ACLP-23-Alpha-III

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

ACLP-23-Alpha-III ist ein fiktiver Planet, welcher als Simulation zur Ausbildungszwecken an der Sternenflottenakademie, San Francisco geschaffen wurde. Es ist Ziel eines ebenso fiktiven Terraforming-Projektes, welches im Rahmen eines einjährigen Projektes im Jahr 2389 durch eine 15-köpfige Gruppe von Kadetten des Jahrgangs 2392 geplant und vorbereitet werden soll.

Projekt

Das Projekt findet im Rahmen der Offiziersausbildung statt und ist über die Zeitspanne von einem Jahr durch die Kadetten selbstständig zu bearbeiten. Begleitet werden diese durch Professor Liam Northrop, welcher den Lehrstuhl für Planetologie inne hat.

Erster Projektschritt ist die Selbstorganisation der Gruppe und die Erfassung und Einteilung der notwendigen Arbeitspakete.

Folgende Kadetten nehmen an dem Projekt teil:

Gruppeneinteilung

Die 15 Kadetten haben sich in verschiedene Gruppen aufgeteilt, welche sich mit verschiedenen Aspekten der Aufgabe befassen. Nachdem die Kadetten sich zunächst selbst in Gruppen eingeteilt hatten wurden dies noch einmal verändert.

Gruppe 1: Terraforming

Zuständig für die generelle Auslegung des Terraformingprozesses.

Mitglieder:

Gruppe 2: Atmosphäre

Zuständig für die genauere Betrachtung der atmosphärischen Prozesse.

Mitglieder:

Gruppe 3: Litho- und Hydrosphäre

Zuständig für die Betrachtung der Prozesse an Land und im Wasser.

Mitglieder:

Gruppe 4: Technische Umsetzung

Zuständig für die technische Auslegung und Machbarkeitsbetrachtung.

Mitglieder:

Astronomie

ACLP-23-Alpha-5-III ist der dritte Planet in einem Sternensystem mit insgesamt 6 Planeten und weiteren 53 Planetoiden. Beim ersten Planeten handelt es sich ebenfalls um einen Gesteinsplaneten, alle anderen, so auch der 2. sind Gasplaneten. Ein Asteroidenring durchzieht das System nach dem 4. und vor dem 5. und gleichzeitig schwersten Planeten.

ACLP-23-Alpha-5-III befindet sich mitten in der habitablen Zone seines Sterns und hat eine sehr schwach exzentrische Umlaufbahn, was eine Grundlage für stabile, klimatische Verhältnisse ist. Er besitzt keinen Mond und damit keine nennenswerten Gezeiten.

Innerer Aufbau

Unter einer festen Oberfläche, welche im Durchschnitt etwa 120 km dick ist, befindet sich eine flüssige Schicht, die zum größten Teil aus Eisen besteht und selbst in mehrere Schichten unterschiedlicher Beschaffenheit aufgetrennt werden kann. Der Kern des Planeten, ebenfalls zum Großteil aus Eisen, ist wiederum fest. Dies sorgt durch den Dynamoeffekt für ein stabiles Magnetfeld.

Oberflächenkarte mit Wolken

Oberfläche

Die Landfläche beträgt 2,66 x 108 km2, was etwa dem 1,79-fachen der Erde entspricht. Durch die zusammenhängende Landmasse gibt es dadurch größere Gebiete mit ausgeprägtem Kontinentalklima.

Atmosphäre

Die Atmosphäre besteht im wesentlichen aus Stickstoff und Sauerstoff. Argon ist mit gut 1 Prozent schon nicht mehr nur Spurengas. Sie ist mehrfach geschichtet und besitzt u.a. eine Tropopause. Die Winde sind zum Teil recht komplex und unterscheiden sich in den verschiedenen Luftschichten.

Magnetisches Feld

Durch den festen Kern und den Eisengehalt erzeugt der Planet über den Dynamoeffekt ein stabiles, planetares Magnetfeld. Die Feldstärke ist dabei etwa die 1,8-Fache der Erde.

Relevanz für die Operation Charon

Eher zufällig entwickelt sich aus den Projektergebnissen der Kadetten eine Relevanz für die Operation Charon der Sternenflotte. Durch die Ähnlichkeit der Atmosphäre des fiktiven Projektes während des Terraformings zu der von Tohoka IV können die umfangreichen Simulationen, welche die Projektgruppe durchgeführt hat um die Verteilung von terraformingaktiven Substanzen zu ermitteln und für ihre Prozessschritte auszulegen, als Grundlage für die Entwicklung einer Strategie zur Bekämpfung der Vergiftung der Atmosphäre von Tohoka IV verwendet werden. Etwas überraschend müsst die Kadetten daher ihre noch vorläufigen Projektergebnisse einem Gremium der Flotteneinsatzplanung präsentieren. Im weiteren Verlauf werden einige der Kadetten an den Planungen von Operation Charon beteiligt.

Zur Anerkennung ihres Beitrags erhalten die 15 Kadetten des Projektes die Kampagnenmedaille Dorlifekrise durch das Sternenflottenkommando und eine Besondere Belobigung der Akademieleitung.