Chefingenieur

Aus TZN STRS Hauptcomputer
(Weitergeleitet von ING)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist der Artikel des Monats September 2009. Er wurde von den Rollenspielern gemeinschaftlich ausgewählt und prämiert. Dennoch bist Du natürlich eingeladen, auch diesen Artikel weiter zu verbessern.


Der Chefingenieur (kurz CI) an Bord einer Sternenflotteneinheit ist für die technischen Belange zuständig. Seine Aufgabe besteht darin, den Betrieb der Schiffssysteme zu überwachen und ein reibungsloses Funktionieren zu gewährleisten. Er ist in der Regel Teil des Führungsstabs.

Starfleet Engineering

Aufgabenfeld

Der Chefingenieur ist auf mobilen Einheiten zumeist im Maschinenraum zu finden. Ihm obliegt die Überwachung aller technischen Systeme seiner Einheit und daraus resuliert, dass er für alle Kontrollen, Wartungen und Reparaturen die Verantwortung trägt. Ihm obliegt das Kommando über den Maschinenraum und er koordiniert die technischen Einsatzteams. Seine Aufgabe ist es im Normalbetrieb, in Gefechten und in Notlagen die benötigte Energie zur Verfügung zu stellen und alle technischen Systeme einsatzbereit zu halten.
Auch wenn vom Maschinenraum aus Zugriff auf fast alle technischen Systeme genommen werden kann, können einige spezielle technische Vorgehensweisen, wie zB. größere Modifikationen des Hauptdeflektors, nur vor Ort vorgenommen werden.
Spezielle technische Geräte, die sich nicht an Bord befinden, können selbst herstellen, wenn die dazu benötigten Bauteile und Werkzeuge vorhanden sind und/oder replizierbar sind. Die Analyse von Fremdtechnologien zählt ebenfalls zu seinen Aufgaben.
Vom Maschinenraum aus lassen sich genaueste, schiffsweite Diagnosen durchführen. Der Chefingenieur dokumentiert in diesem Zusammenhang regelmäßig Zustand und Verhalten aller technischen Systeme seiner Einheit. Dies versetzt ihn in die Lage, kontinuierlich an Verbesserungen zu arbeiten, die er zur Genehmigung bei der Sternenflottenwerft einreichen kann.
Auf der Brücke hat er eine Überwachungskonsole, über welche er die Daten des Maschinenraums abrufen und Befehle an seine Hilfsmannschaften geben kann.

Zentrale Systeme

Maschinenraum

Auf Schiffen der Sternenflotte ist dieser Raum tief im Inneren des Rumpfes zu finden, da der Warpkern und andere wichtige Systeme des Schiffes zentralgelagert sind und so den meisten Schutz erhalten. Der Maschinenraum erstreckt sich in Raumschiffen der Sternenflotte klassischerweise über zwei Ebenen, die meist von zwei Decks, aber auch vom Inneren des Maschinenraums selbst aus zugänglich sind.
Im Falle einer irreparablen Beschädigung oder einer Belagerung der Brücke durch einen Feind, können die Kommandofunktionen in den Maschinenraum verlegt werden, um die Übernahme des Schiffes durch den Eindringling zu verhindern. Diese Eigenschaft kann sich auch nachteilig auswirken, wenn Saboteure oder Eindringlinge den Maschinenraum erreichen, da sie von dort aus dort praktisch das ganze Schiff zu kontrollieren in der Lage sind.

Der Maschinenraum bei Memory Alpha: Maschinenraum

Warpkern

Der Warpkern ist das Herz des Warpantriebs und des Raumschiffes. Seine Hauptaufgabe als der primäre Energiegenerator ist es, die riesigen Energiemengen zu erzeugen, welche für den Antrieb und weitere Schiffsysteme benötigt werden. Im Warpkern wird Energie erzeugt, indem Materie mit Antimaterie unter kontrollierten Bedingungen zusammengeführt wird. Auf Schiffen der Föderation wird dafür Deuterium und Antideuterium verwendet.
Der Warpkern besteht aus mehreren Teilen: die Reaktionskammer, in der die Materie-Antimaterie-Reaktion stattfindet, den Zuleitungen und den primären EPS-Leitungen.

Die Reaktionskammer befindet sich auf dem meisten Schiffen im Maschinenraum, die Lagertanks für das Deuterium hingegen (meist) mehrere Decks darüber, während sich das Antideuterium in stark abgeschirmten und gut gesicherten Tanks auf dem untersten Deck befindet, sodass die Tanks im Notfall abgeworfen werden können.
Zugeführt werden die Stoffe der Reaktionskammer über lange Röhren, an deren Enden sich der Materie- bzw der Antimaterie-Injektor befindet, mit welchem die zugeleitete Menge dosiert wird. Diese fokussieren mit Hilfe von Magnetfeldern das Deuterium und das Antideuterium auf den Dilithiumkristall und verhindern, dass die Antimaterie mit der Leitung in Berührung kommt.
Im Dilithiumkristall findet dann eine kontrollierte Reaktion statt und hochenergetisches Plasma entsteht, sogenanntes Elektroplasma. Durch die Form des Kristalls wird das Plasma in zwei Ströme aufgeteilt, die über die primären EPS-Leitungen direkt zu den Warpgondeln geleitet werden. Ein Teil des Plasmas wird über Verteiler in das EPS-Netzwerk eingespeist, welches sich durch das ganze Schiff erstreckt und alle Systeme mit Energie versorgt.

Notfallprozeduren

  • Bei einem drohenden Warpkernbruch, kann mittels des Notfallausstoßsystems der Kern abgeworfen werden.
  • Im Falle einer notwendigen schnellen Reaktivierung ist ein Kaltstart möglich.

Der Warpkern bei Memory Alpha: Warpkern

Hauptcomputer

Die Hauptaufgabe des Hauptcomputers besteht darin, sämtliche primären und sekundären Schiffssysteme zu überwachen und zu steuern. Bedient werden können diese Computersysteme entweder durch manuelle Eingabe oder durch spezielle Sprachbefehle. Um die Bedienung des Computers zu erleichtern und möglichst effizient zu gestalten, wird das sogenannte LCARS-Betriebssystem genutzt.

Einsatzbereiche:

  • Steuerung und Überwachnung aller primären und sekundären Schiffssysteme.
  • Automatische Bereitstellung aller verfügbaren Informationen.
  • Besitzt die Fähigkeit, die Besatzung durch verbale Mitteilungen auf eine besondere Situationen aufmerksam machen.

Das grundlegende Funktionsprinzip des Computers hat sich nicht geändert, sondern folgt immer noch dem gleichen Arbeitsablauf: Eingabe - Verarbeitung - Ausgabe (EVA-Prinzip) Damit ein Computersystem auf einem Raumschiff funktioniert, müssen folgende Komponenten vorhanden sein:

  • Mindestens zwei Computerkerne (Hauptkern und Backupkern)
  • Ein komplexes Optisches Datennetzwerk (ODN)
  • Nanoprozessoreinheiten
  • Subraumfeldgenerator

Das umfangreiche Computersystem eines Raumschiffes kann man sich als komplexes Netzwerk vorstellen, das alle Computerterminals, seien sie auf der Brücke oder in einem der zahlreichen Mannschaftsquartiere, durch ein riesiges ODN-Netzwerk mit dem Computerkern verbindet. Um das Computersystem aktuell zu halten, werden in regelmäßigen Abständen Updates per Subraumübertragung vorgenommen.

Der Hauptcomputer bei Memory Alpha: Computerkern

Deflektorschüssel

Die Deflektorschüssel dient auf Raumschiffen der Sternenflotte zur Erzeugung des Deflektorschildes. Es schiebt kleine Materieteilchen, sowie mikroskopische Partikel aus der Flugbahn, die mit dem Raumschiff kollidieren könnten - bei hohen Kollisionsgeschwindigkeiten sind selbst Partikel in molekularer Größe gefährlich; sie könnten die Außenhülle durchschlagen und so für Hüllenbrüche sorgen.
Bei Warpgeschwindigkeit ist es unabdingbar, da ansonsten die sich im Raum befindlichen Kleinstpartikel das Warpfeld übersättigen würden, sodass es kollabiert.
Der Deflektor ist meist schüsselförmig und befindet sich bei Schiffen der Sternenflotte i.d.R. am vorderen Ende der Antriebssektion eines Raumschiffes und ist in Flugrichtung gerichtet. Einige Schiffe haben zusätzlich einen kleineren Hilfsdeflektor, der bei einem Ausfall des Hauptdeflektors einen Weiterflug ermöglicht. Aufgrund der Fähigkeit eine große Bandbreite an Feldern und Impulsen zu erzeugen, ist der Deflektor schon von einer Reihe von Crews modifiziert worden, um ein Problem zu lösen. Mit seiner Hilfe kann ein breites Spektrum an Strahlung produziert werden, etwa um den Normal- oder Subraum zu beeinflussen, um Subraumspalten zu öffnen oder zu schließen. Er kann aber auch zur Übertragung von reiner Energie verwendet werden.

Die Deflektorschüssel bei Memory Alpha: Deflektorschüssel

Weitere Informationen

Handbuch für Ingenieure.