Arim Tanar

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche


Arim Tanar ist ein Cardassianer, der 2369 auf Cardassia Prime geboren wurde. Nachdem er zunächst als Student die Sternenflottenakademie in San Francisco auf der Erde absolvierte, dient er aktuell als Ingenieur auf Sternenbasis 613.


Biographie

Die alte Heimat

Arim Tanar wurde 2369 auf Cardassia Prime geboren. Seine Kindheit verlief zunächst glücklich und er hatte ein wohlbehütetes Leben in der Hauptstadt des Planeten. Allerdings war dies nicht lange von Bestand, denn schon 3 Jahre später kam es zu einem Umschwung in der cardassianischen Union, auch wenn Arim als Kleinkind davon nicht viel mitbekam. Trotzdem ging auch die Veränderung durch den Regierungsumschwung und die anschließende Invasion der cardassianischen Union durch die Klingonen nicht spurlos an seiner Familie vorbei. Die älteste Schwester von Arim diente zu dieser Zeit bereits im cardassianischen Militär und kam ums Leben bei der Verteidigung eines Außenpostens gegen die Angriffsflotte der Klingonen. Er war zwar noch jung, aber schon dort begriff er, was es bedeutete mit Verlusten umzugehen.
Dann kam das Dominion. Zunächst gab es auch im Hause Tanar keinen Widerstand gegen die neuen Verbündeten. Doch schließlich stellte es sich nach nur wenigen Kriegsjahren heraus, dass das Dominion alles andere als ein aufrechter Verbündeter war. Als es schließlich zur Rebellion einiger cardassianischer Soldaten unter Legat Damar kam, kam auch der große Bruder von Arim ums Leben, der als Mitglied der Rebellen beim Angriff auf Rondac III sein Leben verlor. Auch die nächsten Monate hatte es die Familie nicht leicht. Als es schließlich zum Massenmord am Ende des Dominionkrieges auf Cardassia kam, verlor Arim den Rest seiner Familie. Nur durch pures Glück überlebte er. Ein Sternenflottenoffizier, der nach Ende der Belagerung als Mitglied der Sicherungs- und Erkundungseinheiten auf die Oberfläche heruntergebeamt war, entdeckte Arim, wie er weinend bei den Leichen seiner Eltern saß. Berührt von dieser Tatsache, sowie aufgrund seines eigenen Verlustes im Krieg, nahm er Arim mit und adoptierte ihn.


Ein neuer Anfang

Neue Heimat

Cardassia nach dem Dominion-Krieg
Das Ende des Krieges brachte viele Veränderungen für Arim Tanar. Hatte er einerseits noch mit dem Verlust seiner Familie zu kämpfen, so bot sich ihm auch sogleich eine neue an. Der Sternenflottenoffizier der ihn von Cardassia mitnahm, ein Mensch namens Jason Coburn, hatte selbst noch mit seinen Verlusten zu kämpfen, da seine Familie während der Eroberung von Betazed durch das Dominion ums Leben kam. So war es für beide zunächst nicht leicht, auch wenn sie schon alleine durch ihre Verluste einiges gemein hatten, sich aneinander zu gewöhnen.

Nachdem der Krieg zu Ende war verschlug es Jason Coburn, der an Bord der USS Sentinel als Ingenieur gedient hatte, zunächst zurück auf seinen Heimatplaneten Alpha Centauri, denn er wollte mit Arim Tanar nicht nach Betazed, verband Mr. Coburn doch zum einen zuviel Schmerz damit und zum anderen wollte er den jungen Cardassianer nicht mit dem dort zweifellos herrschendem Hass konfrontieren.
Auf Alpha Centauri angekommen offenbarte sich für Arim Tanar eine völlig neue Welt, fand er schließlich ein Umfeld vor, das lange Zeit von einem Krieg unberührt geblieben war. Auch wenn seine neue Heimat idyllisch wirkte, so war es alles andere als ein Paradies für den Cardassianer. Zwar war die auf Alpha Centauri lebende Familie seines Ziehvaters stets freundlich zu ihm, doch ergaben sich die ersten Probleme auch sogleich in der Schule. Der junge Arim wurde von vielen Kindern angefeindet, die zuhause Geschichten ihrer Eltern hörten, welche oft nur negative Erfahrungen mit Cardassianern gemacht hatten.
So ergab es sich schließlich, das die Schulzeit von Arim Tanar sehr einsam war und er kaum Freunde hatte. Auf Alpha Centauri war er stets einer von wenigen Außenweltlern, umgeben von Menschen. Zwar ließ mit den Jahren die Feindschaft ihm gegenüber nach, doch er blieb stets ein Außenseiter, der alleine seinen Weg ging.


Verwandtschaft

Nachdem Arim Tanar schließlich seine Schulzeit hinter sich gebracht hatte, wusste er zunächst nicht was er machen sollte. Zwar war er seinem Ziehvater mehr als dankbar für alles, was dieser für ihn getan hatte, doch irgendwie kam er sich immer noch fehl am Platz auf Alpha Centauri vor. Der junge Cardassianer machte sich schließlich daran und begann mit der Nachforschung nach möglichen noch lebenden Verwandten auf Cardassia Prime. Nach langer Suche konnte er einen entfernten Cousin seines leiblichen Vaters ausmachen, der auf Cardassia Prime lebte und dort als Gärtner arbeitete. In den folgenden Wochen hatte Arim einen regen Datenaustausch mit Geral Sokin und dessen Familie, den gefundenen Verwandten. Nach einigen miteinander gewechselten Subraumnachrichten wurde schließlich ein Treffen vereinbart und Arim entschloss sich dazu eine Reise nach Cardassia Prime zu machen. Jason Coburn nahm das alles stillschweigend zur Kenntnis und verabschiedete sich von seinem Ziehsohn. Arim seinerseits versprach aber zurückzukehren, egal wie das Treffen zunächst verlaufen sollte.

Sein Besuch der "alten Heimat" lief nicht so wie Arim Tanar es sich vorgestellt hatte und so kehrte er schließlich enttäuscht nach Alpha Centauri zurück. Die Hoffnungen, die er in diesen Besuch gesetzt hatte, hatten sich nicht bewahrheitet und er kam mit mehr Fragen zu seinem Adoptivvater zurück, als er ursprünglich bei seinem Aufbruch hatte. Es dauerte noch einige Zeit, aber letztlich wurde er sich dessen klar, was er eigentlich schon seit langer Zeit wusste: er war ein Bürger der Föderation – wenn auch nicht offiziell – und wollte seinem Ziehvater nacheifern, von dem er so viel gelernt und sein Leben zu verdanken hatte.

Arim Tanar legte seine Beweggründe seinem Ziehvater dar und dieser forderte schließlich einen Gefallen ein, wesegen der junge Cardassianer zu den Vorprüfungen zur Sternenflottenakademie zugelassen wurde. Arim bestand diese mit Bravour und somit stand einer Karriere bei der Sternenflotte eigentlich nichts mehr im Weg, weswegen sich Arim wenige Tage später auf der Akademie auf der Erde einschrieb.


Sternenflottenakademie

Institution: Sternenflottenakademie, San Francisco
Jahrgang: 2392
Kadetteneinheit: Theta
Hauptfach: Raumfahrttechnik
Sprachen: Bajoranisch
Wahlfächer: Strategie und Planung
Stubennummer: S-0811
Status: aktiv
Linienoffizier:
Dorlifekrise-Bandschnalle.png
RaumfahrttechnikBandschnalle.jpgGruppenleistungBandschnalle.jpg
BesondereBelobigungBandschnalle.jpgGrundstudiumIngBandschnalle.jpg
Bandschnallen der Ausgehuniform

Auf der Erde in der Sternenflottenakademie angekommen bot sich dem Cardassianer ein gänzlich anderes Bild. Auf der Akademie waren unzählige verschiedene Spezies und er fiel deswegen auch nicht mehr so extrem wie auf Alpha Centauri auf, auch wenn er hin und wieder einige skeptische Blicke ertragen musste.
Arim Tanar wurde der Kadetteneinheit Theta zugeteilt. Das erste Jahr an der Sternenflottenakademie war vor allem durch die Grundausbildung und die allgemeinen Vorlesungen und Übungen geprägt und eher unspektakulär, bis auf eine Sache. Bei einer Übung, die als Überlebenstraining fungieren sollte kam es zu einem Zwischenfall und die Mitglieder der Übungseinheit mussten sich per Notfalltransport auf einen Planeten beamen und wurden mit einer echten Überlebensübung konfrontiert. Schließlich wurden die Kadetten - inkl. des Ausbilders CPO Adam Casey Jr., der während des Aufenthalts auf dem Planeten verletzt wurde - gerettet. Kurze Zeit darauf erhielt der Cardassianer ein Praktikum am Daystrom Institut, was wohl eine Belohnung für die Leistungen während der missglückten Übung sein sollte, auch wenn Arim nicht der Ansicht war, dass er etwas derartiges verdient hätte. Trotzdem vollzog er mit großem Interesse das Praktikum und die dort erlebten Ereignisse bestätigten ihn weiter bei seiner Entscheidung, sich als Fachgebiet auf eine der Ingenieurwissenschaften zu spezialisieren.

Nach seiner Beförderung zum Cadet Third Class und dem Voranschreiten seiner Ausbildung in das 2. Jahr war es auch an der Zeit eine weitere Fremdsprache zu wählen. Der Cardassianer suchte sich bajoranisch aus, zum Erstaunen vieler seiner Mitstudenten und Lehrer. Desweiteren machte Arim viele Fortschritte, auch was seine sozialen Kompetenzen beinhaltete. Er lernte immer besser mit den Anforderungen an einen Sternenflottenoffizier umzugehen und seine Leistungen in diesem Felde besserten sich auch. Ein besonders nennenwertes Ereignis während des 2. Ausbildungsjahres an der Akademie war vor allem das Projekt ACLP-23-Alpha-III, dessen Ergebnisse schließlich sogar Einfluss auf die Katastrophe im Tohoka-System im talarianischen Raum hatte und den Mitgliedern dieser Arbeitsgruppe eine Belobigung einbrachte.

Im dritten Jahr ging es vor allem um die Fokussierung auf die Ausbildung in den jeweiligen Hauptfächern der Kadetten. Zwar konzentrierte sich Arim Tanar hauptsächlich auf die gewählte Raumfahrttechnik, aber dennoch gab es auch einige sonstige besondere Ereignisse während des 3. Jahres auf der Akademie. Neben vor allem praxisbezogenen Übungen auf dem Holodeck, wie z. B. diplomatische Einsätze und Arbeiten im Maschinenraum während kritischer Situationen, gab es auch taktische Trainingseinheiten, wie z. B. der Kampf unter Zeitdruck und mit Hindernissen gegen eine gegnerische Gruppe. Natürlich gab es auch einige Aktionen der Kadetten, in denen sie sich gegenseitig versuchten zu demütigen. So kam es zum Beispiel auch immer wieder zu Reiberein mit der Delta-Einheit, welche auch oft in Übungen der Gegner der Theta-Einheit war, weswegen es oft Spannungen zwischen diesen beiden Ausbildungseinheiten gab, die teilweise im Fahnenklau der anderen Gruppe, bzw. auch in Manipulationen von Essensreplikatoren endeten.

Als das vierte und letzte Jahr anbrach musste sich der Cardassianer vor allem um sein gewähltes Profilfach kümmern. Die finalen Aufgaben absolvierte er ebenfalls sehr gut und schließlich erhielt er, wie ein Großteil seiner Einheit und seines Jahrganges die Beförderung zum Ensign nach Abschluss der Prüfungen. Zunächst sollte es für ihn auf die USS Zulu gehen, um die dortige Ingenieursabteilung zu verstärken, allerdings verlor die Sternenflotte den Kontakt zu dem Schiff und meldete es wenig später als verschollen. Arim erhielt schließlich neue Befehle und der Cardassianer wurde zur Sternenbasis 613 als Verstärkung in der Ingenieursabteilung versetzt.

Dienstakte

Akademiezeit

Arims Dienstakte an der Akademie.

Dienstakte anzeigen


Tabellarischer Lebenslauf

65096,59 R-c1.png - Eintritt in die Sternenflottenakademie und Ernennung zum Cadet Fourth Class
66098,70 R-c2.png - Beförderung zum Cadet Third Class
66865,24 Dorlifekrise-Bandschnalle.png - Verleihung der Kampagnenmedaille Dorlifekrise
67055,42 R-c3.png - Beförderung zum Cadet Second Class
68053,23 R-c4.png - Beförderung zum Cadet First Class
69043,28 Y-o1.png – Beföderung zum Ensign und Versetzung zur USS Zulu.
69067,76 Y-o1.png – Erhalt neuer Befehle und Versetzung zur Sternenbasis 613

Auszeichnungen


Verweise

-

Sonstige Einträge

-


Persönliches

Charakter

Aufgrund seiner Herkunft wurde Arim Tanar zunächst viel gehänselt und von anderen Kindern angefeindet. Durch diesen Umstand lebte er sehr in sich zurückgezogen und legte sich ebenfalls ein "dickes Fell" zu. Später allerdings legte er einen Teil dieser Zurückgezogenheit ab und kam mehr aus sich heraus.


Fähigkeiten

Arim Tanar hat ein Talent für die Technik, welches wohl seinem Ziehvater zu verdanken ist, da dieser ein Sternenflotteningenieur ist und dem jungen Cardassianer schon einiges beibringen und dessen Talent fördern konnte. Desweiteren hat er ein sehr gutes Gedächtnis, wenn auch nicht ganz so gut wie es normalerweise bei Cardassianern üblich ist.

  • Sprachen:
    • Föderationsstandard
    • Cardassianisch
    • Bajoranisch
    • Romulanisch


Hobbys

Durch den Umstand, dass Arim in seiner neuen Heimat sehr wenig Freunde hatte, verbrachte er viel Zeit mit Holo-Abenteuern. Auch die alten Bücher seines Adoptivvaters sagten ihm später bald zu, weswegen auch das Lesen zu einem seiner Hobbys wurde. Arim spielt auch gerne Schach, sowie seit kurzem Kotra, ein cardassianisches Brettspiel, welches dem Schach sehr ähnlich ist.

Familie und Freunde

folgt