehr, da sie sich beide sehr auf das gemeinsame Kind gefreut hatten. Bis Mai des Jahres wurde sie fester Bestandteil der Tendara-Gemeinschaft und brachte am 06. Mai ein gesunden Jungen zur Welt, dem sie den Namen Fayt gab.

Kindheit und Jugend

Die Kindheit Fayts gestaltete sich ausgesprochen friedlich und harmonisch. Dies lag nicht nur an der Fürsorge der Mutter, der Unterstützung durch die Tendara-Gemeinschaft, sondern auch an der Lage der Kolonie. Recht häufig, vorallem in den Wintermonaten, sind am Himmel verschiedenste Anomalien sehr gut beobachtbar und dabei handelt es sich teilweise um atemberaubende Spektakel. Dies ist typisch für die Region um den Planeten der Kolonie. Es muss dazu gesagt werden, dass Elaine auch großen Wert darauf legte, dass ihr Sohn sich frühzeitig mit einbringt. Etwa seit seinem 6. Lebensjahr begann sich das Interesse stärker zu entfalten. Bis dahin war dies mehr mit dem große Augen machen eines Kindes zu vergleichen, aber ab da wurde es konkreter, wenn auch langsam. Weitere zwei Jahre vergingen, er war vielmehr gerade ein halbes Jahr lang 8, begann man in den wissenschaftlichen Abteilungen auch ihn ernster mit einzubeziehen. Auch wenn die Kolonie eine kleine Forschungsabteilung hatte, um die gebliebenen Forscher der Diamond bereichert, gab es eine Menge Dinge zu entdecken, für einen heranwachsenden Jungen. Bis zum elften Lebensjahr wohnte er häufig verschiedenen wissenschaftlichen Projekten bei, die sich unter anderem mit Meeresbiologie, Pflanzenkunde aber auch den Studien der Phänomene um die Tendara Kolonie beschäftigten. Die Anzahl Bücher, die er in dieser Zeit förmlich verschlungen hatte, zu diesen Themen, ist groß, hielt sich aber im Rahmen, da Fayt von Anfang an versessen darauf war, so oft es ginge bei der Praxis dabei zu sein, "mitanzupacken".

In einem botanischen Projekt zur Kreuzung zweier dort heimischer Heilpflanzen, zur Verstärkung beider recht schwachen Zellstruktur, machte er mehr scherzhaft eine Bemerkung, zur Realisierung. Nachdem man verschiedene Möglichkeiten ausprobiert hatte, versuchte man sich an diesem recht abwägigen Wege und hatte prompt Erfolg. Auch wenn es kein bewusstes Engagement war für dieses Projekt, sondern eher ein beiläufiger Treffer, erhielt er eine Anerkennung dafür, in Form einer Urkunde für diese Kreuzung. Ein Jahr später, er hatte seine Jugendweihe mit 14 gerade bewältigt, gab es in der Kolonie ein Großprojekt zur Verbesserung der Sensortechnik in den astronomnische Einrichtungen, ein Projekt, dass als eine Art Wettbewerb für die Jugend der Gemeinschaft ausgeschrieben wurde. Zusammen mit Kerr O'Connor, von dessen technischem Verständnis Fayt stark profitierte, ging er als Sieger des Wettbewerbs hervor. Beide erhielten eine Auszeichnung für ihr besonderes Engagement, in welchem sie sogar viel ihrer Freizeit darauf verwendeten. Es kam beiden zu Gute, dass Fayt und Kerr sich frühzeitig angefreundet hatten und dies über die Jahre gewachsen war. Es verging kaum Zeit, in der die Beiden nichts zusammen unternahmen.

Doch 2374 kam eine Wende, denn zusammen mit der Mutter kehrte Fayt im April auf die Erde zurück. Commander Elaine Halliwell wurde kurz nach der Ankunft dort ins Hauptquartier berufen, wo man sie in den Rang eines Captains erhob. Im offiziellen Statement hieß es, dass dies aufgrund ihrer herausragenden Unterstützung der Tendara-Kolonie und ihrer Zeit auf der USS Diamond begründet liegt. Zuerst zog die Familie nach Lethbridge, einem kleinen Ort nahe Vancouver, gelegen in Nordamerika. Nachdem Kerr noch in der Kolonie verblieben war, hielt man zwar eine gewisse Zeit noch Kontakt, schloss aber auch neue Freundschaften. Nach einem tragischen Vorfall in Lethbridge, durch welchen Teile der Stadt stark verwüstet wurden, über den man aber den Mantel des Schweigens hüllt, verlor Fayt diese neuen Freunde und hielt es in dieser Stadt nicht mehr aus. Die Mutter suchte daher eine neue Bleibe, möglichst weit weg. Diese wurde in Pittsburgh gefunden, wo beide in ein großes Haus zogen. Seit einer Rettungsaktion auf einer Mission der Mutter, waren ihr vier Flüchtlinge aus einem Krisengebiet so dankbar, dass sie ihr unbedingt etwas Gutes tun wollten. Seither wohnen diese vier in einem eigenen Abschnitt des Hauses in Pittsburgh und stehen der Familie als Bedienstete zur Seite. Auch wenn es unüblich sein mag, in dieser Zeit noch Butlertätigkeiten auszuüben, so ist dies die Form ihre Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen, für die Vier selbst zufriedenstellend. Alles andere wäre unzureichend gewesen, wie sich einer der Vier ausdrückte. Bei der Fülle an Zimmern und der Größe des Hauses gab es glücklicherweise nie Probleme im Zusammenleben und man ist froh, das während der teilweise langen Abwesenheitszeiten mit Raumschiffen jemand im Hause ist und nach dem Rechten sieht. Seit 2376 war Fayt allerdings nicht mehr so häufig daheim, da er zu diesem Zeitpunkt auf die Akademie der Sternenflotte wechselte.

Sternenflottenkarriere

Akademie (2376-2380)

Ab hier füllen sich die Abschnitte nun Tag für Tag Stück für Stück. Das Bild ist wahrscheinlich nur temporär. Falls jemand hier Änderungen vornimmt, wäre ich im Forum über eine PN dankbar.

USS Ares NCC-73624 (07-09 2381)

USS Troy NCC-81710 (ab 09 2381)

Verlauf Ende 2381

Verlauf 1. Halbjahr 2382

Verlauf 2. Halbjahr 2382

Persönliches Logbuch

Seit seiner Ankunft auf der USS Troy, Ende 2381, machte Fayt viele verschiedene Einträge, zu unterschiedlichsten Vorkommnissen, in seinem persönlichen Computerlogbuch des Schiffes. Zum Logbuch.

Beförderungen

Zum Ensign (Fähnrich)wurde er im August 2381 befördert. Dies geschah nach seinem ersten Einsatz auf der USS Ares NCC-73624.

Zum JuniorLieutenant wurde er im Januar 2382 befördert. Dies geschah auf der USS Troy NCC-81710, nach erfolgreichem Abschluss der Arctica-Mission, besser bekannt als Mission zur Träne des Lichts.

Zum Lieutenant wurde er im September 2382 befördert. Nach erfolgreicher Abwicklung der Höllentor-Mission wurde dies durchgeführt.

Ernennungen

Fayt Halliwell wurde im Verlauf des ersten Halbjahres erst zum leitenden Wissenschaftsoffizier und überraschenderweise kurze Zeit später zum zweiten Offizier der USS Troy NCC-81710 ernannt. Trotz vieler Gratulationen geschah dies gegen die offenen Proteste des Sicherheitschefs der Troy, Commander John Wellington.

Allgemeines

Privatleben

Familie

Freundschaften

Weitere Bekannte

Zitate

"Gib heute alles, was du geben kannst und du wirst morgen die Früchte deines Erfolges ernten können."
- Leitspruch von Fayt Halliwell