Marie-Louise Davion: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Tabellarischer Verlauf)
Zeile 51: Zeile 51:
 
55155,63 - Versetzung auf die USS New Hope als Leitender Wissenschaftsoffizier, anschließend Wechsel auf die USS Avalon (beide unter dem Kommando von Captain Michelle Kinkade)
 
55155,63 - Versetzung auf die USS New Hope als Leitender Wissenschaftsoffizier, anschließend Wechsel auf die USS Avalon (beide unter dem Kommando von Captain Michelle Kinkade)
 
            
 
            
55393,60 - Versetzung auf die USS Prevalence unter dem Kommando von Commander (nun Captain) Jonas Fisher als Leitender Wissenschaftsoffizier
+
55393,60 - Versetzung auf die USS Prevalence unter dem Kommando von Commander (nun Captain) [[Jonas Fisher]] als Leitender Wissenschaftsoffizier
 
            
 
            
 
55416,12 - Ernennung zum Zweiten Offizier der Prevalence
 
55416,12 - Ernennung zum Zweiten Offizier der Prevalence

Version vom 6. Januar 2008, 23:28 Uhr

Kindheit und Jugend (2357-2373)

Marie wurde im Jahre 2357 in Bordeaux geboren. Sie ist das jüngere von 2 Zwillingsmädchen. Die ersten Lebensjahre verbrachte sie auf der Erde und wuchs dort unaufällig auf. Lediglich die sehr enge Bindung an ihre Familie machte ihr schon früh Probleme, wenn sie längere Zeit von ihr getrennt war. 2363 brach die Familie zu einer Forschungsarbeit des Vaters nach Rentam III auf. Dort lebte sie zusammen mit den Urwaldindianern Rentams, die einen ähnlichen Lebensstil wie die Amazonasindianer der Erde haben. Während ihr Vater die soziale Struktur und Ethik der Indianer analysierte, versuchte ihre Mutter für eine medizinische Grundversorgung zu sorgen, ohne dabei zu sehr in deren natürliche Lebensweise einzugreifen. Die 3 Kinder der Davions, Jeanne Davion, Marie-Louise Davion und Yves Davion integrierten sich dabei am meisten in das soziale Gefüge der Indianer und eigneten sich dabei auch viele typische Verhaltensweisen an. Die Expedition wurde 2368 beendet, um eine zu große Einflussnahme zu verhindern. Außerdem machten sich die Eltern Sorgen, dass ihre Kinder sich sonst nicht mehr einem Leben auf der Erde anpassen könnten, da sie das Leben in den Urwäldern von Rentam III als völlig normal ansahen. Aus dieser Übergangszeit stammen auch die einzigen Disziplinareinträge in Maries Schulakte, welche jedoch aufgrund der erwarteten Anpassungsschwierigkeiten keine Konsequenzen nach sich zogen. Seit ihrem 14. Lebensjahr hatte sie den Traum wieder nach Rentam III zurückzukehren, um die Forschung ihres Vaters fortzusetzen. Jedoch ließ sie sich dies ausreden und strebte seitdem einen wissenschaftlichen Posten bei der Sternenflotte oder einer zivilen Organisation an.

Wissenschaftliche Laufbahn/Sternenflottenkarriere

Tabellarischer Verlauf

54660,13 - Abschluss der ersten Ausbildungshase und Versetzung auf die USS Allegiance unter dem Kommando von Captain Devaraux als Leitender Wissenschaftsoffizier

54734,19 - Abschluss an der Akademie, Beförderung zum Ensign

54753,00 - Promotion zum Doktor der Kulturwissenschaften, Thema der Dissertation: Der Agura-Stamm auf Rentam III

55081,75 - Beförderung zum Lieutenant junior grade und Ernennung zum Zweiten Offizier der USS Allegiance

55155,63 - Versetzung auf die USS New Hope als Leitender Wissenschaftsoffizier, anschließend Wechsel auf die USS Avalon (beide unter dem Kommando von Captain Michelle Kinkade)

55393,60 - Versetzung auf die USS Prevalence unter dem Kommando von Commander (nun Captain) Jonas Fisher als Leitender Wissenschaftsoffizier

55416,12 - Ernennung zum Zweiten Offizier der Prevalence

55522,86 - Abschluss des XO-Seminars

55570,24 - Beförderung zum Lieutenant

56198,33 - Beförderung zum Lieutenant Commander

56659,72 - Kommisarische Übernahme des Postens des Ersten Offiziers der Prevalence aufgrund der Abwesenheit Commander de Marinos

56878,93 - Wiederübernahme des Postens als Leitender Wissenschaftsoffizier und Zweiter Offizier

57356,59 - Beförderung zum Commander

57473,40 - Ernennung zum Ersten Offizier der USS Prevalence

58019,55 - Ernennung zum Kommandierenden Offizier der USS Prevalence

Akademie (2373-2377)

Aufgrund ihrer Zielsetzung standen ihr Studienfächer bereits bei der Einschreibung fest. Allerdings war sie aufgrund der geplanten Stationierung auf einem Raumschiff der Sternenflotte gezwungen zumindest als Nebenfach eine Naturwissenschaft zu wählen. Dies führte zur Fächerkombination Kulturwissenschaften und Biologie. Während ihre Bewertungen in der Offiziersausbildung mäßig waren tat sie sich bei den Kulturwissenschaften und extra-curriculären Aktivitäten hervor. Besonders zu erwähnen sind hier die sportlichen Leistungen sowie das Mitwirken an einer klingonischen Aufführung von Hamlet. Für ihre Kooperation mit klingonischen Theaterwissenschaftlern wurde Davion 2376 von der Imperial Shakespeare Company ausgezeichnet. Für ihre Übertragung diverser Kindergeschichten ins Cardassianische und Bajoranische wurde sie zudem durch die Astrid Lindgren-Stiftung ausgezeichnet und von der Akademie für ihre Arbeit in der komperativen Literaturwissenschaft belobigt. 2377 beendete sie ihre Akademieausbildung mit Promotion und gehörte somit zu den jüngsten Inhabern der Doktorwürde, welche die Akademie verließen. Für ihre Dissertation erhielt sie später zudem eine Belobigung durch den Leiter der Projektabteilung, Commander Silvio de Marino. [1]

USS Allegiance (2377-2378)

Anschließend wurde sie als Leitender Wissenschaftsoffizier auf die USS Allegiance, einen Kreuzer der Excelsior-Klasse, versetzt. Zu Beginn war Marie mit diesem Posten nicht vollkommen zufrieden, da die Allegiance vor allem auf Kampfmissionen ausgelegt war. Später lernte sie mit dem auf ihr lastenden Druck gut umgehen, da ihre Lebensgefährtin Annika Davion nun ebenfalls als Zivilistin ihren Dienst auf der Allegiance verrichtete. Mit ihrer Hilfe hielt sie auch dem Druck an Bord der Allegiance und durch andere Offiziere stand, der ihr am Anfang sehr zusetzte. Ihre wissenschaftliche Arbeit konzentrierte sich vor allem auf die Tat'Gori, eine für ausgestorben gehaltene Spezies, mit der ein, wenn auch völlig fehlgeschlagener, Erstkontakt hergestellt wurde. Während dieses Vorfalls wurde der gesamte Inhalt des Gehirns einer Tat'Gori vn einem Computer in Maries Gehirn überspielt. Nach eingehender psychologischer Betreuung blieben Persönlichkeitsstörungen oder ähnliche Probleme jedoch aus. Die Reifung wurde mit ihrer Beförderung zum Ltjg. und Ernennung zum Zweiten Offizier der Allegiance honoriert. Diesen Schritt ihres Captains und Ersten Offiziers sah sie als Bestätigung ihrer Haltung an. Gerade deshalb war die Stilllegung der erst vor wenigen Monaten aufgerüsteten Allegiance ein schwerer Schlag für sie.

USS New Hope/Avalon (2378)

Mit der Versetzung auf die New Hope schlug diese positive Einstellung in offenes Misstrauen um, welches sie in ihrer Erklärungsnot mit mangelnder Kompetenz ihrerseits begründete. Dies änderte sich auch nicht mit dem Wechsel auf die USS Avalon, auch wenn das Missionsprofil des Schiffs voll ihren Qualifikationen entsprach. Aufgrund der tief sitzenden Enttäuschung über ihre Versetzung kurz nach der Ernennung zum Zweiten Offizier, crewinternen Problemen und ihrer Ansicht nach fehlender Wertschätzung durch den Ersten Offizier Commander Chris Owen widmete sie sich ihren eigenen Forschungsprojekten. Nach lediglich 2 Monaten auf der Avalon verließ sie das Schiff jedoch wieder.

USS Prevalence (2378-heute)

Die auf direkte Bitte des KOs erfolgte Versetzung auf die USS Prevalence und anschließende Ernennung zum Zweiten Offizier gab Marie erneut Aufwind. Dies schlug sich nicht nur in ihrer Stimmung, sondern auch in ihrem Essverhalten und ihrer Produktivität nieder, die dadurch allesamt positiv beeinflusst wurden. Allerdings eckte sie erneut mit dem Ersten Offizier des Schiffs an, dieses Mal in Form Commander de Marinos. Dieser schien seine Zweifel an der Personalentscheidungen seines Kommandanten zu haben, was auch Davion nicht verborgen blieb, zumal sie als Leitender Wissenschaftsoffizier auf der Prevalence seine direkte Nachfolge antrat. Während ihr Verhältnis zu de Marino rein professionell blieb, freundete sie sich mit ihrem KO an, welcher der jungen Frau durch das Gewähren großer Freiheiten die Entfaltung ihres Potenzials ermöglichte. Besonders zu erwähnen ist hier ein Zwischenfall Ende 2379, der auf eine Expedition zur Erforschung von Tat'Gori-Artefakten folgte. Hier stellte Mrs. Davion ihr gesammeltes Wissen unter Beweis, als sie die Prevalence trotz einer schweren Verletzung auf diplomatischen Weg aus der misslichen Lage befreite.

Die Krise von 2379 stellte für sie eine Art Feuertaufe dar, war sie doch ihr einziger länger andauernder bewaffneter Konflikt. Da das Gros der Forschungsprojekte eingestellt wurde erstellte der Doktor Analysen für das SLZ und ihren Kommandanten, welche sich aufgrund ihrer Beziehungen und Fachwissens oft als hilfreich herausstellten. Zudem hatte sie auch direkten Einfluss auf die Ereignisse dieses Ereignisses. So trug sie als Leiterin eines Außenteams der Prevalence maßgeblich zur Aufdeckung der Verstrickung des Hauses K'Elvin in den Konflikt. Aufgrund dieser Erkenntnisse ließ sich die Lage im Klingonischen Reich schließlich beruhigen. Das durch die Absorption der Überreste des Hauses K'Elvin erstarkte Haus Diakite ist Davion seitdem persönlich dankbar für ihr Handeln.

Die vorübergehende Versetzung Commander de Marinos sah Marie als große Chance an ihre Qualitäten als Kommandooffizier ein für alle Mal unter Beweis zu stellen, was ihr in diesem kurzen Zeitraum auch gelang. Außerdem nutzte sie ihre Kompetenzen, um einige personelle Veränderungen vorzunehmen, welche die Prevalence familienfreundlicher machen sollten. Nach der Rückkehr de Marinos nahm sie ihre Aufgaben als Leitender Wissenschaftsoffizier wieder auf, übergab die operative Leitung jedoch an ihren Stellvertreter und widmete sich neben ihrer Tätigkeit als Zweiter Offizier vor allem den eigenen Forschungsprojkten. Mit der Geburt ihrer Tochter Sophie Davion erhöhte sich Maries Belastung erneut, da nun zum beruflichen auch privater Stress hinzukommt. Da Captain Fisher bereits das Zugeständnis für ein Kind an Bord abgerungen war, folgten bald weitere Familien auf die Prevalence, was ihrer Frau zudem die Möglichkeit gab wieder als Lehrerin zu arbeiten.

Nach der endgültigen Beurlaubung Commander de Marinos wurde Commander Davion zum Ersten Offizier der Prevalence ernannt. In dieser Zeit sammelte sie vor allem auf dem operativen Gebiet weitere Erfahrung, da die Prevalence selbst nicht in besondere Zwischenfälle involviert war.

Ende 2380 wurde Captain Fisher durch den Oberkommandierenden der Sternenflotte das Kommando über die USS Confiance angeboten, welches er annahm. Vor seiner Abreise schlug er dem Oberkommando seinen Ersten Offizier als Nachfolgerin vor. Dieses folgte dem Vorschlag und ernannte Marie ein halbes Jahr nach ihrer Ernennung zum Ersten Offizier zur zweiten Kommandantin der Prevalence.

Ihre erste Mission führte die Prevalence gemeinsam mit der USS T'Plana-Hath ins Sharett-System. Dort gelang es den Subraum wiederherzustellen und die planetare Regierung vom Verbleib in der Cardassianischen Union zu überzeugen.

Anschließend war die Prevalence maßgeblich am Auffinden uns Ausheben einer Zelle der Khon Ma beteiligt. Auf diese eher unerfreulichen Ereignisse folgte eine Mission nach Maries Geschmack: Die Prevalence wurde auf eine Mittelstreckenforschungsmission geschickt, die erste Forschungsmission unter dem Befehl der jungen Raumschiffkommandantin.

Veröffentlichungen (Auswahl)

2377 Der Agura-Stamm auf Rentam III (Dissertation). U of SF P


2378 Les poèmes du Charles Baudelaire dans une perspective bajorane IN La réception du romantisme française dans les cultures extra-terrestres. Alsatia

Thesen zur soziokulturellen Grundstruktur der Tat'Gori. U of SF P

"Be'" 'oH ponglIj'e'!": Das Frauenbild in klingonischen Dramen des 22. Jahrhunderts IN Eine kleine Übersicht der großen klingonischen Dramaturgen. Reclam


2379 Der Einfluss bajoranischer Spiritualität auf die späten Werke von Jontam Navak IN Cardassianische Autoren des frühen 24. Jahrhunderts. Di'jam-Universität, Bajor

Der Untergang des Hauses K'Elvin: Ein zyklischer Vorgang im Hohen Rat?. U of SF P

Emanzipation der Frau in der Ferengi Allianz IN Die Reformen des Großen Nagus Rom. U of SF P


2380 Das Klingonische Reich in zeitgenössischer romulanischer Literatur IN Unser Feind: Ein kulturgeschichtlicher Ansatz. Romulanische Akademie der Freien Künste

Natima Lang IN Die cardassianische Dissidentenbewegung. U of SF P/Verlag der Universität von Culat, Cardassia


2381 "Eier, wir brauchen Eier!": Geschlechterbilder und ihr sprachlicher und gesellschaftlicher Einfluss auf das Umfeld des Fußballs. Wissenschaftliches Studienheft der Union des Associations Européennes de Football

Privatleben

Mrs. Davion legt einen großen Wert auf ihr Privatleben. Im Vergleich zu anderen Sternenflottenoffizieren spielt ihre Familie für sie eine herausragende Rolle.

Familie

...

Freundschaften/Bekanntschaften

Doktor Boral

Mit Doktor Boral verbindet Marie eine rein professionelle Beziehung. Auch wenn seine populärwissenschaftlichen Arbeiten von Propaganda durchsetzt sind, was wohl politische Einflussnahme zurückzuführen ist, schätzt sie ihn auf dem Gebiet der komperativen Literaturwissenschaft sehr. Zudem stellt der Doktor einen wertvollen Kontakt auf Romulus dar.

Bastian Erricson

Einst für Marie nur ein arroganter ranghöherer Offizier hat sich die Gemengelage mit der Zeit geändert. Nach einem recht verkorksten Start lernte Davion bei Mr. Erricson vor allem die Offenheit im Äußern von Kritik und eine höfliche Direktheit zu schätzen. Die große Fixiertheit auf die eigene Karriere und auch die Stellung welche Karriere und Dienst in Gesprächen mit ihm einnehmen amüsieren Marie jedes Mal aufs Neue, zumal es ihr gelungen ist Privatleben und Karriere zu vereinen.

Jonas Fisher

Jonas Fisher ist innerhalb der Sternenflotte zweifellos die Person, der Marie am meisten zu verdanken hat. Er holte sie in ihrem persönlichen Allzeittief von der USS Avalon und ernannte sie auch prompt zum Zweiten Offizier der Prevalence, wo er sie auch trotz der Zweifel seines Ersten Offiziers beließ. Ihr persönliches Verhältnis war geprägt von den Schwierigkeiten des Captains seine chauvinistische Art zu kontrollieren und trotz der engen Beziehung ein professionelles Verhältnis zur seiner Ansicht nach attraktiven jungen Frau aufrecht zu erhalten. Marie schätzte jedoch den, wenn auch oft, gescheiterten Versuch dazu sehr und zeigte ihm für sein Vertrauen große Dankbarkeit. Nach ihrer Ernennung zum Ersten Offizier wurde das Verhältnis zwischen den beiden Offizieren noch enger, wobei Marie ihren Einfluss bereits zu diesem Zeitpunkt zur Durchsetzung ihrer eigenen Agenda, namentlich der Verstärkung des zivilen Personals und der Aufnahme von Familien an Bord der Prevalence nutzte. Da er der der Familie Davion am nächsten stehende Mann an Bord der Prevalence war und viele Eigenschaften vereinigte, die den Damen Davion nicht zu eigen waren, fiel die Wahl des Patenonkels für Sophie auf ihn. Die Entscheidung Fishers die Prevalence zu verlassen traf Marie daher umso härter. Allerdings setzte er sich aktiv für sie als Nachfolgerin ein, was ihm schließlich auch gelang. Die beiden bleiben weiterhin in Kontakt, im Moment befindet sich Maries Zwillingsschwester Jeanne bei ihm an Bord der Confiance.

Natima Lang

Davion stieß in ihren Studien zur cardassianischen Dissidentenbewegung auf Professor Lang, die sich aktuell aktiv am Aufbau ziviler Strukturen in der Union einsetzt. Der Kontakt entstand allerdings erst durch Maries Beteiligung an einer Arbeit über die Cardassianische Dissidentenbewegung, in welcher sie das Kapitel über Professor Lang übernahm. In der Vor- und Nachbereitung der Mission im Sharett-System standen die beiden Frauen zuletzt in engerem Kontakt.

Gebo Lavin

Die Beziehung zu Gebo Lavin ist eine einzigartige. Die beiden lernten sich im Zuge von Maries Promotion kennen und freundeten sich nach dieser an. Davion schätzt die grummlige und teils direkte Art des Bajoraners, ebenso wie sein abweichendes Weltbild. Die Freundschaft zu ihm weckte auch ihr Interesse an der bajoranischen Kultur und Sprache und es war Lavin, der ihr den Ohrring seines vestorbenen Vaters zum Geburtstag schenkte, den sie seitdem ebenso wie ihren Ehering fast rund um die Uhr trägt. Mittlerweile hat sie auch nicht mehr allzu viele Probleme mit seiner rassistischen Einstellung gegenüber Cardassianern und dem oft zur Schau gestellten ihrer Ansicht nach selbstbetrügerischen Verhalten. Aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften ist Lavin Sophies 2. Patenonkel.

Siw Istad

Die Freundschaft zu Siw Istad ist ein Produkt Maries stürmischer Anfangszeit in der Flotte. Mit ihr teilt sie eine gewisse Abgedrehtheit und das Vergnügen ausgewählten Personen in ihrer Freizeit gehörig auf die Nerven zu gehen. Zudem ist Marie Patentante eines Sohnes der Schwedin.

Jordan Traikov

Jordan Traikov wird von Marie als eine Art Tochter angesehen, da sie anfangs doch sehr kindlich wirkte und sich entsprechend verhielt. Mit der Zeit lehrte Marie sie aber in vielen Dingen des menschlichen Lebens und half ihr so auf dem Weg der Persönlichkeitsbildung. Die beiden sind weiterhin eng befreundet, bei Jordans Hochzeit mit Alexander Traikov stand Marie der jungen Frau als Trauzeugin zur Seite.

Trixie

Trixie ist der Name von Commander Davions Tricorder. Als Leitender Wissenschaftsoffizier war der Tricorder ein vielbenutztes Werkzeug, weswegen sie der Einfachheit halber den Tricorder mit der Registriernummer NCC-70861-1337 immer bei sich trug. Die Bezeichnung Trixie bürgerte sich mit der Zeit als Abkürzung für "Tricorder" ein. Nach ihrer Beförderung zum Ersten Offizier schenkte die Wissenschaftliche Abteilung der Prevalence ihrer ehemaligen Leiterin ihren Lieblingstricorder, der sie auch als Kommandantin der Prevalance überall begleitet.

Sportliche Laufbahn

Erstmals aktiv wurde Mrs. Davion in der U13-Mannschaft ihres Colléges in Bordeaux. Aufgrund ihres aggressiven und teils recht körperbetonten Spielstils nahm sie bei Turnieren oft als Teil der Jungenmannschaft teil. Mit 14 Jahren wurde sie aufgrund der Regularien zum Wechsel in die U15-Mädchenmannschaft der Schule gezwungen. Als Mannschaftskapitän führte Davion ihre Mannschaft zum Gewinn des Stadtpokals.

Dieser Erfolg erregte die Aufmerksamkeit der Jugendförderung der Damenabteilung des FC Girondins de Bordeaux in deren U17-Mädchenabteilung sie aufgenommen wurde. Aufgrund ihrer Aufnahme an der Akademie blieb es jedoch bei einer Einwechslung in der ersten Mannschaft der Girondins.

Allerdings wurde sie unverzüglich in die 2. Damenmannschaft der Sternenflottenakademie in San Francisco aufgenommen, die sie von 2375 bis zum Ende ihrer Akademielaufbahn als Kapitänin aufs Feld führte. Seit dem Sieg (2:1 n.V.) gegen die U21-Mannschaft der Washington Widowmakers im Finale des nordamerikanischen Amateurpokals der Damen 2375 blieb ihr ein großer sportlicher Erfolg jedoch verwehrt.

Ganz im Sinne ihrer Vorstellung von Fußball als völkerverbindende und kameradschaftliche Freizeitbeschäftigung leitet Commander Davion seit ihrer Versetzung an Bord der Prevalence eine gemischtgeschlechtliche Freizeitmannschaft.

Während ihrer Akademiezeit tat sich Commander Davion zudem als formidable Langstreckenläuferin hervor.

Marie in der Zukunft (Alternative Zeitlinie)

Die USS Prevalence begegnete zu Beginn ihrer ersten Tiefenraummission im Zuge der Untersuchung einer temporalen Anomalie einer 35-jährigen Sophie Davion aus dem Jahr 2415. Diese Zeitlinie schien jedoch durch das Verlassen der Prevalence geprägt zu sein, was in der "echten" Zeitlinie schließlich nicht stattfand, weswegen es sich hierbei um eine alternative Zeitlinie handelt. Die Beförderung zum Commander fand wie in der normalen Zeitlinie im Jahr 2380 statt, allerdings wurde Marie anders als hier nicht kurz im Anschluss Erster Offizier der Prevalence, sondern verließ diese stattdessen im Jahr darauf im Streit mit Captain Fisher, um auf der USS Mercia Erster Offizier zu werden. Auf die Geburt ihres zweiten gemeinsamen Kindes mit ihrer Frau Frederic Davion im Jahr 2385 folgte eine zweijährige Beurlaubung, nach deren Ende sie XO auf der USS Opaka wurde. 2391 erfolgte die Kommandierung zum KO, im Jahr darauf die Beförderung zum Captain und bis zur Zerstörung ihres Schiffs weitere 16 Jahre als Kommandantin der Opaka. Von 2409 bis 2412 lehrte sie an der Sternenflottenakademie auf der Erde, bevor sie sich einen alten Traum erfüllte und mit ihrer Frau nach Bajor zog, wo sie nach ihrer Beurlaubung als Offizier der Sternenflotte eine Professur an der renommierten Di'Jam Universität annahm. Zudem wurde sie 2414 zur Sonderbotschafterin der Föderation bei den Krinari ernannt.

Spielercharaktere der USS Aurora NCC-81337
KO XO 2XO & LWO CONN LMO WO
Harrison Conrad Nynaeve Storm L'Ahri Damian Keel Zhidde Harad George Duncan