Die Kleine Ente Annabelle

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist der Artikel des Monats Dezember 2008. Er wurde von den Rollenspielern gemeinschaftlich ausgewählt und prämiert. Dennoch bist Du natürlich eingeladen, auch diesen Artikel weiter zu verbessern.


Die Kleine Ente Annabelle ist ein zeitgenössisches, bebildertes, französisches Kinderbuch. Hauptprotanogistin ist die namensgebende kleine Ente Annabelle.

Charaktere

Annabelle

Annabelle ist eine junge Ente, die gemeinsam mit ihrer Mutter an einem "großen, schönen See" lebt. Aufgrund von Krankheit kann sie jedoch nicht fliegen. Ihre Mutter, auch in der Übersetzung stets "Maman" genannt verheimlicht ihr gegenüber ihre eigene Flugfähigkeit, um ihre Tochter nicht traurig zu machen.

Maman

Maman ist Annabelles Mutter, die mit ihrer Entscheidung zu kämpfen hat ihrer Tochter nicht erklärt zu haben, dass andere Enten fliegen können.

Annabelles Freunde

Annabelles Freundeskreis umfasst einige Anwohner des Sees, unter anderem das Kaninchen Jean Lapin, den schnellsten Läufer des Freundeskreises, den Fisch Isabelle Poisson, die beste Schwimmerin und schließlich auch den zugezogenen Vogel Nicholas Merle.

Handlung

Die Handlung beginnt mit Annabelles Frage an ihre Mutter, warum sie eine langsamere Läuferin als Jean Lapin und eine schlechtere Schwimmerin als Isabelle Poisson ist. Maman antwortet lediglich, dass Enten nun mal so sind. Annabelle hingegen gibt sich mit dieser Antwort nicht zufrieden und findet es gemein, dass alle anderen etwas besonders gut können, nur sie nicht. Um ihre Traurigkeit nicht noch zu vergrößern verschweigt Maman ihr weiterhin, dass Enten eigentlich auch fliegen können, eine Fähigkeit, die Kaninchen und Fische nicht haben. Am nächsten Tag war Annabelle immer noch traurig über diese Gemeinheit der Welt und zog sich zum Schlafen fernab von ihrer Mutter ins Schilf zurück. Dort trifft sie den zugezogenen Vogel Nicholas Merle. Er ihr erklärt, dass auch Enten fliegen können. Annabelle streitet dies entsprechend ihres Wissenstands ab, doch Nicholas demonstriert ihr, wie man fliegt und bietet an, es ihr beizubringen. Zunächst möchte Annabelle das Angebot ablehnen, da sie befürchtet, dass Nicholas sich nur über ihre Fehlschläge lustig machen möchte, willigt schließlich jedoch ein und blamiert sich vor Nicholas, dessen Aufmunterungsversuche allesamt fehlschlagen. Beleidigt zieht sich Annabelle ins Schilf zurück und konfrontiert schließlich ihre Mutter mit Nicholas' Aussagen. Diese erzählt ihr schließlich von Annabelles Krankheit und gesteht ein, dass andere Enten fliegen können. Erneut zieht sich Annabelle, nun trauriger denn je, in das Schilf zurück. Am nächsten Morgen wecken sie ihre Freunde Jean, Nicholas und Isabelle und bieten ihr an beim Erlernen des Fliegens behilflich zu sein. Ausgestattet mit einem Sturzhelm und unter Einweisung von Nicholas, mit Jean als Starthilfe und Isabelle als Rettungsschwimmerin nimmt Annabelle das Wagnis auf sich. Trotz vieler Widrigkeiten gelingt es den Freunden Annabelle zum Fliegen zu bringen. Die kleine Ente stellt fest, dass sie zwar immer noch eine schlechtere Schwimmerin als Isabelle, eine schlechterere Läuferin als Jean und eine schlechtere Fliegerin als Nicholas ist, realisiert aber, dass sie die einzige ist, die alle 3 Fähigkeiten hat und es bei so guten Freunden, ihrer Ansicht nach "Den Besten auf der Welt" überhaupt nicht nötig hat in irgendetwas die Beste zu sein.

Rezeption

Die Kleine Ente Annabelle ist aktuell eines der meist gelesenen Kinderbücher, sowohl privat als auch in Erziehungseinrichtungen. Auch die Familie Davion gehört zu der großen Leserschaft. Die beiden Töchter der Davions, Sophie und Nathalie waren große Fans des Buches, welches lange Zeit regelmäßiger Inhalt der familiären Vorlesestunden war. Außerdem gibt es zahlreiche Artikel wie Bettwäsche, Kinderkleidung und Geschirr welche von der Kleinen Ente Annabelle geziert werden. Die Kleine Ente Annabelle ist nach Flotter und Toby dem Targ außerdem das beliebteste Kuscheltier bei Kindern in der Föderation.