Jeffrey Barnes

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche
"This is a standard issued, Starfleet "big Mr. Peace" quantum torpedo. Looks huge, looks heavy, and let me tell you, it fuckin' is! Every second, depending on konfiguration, a ship is able to fire several of these babies at once! It impacts with the force of a 38-kiloton bomb. That is three times the yield of the city-buster dropped on Hiroshima back on Earth. That means Sir Issac Newton is the deadliest son-of-a-bitch in space. Now! What is Newton's first law? Right! An object in motion stays in motion unless acted on by an outside force! Considered the emptiness of space that means once you fire a hunk of metal, it keeps going til it hits something. That can be a ship. Or the planet behind that ship. It might go off into deep space and hit somebody else in ten thousand years. If you pull the trigger on a torpedo, you are most certainly ruining someones day, somewhere and sometime. That is why you check your targets. That is why you wait for the computer to give you a damn firing solution. That is why you do not "eyeball it". This is a weapon of mass destruction and it is not to be shot from the hip!"
(Jeffrey Barnes)

Persönliches Logbuch: Jeffrey Barnes


Jeffrey Barnes (* 18.03.2357 in Washington D.C.) war zuletzt stationiert als Erster Offizier im Rang eines Commander an Bord der USS Chimera NX-85000. Er diente später nochmals für den Geheimdienst der Sternenflotte, bevor er verstarb.

Lebenslauf

2377 - jung und naiv als Pilot beim Death Valley Dadurba Race

Teens and Dreams (2357 - 2377)

Geboren wurde Jeffrey am 18. März 2357 in Washington D.C. als Sohn des Architekten Jonathan Barnes (* 20. Februar 2332) und dessen Frau Meredith (* 04.08.2335). Bei ihnen verbrachte er eine wohlbehütete und glückliche Kindheit. In der Schule sollte sich herausstellen, dass Jeffrey ein begabter Junge war, sich jedoch eher für Nebensächlichkeiten interessierte. Die Nebensächlichkeiten, die von Jeffreys Lehrer bei Elternsprechabenden immer wieder im Mittelpunkt angeregter Diskussionen standen, sollten sich zunehmend auf Extremsportarten fixieren. Gerade Hochgeschwindigkeitsrennen rückten für ihn immer mehr in den Mittelpunkt des Interesses. Jeffrey, der den Aufriss um seine Hobbies nicht nachvollziehen konnte, entwickelte eine immer größere Autonomie gegenüber seinem Elternhaus und 2375 im Alter von 18 Jahren beschloss er von daheim auszuziehen. Die besorgten Eltern erkannten jedoch, dass er bereits nach kurzer Zeit sehr unabhängig war und ihm diese Freiheit gut tat. Er beendete seinen Schulabschluss durchschnittlich.

2381 - während seiner Reisen auf der Erde

Adrenalized and Free (2377 - 2380)

Mit 20 Jahren entschloss sich Jeffrey Barnes nach mehreren Minijobs, die er in der Zwischenzeit ausgeübt hatte um sich selbst, vor allem aber sein neuestes Hobby zu finanzieren, dazu beim hochgefährlichen Death Valley Dadurba-Race teilzunehmen, ein Rennen, bei dem es trotz erhöhter Sicherheitsmaßnahmen immer wieder Verletzte und in seltenen Fällen sogar Tote gab. Aus diesen Gründen wurden die Death Valley Dadurba-Races 2380 eingestellt. Mit einem selbstmodifizierten Flyer startete er 2377 und 2378 ohne Platzierung in den Top Ten. 2379 schaffte er es jedoch auf das Treppchen als Drittplatzierter. Sein privates Leben drehte sich nur noch um die Rennen, völlig egal, ob sie ihn schon mehr als einmal an den Abgrund des Todes gebracht hatten. 2380 ging er ebenfalls an den Start des letzten Death Valley Dadurba-Races. Gemeinsam mit einem Freund, Jonah McAllister, den er bei den Rennen kennengelernt hatte, brachte er ein vollkommen überarbeitetes Flyermodell mit, welches mehrere eigens produzierte Teile in sich trug. Zahlreiche Systeme waren noch im Prototypenstadium, doch das machte das Extra an Nervenkitzel für Jeffrey aus, den er inzwischen brauchte. Schließlich war es seine über die letzten Jahre gesammelte Rennerfahrung, die ihm knapp das Leben rettete nach einer Kollision mit einem weiteren Flyer. Der andere Pilot kam bei dieser Kollision ums Leben, was der Tropfen auf den heißen Stein für die Einstellung der Rennaktivitäten von offizieller Seite aus war. Diese Nahtoderfahrung schockierte Jeffrey so sehr über sein eigenes, selbstzerstörerisches Handeln, dass er sich in psychologische Behandlung begab. In der folgenden Zeit schloss er einige Freundschaften und baute sich ein soziales Umfeld auf. Er bezog eine größere Wohnung im suburbanen Washinton D.C. und begann eine Beziehung mit Noria Jameson, einer Xenolinguistin aus Oklahoma, die jedoch nicht von all zu langer Dauer sein sollte.

A new Beginning within the End (2380 - 2383)

Jeffrey Barnes ließ im Dezember 2380 alles zurück und begann mit einer Reise, die ihn einmal von Washington D.C. um die Erde herum und wieder zurück führen sollte. Auf dieser Reise machte er mehrere Male Station und verbrachte zum Teil Monate an einem Ort. Er genoss Gesellschaft, wandte sich dann jedoch wieder ab, wenn seine Gedanken ihn in die Einsamkeit führen wollten. Auf dieser eher spirituellen Reise brachte er seinen Körper abermals Extremen nahe, doch dieses Mal kontrollierte er das Maß. Zum ersten Mal in seinem Leben hatte Jeffrey Barnes das Gefühl sich unter Kontrolle zu haben. Als er im Jahr 2383 die Westküste der Amerikas erreichte und durch San Francisco kam, war seine Reise für ihn beendet. Es war eine spontane Regung in ihm, die ihn führte, als er die Sternenflottenakademie sah. Eingeschrieben im Jahre 2383 verbrachte er viele Nächte im Freien und beobachtete das Firmament über sich und war sich sicher. Die Erde war der Planet, auf dem er lebte, aber nicht seine Heimat.

All good things... (2304)

Jeffrey Barnes verstarb in Hausarrest auf Angel Island. Umstände seines natürlichen Todes lauten auf Altersschwäche und Organversagen.

Dienstakte (2383 - 2304)

Karriere

66305,32

Sondereintrag Lieutenant Junior Grade Jeffrey Barnes machte sich des Angriffes und der Körperverletzung eines unterstellten Crewman schuldig.

gez. LtCmdr. Marcus Salem XO USS Esquiline NCC-83716
66305,32

Lieutenant Jeffrey Barnes wurde zu 64896,07 auf die USS Esquiline NCC-83716 versetzt und erfüllt seither in vorbildlicher Weise seinen Dienst als Leiter der Sicherheitsabteilung und Leitender Taktischer Offizier. Sowohl in der Personalführung wie auch der Wahrnehmung seiner Pflichten Schiff und Besatzung zu schützen und zu verteidigen, hat er sich in herausragender Weise unter Einsatz seines Lebens wiederholt bewährt.

gez. Cpt. Kaaran Xukathal'yre'Rakos KO USS Esquiline NCC-83716

Sternenflottenakademie

Die Aufnahmeprüfung bestand Jeffrey Barnes mit 98% als bester des Jahrgangs, was jedoch nichts besonderes in Anbetracht der Tatsache war, dass er von jenem Tag an, als er sich bei der Sternenflottenakademie eingeschrieben hatte, sich in LogFiles und Dateien verlor und nahezu die gesamte Vorbereitungszeit mit dem Studium verbracht hatte. Ab und an fiel er anderen Kadetten bei Fitnessübungen auf, doch schien er nur selten Interesse daran zu haben, mit diesen Kontakte zu knüpfen. Er war kein richtiger Einzelgänger aber trotzdem Ziel subtiler Stichelein anderer Kadetten. Als es schließlich zu einer Handgreiflichkeit seitens des Kadetten George Coalbury kam, stellte Jeffrey diesen mit wenigen Handgriffen ruhig und entschärfte die Situation in Eigenregie kurz bevor die Sicherheit beide voneinander trennte. Nach einer Disziplinaranhörung wurde Jeffrey Barnes ermahnt, sich in solchen Situationen nicht zur Selbstjustiz hinreißen zu lassen sondern dies den dafür zuständigen Sicherheitskräften zu überlassen. Es sollte fortan keine derartigen Zwischenfälle mit Kadetten wie Coalbury geben, die einen Eindruck Jeffreys kurzer und kompromissloser Art genießen durften, wenn man ihn herausforderte. Die psychologische Analyse zu Jeffrey Barnes ergab, dass es sich bei ihm um eine nach außen hin beherrschte Person handelt, die zu kontrolliert impulsiven Ausbrüchen neigt, sollte eine entsprechende Größe, egal ob physisch oder psychisch, auf ihn einwirken. Desweiteren schien er sich teilweise bewusst, teilweise unbewusst mit einem psychischen Trauma auseinanderzusetzen, welches bei bestimmten Triggerelementen zu Tage trat, jedoch offensichtlich bewusst relativiert wurde. Die Freigabe zur regulären Ausbildung wurde kurze Zeit später nach genauerer Analyse der psychologischen Auswertung, sowie mehreren Terminen mit der angewiesenen Counselor Kassani Jevara Grossman, erteilt.

  • Ausbildungsjahr 2383/2384

Jeffrey Barnes begann nun seine Grundausbildung. Auch hier war seine zum Teil einzelgängerische Art ein Hindernis beim knüpfen sozialer Kontakte. Nach Beendigung der Grundausbildung entschloss sich Jeffrey zur Hauptausbildung im Bereich „Sicherheit“.

Abschluss mit 86%

  • Ausbildungsjahr 2384/2385

Nach Beendigung der Grundausbildung begann Jeffrey Barnes mit dem allgemeinen Studium von Natur-, Ingenieur- und Geisteswissenschaften, was er jedoch eher als lästig in Erinnerung hatte. Viel Allgemeinwissen und sein Lernwille brachten ihn voran. Interessant wurde es dann aber ab dem nächsten Ausbildungsjahr.

Abschluss mit 89%

  • Ausbildungsjahr 2385/2386

Nach Beendigung der Grundausbildung entschloss sich Jeffrey zur Hauptausbildung im Bereich „Sicherheitsmanagement“. An seine Grenzen stieß er beim spezialisierten Kampftraining, sowohl auf engem Raum als auch in Schwerelosigkeit. Es kostete Ausbilder und Schüler viel Nerven, bis sich erste Fortschritte abzeichneten. Jeffrey trieb sich bei eigenen Trainingseinheiten bis zum Äußersten, immer länger, immer härter, immer schneller, bis er nach erfolgreichem Abschluss einer bewerteten Trainingseinheit zusammenbrach und mit einem schweren Kreislaufkollaps und starker Unterzuckerung in medizinische Behandlung gegeben werden musste. Ein dazugeorndeter Counselor stellte fest, dass Jeffrey selbstzerstörerische Verhaltensmuster an den Tag legte und verordnete die vorläufige Aussetzung seiner Ausbildung.

  • Medizinischer Aufenthalt auf SB-001 in 2384

Jeffrey Barnes verbrachte die darauf folgenden Monate unter psychologischer Aufsicht im medizinischen Block der SB 001 und wurde nach vollständiger physischen Gesundung und zertifizierter psychischer Einsatzfähigkeit durch den medizinischen Offizier Amanda Ferris für die Fortsetzung seiner Ausbildung freigegeben.

  • Fortsetzung Ausbildungsjahr 2384/2385

Mit leichtem Rückstand setzte Jeffrey sein Studium fort, arbeitete diesen jedoch nach und nach gemeinsam mit Kadett Lilam Njàll, welche sich seiner angenommen hatte, auf und belegte das Wahlfach „Kleingruppentaktik“. Trotz aller Bemühungen ihrerseits tat er sich jedoch schwer den Anschluss zu finden, doch wäre er alleine vermutlich vollends gescheitert. Dies im Hinterkopf entwickelte sich zwischen beiden ein leichtes Band der Freundschaft.

Abschluss mit 79%

  • Ausbildungsjahr 2386/2387

Jeffrey profilierte sich gemeinsam mit Lilam in „Sicherheitssysteme und Technik“ und belegte während des Modules in „Freier Studienzeit“ ein umfangreiches Kampftraining. Mit dem Voranschreiten dieses Ausbildungsjahres sollte das Band zwischen Jeffrey und Lilam jedoch gekappt werden. 64701,45, nach einer Pausephase, erhielt Kadett Lilam Njàll Befehle für die USS Verdandi NCC-67743 und Kadett Jeffrey Barnes wurde auf SB 492 entsandt mit der Anweisung sich vorzubereiten und die entgültigen Einsatzbefehle zu erwarten.

1. Geländepraktikum: Die ersten Befehle brachten ihn letztendlich als Sicherheitsoffizier auf die USS Pandora NCC-60582-A. Es war eine Mission, die direkt in kriegerische Handlungen mit den Klingonen steuerte, welche dem Schiff so schwer zusetzten sollten, dass die Brückensektion, welcher sich Jeffrey Barnes zu jenem Zeitpunkt zugewiesen war, auf einem Planeten notwassern musste. Während die Ingenieure damit beschäftigt waren, diese wieder in die Umlaufbahn zu bringen, bekam die gesamte Sicherheit von Sicherheitschef Lieutenant Talon Varn Meldung über Eindringlinge an Bord. In einem Team patroullierte Jeffrey Barnes verschiedene Bereiche der Brückensektion, bis er den Befehl erhielt mit Talon Varn auf Patroullie auf Deck 6 zu begeben, wo wenig später die gesuchten Eindringlinge von den beiden, sowie Lieutenant Commander Harrison Conrad und Ensign Tosk Trallun neutralisiert wurden. Der Insektoid Crewman KtkNarQ kam jedoch bei diesem Hinterhalt der Klingonen ums Leben. Noch nie war Jeffrey Barnes so bewusst in eine Situation gegangen, die sein Leben hätte fordern können. Er zog sich nachdem die USS Pandora NCC-60582-A SB 492 erreicht hatte auf sein Quartier zurück, wo er angewiesen wurde auf weiterführende Befehle zum zweiten Geländepraktikum zu warten.

2. Geländepraktikum: Das zweite Praktikum sollte an Bord der USS Aurora NCC-81337 stattfinden. Der Einsatz, zu dem er geschickt wurde, war allerdings eine Infiltrationsmission, bei welcher er in Team Delta gemeinsam mit Commander Kaaran, Lieutenant Beck und Ensign Meyer den Fluchtweg nach erfolgreicher Mission vorbereiten sollte. Eine vollkommen reibungslose Mission erwies sich jedoch als tödliche Falle der Klingonen. In den darauf folgenden Kampfhandlungen, bei welchen mehrere Außenteammitglieder ihr Leben verloren oder verletzt wurden, verlor er kurzzeitig die Beherrschung und erschlug mehrere Klingonen, möglicherweise als Folge des Traumas an Bord der USS Pandora NCC-60582-A. Die Mission endete nachdem Jeffrey Barnes gemeinsam mit Commander Kaaran gefolgt von den restlichen Überlebenden am Evac-Point eintraf, wo ein Bird of Prey geflogen von Lieutenant Beck und Ensign Meyer wartete. Die ISS Walsh, wie sie den Bird of Prey in Gedenken an die gefallene Ensign nannten, traf sich kurze Zeit später wieder mit der USS Aurora NCC-81337 und einigen Verbandsschiffen.

Es war eine sehr gefährliche und blutige Zeit für Jeffrey Barnes, die den Kadetten abhärtete und eine starke Abneigung, die schon fast in Hass gründet, gegen die Klingonen in ihm schürte. Nach einem zusätzlichen Kommandoseminar schloss Jeffrey Barnes Ende 2387 seine Ausbildung als Kadett mit Spezialisierung auf Waffenexpertise, exotische sowie spezialisierte Kampfsportarten, Kommando und Ingenieurwesen ab und erhielt Versetzungsbefehle für die USS Esquiline NCC-83716 als SC|TO.

Abschluss mit 92%


2388 - kurz vor der Aufführung des L'albero rosso auf Alpha Centauri

USS Esquiline NCC-83716

Auf der USS Esquiline lernte Jeffrey das Laufen in Bezug auf das Leben in der Sternenflotte. Er kam aus einer sehr turbulenten Praktikumszeit und der andorianische Kommandant, Commander Kaaran Xukathalyre'Rakos, legte genug Vertrauen in den jungen Menschen ihn mit der Stelle des SC|TO zu betrauen. Jeffrey enttäuschte dieses Vertrauen in keinstem Wege und mit auf einen kleinen Ausrutscher mit dem damaligen Crewman Lester Hayward, legte Jeffrey einen Bilderbuchkarrierestart hin, wenn auch die Missionen, in die die USS Esquiline eintauchte teilweise enorme physische und psychische Proben stellen sollten.
In einer alternativen Realität hat Jeffrey Barnes auf diesem Schiff eine Beziehung mit der Counselor Joy Keenan geführt. Beide Offiziere kamen sich über lange Zeit sehr nahe und die Beziehung gipfelte während eines alles verheerenden Krieges in einer spontanen Hochzeit. Bei der auch in der normalen Realität nun als Verschlusssache behandelten Außenmission opferte sich Jeffrey für den Erfolg der Mission.
Eine Erinnerung an die alternative Realität hat Jeffrey nicht mehr, jedoch Joy, die die Mission damals überlebte.

2392 - Mit einer neuen Tattoowierung Lilam Njàll gewidmet

USS Pandora NCC-60582-A

Gestählt aus der Zeit unter dem in der zwischen Zeit zum Captain aufgestiegenen Kommandanten, erhielt Jeffrey das Angebot zur Versetzung auf die USS Pandora, das Schiff, auf dem er bereits zu seinem Praktikum während des Geierkrieges gedient hatte. Die Erinnerungen an damals kamen wieder hoch, aber Jeffrey nahm die Herausforderung an. Inzwischen selber bis zum Commander gekommen leistete er nun seinen Dienst unter Captain Sullivan, einem ehemaligen Mediziner, was Jeffrey zunächst ungewöhnlich für ein Schiff der Prometheus-Klasse fand. Die Art, mit der dieser Kommandierende Offizier das Schiff jedoch führte, belehrte ihn eines anderen.
Jeffrey selbst hatte seiner Zeit probleme sich in die neue Position einzugewöhnen. Immer wieder war er Mittelpunkt von Kritik seitens mehrerer Offiziere, nicht zuletzt auch des Kommandierenden Offiziers. Doch man ließ Jeffrey die Chance sich zu beweisen, die dieser auch nicht ungenutzt ließ. Als das Schiff während der Churia-Krise einem klingonischen Hinterhalt zum Opfer fiel, riss das Jeffrey allerdings in eine tiefe Krise, über die selbst die Versetzung auf eines der neuesten Schiffe der Sternenflotte nicht hinweghelfen konnte.

USS Chimera NX-85000

4.650.000 Tonnen Kampfgewicht, so groß wie eine Stadt, neueste Technologie, die feinsten Offiziere - so kam der neue Prototyp der Sternenflotte daher. Die USS Chimera war das erste Trägerschiff einer neuen Generation und Jeffrey fand hier mit den Überlebenden der USS Pandora seinen neuen Auftrag als XO, dieses Mal in einem Führungsquartett, in dem Commander Cristina Tam sich als Neuling, aber eher als erprobte Kampfpilotin und CAG beweisen sollte. Aber auch Jeffrey musste sich neu unter Beweis stellen, nachdem er sich mehrere Fehltritte erlaubt hatte, die mit dem verfrühten Abbruch seiner psychologischen Behandlung nach der Zerstörung der USS Pandora zusammenhingen.
Doch kam es, wie es kommen sollte und Jeffrey Barnes gab seinen Posten auf der USS Chimera auf. Er beendete seine Karriere bei der Sternenflotte und zog sich, soweit bekannt, nach Washington D.C. zurück.




Auszeichnungen

  • Orden
  • Bandschnallen
  • Akteneinträge

Persönlichkeit

Persönliche Bindungen

Allgemein ist zu sagen, dass sich Jeffrey Barnes schwer tut, persönliche Bindungen mit fremden aufzubauen. Es ist schwierig für ihn, sich auf neue Teams einzulassen, obwohl er nach außen hin sein Bestes zu geben scheint umgänglich zu sein. Oftmals merkt er erst im Nachhinein, dass er einen Fehler bei einem eigentlich harmlosen Gespräch gemacht hat, was ihm immer wieder einen Schlag versetzt und es schwierig gestaltet schnell freundschaftliche Bindungen aufzubauen.Er schiebt meist den Dienst voran, denn Befehle zu befolgen oder zu geben ist einfacher, als einen Menschen zu verstehen versuchen. Sofern aber jemand es geschafft hat sein Vertrauen, seinen Respekt und Anerkennung und seine Freundschaft zu erhalten, dann kann man sich sicher sein, dass Jeffrey für einen bis zur Hölle und zurück gehen würde.

Privat

Noria Jameson - 2380

Jonathan und Meredith Barnes – Die Familie ist für Jeffrey der einzige Bezug zur Erde, den er effektiv hat und pflegt. Er hat ein starkes Bedürfnis nach Freiheit in einem Sinne, dass ihm der Planet nicht genug war, wie Sie feststellen mussten und sein Dienst bei der Sternenflotte verbindet einen anerkannten und grundsoliden Beruf mit seiner inneren Sehnsucht. Es war nicht einfach den Sohn gehen zu sehen, aber schlimmer noch für Jeffrey zu erfahren, dass er plötzlich niemanden mehr hat, zu dem er zurückkehren konnte, als seine Eltern einem Attentat zum Opfer fielen, welches Jeffrey dem Broker in die Schuhe schiebt.

Jonah McAllister - Der wohl beste Freund in Jeffreys Leben. Gemeinsam haben sie unzählige Stunden in Speedflyer gesteckt, ebenso viele Stunden gemeinsam gezockt oder ihre Lebern abgebaut. Wenn beide losgezogen sind um zu feiern, endete es immer im totalen Chaos und war legendär.
Jonah begleitete ihn aber auch durch seine finsteren Zeiten, baute ihn nach dem Horrorcrash beim DVDR-80 wieder auf, stand ihm immer bei, wenn er in Depressionen zu versinken drohte. Kaum jemand kann von sich behaupten Jeffrey Barnes besser zu kennen, als Jonah McAllister.
Nach Jeffreys Entschluss zur Sternenflotte zu gehen, blieben beide regelmäßig in Kontakt und auch heute noch tauschen sie sich, sofern es möglich ist, aus. Die nächste "legendäre" Party ist auch schon in Planung.

Noria Jameson - Sie war Jeffreys erste, ernsthafte Beziehung, doch trotz ihrer vielen, zwischenmenschlichen Gemeinsamkeiten, verlor Jeffrey sich immer wieder in Gedanken, dass sein Platz, woanders war. Sie versuchte sich an ihn und die Beziehung zu klammern und man kann nicht behaupten, sie habe nicht gekämpft, doch letzten Endes war Jeffreys Drang so stark, dass die Beziehung der beiden daran zerbrach. Seit dem Tag, als er Washington D.C. verlassen hatte und sie damit ebenfalls, hat er nichts mehr von ihr gehört.

Dienst

Evelynn Pellier - 2388

Rear Admiral Princeps Kaaran Xukathal'yre'Rakos (Kommandierender Offizier USS Esquiline NCC-83716) - Im ersten Moment war der Drill, die militärische Natur, die emotionale Distanzierung und absolute Prinzipien- und Protokolltreue des Commodores in Jeffrey Augen befremdlich, doch die Zeit an Bord, der Dienst unter diesem KO, die vielen, brenzligen Situationen, die durch diese Person bewältigt wurden, ließen für den TO und inzwischen unter dieser Führung auch 2XO aus einer erst unsympathischen Figur ein Vorbild entstehen.

Commander Sybil Xukathal'yre'Rakos (Leitender Medizinischer Offizier und Zweiter Offizier USS Esquiline NCC-83716) - Sie kommt Jeffrey so vor, als würde unter einer beherrschten Fassade ein Feuer brennen, dass, sollte es eines Tages losbrechen nur schwer oder gar nicht wieder einzudämmen ist. Ihre Kompetenz steht für ihn absolut nicht in Frage nachdem sie ihn schon einige Male auf der Krankenstation zu Gesicht bekommen hat.

Commander Marcus Salem (Erster Offizier USS Esquiline NCC-83716) - Der XO der USS Esquiline ist in Jeffreys Augen eine sehr interessante Persönlichkeit. Schwer einzuschätzen, kommandierend, teilweise etwas steif und trotzdem zeitweise unerwartet locker. Besonders die Spitzen Salems haben in Jeffrey den Kampfgeist und teilweise auch etwas unbegründete Eifersucht geweckt, welche bei Football-Trainings gegen den "alten Mann" richten wurden. Der Weggang kam für Jeffrey Barnes jedoch plötzlich und war durchaus bedauerlich, da er den Commander für einen sehr kompetenten Offizier gehalten hatte.

Commander Joy Keenan (Counselor USS Esquiline NCC-83716) - Jeffreys Vergangenheit mit verschiedenen Counselors und Psychologen trug zum ersten Treffen der beiden nicht sehr konstruktiv bei und doch war Jeffrey übrerascht, nachdem er eine Stunde damit zugebracht hatte ihre eine Reaktion zu entlocken, die er erwartet hatte. Es gelang ihm nämlich nicht. Wie ein Spiegel saß sie vor ihm und richtete seine Waffen gegen ihn. Das war vielleicht der Funke, der das Interesse geweckt hatte und im nachhinein war Barnes Commander Marcus Salem für die Counselor-Verordnung dankbar. Seither gewann Joy immer wieder etwas mehr Vertrauen, wenn er auch seine Eigenheiten noch nicht ganz aufgibt, was zu alternativen Holodecksitzungen führte. Aus Dankbarkeit für eine sich langsam verfestigende Freundschaft begleitete er Joy zu einem Opernbesuch auf Alpha Centauri, der jedoch von einem Anschlag überschattest werden sollten. Nichtsdestotrotz hat sich zwischen beiden ein auf Vertrauen und Freundschaft basierendes Verhältnis geknüpft.

Lieutenant Junior Grade Evelynn Pellier (TO USS Esquiline NCC-83716) - Ihr Interesse, ihre Zurückhaltung aber auch ihre neckische Seite weckten das Interesse bei Jeffrey zumal sie ihrerseits schon etwas länger ein Auge auf den Chef der Sicherheit geworfen hatte. Im Frühjahr 2390 ließen sich die beiden Offiziere dann auf eine Beziehung ein, nachdem die gegenseitige Zuneigung nicht mehr zu verkennen war, trennten sich jedoch kurz nach Jeffreys Versetzung auf die USS Pandora wieder.

Lieutenant Junior Grade Tanabahi Maya Kwela (TO USS Pandora NCC-60582-A) - Aufmerksam wurde Jeffrey auf die junge Taktikerin schon zu ihrem Dienstbeginn. Eine alte Krankheit, wenn man immer auf den alten Dienstposten schaut. Aber gut, dass er hingesehen hat. Deine einen oder anderen Flirt mit ihr genoss Jeffrey sehr, man traf sich nach Diensten zum Essen, oder auf den Quartieren und wie man beim "Du" gelandet war, wussten beide an sich schon nicht mehr, aber vermutlich war es Jeffs Schuld. Sie machte fast jeden Spaß mit, ließ Jeff ab und an einfach mal ratlos stehen, überraschte und war nicht zimperlich, wenn sie ihrerseits überrascht wurde, egal mit was es Jeffrey bislang drauf angelegt hatte.
So hat es sich dann auch ergeben, dass Jeffrey sie nach dem einschneidenden Aufeinandertreffen der Sternenflotte mit den Borg im Tarantula-Nebel an dem auch die USS Pandora NCC-60582-A beteiligt war, zu einem Ausflug nach Thessan auf Abitos mitgenommen hat. Zum ersten Mal seit langer Zeit richtig alleine und ungestört kamen sich die beiden dort endlich näher. Doch wie so oft in Jeffreys Vergangenheit, hielt das nicht lange und die Lieutenant Junior Grade ließ sich aus dem Dienst beurlauben.

Lieutenant Junior Grade Saya Levi (Ingenieur USS Pandora NCC-60582-A) - Jeffrey Barnes lernte die junge Ensign auf dem Transport zur USS Pandora NCC-60582-A während eines Treffens in der Kantine erstmals kennen, sollte sich jedoch recht schnell mit ihr auch im Einsatz wiederfinden als die USS El Dorado, das Schiff, das ursprünglich die Stationierung für Saya gewesen wäre, im Raum driftend gefunden wurde. Grund war das Mienenfeld in dem sich diese befand und dsa Schiff schlussendlich auch vollends vernichtete. Nach diesem Trauma entschloss sich Jeffrey die halb Bajoranerin - halb Betazoidin aufzusuchen und mit ihr zu reden, doch wurde daraus etwas mehr als nur ein Gespräch.
Gemeinsam nun auf der USS Pandora NCC-60582-A stationiert, sind beide miteinander gut befreundet.

Ensign Lilam Njàll (Sicherheitsoffizier USS Esquiline NCC-83716) - Sie half ihm während der Akademieausbildung im dritten Ausbildungsjahr sich nach der Zwangspause wieder einzufinden, aufzuholen und mitzuhalten. Sie verbrachten sowohl im Dienst, als auch in ihrer Freizeit sehr viel Zeit miteinander. Es war Jeffrey erst tiefgehende freundschaftliche Beziehung, welche eine tiefe erfahren sollte, die in starker Zuneigung mündete. 2387 wurden sie jedoch durch Sternenflottenbefehle getrennt und es war fraglich, wann es die Befehle zulassen würden, sich mal wieder zu sehen. Nach einem Treffen mit Marty Sheen, dem Chefredakteur des Fornax, jedoch erhielt Sie eine Einladung zum einem Konzert Mitte Dezember in Paris, auf dem sich beide wiedersehen könnten, es iat nur abzuwarten, ob sie auch kommen wird.
Seit ihrer Versetzung auf die USS Esquiline, kühlte sich das Verhältnis zwischen beiden etwas ab, aufgrund Jeffreys Avancen gegenüber der Schiffscounselor, doch nach einem klärenden Gespräch verblieben beide, wieder etwas besser aufeinander zu sprechen nach Lilams disziplinaren Ausrutscher, als gute Freunde.
Als Lilam während der Schlacht um Sel-Emna fiel - nach der Borgassimilation durch Jeffrey erschossen - endete dieses Kapitel endgültig und riss ein gewaltiges Loch in seine Welt...

Charakter und Fähigkeiten

Wenn Jeffrey in seiner Jugend einen draufgängerischen, ja beinahe schon selbstzerstörerischen Trieb hatte, um so ruhiger und berechnender ist er von seiner 7-jährigen Reise zurückgekehrt. Im Umgang sowohl mit Menschen, als auch mit extraterrestrischen Lebensformen, ist er sicher. Allgemein strahlt er mit wenigen Ausnahmen ein sehr starkes Selbstvertrauen aus, doch lässt seine ruhige Art und die häufige Besinnung in sich selbst durchaus den Schluss zu, dass Jeffrey Barnes leicht zerrüttet ist, was er jedoch, sollte es zur Sprache kommen sehr gekonnt überspielt. Betrachtet man seine Fähigkeiten, so ist die klar herausstechende der starke Wille. Dazu kommen eine sehr hoch liegende Schmerzgrenze, als auch der Mut mögliche Verletzungen für die eigenen Entscheidungen zu akzeptieren und gegebenenfalls einzustecken. Des Weiteren zeichnet er sich als sehr guter Mechaniker, guter Taktiker und annehmbarer Pilot aus, was man an seiner kurzen Rennfahrerkarriere sehen kann. Schlussendlich ist noch hinzuzufügen, dass er die Herausforderungen liebt und wenn er sich einer gegenübergestellt sieht, wird er sie annehmen, bis das Ende erreicht ist und er erfolgreich daraus hervorgegangen ist, stets sich dessen bewusst, dass es auch passieren kann, dass er unterliegt.

Hobbys

Hobbies von Jeffrey Barnes bleiben weiterhin Extremsportarten, Fitness, sowie das Bereisen von Orten und Kulturen, die er vorher noch nicht kannte. Allgemein ist Jeffrey sehr interessiert an kulturellen Eigenheiten verschiedenster Kulturkreise. Er führt über seine Erfahrungen Tagebücher, die er nicht in digitaler Form anlegt, sondern selbst schreibt und mit Skizzen versieht. Sein Musikgeschmack beschränkt sich eher auf terrestrische Musik, vornehmlich Metalcore, Garage- und Bluesrock.

Offplay-Informationen

Der Name "Jeffrey Barnes" ist angelehnt an den Charakter aus "Chuck", mit dem er charakterlich jedoch nur wenige Züge teilt. Sein Handeln und Auftreten ist eher angelehnt an Nathan Algren aus "Last Samurai", gespielt von Tom Cruise, sowie an die Art, wie Chris Pine im letzten "Star Trek" die Rolle des jungen James T. Kirk verkörperte. Jeffrey fährt lediglich eine etwas härtere Gangart. Optisch ist handelt es sich hierbei um Shawn Roberts, der in Resident Evil Afterlife in die Rolle des ultimativen Bösen in Form von Albert Wesker sprang.