Hélène Roux

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Version vom 6. März 2018, 20:32 Uhr von Kaaran (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Rien ne sort de rien."

Hélène Marie Roux (* 24.12.2365 in Nancy, Frankreich) ist Lieutenant Junior Grade der Sternenflotte und derzeit als Ingenieurin im Dienst auf der USS Blind Guardian NCC-83112.


Lebenslauf

Vorsicht: Zerbrechlich! (2365 - 2383)

Hélène brachte ihre frühe Jugend in einem Waisenhaus zu. Das Mysterium um ihre Eltern, welche plötzlich verschwunden sind, als sie gerade mal ein Jahr als war, ist für sie bis heute noch nicht gelöst. Nachbarn waren damals auf das Kindergeschrei aus dem Appartement der Roux' aufmerksam geworden und hatten daraufhin die Behörden informiert, welche das Kind in eine betreute Einrichtung gegeben haben. Es war eine schwierige Zeit für die junge Franzosin, die sich gegen die anderen Kinder nicht so recht durchsetzten konnte und allgemein eher introvertiert war. Im Alter von acht Jahren wuchs in Hélène das Verlangen ihre Eltern kennenzulernen. Erst dann entschloss man sich, sie über das Schicksal ihrer Eltern aufzuklären, die offiziell immernoch als vermisst gelten. Für sie war es ein Schock, doch gleichzeitig auch ein Moment des Umbruchs, da sich in ihr ein Ziel verfestigte, das heute noch verfolgt wird: die Suche nach ihren Eltern, die sie noch nicht aufgegeben hat.
Mit neun Jahren wurde das Mädchen von einem Ehepaar aus Nancy, Jaques Roux und Marianne Roux, adoptiert. Diese sahen sich einer schwierigen Zeit gegenüber, da Hélène sie nicht als ihre Eltern akzeptierte, doch machte das für die beiden im Journalismus tätigen Eheleute gerade den Reiz aus, die sich auch den Probleme Hélènes annehmen wollten. Es kostete viel Zeit und Nerven das Vertrauen der Heranwachsenden zu gewinnen, die in dieser Zeit immer selbstbewusster wurde um ihrem Unmut auch den nötigen Ausdruck verleihen zu können. In den folgenden Jahren öffnete sie sich jedoch immer weiter, nachdem sie merkte, dass es für sie nicht wirklich ein Gefängnis war, in dem sie lebte, dass sie davon abhielt die Wahrheit herauszufinden, sondern eher die Unterstützung war eines Tages vorbereitet und mit Unterstützung die Suche anzugehen.
Sie war in der Schule eine aufmerksame und aufgeweckte Schülern obwohl es anfangs durchaus problematisch war, sie aufgrund ihrer Persönlichkeit und ihrem Trotz einzubinden.

Vorsicht: Neugierig! (2383 - 2387)

Journalismus mag zwar ein weg sein zu suchen, zu recherchieren und Wahrheit zu entdecken, doch war das keine Option für Hélène. Zu langweilig, zu flach, und bei den falschen Agenturen zu flach und zu einengend. Sie beschloss ihren Horizont sowohl auf der Basis der Wissenschaften als auf über den Heimatplaneten hinaus zu erweitern und begann ein Studium an der Akademie der Sternenflotte. Ihr mathematisches Verständnis und ihre Hingabe zu Basteleien in ihrer Jugendzeit führte schließlich hinzu einer Laufbahn als Ingenieur. In dem Aufgabenfeld, das auf sie zukam ging sie vollkommen auf und während der Studienzeit dran auch der Gedanke an der Verbleiben ihrer Eltern stärker in den Hintergrund, wenn es auch nie gänzlich erlosch. Sie merkte, dass sie in dieser Laufbahn ihr persönliches Ziel hinten an stellen musste und realisierte für sich, dass es vermutlich auch für ihre geistige Gesundheit besser wäre mit dem Kapitel mental abzuschließen, es jedoch nicht zu vergessen.
Sie schloss das Studium erfolgreich ab und trat in den aktiven Dienst an Bord der USS Canterbury NCC-4239 ein.

Vorsicht: Gefährlich! (2387 - 2391)

An Bord der USS Canterbury fand sie sich recht schnell zu recht und nahm ihren Arbeitsplatz sofort ein. Das spürten auch ihre Kollegen, die sie teilweise mit vorsicht genossen, teilweise aber auch etwas missmutig gegenüberstanden, wenn sie der Meinung war, dass die verrichtete Arbeit nur zur Hälfte erledigt war. Auf die Frage warum konnte man sich immer darauf gefasst machen umfassend über Effizienzsteigerungen, Vereinfachungen oder aber über den Müll, den man angeblich fabriziert hat, aufgeklärt zu werden. Mehrfach eckte sie auch mir dem dortigen Chefingenieur an, der das jedoch, wenn auch nicht vor ihr, hinnahm, da er den Wert ihrer Arbeit sehr schätzte. Sein Assessment über ihre Teamfähigkeit war allerdings nicht das beste, da sie durchaus Probleme hatte sich unterzuordnen. Sie mag das zwar durch ein heiteres Naturell gut machen, stellte aber für andere durchaus ein Problem dar. Seine Empfehlung für die in der Zeit langsam aber dennoch bis zum Lieutenant Junior Grade aufgestiegene Offizierin, war, sie schnellstmöglich auf ein anderes Schiff zu versetzten. Vornehmlich als Chefingenieurin, da sie das nötige Wissen und auch die Persönlichkeit dafür mitbringt und ein Team gut führen kann, wenn sie schon nur bedingt gut mit einem zusammenarbeiten kann.

Dienstakte (2383 - heute)

Karriere

Persönlichkeit

Persönliche Bindungen

Freunde hat sie zwar, aber die müssen das Material mitbringen ihr und ihren Launen standhalten zu können. Was ihre Eltern angeht, so hat sie regen Kontakt zu ihrer Adoptivfamilie, hat aber die Suche nach ihren wahren Eltern immernoch nicht abgeschrieben.

Charakter und Fähigkeiten

Heiter und rechthaberisch, aber kompetent. Sie mag zwar nicht die umgänglichste Person sein, aber wenn mal die Kacke am dampfen ist, dann man sich sicher sein, dass die zwar zierlich wirdende Franzosin in der Lage sein wird den Karren auch wieder aus dem Dreck zu ziehen. Aufgaben, die man angefangen hat, bringt man auch anständig zu Ende.

Hobbys

Schwere Maschinen und deren komplexes Innenleben faszinieren sie wie einen Arzt der Körper. Außerhab davon liebt sie gutes, französisches Essen, Filme und lange, klassische Wasserduschen oder ein langes heißes Bad zur Entspannung.