Flammen des Wandels

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Version vom 28. Februar 2009, 14:25 Uhr von Chris Bristow (Diskussion | Beiträge) (Assur-Missionen in die aktuelle Situation eingefügt.)
Wechseln zu: Navigation, Suche
GRS Poster 2009-3.jpg

Willkommen im Portal zum Großrollenspiel Flammen des Wandels. Diese Seite dient als Übersicht für alle wesentlichen Informationen, die das GRS betreffen.

Auftrag und Status der Schiffe

Aktuelle Situation

Der Abzug der Besatzungstruppen aus der Cardassianischen Union hat mit einer zentralen Zeremonie auf Cardassia Prime begonnen. Während dieser kam es in der Torros-Werft zu einer Explosion, welche diese schwer beschädigte. Die USS Ares ist dort so eben eingetroffen.

Zur Sternzeit 61218,99 meldetete die USS Aurora NCC-81337 dem Sternenflottenkommando den Kontakt mit einem unbekannten Raumschiff von der Größe eines Shuttles, das in einer nicht identifizierten Subraumanomalie verschwand. Genauere Analysen waren nicht möglich, doch konnte man kurz vor dem Verschwinden des Schiffes eine visuelle Sensoraufzeichnung machen.

Während ihrer Tiefenraummission stieß die USS Troy NCC-81710 bei Sternzeit 61223,66 auf eine unbekannte Anomalie, welche sich den Daten nach vom Subraum ernährt und nebenbei in der Lage ist diverse Systeme des Schiffes zu schädigen. Noch bevor man geeignete Gegenmaßnahmen einleiten konnte, wurde die Troy von einem Wachstumsschub der Anomalie überrascht und von ihr eingeschlossen.

Die USS Verne erhielt bei Sternzeit 61259,90 einen Notruf von einer cardassianischen Forschungsstation und folgte diesem, fand die Basis jedoch nur noch mit Kampfspuren versehen und verlassen vor. Nach einigen Schwierigkeiten entdeckte man eine Warpspur in der Nähe und folgte dieser, bis man auf eine Subraumverzerrung stieß.

Die USS Assur erreichte der Notruf eines Ferengi-Frachters, welcher sich nahe einer der Anomalien vor der Cardassianischen Grenze aufhielt, jedoch wollte sich die gestrandete vierköpfige Besatzung nicht ohne ihre "wertvolle" Fracht retten lassen. Während das Außenteam der Assur die Ursache für die Vergrößerung der Anomalie auf dem Frachter suchte, gerieten sowohl der Frachter als auch das Sternenflottenschiff in die gravimetrische Anziehungskraft der Anomalie. Da die Ferengi Widerstand leisteten, konnten lediglich zwei der vier Besatzungsmitglieder des Frachters gerettet werden. Kurz vor dem Nottransport, bevor der Frachter von der Anomalie verschluckt wurde, fand das Außenteam eine seltsame Schatulle in dem Bereitschaftsraum des Ferengi-Kommandanten, leider konnte diese nicht mit geborgen werden. Ob diese etwas mit der Anomalie zu tun hat, konnte bislang nicht geklärt werden. Jedenfalls wurde deutlich, dass bei vielen Anomalien ähnliche Frachter, nicht nur der Ferengi, die Anomalien zu untersuchen versuchten. Zu welchem Zweck konnte bisher ebenfalls nicht abschließend geklärt werden.

Während sie sich auf der Suche nach dem unbekannten Schiff befand, ging auf der Aurora ein Notruf des Forschungsschiffs Decker ein. Diesem wurde nachgegangen, jedoch fand man nur noch das Wrack des Schiffes mit einigen Überlebenden vor. Diese berichteten von einem Angriff durch eine unbekannte Macht, welche mit einem riesigen Trägerschiff Jäger absetzte, welche den Angriff übernahmen. Diese Jäger sind identisch mit dem bei Sternzeit 61218,99 gesichteten unbekannten Schiffstyp. Das Wrack eines dieser Jäger wird derzeit auf der Aurora analysiert.

Die USS Troy bemühte - durch eine Warpkernexplosion im Zentrum der Anomalie - die Anomalie, die sie gefangen hielt, kollabieren zu lassen. Währenddessen fing man die Kommunikation der Assur mit dem Frachter der Ferengi auf, wenn auch zerhackt und ungeordnet. Der Plan mit dem Warpkernkollaps scheiterte und die Troy sammelte den Warpkern wieder ein, als die Anomalie plötzlich in sich zusammenfiel und der Troy die Flucht ermöglichte, bevor sie sich wieder ausdehnen konnte. Man vermutet an Bord der Troy, dass die Anomalie als Kommunikationsmöglichkeit benutzen kann.

Als sich die USS Assur wieder auf den Weg zur Cardassianischen Grenze machte, erhielt das Sternenflottenschiff überraschende Unterstützung eines romulanischen Warbirds, auf welchem etwas merkwürdiges vorzugehen schien. Ungeachtet des Misstrauens, welches man dem Unterstützungsangebots zur Untersuchung der Anomalien entgegenbrachte, entschied sich die Assur, das Hilfsangebot anzunehmen. Doch kurz nachdem der Kurs gesetzt wurde, tarnte sich der Warbird wieder und es konnten keine Tachyonenausstöße oder Partikelausstöße mehr nachgewiesen werden - sie hatten sich wieder verzogen. Unterdessen erhielt die Assur einen Bericht der USS Haumichtot, welche ebenfalls einen zivilen Frachter bei einer Anomalie überraschte. An Bord des Frachters befanden sich hochentwickelte Laboratorien, welche die Anomalie mit verschiedensten Methoden zu untersuchen versuchten. Bevor jedoch Ergebnisse gesichert werden konnten, hat einer der Wissenschaftler dort durchgedreht und den Frachter in die Anomalie gesteuert. Das Außenteam der USS Haumichtot konnte sich gerade so retten. Es wurde jedoch klar, dass bereits einige Völker ihr Interesse zur Untersuchung der Anomalien bekundet haben, offenbar um diese auf die Möglichkeit zu untersuchen, die Anomalien als irgendeine Art von Ressource nutzen zu können.

Nachdem die Umsiedlung der Nirak-Flüchtlinge erfolgreich abgeschlossen werden konnte, begab sich die T'Plana-Hath auf den Weg in die cardassianische Union. Sie wurde jedoch von der Sternenflotte gebeten, auf einem freien Handelsposten Informationen über ein "unbekanntes" Flugobjekt einzuholen. Daraufhin änderte die Crew den Kurs und dockte einige Zeit später an jener Station an. Dort suchten zwei Teams nach Informationen, bis eine zwielichtige Gestalt ihnen den Tipp gab in der Bar nach einer Person zusuchen die genaueres weiß. In der Bar stießen sie auf Yog, dieser wollte ihnen die Informationen über das Schiff und dessen Standort verkaufen. Er forderte 4000 selbstdichtende Schaftbolzen, als Bezahlung. Bei den Kooridinaten angekommen entdeckte die T'Plana-Hath ein gigantisches Schiff mit den Maßen 6000 Metern Länge, 1050 Metern Breite und 1050 Metern Höhe abgestürzt auf einem Planeten der Klasse D ohne Atmosphäre. Darauhin bereitet sich ein Außenteam unter der Führung von Commander K'Lupa darauf vor, das Schiff zu unter suchen.


Meldungen

Presseschau

=/\= Informationen aus dem Lagezentrum =/\=

Weitere Artikel

Inplay Offplay

Cardassianische Union

Flammen des Wandels - Episoden

Beteiligte Mächte

Vereinigte Föderation der Planeten

Cardassianische Union

Klingonisches Reich

Romulanisches Sternenimperium

Persönlichkeiten

Vereinigte Föderation der Planeten

Helene Jefferies, Präsidentin

Aleida Nemax, Leiterin der Sternenflotteneinsatzplanung

Cardassianische Union

Nadu Donrak, Premierminister

Media-Ecke

Trailer

Der erste Trailer zum GRS Erstellt von Kaaran und Adrian Shield.

Poster