Que’Guro

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Version vom 6. August 2017, 17:06 Uhr von HannahvonSalis (Diskussion | Beiträge) (aktualisiert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Que'Guro sind eine aus dem Beta-Quadranten stammende, humanoide Spezies, deren Heimatwelt etwa 50 Lichtjahre vom Rhunia-System entfernt liegt. Die Que'Guro gelten als Einzelgänger, die wenig über ihre Herkunft und ihre Lebensweise preisgeben und stehen in dem Ruf, ein temperamentvolles, teilweise agressives, Wesen zu haben.

Rund um ihr Heimatsystem beanspruchen die Que'Guro ein Raumgebiet für sich, das vier weitere Sternensysteme und mehrere astronomische Objekte, wie Nebel und Asteroidenfelder, umfasst. Die von den Que'Guro für sich beanspruchten Gebiete sind vor allem aufgrund hoher Ressourcenvorkommen relevant.


Anatomie

  • Lebensform: Humanoid
  • Lebenserwartung: unbekannt
  • Geschlechter: unbekannt
  • Äußerlich: Die Que'Guro zeichnen sich durch ihre kraftvolle, kompakte Gestalt aus. Ihre Haut ist braun-grünlich gefärbt und wirkt auf Grund vieler Schattierungen nicht ebenmäßig. Markante Knochenpartien - zum Beispiel Wangenknochen oder Schlüsselbeine - zeichnen sich sehr deutlich ab und werden zusätzlich durch grau-silbrige Streifen sowie dunkle Pigmentflecken auf der Haut hervorgehoben. Die Que'Guro haben kein Außenohr, stattdessen ist eine eine leichte Einwölbung an beiden Seiten des Kopfes, etwa dort wo sich bei den Menschen die Ohrmuschel befindet, sichtbar. Auch das Wachstum von Haaren am Kopf ist bei ihnen nicht vorhanden.
  • Innerer Körperaufbau: unbekannt
  • Blut: unbekannt
  • Körperliche Stärke: unbekannt
  • Körperliche Schwächen: unbekannt
  • Gehör: unbekannt
  • Augen: Lederhaut und Pupille der Que'Guro sind dunkelgrau bis schwarz, die Iris ist wie bei den Menschen in unterschiedlichen Farben gemustert.
  • Geschmackssinn: unbekannt
  • Fortpflanzung: unbekannt

Beziehungen zur Föderation und deren Bündnispartnern

Bereits seit den späten 2370ern sind sie der Föderation als Handelspartner der Zu'Rhun bekannt. Unverbindliche Gespräche werden auf dipomatischer Ebene geführt. Ende der 2380er kommt es mehrmals zu Kontakten zwischen den Que'Guro und der Sternenflotte, nachdem die USS Tavek NCC-75091 auf Samrus IV Relikte einer untergegangenen Zivilisation gefunden hat und ein Iconianisches Portal auf dem Planeten vermutet wird. Es gibt mehrere kämpferische Auseinandersetzungen zwischen beiden Parteien, die im März 2389 in der Schlacht von Samrus ihren Höhepunkt finden. Hierbei setzen die Que'Guro Subraufwaffen ein und zerstören so zwei Einheiten der Sternenflotte. Die USS Pandora NCC-60582-A wird schwer beschädigt und von den Que'Guro in ihre Gewalt gebracht. Die überlebenden Besatzungsmitglieder der Pandora können ein halbes Jahr später aus einen Arbeitslager der Que'Guro befreit werden.

Nach dem Zwischenfall bei Samrus IV reißt der Kontakt zwischen den Que'Guro und der Föderation komplett ein. Die UFP zeigt sich zwar offen für weitere Gespräche, die unerwartet schlagkräftigen Que'Guro sollen offenbar nicht auf Distanz gehalten werden, doch es sind die Que'Guro selbst, die die Isolation von der Föderation wählen und sich innerhalb der Region gegenüber anderen Parteien abgrenzen. Innerhalb kürzester Zeit sichern die Que'Guro ihre Grenze zum Rhunia-Sektor massiv ab, die Beziehungen zu den Zu'Rhun und anderen Handelspartnern der Region werden stark eingeschränkt und reglementiert.

Dieser Zustand hat beinahe ein Jahrzehnt lang Bestand. Erst Ende 2399 kommt es wieder zu Annäherungen beider Seiten.


Bisherige Ereignisse

  • 65668,04: Die USS Iwata NCC-69824 trifft bei der Suche nach dem rhunischen Forschungsschiff Dos auf eine Einheit der Que'Guro. Ohne Vorwarnung wird die Iwata angegriffen. Das Schiff der Nova-Klasse kann den Angriff abwehren und findet in einem nahegelegenen Nebel das vermisste Schiff der Verbündeten. Die Hintergründe für den Überfall auf die Dos durch die Que'Guro bleiben unklar (Weitere Informationen).
  • 66017,15: Auf dem Rückflug von ihrem Forschungseinsatz auf Samrus IV wird die USS Tavek NCC-75091 von einem Kreuzer der Que'Guro angegriffen. Kurz nachdem die USS Pandora NCC-60582-A zur Verstärkung eingetroffen ist, mischen sich zwei weitere Kreuzer und ein Scoutschiff der Que'Guro in den Kampf ein. Den beiden Sternenflotteneinheiten gelingt es den Angriff abzuwehren, wobei die USS Tavek schwer beschädigt wird. Es wird vermutet, dass die Angreifer es auf die Fracht der Tavek abgesehen hatten: ein Artefakt von Samrus IV, welches Beweis für eine Verbindung der früheren Planetenbewohner zu den Iconianern ist (Weitere Informationen).
  • 66245,77: Ein Außenteam der Que’Guro verwickelt eines der USS Pandora in einen Kampf, da sie den Planeten Samrus IV, und das darauf gefundene iconianische Portal für sich beanspruchen. Außerdem greifen sie die Föderationsschiffe im Orbit an, unter anderem mit einer isolytischen Bombe. Die Que’Guro vernichten hierbei mindestens zwei Schiffe der Sternenflotte. Nach der Zerstörung des Portals ziehen sie sich jedoch vorerst zurück.
  • 66330,43: Während des Kampfes im Orbit von Samrus IV hatten die Que'Guro die Pandora geentert und unter ihre Kontrolle gebracht. Sie zwangen die Überlebende Besatzung dazu, ihnen bei der Manipulation der Computersysteme der Pandora zu helfen. Der Hauptcomputer wurde so manipuliert, dass die Pandora bei einem möglichen aufeinandertreffen mit anderen Schiffen der Sternenflotte feindlich auf diese reagierte. Es gelang einigen Ingenieuren jedoch eine "Hintertür" in diese Systemmanipulationen einzubauen, was es der USS Royal Oak NCC-75543 zur Sternzeit 66929,07 ermöglichte, die Pandora wieder unter Kontrolle zu bekommen (Weitere Informationen 1, 2).
  • 66513,97: Nachdem die Systeme der Pandora manipuliert waren, schickten die Que'Guro die verbliebende Pandora Crew in eine ihrer Minen auf einem Planetoiden. Man zwang sie dazu, das Erz Topalin abzubauen. Die Arbeit war hart und gefährlich, sodass die Crew unter den schlechten Arbeitsbedingungen und der mangelhaften Versorgung litt (Weitere Informationen).
  • 67057,08: Der Sternenflotte gelang es, die verschleppte Pandora Crew zu lokalisieren. Ein SHARC-Team befreite die Crew aus der Mine der Que'Guro und evaktuierte sie zur Raumstation Deep Space 16 (Weitere Informationen).
  • (Update folgt)