Dian

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Dian sind ein humaniode Lebesform und entstammen ursprünglich dem Planeten Diaran im Dios-Doppelsystem des Laran-Systems. Durch die im Laufe der Industrialisierung begründeten Kolonien auf Illum, dem zweiten Planeten des Doppelsystems, differenzierten sich die Dian Illum von den Dian Diaran aus, welche nun den inzwischen unabhänigen Planeten Illum bewohnen. Die Wesen der Dian Diaran und Dian Illum sind inzwischen grundlegend verschieden, wenn auch beide Völker auf einer gemeinsamen Basis begründet sind - den ursprünglichen Dian. Wenn die Dian Diaran auf der einen Seite stark naturverbunden, religiös, bescheiden, freundlich und besonnen sind, so sind die Dian Illum auf der anderen Seite die praktischen Denker, die den eigenen Wohlstand über die Natur stellen, sie sind streng, misstrauisch und überaus diszipliniert. Die beiden Kulturen sind unberührt durch den Einfluss der Yuzang herangediehen über die Jahrhunderde hinweg nach der Illum-Kolonisierung weit voneinandern abgedriftet.
Nach der Invasion des Dios-Doppelsystems durch die Rin leben nun wieder mehr als 25000 Dian auf Aevin, einer föderationsgestützten Kolonie, unter der Führung des Senatsoberhauptes Rex Eoraan Aeas.

Anatomie der Dian

  • Lebensform: Humanoid
  • Lebenserwartung: ca. 90 Jahre
  • Geschlechter: männlich und weiblich - Die weiblichen Dian unterscheiden sich von den männlichen Dian in durchschnittlich leicht größerer Körpergröße, einem gestreckten, zierlicheren Körperbau und höherer Stimme.
  • Äußerlich: Optisch fällt die aschfahle Haut und die weiße Iris der Augen auf, sowie ein relativ großer Körperbau von durchschnittlich 2,40m - 2,50m. Abgesehen von diesen Besonderheiten, der kalten, natürlichen Lebensumgebung der Dian zuzuschreiben ist, ist der restliche, äußere Körperbau dem der Terraner sehr ähnlich.
  • Innerer Körperaufbau: Die innere Anatomie der Dian ist grundlegend gekennzeichnet durch zwei miteinander verbundene Blutkreisläufe, welche über zwei Herzen geleitet werden. Dieses System vermag es den Körper durch den Blutfluss und die dabei entstehende Reibung zu Wärmen, wenn der Körper größerer Kälte ausgesetzt ist, was auf der eisigen Heimat der Dian an der Tagesordnung ist. Wärmere Temperaturen hingegen können nur schwer kompensiert werden und wirken sich schwächend auf die Dian aus. Die Muskel und Knochenstruktur ist stark ausdifferenziert und trotz der teilweise verzweigten Manifestierung sehr robust. Dies bewirkt eine besonders ausgefeilte Feinmotorik und auch Stärke. Frakturen sind aufgrund des stärkeren Knochenbaus nur sehr selten.
  • Blut: weiß
  • Körperliche Stärke: Im Vergleich zu Terranern sind die Dian stärker, was auf Muskulatur, Knochenstruktur und -aufbau und Körpergröße zurückzuführen ist.
  • Körperliche Schwächen: Dian sind außerordentlich Wärmeanfällig. Temperaturen über 30° C sind bereits eine Tortur und schwächen die dian'sche Physiologie maßgeblich, da der Körper über keine natürliche Möglichkeit verfügt, den Körper zu kühlen und der Blutfluss lediglich soweit zurückgefahren werden kann, wie die adäquate Versorgung der Organe noch gewährleistet ist.
  • Gehör: Der Gerhörsinn ist vergleichbar mit dem der Terraner, wennauch leicht besser.
  • Augen: Die Augen der Dian sind an die düsteren Sichtverhältnisse ihrer Heimat angepasst und demnach sehr lichtempfindlich.
  • Geschmackssinn: Der Geschmackssinn ist identisch mit dem der Terraner.
  • Fortpflanzung: Die Fortpflanzung war der Höhepunkt der Beziehung zwischen einem männlichen und einer weiblichen Dian. Über Jahre hinweg entstand eine einzigartige Bindung zwischen zwei Individuen, welche zu Beginn nur psychisch beginnt in einem starken emphatischen Band und immer weiter auch in der Physik seine Manifestationen findet, wie beispielsweise einem aufeinander abgestimmten Herzschlag. Die Romantik war dabei für die Dian selbstverständlich und sehr intensiv. Pro dian'sches Ehepaar kam statistisch ein Kind, in wenigen Familien auch zwei. Nach dem Eingreifen der Arc Foundation hat sich dies nun gewandelt und die Dian pflegen dieses Band nur noch zum Teil, vornehmlich unter verbliebenen Dian Diaran, als "Am-Leben-Erhalten" ihrer alten Wurzeln. Physisch und psychisch ist die Barriere nicht mehr vorhanden und beeinflusst die Populationsentwicklung nicht mehr.

Anatomische Besonderheit

  • Coonraan-Phänomen: Bei diesem Phänomen, das erstmals durch die dian'schen Priesterin und Medizinerin Coonraan Loyaestyk untersucht und bestätigt worden war, handelt es sich in erster Linie um eine besondere Art psychischer Bindung zweier Dian, einem Mann und einer Frau, welche sich in starker Zuneigung äußert. Die daraus entstehende Verbindung wird mit Liebe beschrieben, welche in der Vermählung der betroffenen mündet. Über die Jahre, die diese beiden Dian dann miteinander verbinden, passen sich die Körper einander an, der Lebensrhythmus, der Herzschlag werden symmetrischer, Sinnesempfindungen beider intensiver. Eventuelle Kinder sind durch die dabei entstehende, einzigartige Mischung der psychischen und physischen Eigenschaften der Ehepartner gekennzeichnet. Wird diese Bindung getrennt, durch Tod oder ein andersartiges, traumatisches Ereignis, so ist im Anfangsstatium des Coonraan-Phänomens mit einer starken innerlichen Zerissenheit zu rechnen. Der oder die betroffene Dian wird sich nicht mehr binden. Sollte ein solches Trauma jedoch bereits nach einsetzten des physischen Vorgangs eintreten, können die folgen ähnlich jenen des Broken-Heart-Syndroms der Terraner sein und gegebenenfalls auch tödliche Folgen haben.

postaugmentative Besonderheiten

  • Arc-Foundation-Anpassungen: Im Rahmen der Aufpopularisierung der Dian Aevin wurde als unterstützender Prozess in Rücksprache mit den Vertragspartnern genetische Modifikationen vorgenommen. Diese haben die Art der Dian zum Teil massiv beeinflusst. Eingriffe in den Bauplan der neurophysischen Grundstruktur sorgt dafür, dass die Dian Aevin nicht mehr unter den Coonraan Phänomen leiden. Dies erleichterte die Arbeit der Arc Foundation und sparte enorme Ressourcen, beeinflusste allerdings die Lebensweise und Art der Dian in massiver Weise. Die Dian Aevin haben vielleicht nach außen hin noch den Anschein, ihre Herkunft zu wahren, doch handelt es sich im Kern um eine vollkommen neue Rasse.

Weitere Eingriffe in die DNS der Dian Aevin sind nicht bekannt.

Bekannte Figuren

  • Uan'Meryk Hyssphaar (†) - Senatsvorsitz Aeoos Hyssphaar zu Diaran trägt seit fünf Jahren den Titel Uan'Meryk. Seit seinem Amtsantritt sind die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Diaran und Illum immer mehr in den Fokus gerückt und stimmen im Volk der Dian Diaran sehen in ihm einen Wohlstandssympathisanten, der die eigene Bereicherung vor die Nöte anderer und der Natur stellt.
  • Iyaan Goaotran (†) - Dieser Dian Illum ist die Stimme, das Gewissen und das Schwert Illums - der erste Judex des großen Gerichtshofes der Illumina zu Elios und sämtliche große Urteile wirtschaftlicher und sozialer Natur gehen über seinen Tisch.
  • Dymus Ayeran (†) - Als Abgeordneter der Dian Diaran ist er der zweite Judex des großen Gerichtshofes der Illumina zu Elios und rechte Hand Iyaan Goaotrans.
  • Diamos Onaar (†) - Der erste und einzige Dian, der den Jysmyya auf Diaran erklommen hat. Der Dian Illum ist ein bekannter Extremsportler aus Elois der zuvor bereits den Dycymus bezwungen hatte.
  • Eoraan Aeas - Der Dian Diaran war einer der ersten Überlebenden Diarans nach der Invasion und Vernichtung dieses Planeten durch die Rin. Während der ersten Versammlung der überlebenden Dian auf der Sel-Emna wurde Eoraan Aeas zur Stimme für beide Völker, den Dian Diaran und den Dian Illum, ernannt, die wohl oder übel ihrerseits eine gemeinsame Zukunft anstreben. Diese Zukunft nennt sich nun Dian Aevin, eine Art erzwungene Symbiose um es Überlebens willen zwischen den beiden Völkern, die nun auf ihrem Kolonieplaneten Aevin Rex Eoraan Aeas zu ihrem Oberhaupt gemacht haben.

Vor 2388

Gesellschaft und Kultur

Dian Diaran.jpg

Dian Diaran

So, wie der Umgang der Dian Diaran in perfekter Harmonie mit der Natur von statten geht, so zeigt sich hier die perfekte, harmonische Verbindung von Religion, Politik und Wissenschaft. Religiös sehr tief in einer Art Natur- und Ewigkeitsglauben verankert, lässt der Glaube der Dian Diaran ebenso die Wissenschaft zu, die als Werkzeug für die Suche nach der perfekten harmonischen Verbindung von Natur und Dian sowie der Verankerung der eigenen Existenz im Großen und Ganzen der Natur Diarans dient. Auch setzt man sich zum Ziel herauszufinden wie der Ursprungsplanet Dios, der Zusammenstoß vor Äonen, der das Doppelsystem entstehen ließ und das Doppelsystem an sich in Relation dazu stehen und wie das Wesen der Dian begründet ist.
Wenn auch die Wissenschaft ein große Teilaspekt im Leben der Dian Diaran ist und die Vergangenheit der Dian vor der Kolonisierung Illums von technischen Entdeckungen geprägt war, so ist Technologie im Alltag heute ein Tabu und dient, wenn sie verwendet wird, nur der unmittelbaren Zweckmäßigkeit. Das Idyll Diarans ist Tribut an diese ökologischen Zentrierung der Dian Diaran.
Religion, Wissenschaft und Politik treffen zudem im großen Senat zu Ayeos aufeinander, wo Senatoren aus den verschiedensten Berufsschichten friedlichen Diskurs über die Möglichkeiten debattieren, in Abstimmung auf diese drei Grundfesten der Dian Diaran. Einziger Wehrmutstropfen sind die Dian Illum, welche meist den wirtschaftlichen Aspekt deutlicher in den Vordergrund schieben wollen, als es den Dian Diaran recht ist.

Dian Illum.jpg

Dian Illum

Wohlstand vor allem. Im Gegensatz zum Senat der Dian Diaran werden die politischen Angelegenheiten der Dian Illum über ein System aus Gerichtshöfen geregelt, deren Fäden im großen Gerichtshof der Illumina zu Elios zusammenlaufen, wo durch den ersten Judex unter Berücksichtigung der Meinung des zweiten Judex, einem Dian Diaran, urteil gesprochen wird. Für Religion ist hier kein Platz. Technologie ist hier die treibende Kraft in den Rädern der Wirtschaft und ein ausgedehntes Handelsnetz zwischen Illum und Diaran, hauptsächlich durch die Dian Illum auf die Beine gestellt, versorgt beide Planeten, jedoch vornehmlich Diaran, mit allem, was benötigt wird.
Die Gesellschaftsordnung der Dian Illum ist weniger tolerant und friedliebend organisiert, wie die der Dian Diaran. Überwachung gehört zu den Mitteln, die die Bevölkerung stehtig umgibt und Sanktionen sind deren stetiger Begleiter.
Der höhere Kontrolleinfluss, Kriminalität, Korruption und Misstrauen haben über die Jahrhunderte das Wesen der Dian Illum geprägt und als einige Berufsgruppen der Illumina seiner Zeit beschlossen hatten aus Sicherheitsgründen ihr äußeres Erscheinungsbild zu verbergen, konnten sie nicht ahnen, dass sich daraus eine ausgedehnte Tradition entwickeln würde. Masken sich heute ein fester Bestandteil des Alltags im Berufsleben der Illumina und teilweise auch privat inzwischen.

Öffentliches Leben

Dian Diaran

Kunst und Kultur sind der Dian Diaran sehr teuer und Reyanuum ist die Manifestation dieser Verbundenheit zur schönen Kunst. Überall auf Diaran finden sich Opernhäuser und Theater, Ateliers und Workshops. Literatur und Musik sind besondere Schätze der Dian Diaran. Die musikalische Besonderheit vor allem ist das Spiel der Fyandaaney Sumaans, ein Instrumentenverband, welcher atmosphärische Klänge erzeugt, die beruhigend auf Körper und Geist wirken sollen und auch in der medizinischen und psychologischen Behandlung von Patienden ihren Einsatz findet.

Dian Illum

Nachtleben, Erlebnisreisen, Extremsport - für die Dian Illum muss das was Ablenkung von tristen Alltag bring greifbar, spürbar und intensiv sein. Das Jynx ist das beste Beispiel für die Extreme, die das öffentliche Leben der Illumina hat - ein oberirdisch und unterirdisch verlaufender Diskothekenpalast der sich mehrere hundert Meter sowohl in den illuminischen Himmel und die die Erde Illums erstreckt. Orbitalstationen bieten neben Casinos und Hotels aufregende Liveauftritte der angesagtesten Bands des Planeten und sind zugleich Werbefläche für die Großkonzerne und Sponsoren des Planeten.
Ein Raumfahrprogramm wird auch von den Dian Illum unterhalten, steckt aber noch in den Kinderschuhen. Dennoch wurde bereits der erste, bemannte Raumflug um das Sonnensystem in weniger als einem viertel Jahr abgeschlossen. Die neuen Schiffe mit verstärkten, experimentellem Ionenantrieb befinden sich seit kurzem schon in Massenfertigung um die Handelsroute noch effizienter zu gestalten. Ebenfalls ist der erste, bemannte Raumflug bereits in Planung, welcher über die Grenzen des Sonnensystems hinausführen soll.

Nach 2388

Regina Sayiea Kyaaija

Nach der Invasion der Heimatwelten der Dian haben es mehrere Schiffe mit Überlebenden aus dem System raus geschafft und wurden von teils von den Yuzang, teils von der Föderation geborgen. Mehrere humanitäre Rettungsaktionen hatten jedoch nur wenig Erfolg. So gelang es der USS Esquiline NCC-83716 in einer Mission auf Illum lediglich 23 Dian Illum zu retten.
In den vergangenen Jahren gab es einen kleinen und sehr instabilen Flüchtlingsstrom zur Sel-Emna nachdem die Yuzang sich dazu bereit erklärt haben die Überlebenden Dian bei sich aufzunehmen. Von einst 756 Überlebenden waren seiner Zeit jedoch nur noch 608 übrig, was auf das Coonraan-Phänomen zurückzuführen war. Die Zahlen waren noch nicht ausreichend für eine stabile, biologische Zukunft der Dian, was eines der augenblicklich größten Probleme für deren Repräsentanten Eoraan Aeas darstellte. Dieser befand sich daher in Gesprächen mit verschiedenen Fraktionen, unter anderem der SIC Holding, auch diese Hürde zu überwinden.
Allgemein war das Engagement von Eoraan Aeas für die Zukunft der Dian sehr intensiv. So gab es bereits erste, mit den Yuzang abgestimmte Koloniepläne. Klar war den verbliebenen Dian, dass die Zukunft ihrer Spezies nicht mehr eine kulturelle Zweiteilung erlaubt, weswegen eine Annäherung der einst getrennten Dian stattfand.
Schlussendlich wurde die Föderationsgestützte Kolonie Aevin gegründen. Im Rhunia-Sektor begannen die Dian Aevin, wie sie sich nun nannten, Fuß zu fassen und mit Hilfe vieler, teils auch unlauterer, Mitteln gelang es Rex Eoraan Aeas das populationsniveau anzuheben. 2401 hatte dies jedoch gravierende Folgen. Seine Intrigen kamen ans Licht und kurze Zeit später starb Aeas in einem Attentat.
Aktuelles Oberhaupt der Dian Aevin ist seit 2402 Regina Sayiea Kyaaija.

Gesellschaft und Kultur

Dian Aevin.jpg

Dian Aevin

Elite und Adel sind das Gesicht der Dian des frühen 25. Jahrhunderts. Die Kolonie Aevin der Dian Aevin wird durch eine Form der Senatsaristokratie geführt an deren Spitze Rex Eoran Aeas steht, der seit der verheerenden Ereignisse, die beinahe zur Vernichtung der Dian geführt hätten, dieses Volk aus der Krise in die Wiedergeburt geführt hat. Hinter einem prunkvollen Angesicht geprägt von modernen und klassischen Gewändern und Kleidern sowie Palästen, Kultstätten, modernen Businessdistrikts, ect. verbirgt sich jedoch das gleiche technologische Verständnis wie einst. Das harsche, ausschweifende, aber zukunftsgerichtete Leben der Dian Illum hat hier eine Art Symbiose mit der Ausgeglichenheit und Kunst der Dian Illum begonnen und die Dian Aevin geformt. Für den Außenstehenden mag das Leben hier wie ein Traum vorkommen, doch hinter den Fassaden der Aevina steckt eine Spezies, die weiß, wie ein Kampf gegen den Tod aussehen und vor allem gewonnen werden kann, koste es was es wolle.

Öffentliches Leben

Dian Aevin

Aus den verblieben Dian Diaran und Dian Illum hat sich im Zuge der Repopulation der eigenen Spezies eine neue Ausprägung der Dian entwickelt. Der biologische Wandel durch die Zusammenarbeit mit der Arc Foundation und der kulturelle Wandel als Resultat der Relokation auf die föderationsgestützte Kolonie Aevin schmiedeten die Dian Aevin. Ein Leuchtfeuer der Kunst und Kultur wie einst die Dian Diaran in Symbiose mit dem technologischen Naturell der Dian Illum gehüllt in das Gewand aus punkvollen und modernen Bauten, prachtvollen Gewändern, filigranen Gesichtsmasken, welche nun ein fester Bestandteil des sozialen Lebens der Dian Aevin sind, zeigt sich die Kolonie wie ein Traum aus terrestrischer Vergangenheit.

Bekannte Geschichte

  • ca. 1980: Erster bemannter Raumflug der Dian.
  • ca. 2050: Kolonisierung Illums als Rohstoff- Produktionsplanet der Dian.
  • ca. 2150: Unabhängigkeitserklärung der Dian Illum von den Dian Diaran.
  • 2388: Invasion Diarans und Illums durch die bislang unbekannten Rin nach gescheiterten Verhandlungen. Die Planeten wurde nach andauernden Kampfhandlungen, mit den Dian Diaran welche seitens der Dian Illum unterstützt wurden, in orbitales Kreuzfeuer genommen und die Oberflächen weitgehend vernichtet. Die Sternenflotte rettete 26 Dian Illum bei einem humanitären Rettungseinsatz der USS Esquiline. Insgesamt konnten 759 Dian Diaran und Dian Illum gerettet werden.
  • 2389: Die überlebenden Dian sichern sich einen Ansiedlungsvertratvertrag und beginnen unterstützt durch die Föderation den Aufbau einer neuen Heimat. Ein Repopulationsabkommen mit Föderation scheitert jedoch.
  • 2390: Die Arc Foundation gewinnt eine durch Eoraan Aeas gestartete Ausschreibung zur Repopulation der Bevölkerung, welche föderationsgeprüft im privaten Sektor nun begonnen werden kann.
  • 2391: Gründung der föderationsgestützen Dian Aevin Kolonie Aevin.
  • 2400: Population der Dian Aevin erreicht 25000.

Sprache

Laute & Form

Ein entscheidender Unterschied zwischen Dian und Terranern sind die gezielt eingesetzten Konsonanten und Betonungen, welche bei einer durch Vokale geprägten Sprache entscheidende, mitunter auch wort- und emotionsunterscheidende Akzente setzten. So gibt es bereits in einer simplen Begrüßungsform mehr als 30 verschiedene Möglichkeiten, diese einem Dian entgegenzutragen. Das deutlichste Beispiel ist das Wort für Kälte, welches über 200 verschiedene Formen hat. Diese sprachliche Besonderheit macht Literatur auf Dianisch besonders spannend, da sie mannigfaltige Interpretationsmöglichkeiten zulässt, welche von Regisseuren auch immer wieder genutzt werden um aus bereits als alte Schinken abgestempelte Stücke immer wieder eine neuartige, aufregende Inszenierung herauszuholen.

Ausgewählte Vokabelbeispiele

  • yoaen [ɪ:oæn] Begrüßungsform. ► "Yoaen!" oder "Yoaen!""Hallo!" oder "Tschüss"
  • ayeak [a:ɪea:k] Dank. ► "Ayeak an!""Ich danke Ihnen"
  • eon annaar [e:onʼa:naʼa:r] Entfernungsangabe ► "Eon anaar.""Es ist weit weg."