Duncan Barnabas Ferguson

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Duncan Barnabas Ferguson ist Offizier der Sternenflotte und wurde nach Absolvierung der Akademie auf die USS Verne NCC-76145 versetzt.

Lebenslauf/Werdegang

  • 2364 in Tullamore von Amanda Sarah Ferguson, als jüngster Sohn, geboren (Vater: Artur Conor Ferguson)
  • 2370 Einschulung in Tullamore (An Tulach Mhór)
  • 2381 Beginn der Kochlehre in Wexford (Loch Garman)
  • 2384 - 2385 Koch in verschiedenen Pubs in Irland
  • 2385 - 2391 Verschiedene Arbeiten auf der Farm seines Vaters, nachdem seine Mutter durch einen Unfall ums Leben kam
  • 2391 Eintritt in die Sternenflotte
  • 2395 Beendigung der Akademie und Versetzung auf die USS Verne unter Commander Tiberium Vouk als CI
  • 2397 Beförderung zum Lieutenant Junior Grade


Besondere Fähigkeiten

  • hohes Allgemeinwissen
  • kann gut kochen
  • hat auf der Farm seines Vaters einiges über Taktik gelernt, da er dort auch oft Rinder hütete und diese manchmal einfangen musste
  • sehr gute mechanische Fähigkeiten( er war schon immer ein guter Schrauber und ein leidenschaftlicher Bastler)

Medizinische Akte

Duncan hat einige Narben und etliche verheilte Knochenbrüche durch die Arbeit auf der Farm

Psychologisches Profil

Duncan ist ein stolzer Ire, manchmal auch ein irrer Ire. Er ist aber im Normalfall recht gutmütig und gelassen, er hält nicht viel von Förmlichkeit, er ist aufgeschlossen und gibt jedem eine Chance sich zu beweisen. Wenn er Feierabend hat, sitzt er gerne gemütlich im Pub bei Irish Folk und raucht (dampft) gerne bei einem Glas Whiskey seine E-Pfeife im Stile einer alten irischen Bauernpfeife, die er von seinem Großvater geschenkt bekommen hat.


Akademiezeit

Nach dem sich Duncan endlich dazu durch gerungen hatte, sich auf der Akademie einzuschreiben, mit dem Segen seines Vaters, begann für ihn eine völlig neue Zeit, die Aufnahmeprüfung war schon ziemlich hart aber Duncan biss sich durch und bestand die Prüfung, aber er war nicht der beste.

Die Zeit auf der Akademie war sehr herausfordernd, er hatte zwar viel Ahnung von der Praxis und es fiel ihm leicht in der Praxis zu improvisieren, aber die Theorie machte ihm anfangs richtig zu schaffen und er musste viele Nächte Pauken, bis der Knoten endlich geplatzt war und Duncan auch in der Theorie durch gestiegen war, und als es zur Spezialisierung ging, wählte Duncan im Bereich Technik vor allem Antrieb und Schilde, einen kleinen Nebenkurs belegte er in der Taktik im Bereich der Schilde und Waffentechnologie, um zu verstehen, was ein Taktikoffizier brauchte.

In seiner Akedemiezeit lernte Duncan auch neue Freunde kennen mit denen er hin und wieder schrieb.