Akira-Klasse (Alt)

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist der Artikel des Monats September 2008. Er wurde von den Rollenspielern gemeinschaftlich ausgewählt und prämiert. Dennoch bist Du natürlich eingeladen, auch diesen Artikel weiter zu verbessern.

Akira Wappen.jpg
Die Akira-Klasse ist ein Schwerer Kreuzer, der in den 2360ern als Teil des Modernisierungsplans der Sternenflotte in Dienst gestellt wurde. Dieser Schiffstyp gehört zu den am besten bewaffnetsten Klassen der Flotte und wurde speziell dazu entwickelt, im Kriegsfall an den Frontlinien zu agieren. Neben seiner weiten Phalanx an Torpedowerfern verfügt die Akira-Klasse auch über das einzigartige Potential, als Trägerschiff für Raumjägergeschwader zu dienen.


Einleitung

Während des Verlaufs des Föderal-Cardassianischen Kriegs von 2347 bis zum offiziellen Waffenstillstandsvertrag im Jahr 2367, musste die Sternenflotte oft auf schmerzhafte Weise feststellen, dass im Kriegsfall die Kampffähigkeit der Multifunktionsschiffe nicht zufriedenstellend waren, um die Föderation zu verteidigen. Gerade die auf militärische Operationen ausgelegten cardassianischen Kriegsschiffe versetzten den Raumschiffen der Sternenflotte schwere Schläge, wodurch sich das Oberkommando dazu gezwungen sah, neue auf Kampfeinsätze spezialisierte Raumschiffe einzuführen, die im Kriegsfall dazu in der Lage sein sollten, die Föderation und ihre Verbündeten zu verteidigen. Aus diesem Grund wurde eine ganze Reihe neuer Schiffstypen in Planung gegeben, darunter auch die heute oft anzutreffenden Schiffe der Saber-, Steamrunner- und Akira-Klasse.


Allgemeine Informationen

Die Akira-Klasse wurde als Raumschiff für schwere taktische Unterstützungsmissionen in den 2360ern eingeführt, das als erstes Raumschiff seit Jahrzehnten seine Hauptbewaffnung auf Torpedos stützt. Trotz seines beträchtlichen Defensivpotentials, operiert die Akira-Klasse für gewöhnlich nicht alleine, sondern in Kampfverbänden. Eine heute häufig eingesetzte Kombination besteht aus einem Hauptschiff der Akira-Klasse und zwei Begleitschiffen der Defiant-Klasse, wobei ersteres seinen Feind auf große Distanz mit Torpedos beschießt und letztere auf kurze Distanz mit ihren Pulsphasern die feindlichen Schiffe vom Hauptschiff fernhalten.

Da die Akira-Klasse ursprünglich als Kriegsschiff konzipiert worden war, wird sie in üblicher Konfiguration nicht mit weitreichenden wissenschaftlichen Einrichtungen ausgestattet. Dennoch verfügt sie über fortgeschirttene Sensorphalanxen, die lateral an der Untertassensektion angebracht sind.

Trotz ihrer Größe und der hohen Masse ist die Akira-Klasse zu erstaunlichen Manövern fähig, wozu vier Impulsantriebe eingesetzt werden, von denen sich zwei an der Untertassensektion und zwei an den Enden der Sekundärhülle befinden. Die maximale Sublichtgeschwindigkeit unter Vollbelastung der Subraumfeldverstärkern beläuft sich, wie auch bei der Galaxy-Klasse, auf 0,99c.

Die Schweren Kreuzer der Akira-Klasse verfügen über ein beachtliches Offensivpotential, das sich auf insgesamt 15 Pulsfeuer-Torpedowerfern stützt, von denen sechs Werfer nach achtern und sieben nach vorne ausgerichtet sind. Die verbleibenden Werfer zielen nach Backbord und Steuerbord. Ein Rohr ist in der Lage, eine Salve aus zwei Torpedos pro Sekunde abzufeuern, wobei sich die Nachladezeit auf drei Sekunden beläuft. Zusätzlich verfügt die Akira-Klasse über drei große Phaserphalanxen vom Typ-X, die entlang der Untertassensektion verlaufen und zur Kurzstreckenverteidigung eingesetzt werden.

Neue Wege bestritt die Sternenflotte bei der Planung der Akira-Klasse damit, dass sie auf dem Schlachtfeld als mobiles Trägerschiff für Shuttles und Raumjäger eingesetzt werden konnte. Dazu dient ein großer Shuttlehangar, welcher über Start- und Landevorrichtungen am Bug und an Achtern verfügt.


Akira Class MSD.jpg

Rumpfstruktur

Es ist unbestreitbar, dass die Akira-Klasse ein signifikantes Hüllendesign aufweist, welches verdeutlicht, dass die Sternenflotte mit diesem Schiffstyp andere Wege bestreiten wollte. So verfügt das 464,4m lange, 316,7m breite und 87,4m hohe Schiff nicht mehr, wie sonst üblich, über eine Untertassen- und Antriebssektion, sondern über einen Primärrumpf (rot), einen Sekundärrumpf (blau) und eine austauschbare Sektion (grün), bei der es sich für gewöhnlich um ein Waffenmodul mit integrierten Torpedowerfern handelt. Sämtliche Primärsysteme sowie das Flugdeck befinden sich innerhalb des Primärrumpfes, die meisten Mannschaftsquartiere im Sekundärrumpf und die Hauptwaffen in der dritten Sektion.
Akira Rumpfaufteilung.jpg
Gefertigt wird die Außenhülle jeder Sektion aus einer schwer durchdringbaren, hochdichten Doppel-Duranium-/Tritanium Verbundshülle, wie sie auch bei den größeren Raumschiffen der Galaxy-Klasse verwendet wird. Zur zusätzlichen strukturellen Verstärkung wird unterhalb der Außenhaut eine Schicht aus Kobalt-Kortenid hinzugefügt, wie sie auch bei den Warpfeldgondeln aller Raumschiffe der Sternenflotte zu finden ist. Dadurch ist die Akira-Klasse dazu in der Lage, höhere Warpgeschwindigkeiten zu erreichen, als die Schiffe der Galaxy-Klasse. Auch erhöht sich dadurch die Flugstabilität bei extrem hoher Impulsgeschwindigkeit, weswegen dieser Schiffstyp zu außerordentlichen Manövern fähig ist.


Taktische Kapazitäten

Primäre Bewaffnung

Die Akira-Klasse verfügt über eine Vielzahl von Offensiv- und Defensivsystemen, von denen allerdings das Torpedosystem die überwiegende Rolle trägt. Insgesamt werden 15 MK-80 Torpedowerfer in die Raumschiffe der Akira-Klasse eingebaut, von denen sich 12 im Waffenmodul und drei im Primärrumpf befinden. Hier die komplette Aufstellung aller Torpedowerfer:
Akira Torpedolauncher.jpg

Wie aus dem Diagramm ersichtlich ist, verfügt die Akira-Klasse über zwei unterschiedliche Werfersysteme: Hauptsächlich, mit einem Anteil von 60%, greift das Schiff auf die allgemein gebräuchlichen Einzelwerfer (blau) zurück, bei den restlichen 40% handelt es sich jedoch um Zwillingswerfer (rot). Nimmt man die Torpedorohre einzeln, so verfügt die Akira-Klasse über insgesamt 21 Rohre.

Jedes MK-80 Torpedorohr ist in der Lage, zwei Torpedos simultan abzufeuern, woraufhin neue Torpedos in die Rohre geladen werden müssen. Die Nachladesequenz nimmt drei Sekunden in Anspruch. Somit ist die Akira-Klasse dazu fähig, eine Salve von 42 Torpedos, ob Photonen- oder Quantentorpedos, abzufeuern. Davon werden 18 Torpedos nach vorne, jeweils vier nach Backbord und Steuerbord und 16 nach achtern abgeschossen.


Sekundäre Bewaffnung

Neben den 15 Torpedowerfern, die das Schiff zu einer beachtenswerten Bedrohung auf hoher bis mittlerer Distanz machen, benötigt ein jedes Raumschiff auch eine Kurzstreckenwaffe. So setzt die Akira-Klasse, wie auch die meisten anderen Schiffstypen der Flotte, auf mehrere Phaserphalanxen, die sowohl oben, wie auch unten entlang des Primärrumpfes verlaufen.
Akira Phaserphalanxen.jpg

Wie aus dem Diagramm zu entnehmen ist, verfügt die Akira-Klasse über insgesamt drei Phaserphalanxen, eine große auf der Oberseite des Primärrumpfes (rot) und zwei kleinere an der Unterseite des Primärrumpfes (blau). Die dabei eingesetzten Emitter vom Typ-X, welche wie auch bei den größeren Raumschiffen der Galaxy-Klasse zu einer jeweiligen Leistung von 5,1 Megawatt fähig sind, versetzen diese Schiffsklasse dazu in die Lage, sich auch auf kurze Distanz wehren zu können.

Die obere Phaserphalanx weist eine Gesamtlänge von 434m auf und verfügt über 109 Emitter des Typs-X. Die beiden unteren Phalanxen sind jeweils 134m lang und weisen insgesamt 66 Emitter desselben Typs auf. Somit beläuft sich der Output des gesamten Phasersystems auf 42,7% der Leistung der größeren Raumschiffe der Galaxy-Klasse.


Trägerkapazitäten

Der sicherlich bezeichenste Aspekt der Sternenflotte für die Akira-Klasse stellt ihre Einsetzbarkeit als mobile Plattform für Angriffsjäger dar. So stehen die vier größten Decks des Schiffes alleine der Nutzung als Raumjägerträger zur Verfügung. Auf den Decks 10 und 11 befinden sich, jeweils am Bug und am Heck des Primärrumpfes, zwei Shuttlerampen, die durch ein großes Hangardeck miteinander verbunden sind. Jeweils an Backbord und an Steuerbord dieses Hangars findet sich ein großer Lagerplatz für die Raumjäger und Shuttles. Für gewöhnlich wird die vordere Shuttlerampe für die Startoperationen genutzt, die Achterrampe im Schutze des Sekundärrumpfes für Landungen.
Akira Hangardeck.jpg
Auf den Decks 12 und 13 wiederrum sind die Wartungshallen und weitere Lagerplätze zu finden. Auch befinden sich auf diesen vier Decks sämtliche Einrichtungen für die Piloten und die Spezialkommandos der Sternenflotte.


Werft-Spezifikationen

  • Klassifikation: Schwerer Kreuzer/Trägerschiff
  • Abmessungen:
    • Länge: 464,4 Meter
    • Breite: 316,7 Meter
    • Breite: 87,4 Meter
  • Masse: 3.055.000 metrische Tonnen
  • Besatzung:
    • Gesamt:500
      • Crew: 410
      • Piloten: 90
    • Evakuierungslimit (RK): 652
    • Maximale Kapazität: 4.500
  • Außenhülle: Schwere Duranium-/Tritanium Doppel-Verbundshülle mit Kobalt-Kortenid Beschichtung
  • Antriebssysteme:
    • Warpantriebssystem: (2) LF-35 verbesserte lineare Warpfeldgondeln
    • Impulsantrieb: (2) FIG-5 fusionsbetriebene Impulsantriebssysteme + (2)FIG-4 fusionsbetriebene Impulsantriebssysteme
  • Warpgeschwindigkeiten:
    • Reisegeschwindigkeit: Warp 6.0
    • Maximale Reisegeschwindigkeit: Warp 9.3
    • Höchstgeschwindigkeit: Warp 9.8 für 12 Stunden
  • Bewaffnung:
    • Primärbewaffnung: (6) MK-80T-IV Photonentorpedowerfer, (9) MK-80-II Photonentorpedowerfer
    • Sekundärbewaffnung: (3) Typ-X Phaserphalanxen
  • Verteidigungssysteme: Standard Hochleistungs-Deflektorschildsystem
  • Computersystem: (2) M-15 Isolineare Prozessorkerne
  • Missionsdauer:
    • Standardmission: 3 Jahre
    • Empfohlene Generalüberholung: Nach 18 Jahren
  • Hilfsfahrzeugkapazität:
    • Shuttles: 10 (unterschiedliche Klassen)
    • Raumjäger: 40 (unterschiedliche Klassen)
    • Work Bee's: 10 (unterschiedliche Klassen)
    • Truppentransporter: 5 Hopper

Werft-Deckplan

Raumübersicht
Hauptbrücke
Akira Bridge.jpg
7 Rear Casino
10 Vorne.JPG
Bereitschaftsraum
Akira ReadyRoom.jpg
Crewmesse
Assur messhall.jpg
Konferenzraum
Assur lounge.jpg
Führungsoffiziersquartier
Assur koxoquarters.jpg
Hauptmaschinenraum
Galaxy-Klasse-MR.jpg
Offizierquartier
Assur seniorquarters.jpg
Krankenstation
Assur sickbay.jpg
Crewquartier
Akira Crewquartier.jpg
Wissenschaftslabor
Assur laboratory.jpg
SC Büro
Assur office.jpg
Transporterraum
Galaxy Transporter.jpg
CI Büro/Konferenzraum
Assur littlebriefingroom.jpg
Flugkontrolle
Akira FlightOPS.jpg
Pilotenmesse
Akira PilotenMesse.JPG
Konzentrischer Korridor
Galaxy Korridor 2.jpg
Radialer Korridor
Galaxy Korridor.jpg

Schiffssysteme

  • Waffenmodul:
    • Deck A: Fronttorpedowerfer, Achtertorpedowerfer, Torpedolager
    • Deck B: Fronttorpedowerfer, Achtertorpedowerfer, Torpedolager
    • Deck C: Torpedolager, Antimaterie-Vorratskapseln
    • Deck D: Torpedolager, Antimaterie-Vorratskapseln
    • Deck E: Fronttorpedowerfer, Torpedolager
    • Deck F: Fronttorpedowerfer
  • Sekundärrumpf:
    • Deck 01: Obere Sensorphalanxen
    • Deck 02: FIG-4 Hauptimpulsantrieb (B/S), Materie-Reaktant-Injektor (S)
    • Deck 03: FIG-4 Hauptimpulsantrieb (B/S), Warpkern (S), Ersatzkern (B), Deuteriumtanks (B/S)
    • Deck 04: Warpkern (S), Ersatzkern (B), Deuteriumtanks (B/S)
    • Deck 05: Warpkern (S), Ersatzkern (B), Hauptmaschinenraum (S), Rettungskapseln (B/S)
    • Deck 06: Warpkern (S), Ersatzkern (B), Hauptmaschinenraum (S)
    • Deck 07: Warpkern (S), Ersatzkern (B), Hauptmaschinenraum (S)
    • Deck 08: Warpkern (S), Ersatzkern (B), Materie/Antimaterie-Reaktionskammer (S)
    • Deck 09: Warpkern (S), Ersatzkern (B)
  • Primärrumpf:
    • Deck 03: ---
    • Deck 04: ---
    • Deck 05: ---
    • Deck 06: Hauptcomputerkern
    • Deck 07: Hauptcomputerkern, Andockpunkte, Rettungskapseln
    • Deck 08: Hauptcomputerkern
    • Deck 09: Hauptcomputerkern, Achter-Traktor-Emitter, Rettungskapseln
    • Deck 10: Warpkern (S), Ersatzkern (B), Torpedowerfer (B/S), Torpedolager
    • Deck 11: Warpkern (S), Ersatzkern (B), Torpedowerfer (B/S), Torpedolager, Rettungskapseln, FIG-5 Hauptimpulsantrieb, RKS-Düsen, Laterale Sensorphalanxen
    • Deck 12: Warpkern (S), Ersatzkern (B), Front-Traktor-Emitter, FIG-5 Hauptimpulsantrieb, RKS-Düsen, Laterale Sensorphalanxen, Rettungskapseln
    • Deck 13: Warpkern (S), Ersatzkern (B), Antimaterie-Vorratskapseln (B/S), Fronttorpedowerfer, Torpedolager, Rettungskapseln
    • Deck 14: Antimaterie-Reaktant-Injektor (S), Ersatzkern (B), Antimaterie-Vorratskapseln (B/S), Fronttorpedowerfer, Torpedolager
    • Deck 15: Hauptnavigationsdeflektor
    • Deck 16: Hilfscomputerkern, Hauptnavigationsdeflektor
    • Deck 17: Hilfscomputerkern, Hauptnavigationsdeflektor
    • Deck 18: Hilfscomputerkern, Hauptnavigationsdeflektor
    • Deck 19: Front-Traktor-Emitter

Räume

  • Sekundärrumpf:
    • Deck 01: Verbindungspunkte
    • Deck 02: Crewquartiere
    • Deck 03: Crewquartiere
    • Deck 04: Crewquartiere
    • Deck 05: Crewquartiere, Hauptmaschinenraum (S)
    • Deck 06: Crewquartiere, Hauptmaschinenraum (S)
    • Deck 07: Crewquartiere, Hauptmaschinenraum (S)
    • Deck 08: Quartiere der Spezialkommandos
    • Deck 09: Quartiere der Spezialkommandos
  • Primärrumpf:
    • Deck 03: Hauptbrücke, Besprechungsraum der Senioroffiziere, Bereitschaftsraum des KO
    • Deck 04: Senioroffiziersquartiere, Offiziersquartiere, Quartier des KO
    • Deck 05: Offiziersquartiere, VIP-Quartiere, Offiziersmesse, Holodecks
    • Deck 06: Offiziersquartiere, Gästequartiere, Holodecks
    • Deck 07: Crewquartiere, Wissenschaftslabore, 7-Rear-Lounge (Casino)
    • Deck 08: Personentransporter, Krankenstation, Medizinische Labore, Wissenschaftslabore
    • Deck 09: Flugkontrolle, Wissenschaftslabore, Arboretum, Hydroponik, Crewmessen
    • Deck 10: Shuttlerampen (V/H), Hangardeck, Shuttlelager, Pilotenquartiere, Flugoperationskommando, Besprechungsraum der Piloten, Büro des CAG
    • Deck 11: Shuttlerampen (V/H), Hangardeck, Shuttlelager, Pilotenquartiere, Flugsimulatoren, Pilotenmessen
    • Deck 12: Wartungshallen, Shuttlelager, Frachträume, Frachttransporter
    • Deck 13: Wartungshallen, Shuttlelager, Frachträume, Frachttransporter
    • Deck 14: Notfallsysteme, Lebenserhaltungssysteme
    • Deck 15: Deflektorkontrolle, Arrestzellen
    • Deck 16: Deflektorkontrolle, Arrestzellen
    • Deck 17: Hilfsfusionsgeneratoren, Notfallbatterien
    • Deck 18: Hilfsfusionsgeneratoren, Notfallbatterien
    • Deck 19: Tranktoremitterkontrolle

Legende

  • (RK): Rettungskapseln
  • (B): Backbord
  • (S): Steuerbord
  • (V): Vorne, Bug
  • (H): Heck