Alison Sinclair

Aus TZN STRS Hauptcomputer
(Weitergeleitet von Alison Erin Sinclair)
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag, an dem Sie die hundertprozentige Verantwortung für Ihr Tun übernehmen.“
„Kein Schmerz ist größer, als sich der Zeit des Glückes zu erinnern, wenn man im Elend ist.“
- Dante Alighieri


Alison Erin Sinclair ist eine schottische Sternenflottenoffizierin, die als Leitender Medizinischer Offizier ihren Dienst auf der USS Pandora verrichtet hatte. Inzwischen ist sie auf der USS Aurora stationiert, wo sie ihren Dienst als Counselor verrichtet.


Werdegang

Kindheit und Jugend

Alison wurde, wie auch ihre Zwillingsschwester Jamie am 2. Juli im Jahre 2362 in Glenfinnan geboren. Ihre ganze Kindheit verlief soweit ohne größere Probleme. Da sie sich während der Schule bereits sehr für die Medizin und Psychologie interessierte, war es für ihre Eltern kein großes Wunder, dass sie einen anderen Weg als ihre Schwester einschlug. Während Jamie sich immer mehr fürs Fliegen und das Gesetz interessierte, entschloss sich Alison, ihr Wissen in der Psychologie sowie auch in der Medizin zu erweitern.

Als sie mit 18 Jahren die Schule beendete, nutzte Alison die Möglichkeit, um nach New York zu gehen und dort mit ihrem Bachelorstudium in Psychologie zu beginnen. Neben der Psychologie belegte sie einige Nebenkurse in der Medizin, beendete schließlich ihr Psychologiestudium und bewarb sich daraufhin für einen Studienplatz an der Sternenflottenakademie, um dort ihren Master in Counseling Psychology zu machen.

Sternenflottenlaufbahn

An der Starfleet Medical Academy begann Alison 2385 ihr Masterstudium in Counseling Psychology und belegte auf Anraten einiger Dozenten neben Diplomatie auch einige Kurse in Medizin. Nach Abschluss des Studiums absolvierte sie ihr klinisches Praktikum am Starfleet Medical Center und erhielt daraufhin ihre Lizenz. Als sie zu Sternzeit 65214,22 durch Commodore Gebo Lavin zum Ensign befördert wurde, erfuhr sie, dass sie ihren Dienst als Counselor auf der USS Pandora verrichten sollte. Zur Sternzeit 65241,87 wurde Alison von Commander Hannah von Salis zur leitenden Counselor der USS Pandora ernannt.

Nach der Ernennung zur Leitenden Counselor hatte Alison gelegentliche Schichten auf der Krankenstation übernommen, so dass man nach einiger Zeit erkannte, dass sie auch ein Händchen in der Medizin besaß. Sie ließ sich ab und an von den Chefarzt der USS Pandora Robert Sullivan einige medizinischen Artikel geben, so dass sie sich schließlich zu Sternzeit 65249,49 für das Fernstudium in Medizin anmeldete, wo sie kurz darauf angenommen wurde.

Zur Sternzeit 65861,54 wurde Alison von Commander Hannah von Salis und Lieutenant Commander Harrison Conrad in den Rang eines Lieutenant Junior Grade befördert, mit allen Rechten und Privilegien die dazu gehören. Als die Pandora bei Sternzeit 66410 als vermisst erklärt wurde, wurde Alison wie die anderen Abteilungsleiter auf die USS Whitehorse versetzt, wo sie ihren Posten als leitende Counselor weiter ausübte, wobei sie hier auch als Medizinischer Offizier eingeteilt wurde.

Auf der USS Whitehorse arbeitete Alison weiter an ihrer Arbeit zum Thema: "Kriegs- und Einsatztraumata". Diese Arbeit umfasste ein breiteres Spektrum, wie Traumata infolge Krieg, Kampfeinsätzen, Folter, terroristischen Anschlägen und Vergewaltigung. Diese Arbeit stand inzwischen kurz vor der Beendigung, die sie dann ebenfalls plante zu veröffentlichen.

Inzwischen steht Alison auch vor ihrer Abschlussarbeit ihres Medizinstudiums. Ihr Chef und Mentor Robert Sullivan, hatte sich auch bereit erklärt, diese Arbeit gegenzulesen, um Alison einige Tipps geben zu können, ehe sie die Arbeit an Dr. rer. med. Gebo Lavin einreichen würde, um so den Doctor of Medicine (M.D.) zu erreichen. Als sie ein paar Wochen später erfahren hatte, dass ihre Abschlussprüfung auf der Sternenbasis 13 angesetzt wurde, suchte sie ein Gespräch mit der Kommandantin der USS Whitehorse, Hannah von Salis und trat als leitende Counselor zurück, um sich so ganz der Medizin zu widmen.

Als Alison auf der Sternbasis 13 ihre Prüfung zur "Allgemeinmedizinerin" bei dem Fachbereichsleiter der Medizin Dr. rer. med. Gebo Lavin absolvierte und diese auch bestand, bekam sie den Doctore of Medicine (M.D.) und schloss somit ihre Ausbildung als allgemeine Medizinerin ab. Nur wenige Wochen nach ihrer Ernennung zur Allgemeinmedizinerin, bekam sie schließlich ihre Versetzung als Leitender Medizinischer Offizier, womit sie erneut auf die USS Pandora versetzt wurde. Als sie ihren Dienst auf der Pandora begann, wurde sie zu Sternzeit 67120,79 von Commander Hannah von Salis zum Lieutenant befördert.

Als Alison einen medizinischen Einsatz auf den Planeten Reenus III hatte, um dort gegen den Ausbruch des Anchilles-Fieber vorzugehen, erkannte die Ärztin leider zu spät, dass für diesen Ausbruch Mai-Ling Jackson verantwortlich war. Bei einem kurzen Schusswechsel, wo die bekannte Piratin und Terroristin Lieutenant Commander Keenan erschießen wollte, gelang es Alison, Joy aus der Schusslinie zu holen, worauf sie kurz darauf selbst hineingeriet und von Jackson entführt wurde. (Mehr dazu in Charakteristik)

Durch einen Zufall im Eridon-Beta-System traf die USS Fenrir wieder einmal auf Mai-Ling Jackson, wo es erneut zu einem Schusswechsel kam. Während Jackson entkommen konnte, gelang es Saren Pardek in Zusammenarbeit mit Jamie Sinclair, Alison aus den Händen von Jackson zu entreißen. Einige Monate später gelang es Alison durch den harten Entzug langsam herauszufinden, wer sie vor der der Entführung war. Als die USS Fenrir im Kampf gegen die Orioner vernichtet wurde, wurde die gesamte Crew der Fenrir auf die USS Aurora evakuiert. Während die meisten Besatzungsmitglieder der USS Fenrir zur Sternenbasis 24 gebracht wurden, bat Alison bei Captain Harrison Conrad offiziell um Versetzung auf die Aurora, was der Kommandant gewährte.

Als die USS Aurora einen Auftrag bei Pangratius hatte und die Chefärztin Commander Laura Keel sich aufgrund persönlicher Probleme beurlauben ließ, ernannte sie Alison zu Sternzeit 73313,76 als letzte Amtshandlung zu ihrer neuen Nachfolgerin. Neben ihren Aufgaben als neuer Leitender Medizinischer Offizier der USS Aurora hat sich Alison als ausgebildete Psychologin auch dazu bereit erklärt, sich persönlich um die Therapie von Commander Laura Keel zu kümmern.

Als die Führungscrew auf die U.S.S. Adams strafversetzt wurde, wurde Alison nach Jahren wieder als Couselor eingeteilt. In den Wochen bemerkte sie wie sehr sie es vermisst hatte in diesen Bereich zu arbeiten. Als Captain Conrad seine Crew zurückholte, war es eine angenehme überraschung, als sie zu Sternzeit 76281,77 ihre Beförderung zum Lieutenant Commander bekam, mit einer erneuten Versetzung zur U.S.S. Aurora als leitende Counselor.

Dienstakte

Übersicht

Institution: Starfleet Medical Academy
Jahrgang: 2387
Kadetteneinheit: Delta
Hauptfach: Psychologie
Sprachen: Bajoranisch
Wahlfächer: Medizin
Stubennummer: F-0526
Status: Abgeschlossen
Linienoffizier:
GrundstudiumGeistBandschnalle.jpgHauptstudiumHauptfachBandschnalle.jpgHauptstudiumPraxisBandschnalle.jpg
GrundausbWissenschaftBandschnalle.jpgSanitätsauszeichnungBandschnalle.jpg
Bandschnallen der Ausgehuniform

Auszeichnungen

Medizinische Einträge

  • 65762,85: Durch eine Routineuntersuchung wurde bestätigt, dass Ensign Alison Erin Sinclair vollkommen gesund und 100% dienstfähig ist. Ihr wurde auf eigenen Wunsch das Verhütungsmittel „Beniftinolyn“ verordnet, was monatlich aufgefrischt werden sollte.
_______________________________________________
Gezeichnet: Lieutenant Junior Grade Robert Sullivan, M.D.
Leitender Medizinischer Offizier, USS Pandora NCC-60582-A


  • 67658,43: Nach den Ereignissen in der gelanischen virtuellen Welt konnten bei Alison Erin Sinclair keine physischen Beeinträchtigungen festgestellt werden. Um sich von der hohen neurologischen Belastung zu erholen, wurde sie für 24 Stunden vom Dienst freigestellt.
_______________________________________________
Gezeichnet: Ensign Belina Lamot, M.D.
Medizinischer Offizier, USS Pandora NCC-60582-A


  • 68043,11: Auf dem Planeten Ramsis III wurde Lieutenant Sinclair die lebensgefährliche Droge Yenuturin verabreicht. Es gelang Doktor T'Qua durch eine Injektion des Mittels Terotin den Wirkstoff des Giftes zu neutralisieren. Um sich von den Nebenwirkungen des Giftes zu erholen, wurde Lieutenant Sinclair 48 Stunden vom Dienst freigestellt.
_______________________________________________
Gezeichnet: Lieutenant Junior Grade Catherine Sage, M.D.
Medizinischer Offizier, USS Pandora NCC-60582-A

Verweise

  • 68810,89: Alison Erin Sinclair befand sich bei einer schiffsweiten Krisensituation im Maschinenraum der USS Pandora und hielt den stv. Chefingenieur, Yayvin Tací Cor, davon ab, einen potentiell gefährlichen Eingriff in die Schiffsysteme der USS Pandora frühzeitig zu erkennen. Nur mit einiger Mühe und durch die Aufmerksamkeit anderer Offiziere gelang es, diesen Eingriff abzuwenden. Alison Erin Sinclair hat durch ihr Verhalten das Leben ihrer Kameradinnen und Kameraden auf der USS Pandora gefährdet.
_______________________________________________
Gezeichnet: Commander Robert Sullivan, M.D.
Erster Offizier, USS Pandora NCC-60582-A

Persönliches

Charakteristik

Alison wirkte immer sehr ruhig nach außen und brauchte eine Anwärmphase, bevor sie sich jemandem anvertrauen konnte. Im Dienst war sie professionell und hilfsbereit, ihre zurückhaltende Art war hier nicht zu bemerken. Seitdem die Pandora und somit auch ihr Freund als vermisst gilt, hatte sich Alison eine Weile zurückgezogen. Sie hatte in der ersten Zeit kaum mit jemandem geredet und lebte nur noch für ihre Arbeit.

Nachdem Hannah von Salis ein Gespräch mit ihr führte und sie somit wachrüttelte, hatte sie sich stark verändert. Von der schüchternen Blondine ist so gut wie nichts mehr übrig geblieben. Sie ist vorlaut und sagt inzwischen offen ihre Meinung. Hier könnte man sagen, dass die Schottin jemand ist, die inzwischen ihr Herz auf der Zunge trägt.

Eine lange Zeit, hatte Alison unter des Verschwindens der Pandora gelitten, was inzwischen aber der Vergangenheit angehört. Erst nachdem sie diese Erfahrung machen musste und an die Trennung zu Yayvin Cor beinahe zerbrach, hat sie inzwischen ein ganz anderes Lebensmotto bekommen, was von Charles Caplin stammte. "Wer das Leben zu ernst nimmt, braucht eine Menge Humor, um es zu überstehen..."

Als Alison zu Sternzeit 69652,23 von Mai-Ling Jackson entführt wurde, musste sie einige Folterungen und Drogenexperimente über sich ergehen lassen, was dazu führte, dass die einst so loyale Offizierin sich fast zwei Jahre lang nicht mehr an das Leben als Sternenflottenoffizier erinnern konnte. Inzwischen kann sich sich zwar an ihre Ausbildungen erinnern, doch an ihre Zeit auf der USS Pandora konnte sie sich bisher nur an einige Bruchstücke erinnern. Die letzte Erinnerung wurde durch die Begegnung mit Captain Harrison Conrad wachgerüttelt, was sie wie ein Déjà-vu wahrgenommen hat.

Als es zur Sternzeit 72885 zur einer Notoperation bei Konsul Barel kam, wo Alison die behandelnde Ärtin war, erinnerte sie sich wieder an das Jahr zurück, welches sie im romulanischen Reich verbrachte. Durch diese Erinnerung gelang es der Medizinerin, dem Romulaner das Leben zu retten, womit Alison wieder vollständig genesen ist.

Der Clan Mhiessan (Romulanisches Haus)

Als Alisonüber ein Jahr im romulanischen Raum lebte und später auf Romulus lebte, hatte sie Lhian chi-Liun tr'Mhiessan (Übersetzung: Lhian Kind der Familie Liun, Sohn aus dem Gebiet Mhiessan) das leben rettete, wurde sie auf Grund der Familienehre als adoptiertes Mitglied in den Clan aufgenommen. Lhian hatte ihr nicht nur die romulanische Sprache beigebracht, auch lernte sie von ihm ihre Denkweise zu ändern, womit sie auch manipulative und misstrauische Eigenschaften annahm.

Beschreibung von den Ort Mhiessan

  • Hauptstadt der gleichnamigen Provinz auf ch'Rihan. Landschaftlich ist es eine wunderschöne gelegene Hafenstadt, in der Nähe der Korthre-Klippen mit sehr angenehmen Klima. Das Klima bei Mhiessan ist ungefähr Mittelmeer ähnlich, im Hinterland gibt es ausgedehnte Seidenfarmen.
  • Korthre Klippen ( Korthre'aeudt ) Hohe wundervolle am Meer gelegene Klippen bei Mhiessan.
  • Hartlhei Caves Ein großer Höhlenkomplex in der Nähe von Mhiessan.

Essgewohnheiten

Alison ist eine Pecetarierin und verzehrt daher kein Fleisch von Warmblütern, allerdings nimmt sie anders als die Vegetarier Kaltblüter wie Fisch zu sich. Auch Produkte die von Tieren stammen, wie zum Beispiel Milchprodukte nimmt sie ebenfalls zu sich.

Lehrgänge

  • Studium der Psychologie (abgeschlossen)
  • Studium in Allgemeinmedizin (abgeschlossen)

Sprachen

  • Gälisch (fließend)
  • Föderationsstandard/Englisch (fließend)
  • Bajoranisch (fließend)
  • Romulanisch (fließend)
  • Trill (einige Brocken)

Hobbys

  • Lauftraining
  • Schwimmen
  • Lesen
  • Holodeck

Beziehungen

Freund

Harrison Conrad

Harrison Conrad
Mit Commodore Harrison Conrad verbindet Alison eine etwas längere Geschichte, die vor Jahren auf der USS Pandora begann. Zu dieser Zeit war Harrison noch Erster Offizier und soetwas wie ihr Mentor in Verteidigung und Trainingspartner gewesen. Als sich beide Jahre später auf der USS Aurora begegneten, wo er inzwischen den Posten des Kommandierenden Offizier inne hatte, entwickelte sich zu nächst eine Freundschaft. Während der Zeit, wo die Schottin unter einer schweren Amnesie litt, hatte er ihr gemeinsam mit Laura Keel geholfen, ihre Erinnerung wieder zu erlangen.

Nach dem letzten Urlaub, den die Crew auf Rigel XI verbracht hatte, hatten beide viel Zeit miteinander verbracht. Alison gelang es schließlich, dass beide neben einigen Sportveranstaltungen auch deverse Freizeitaktivitäten, wie ein gemeinsames Picknick, gemeinsames Schwimmen und Barbesuche überzeugte, so das sie sich in dieser Zeit immer näher gekommen waren und nach 13 Jahren, wo sie sich bereits kennen eine Beziehung eingegangen sind. Anders als damals bei Yayvin Cor hat Harrison einen guten Einfluss auf Alison, so lernt sie von ihm unter anderem auch das Privatleben vom Dienst sauber zu trennen.

Inzwischen hat sich die Beziehung so weit entwickelt, dass Alison sogar neulich Harrison ein Geständnis machte, dass sie ihn nie enttäuschen möchte. Obwohl sie darüber nicht sonderlich nachdachte, meinte sie es genau so wie sie es sagte, was wieder ein Zeichen für sie war, dass sie den Mann so sehr liebt, dass sie sogar für ihn über ihren eigenen Schatten springen würde.

Exfreund

Yayvin Taci Cor
Yayvin Cor
Alison lernte Yayvin Cor im Offizierscasino der USS Pandora kennen. Er half ihr auch später mit dem Tod ihres besten Freundes Deljan Peru fertig zu werden. Inzwischen entwickelte sich eine angehende Beziehung, wo sie zum ersten Mal überhaupt merkt, dass die Arbeit nicht unbedingt das Wichtigste im Leben ist. Bei Yayvin kann sie auch so sein, wie sie sich im Beruflichen wohl nie zeigen würde. Man könnte meinen, dass der Mann die spielerische und unvernünftige Seite aus Ally heraus kitzelt.

Als es im Mai 2389 zu den großen Konflikt mit den Que’Guro kommt und die Pandora, sowie auch Yayvin als vermisst erklärt wurde, merkte Alison erst wie sehr sie diesen Mann liebte und diese Gefühle, die sie für ihn empfand zu ihrer ganz persönlichen Hölle wurde. Als nach sieben langen Monaten endlich die Pandora gefunden wurde und Yayvin zu den Überlebenden gehörte, fühlte sie eine Erleichterung, die sie zuvor noch nie empfunden hatte.

Durch ihre lange Amnesie, konnte sie sich lange nicht mehr an den Mann erinnern den sie einst so liebte. Inzwischen ist zwar ihre Erinnerung zurück, doch durch eine Aussprache sind beide zu dem Entschluss gekommen, dass die Beziehung beendet ist. Da Yayvin ihre erste große Liebe war, bedeutet es Alison viel, dass beeide sich in Freundschaft trennten.

Freunde/Bekannte

Laura Keel

Commander Laura Keel war eine Zeit auf der Aurora ihre direkte Vorgesetzte. Es dauerte nicht lange bis beide sich anfreundeten. Durch diese Freundschaft lernte Ally auch, dass man sich nicht alles gefallen lassen muss, indem man für seine Meinung eintritt, selbst wenn es sich bei den betroffenen um einen direkten Vorgesetzten handeln würde.

Robert Sullivan

Robert Sullivan war einer der ersten auf der USS Pandora, die Alison kennen lernte. Sie schätzte den ehemaligen Chefarzt, der zuletzt sogar der Kommandierende Offizier war, sehr und hielt ihn für einen sehr fähigen Offizier und guten Freund. Durch die Entführung bei der Alison mit Gewalt unter Drogen gesetzt wurde, hat sie bis auf das Wissen, dass Robert Sullivan mal ihr Captain war, keine Erinnerung mehr an den Mann. Inzwischen kann sie sich an die alte Freundschaft zurückerinnern und hat angefangen den Kontakt über Subraumkommunikation aufzubauen.

Mai-Ling Jackson

Mai-Ling Jackson, war die Frau, die damals Deljan Perut auf der Pandora vor den Augen von Alison erschossen hatte. Durch ihre Entführung und den hohen Drogenkonsum leidet Alison unter eine Amnesie, wodurch sie sich an keine vorherigen Begegnungen mit Jackson erinnern kann. Sie sieht in der ehemaligen Piratin eine sehr gute Freundin, die Alison von Reenus III rettete.

Phoebe Galloway

Phoebe Galloway lernte Alison durch einige Außeneinsätze kennen. Als Ally immer öfter auf der USS Pandora in der Krankenstation arbeitete, lernten sie sich durch die Arbeit besser kennen. Inzwischen hatte sich eine Freundschaft entwickelt zwischen den beiden, die auf gegenseitiges Vertrauen aufgebaut worden war. Phoebe wurde auch Alisons beste Freundin, die ihr nicht nur die nötige Kraft gab, sondern auch immer wieder zeigte, dass es sich lohnte, nie aufzugeben. Durch den Drogenmissbrauch kann Alison sich auch hier nicht mehr an ihre Freundin erinnern.

Spielercharaktere der USS Aurora NCC-81337
KO XO CI CONN SO & TO ING LMO WO
Harrison Conrad Laura Keel Nynaeve Storm Damian Keel Ian Connor Chris Carter Zhidde Harad L'Ahri