Hans Landgraf

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Roter oder grüner Draht? Warum nicht beide?"


Crewman Hans Landgraf (Mensch) ist Mannschaftsmitglied an Bord der USS Esquiline NCC-83716 und gebürtig am 25. September 2345 in London, Erde. Er ist in der Sicherheitsabteilung in der Betaschicht eingesetzt.


Lebenslauf

Wenn man nach jemandem sucht, der schon überall war, dann ist Hans Landgraf genau der Richtige. Eigentlich begann alles recht normal für den Sohn eines Barkeepers und einer auf der Erde stationierten Sternenflotten-Unteroffizierin. Er wuchs auf, ging zur Schule und absolvierte die ganze normalen Höhen und Tiefen eines geregelten Menschenlebens. Aber dem jungen Mann schien die Erde nicht zu reichen. Die autoritäre aber liebevolle Erziehung seiner Eltern machte aus dem nunmehr Achtzehnjährigen einen lebenshungrigen aber selbstdisziplinierten Grenzgänger, der nach Herausforderungen lechzte. Für die Aufnahme auf der Sternenflottenakademie waren die Noten von Hans zu schlecht, also musste etwas anderes her. Das Leben eines Angestellten auf einem Transporter war ihm zu langweilig. Durch die eine oder andere zwielichtige Freundschaft motiviert zog es Hans zu Söldnern.

Obschon natürlich die Arbeit unter Söldnern weithin für recht gefährlich gehalten wird, landete er bei einer professionellen, fürsorglichen aber auch durchaus zwielichtigen Gruppierung. Als Anfänger setzte man ihn nicht für gefährliche Jobs ein sondern gab ihm einen Mentor zur Seite. Zuerst hauptsächlich beim Waffenputzen beschäftigt, lernte er das Handwerk zuerst auf der sicheren Seite des Schlachtfeldes: In den Waffenkammern. Als er sich mit den meisten gebräuchlichen Sprengstoffen, Nahkampftechniken und Waffen auskannte, war er schon Mitte 20 und durfte das erste Mal in einen "heißen Einsatz" gehen - also einen Einsatz, bei dem Feindkontakt nicht unmöglich war. Obwohl Hans zehn Jahre in heißen Einsätzen verbrachte, hatte er stets Glück und nicht allzuviel Kontakt mit unangenehmen Mitspezies.

Natürlich gab es Schießereien. Aber die meisten Einsätze waren Routine, gepaart mit Warten. Die Vergütung war gut, Hans besaß zu jener Zeit genügend Wohnungen und besorgte sich in dieser Zeit auch föderationsweit (wenn nicht sogar im gesamten Alpha-Quadranten) jede Menge guter Kontakte. Was folgte war nach dieser Zeit der Einsatz in den "roten Operationen", die beinahe sicher zu Feindkontakt führten. Hans bewährte sich, stieg in der Rangfolge seiner Organisation auf und quittierte den Dienst als stellvertrender "Geschäftsführer". Er hatte ausgesorgt und wollte sich in den Ruhestand begeben. Ein äußerst hässlicher Streit führte jedoch dazu, dass man Hans den Erfolg in der Organisation neidete und ihn nicht einfach gehen ließ. Er entkam einem Mordanschlag nur knapp und verlor all seine Güter durch einen juristischen Winkelzug seiner ehemaligen Kollegen. Zerknirscht, verbittert und jeder Prinzipien und Freundschaften beraubt ging er zur Sternenflotte, wo er jetzt als Crewman dient.

Persönliches

Private Bindungen

Der Crewman pflegt nicht viele allzu enge Bindungen an Bord. Einige wenige Freunde, ein paar lockere Bekannte und das war es auch. Die Kontakte aus früheren Tagen sind spärlicher geworden aber von Zeit zu Zeit bekommen sie von Hans immernoch eine Subraumnachricht. Es ist schwierig geworden, den Halbwelt-Kontakten von offizieller Stelle Nachrichten zu schicken aber die wenigen Kontakte, die er noch hat, pflegt er liebevoll wie eine Pflanze.

Charakter

Hans Landgraf schwankt in seinem Verhalten zwischen ernsthaft-offen und eigenbrötlerisch-introvertiert. Sein Humor ist dem Berufsstand angemessen sarkastisch und distanzierend. Allerdings unterhält Hans durchaus enge Kontakte zu direkten Arbeitskollegen. Eine Philosophie, die er sich im Dienste der Söldner angeeignet hat. Seinen Kollegen gegenüber ist er außerdem absolut loyal, Verräter sind seine natürlichen Feinde.

Hobbies

Hans verbringt seine Freizeit vor allem mit dem Säubern seiner Waffen und einer peniblen Ordnung, die fast an eine Neurose grenzt. Es ist sein größtes Glück, wenn er alle Zimmergenossen ebenso dazu bringen kann, ihre Uniformen auf A4 zu falten. Eine große Freude hat Hans aber auch an Holoromanen, die vor allem im Noir-Stil angesiedelt sind. Er ist Fan von Figuren, die sich für ihre Rache aufgeben. Zum Beispiel dem Protagonisten aus L'albero rosso.