Halley Celes

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

„Es ist das Unbekannte, das unsere Existenz definiert.“ Bajoranisches Sprichwort


Lieutenant Commander Halley Celes (* 31.05.2356 auf der USS Adams NCC-68588) ist eine menschlich-bajoranische Sternenflottenoffizierin.

Nachdem sie sich zunächst für die Unteroffizierslaufbahn entschieden hatte, kehrte sie 2382 zur Sternenflottenakademie zurück und machte 2384 ihren Abschluss. Anschließend wurde sie auf die USS Aurora NCC-81337 versetzt als Ingenieurin. Von 2387 bis 2389 war sie Chefingenieurin des Schiffes und gehörte somit zum Führungsstab Commodore Davions. Während der Vorbereitungen zur Asli-V-Mission wurde sie in die Operationsabteilung versetzt und leitet diese nun unter Captain Harrison Conrad.

Halley ist seit 2388 Adoptivelter des Xindi-Insektoiden Yxnar’Qtztry’zzak, der inzwischen als Crewman und Techniker auf der Aurora dient. Desweiteren ist sie seit ein paar Jahren mit Laura Keel liiert und gebar an Bord ihr erstes eigenes Kind Janel Adalon.

Lebenslauf / Karriere

Kindheit und Jugend

Als Tochter eines Bajoraners und einer Sternenflottenoffizierin wurde Celes 2356 auf der Krankenstation der USS Adams NCC-68588 geboren. Ihre Mutter LtCmdr. Maria Halley war zu diesem Zeitpunkt Chefingenieurin des Schiffes. Talor Akor, ihren bajoranischen Vater, hatte die Adams zuvor aus einem Flüchtlingscamp geborgen. Bedauerlicherweise verstarb Talor kurze Zeit darauf in Folge einer Viruserkrankung.

Da ihre Mutter weiterhin auf der Adams stationiert blieb, wuchs Celes dort auf und besuchte die Bordschule. Zum Teil durch den Beruf ihrer Mutter beeinflusst, wuchs schnell ihr Interesse über Schiffssysteme und Computertechnologie. Sie unternahm während ihrer Jugend einige Streifzüge zum Maschinenraum, normalerweise mit ihrer besten Freudin Julia Carson, mit der sie auch sonst viel unternahm. Es war einerseits der Wunsch ihrer Mutter, aber auch Celes’ eigenener, sich für die Aufnahme bei der Sternenflottenakademie zu bewerben. Sie bestand die Vorprüfungen und Anfang 2376 begann sie ihre Ausbildung.

Sternenflottenakademie

Doch nach dem Halley zwei Jahre später die Grundausbildung und die Ingenieursprüfung abgeschlossen hatte, brach sie ihr Studium abrupt ab. Das Leben auf der Oberfläche des Planeten hatte ihr mehr zugesetzt, als sie sich eingestehen wollte; sie vermisste den Weltraum. Als Crewman und Technikerin Erster Klasse wurde sie auf die USS Madeira, einem Schiff der Nova-Klasse, versetzt. Ihre Mutter hatte kein Verständnis für ihre Entscheidung und die Beiden redeten in dieser Zeit kaum noch miteinander.

USS Madeira

Während ihrer Zeit auf der Madeira, es waren insgesamt fast vier Jahre, stieg sie als Unteroffizier rasch auf und wurde, als Petty Officer First Class, zum zweiten stellvertretenden Chefingenieur ernannt. Sie wäre wohl auch weiterhin an Bord geblieben, hätte Carson sie nicht besucht und schließlich davon überzeugt, zurück auf die Akademie zu gehen. Ihre Freundin hatte währenddessen eine Pilotenausbildung begonnen und zusammen kehrten sie an die Akademie zurück.

Sternenflottenakademie

Es gelang Celes ihr Studium wieder aufzunehmen und auf der Akademie die Offiziersprüfung abzulegen. Sie wählte als Hauptfächer Systemanalyse und Kybernetik. 2384 schloss sie ihr Studium ab, beendete ihre zweite Akademieausbildung und wurde zum Ensign befördert. Noch während der Raghdorkrieg den Alpha-Quadranten in Atem hielt wurde sie auf die USS Aurora NCC-81337 versetzt.

USS Aurora

Während des Konfliktes mit den Raghdor erhielt Celes ihre Feuertaufe, als sie den amtierenden Chefingenieur LtCmdr. Carsey vertreten musste. Im Laufe mehrerer Gefechte verlor das Schiff viele Crewmitglieder, darunter auch einige Ingenieure, doch Celes behielt einen kühlen Kopf und verdiente sich so den Respekt ihrer neuen Crewkollegen.

Nach Ende des Krieges bekam die Crew der Aurora Gelegenheit für einen ausgedehnten Landurlaub. Celes nutzte diese Zeit und besuchte ihre Mutter auf der Adams. Daraufhin brach die Aurora zu einer Deep-Space-Mission auf und Lieutenant Kelller wurde als Chefingenieurin auf das Schiff versetzt. Diese machte Halley zu ihrer Stellvertreterin. Während dieser Mission wurde sie zunächst zum Lieutenant Junior Grade und Ende 2385 dann sogar zum Lieutenant befördert. Außerdem begann sie eine feste Beziehung mit Marcus Salem, dem Sicherheitschef des Schiffes, die jedoch nach etwa einem Jahr wieder endete. 2387 übernahm sie dann schließlich die Abteilungsleitung, nachdem Dr. Keller zur Erde zurückgekehrt war.

Ende des Jahres war sie dann Gast einer Hochzeit auf der USS Pandora, wo zur selben Zeit mehrere Xindi-Insektoiden schlüpften, deren Elter zuvor verstorben war. Eines davon war den betreuenden Medizinern entlaufen und Halley fand es zufällig. Das Insektoidenjunge fühlte sich derart zu ihr hingezogen, dass sie sich bereit erklärte, es nach Epsilon Indi zu begleiten. Auf dem Weg dorthin entstand jedoch ein enges Band zwischen den Beiden. Halley entschied, das Kind selbst zu adoptieren, was von der verantwortlichen Föderationsstelle schließlich abgesegnet wurde. Yxnar’Qtztry zog in das Quartier, dass Halley sich mit Lieutenant Keel teilte, als das Schiff dann 2388 auf eine Erkundungsmission in den Gamma-Quadranten aufbrach. Während jener Mission wurde sie dann von Commodore Davion zum Lieutenant Commander befördert.

Im darauffolgenden Jahr brach die Aurora mit dem neuen Kommandanten auf, um Asli V zu kolonisieren. Der Captain wünschte einen erfahrenen Offizier auf dem Posten des OPS zu haben und Halley übernahm diese Aufgabe. Ihrerseits war dies eine neue, interessante Herausforderung, außerdem konnte sie in dieser Abteilung besser ihren Dienst einteilen und das familiäre Leben ordnen. Sie gestand überdies auch Laura Keel die Gefühle ihr gegenüber und die Beziehung wurde intimer und die Familie sollte weiter wachsen. Ende 2391 kam heraus, dass sie schwanger ist und im nachfolgenden Jahr gebahr sie ihr erstes, leibliches Kind, das Keel dann auch adoptierte.

Dienstakte

Tabellarischer Lebenslauf

Sternzeit 53002,05 Y-c4.png Eintritt in die Sternenflottenakademie
Sternzeit 55950,72 Y-e3.png Versetzung auf die USS Madeira als Ingenieur
Sternzeit 56999,32 Y-e4.png Beförderung zum Petty Officer Third Class
Sternzeit 57497,60 Y-e5.png Beförderung zum Petty Officer Second Class
Sternzeit 58001,37 Y-e6.png Beförderung zum Petty Officer First Class
Sternzeit 59003,42 Y-c4.png Rückkehr auf die Sternenflottenakademie
Sternzeit 61540,75 Y-o1.png Abschluss der Akademie und Beförderung zum Ensign
Sternzeit 61541,00 Versetzung auf die USS Aurora NCC-81337 als Ingenieur
Sternzeit 61693,86 Ernennung zum stellvertretenden Chefingenieur
Sternzeit 62184,11 Y-o2.png Beförderung zum Lieutenant Junior Grade
Sternzeit 62958,09 Y-o3.png Beförderung zum Lieutenant
Sternzeit 64253,50 Ernennung zum Chefingenieur
Sternzeit 64918,05 Geierkrieg-Ribbon.png Verleihung der Kampagnenmedaille Geierkrieg von 2387
Sternzeit 65773,94 Y-o4.png Beförderung zum Lieutenant Commander
Sternzeit 66865,24 Dorlifekrise-Bandschnalle.png Verleihung der Kampagnenmedaille Dorlifekrise von 2389
Sternzeit 71004,77 Burman-Bandschnalle.png Verleihung der Expeditionsmedaille Burman-Mission von 2393

Auszeichnungen

Verweise

  • Sternzeit 62709,86 [03.11.2009]: Lieutenant J.G. Halley Celes machte sich der Verletzung der Sternenflottenregulierungen zur Initiierung intimer Beziehungen mit fremden Spezies in Erstkontaktsituationen schuldig. Ohne Autorisation Ihres Kommandierenden Offiziers übte sie zusammen mit einem weiteren Sternenflottenoffizier Geschlechtsverkehr mit dem Regierungschef des Volkes der Fenvar aus.
- gez. LtCmdr. Nadine S. Keller, 2XO/CI, USS Aurora NCC-81337

Persönlichkeit

Charakter

Celes ist eine lebenslustige Frau. Sie hat ein ausgesprochen loses Mundwerk, welches auf die Zeit als Unteroffizier zurückzuführen ist. Stets sagt sie ihrem Gegenüber ihre Meinung offen ins Gesicht, wobei sie sich gelegentlich im Ton vergreift. Sie hat darüberhinaus kein sehr ausgeprägtes Schamgefühl und redet offen auch über imtime Dinge. Dies hat sich jedoch in Laufe der Zeit und ihrer fortschreitenden Karriere geändert.

Bajoranisch-menschliche Eigenheiten

Halley ist anhand ihres, wenn auch dezenten, Nasenkammes als Bajoranerin zu erkennen, vom Charakter her ist sie aber eher ein Mensch. Ihre Mutter versuchte zwar ihr die bajoranischen Wurzeln näher zu bringen, doch weitesgehend ohne Erfolg. Ihr Glaube an die Propheten ist deshalb nicht besonders stark ausgeprägt. Sie sucht lediglich Trost im Gebet oder in der Meditation, wenn sie niedergeschlagen oder bedrückt ist. Sie verzichtet auch auf den traditionellen bajoranischen Ohrschmuck. Ihr Name, der bajoranischen Tradition nach wird ihr Nachname zuerst genannt, wurde von ihrer Mutter so festgelegt, in Erinnerung an Celes’ verstorbenen Vater.

Hobbys

In ihrer Freizeit verbringt sie oft Zeit mit ihren Freunden oder nimmt an einer der zahlreichen Unterhaltungsmöglichkeiten an Bord der Aurora teil. Celes schwimmt gerne auf dem Holodeck oder joggt durch die Korridore des Schiffes. Seit kurzem gibt sie, ihn ihrer eigentlichen Freizeit, Unterricht in der Bordschule.

Familie

Eltern

Ihre Mutter Maria, welche aus einer langen Reihe Sternenflottenoffiziere hervorging, wurde nach ihrer Beförderung zum Lieutenant Commander auf die USS Adams als Chefingenieurin versetzt. Da die Adams zu einem der ersten Schiffe der Nebula-Klasse gehörte, war es ihre vorrangige Aufgabe die neuen Antriebssysteme zu warten, anfängliche Probleme zu erkennen und Verbesserungen auszuarbeiten. Sie erledigte diese Aufgabe mit Bravour und verdiente sich so den Respekt ihres Captains. 2355 lernte sie Talor Akor kennen, als das Schiff ein bajoranisches Flüchtlingscamp besuchte, welches kurz zuvor von Cardassianern überfallen worden war. Talor war einer der wenigen Überlebenden, die das Außenteam um Halley retteten.

Maria und Akor verliebten sich daraufhin und sie gebar ihm eine Tochter. Doch schon kurz vor Celes’ Geburt verstarb Akor an einer Viruserkrankung. Maria Halley zog daraufhin ihre Tochter alleine an Bord der Adams groß und wurde 2375 zum Kommandierenden Offizier des Schiffes ernannnt, außerdem zum Captain befördert.

Großeltern

Die Großeltern mütterlicherseits leben in der New-Berlin-Kolonie auf Luna. Celes hat hin und wieder Kontakt zu ihnen, in der Regel über Subraum.

Väterlicherseits gibt es keine lebenden Verwandten, zumindest keine, die bekannt sind.

Kind

Am 12.11.2392 gebahr sie ihren Sohn Janel Adalon.

Adoptivkind

Anfang 2388 adoptiere sie ein Xindi-Insektoiden-Junges namens Yxnar’Qtztry’zzak.

Michael

Dadurch das Xindi-Insektoiden nur eine Stunde pro Tag schlafen, empfand es Halley als notwendig, für Yx einen holografischen Babysitter zu programmieren, den sie Michael taufte. Sein Programm umfasste die Betreuung des Kleinen, sowie auch Teile seiner schulischen Ausbildung. Als Halley dann schwanger wurde, ergänzte sie das Programm, um gegebenenfalls auch Janel von ihm betreuen zu lassen.

2388 half Michael bei der Betreuung aller Kinder des Schiffes, als die Besatzung von einem Erreger betroffen war, der sie sämtliche dienstlichen und familiären Verpflichtungen vergessen ließ.

Beziehungen

Celes erste ernsthafte Beziehung hatte sie mit Julia Carson, ihrer besten Freundin auf der Adams. Sie verstanden sich vom ersten Moment an prima, wohl nicht zuletzt, weil sie beide ihm Weltraum geboren wurden und sich auch dort heimisch fühlten. Außerdem haben beide an zwei aufeinanderfolgenden Tagen Geburtstag. Und so durchstreiften sie, oftmals unbemerkt von ihren Eltern, das Schiff und erlebten, auch dank ihrer ausgeprägten Fantasie, interessante Abenteuer. Während Celes das Ingenieurswesen quasi in die Wiege gelegt worden war, war es Julias Absicht Pilotin zu werden. Doch ihre Beziehung hielt nicht lange, sie endete als Celes zur Akademie ging.

Doch 2382 trafen sich die Beiden wieder. Julia hatte sich inzwischen ebenfalls entschlossen in der Sternenflotte Dienst zu tun und war gerad im Begriff ihre Pilotenausbildung zu beginnen. Sie besuchte Celes auf der Madeira und überredete sie, zurück auf die Akademie zu kommen. Durch Julias Anwesenheit gelang es der Halbbajoranerin ihre Abneigung über das planetare Leben zu überwinden und ihr Studium zu beenden. Als jedoch der Abschluss beider in greifbare Nähe gerückt war, trennten sie sich schlussendlich. Grund hierfür war u. A. Julias Wunsch Kampfpilotin zu werden, was eine gemeinsame Dienstzeit erschwerte. Celes wiederum bekam eine Stelle auf der Aurora angeboten, die sie gerne annehmen wollte. Es gelang ihnen nicht, sich auf einen Kompromiss zu einigen, wodurch sie erkannten, dass sie sich zwar liebten, jedoch keine gemeinsam Zukunft hatten. Celes war dann 2387 Gast auf der Hochzeit von Julia und deren Lebensgefährtin Mia Carson an Bord der USS Pandora.

Es hatte jedoch etwas Gutes. Celes war sich nun sicher, dass ein bigamisches Leben, wie sie es auf der Madeira geführt hatte, für sie nun nicht mehr in Frage kommt. Also bemühte sie sich auf der Aurora jemanden zu finden und fand Marcus Salem, den Sicherheitschef des Schiff. Es blieb zunächst bei einigen Annäherungsversuchen, nach einem gemeinsamen Saunabesuch auf dem Holodeck wurden die Zwei dann doch ein Paar. Die Beziehung hielt bis Ende 2386, als Marcus zeitweilig durch einen Klon ausgetauscht worden war.

Ihre wohl beste Freundin an Bord der Aurora war lange Zeit Laura Keel. Ihr Quartier und das von Celes lagen nebeneinander, wodurch beide sich immer mal wieder über den Weg liefen. Beide verbrachten viel ihrer Freizeit gemeinsam, auf dem Holodeck oder im Casino. Ironischerweise ist es Celes, ebenso Single wie Laura, die die Schiffsärztin hin und wieder mal aufzieht, sie solle sich einen Mann zulegen. Ende 2385 ereignete sich dann etwas, dass die Beziehung der Beiden nachhaltig veränderte. Beim Erstkontakt mit den Fenvar waren beide einer Droge ausgesetzt, die sie ihre Hemmungen vergessen ließ, was schlussendlich dazu führte, dass beide mit dem Anführer der Fenvar eine Liebesnacht erlebten.

Nachdem Laura 2387 von einem Klingonen misshandelt und daraufhin unerwartet schwanger geworden war, zogen die Beiden schließlich zusammen und bewohnen seitdem, zusammen mit dem Adoptivkind von Celes, ein gemeinsames Quartier. Diese Nähe und die gemeinsamen Erlebnisse führten dazu, dass Celes alsbald mehr für Laura empfand. Sie gestand ihr dies und kurze Zeit später küssten die Beiden sich erstmal auf dem Holodeck. Durch die dadurch nun entstandene Beziehung begann Laura sich mehr zu öffnen und Celes fand nun endlich eine Heimstatt und genießt dem Umstand, dass (neben ihren Kindern) jemand nach Dienstschluss auf sie wartet.

Freunde

Celes hegte einige Zeit die Freundschaft zu ihrer Kommandantin, Marie-Louise Davion, sowie deren Familie. Sie hat immer noch engen Kontakt zu vielen Crewmitgliedern des Maschinenraums.