John MacTavish

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche


" 'Fjedn. "


Crewman John MacTavish (Mensch) ist Unteroffizier an Bord der USS Esquiline NCC-83716 und gebürtig am 9. August 2351 in Elgin-Moray, Erde. Er ist in der Sicherheitsabteilung unter Lieutenant Dorian Cemsworth in der Alphaschicht eingesetzt.


Lebenslauf

Der tatsächliche Lebenslauf von John MacTavish ist rasch erzählt: Kommt aus konservativem Elternhaus, hatte nie materielle Probleme, konnte sich seine Bildungsmöglichkeiten aussuchen, hatte Freunde, gute Noten, durchschnittlicher Highschool-Abschluss. Die Eltern waren väterlicherseits Sternenflottenoffizier im Range eines Captain, mütterlicherseits eine Kommunikationswissenschaftlerin. Großen Einfluss hatte das nicht. Die Ahnenreihe des Vaters beherbergte bereits einige große Männer, die sich der Föderation als Persönlichkeiten andienten: Staatsanwälte, Politiker und auch Flottenangehörige. Der Hang zur Verteidigung von Gesetz, Recht und Ordnung schien durch die Venen dieser Familie zu fließen. Die Familie von Johns Mutter war eher bodenständig und stets der Erde verhaftet. Viele Farmer und Händler bereicherten auf dieser Seite den Stammbaum.

Vor allem der Hang zur "ordnenden Hand" und zum "ordnenden Eingreifen" kam bei John rasch zum Vorschein. Nun ist es nichts ungewöhnliches, sich auf dem Schulhof mal zu prügeln. Aber dabei fair sein zu wollen - das gabs nur bei ihm. Das man so rund um das Alter der Volljährigkeit in Holo-Fitnesstudios rannte, war auch keine Seltenheit. Aber das mit einem ausgearbeiteten und detaillierten Trainingsplan, der bereits einem vollen Sicherheitscrewman entsprach - auch das war bei John der Fall. Er hatte früh im Auge, was er tun wollte. Und er verdiente sich als Jugendlicher bereits seine ersten Erfahrungen als Ordner bei diversen Sportveranstaltungen. In einer früheren Epoche wäre er Türsteher, Kaufhausdetektiv oder einfach nur "Fachmann für Sicherheit" geworden aber da er die Gnade der pünktlichen Geburt besaß, konnte er sich bei der Sternenflotte nützlich machen.

Das interessante am Lebenslauf ist aber die Tatsache, dass die einzig korrekte Variante in seiner Akte steht. Auf Nachfrage erzählt John jedem Interessenten eine andere Geschichte. Die entsprechende Verwirrung mündet in diversen Gerüchten, was seinen Charakter bei der Crew etwas unscharf wegkommen lässt. Er ist nicht direkt ein begehrter Gesprächspartner, weil er nicht viel spricht sondern eher etwas grummlig erscheint. Seinen Job macht er einwandfrei so mag es verwundern, dass er noch nie befördert wurde.

Persönliches

Private Bindungen

Die lassen sich in einem Wort umschreiben: Wenige. Nur wenige können etwas mit dem eher maulfaulen und grummligen Habitus von John anfangen und noch viel weniger halten ihn länger als zwei Minuten durch. Obschon MacTavish regelmäßig an der Bar von Michael Laurence sitzt und auch stets sein Dienstschlussbierchen trinkt, sieht man ihn selten in der Unterhaltung mit anderen Personen. Angeblich und Gerüchten zufolge soll sich Lynn Coleman noch einigermaßen mit ihm verstehen. Aber das kann auch daran liegen, dass mal jemand beobachtet hat, wie sie ihm den Unterschied zwischen Bierglas und Weizenglas versuchte, anschaulich zu machen.

Charakter

Darüber lässt sich entsprechend kaum etwas sagen, da John nur mit wenigen spricht. Im Dienst zeigt er sich pflichtbewusst - manchmal sogar zu sehr - und macht regelmäßig den Fehler, auch Dinge aus dem Dienst in die Freizeit zu tragen. Etwas, das ihm schon einige Male einen Rüffel von diversen Counselors eingebracht hat. Außerdem verweigert er jede Form von Beförderung oder Belobigung mit einem Verweis darauf, dass das "ja nur mein Job ist." Ob er einfach nur tiefstapelt, mit seiner Arbeit höchst zufrieden ist oder andere Absichten verfolgt, wurde bisher nicht geklärt. Tatsache ist allerdings, dass er für die Sternenflotte stets und regelmäßig wertvolle Arbeit leistet. Mit einer Ausname: Er hat eine Bettfeder-Allergie.

Hobbies

Gerüchten zufolge interessiert sich John für Braukunst und Technik. Tatsache ist, dass er viele technische Probleme in der Sicherheitsabteilung ohne Mitwirkung der Ingenieure lösen kann. Er kennt sich mit den Programmiersprachen gut aus und programmiert auch hin und wieder für die Sicherheitsabteilung neue Holo-Programme. Berühmt-berüchtigt ist seine Simulation der Einzelkämpfer- und Dschungelausbildung. Das Holoprogramm dauert in seiner vollen Länge zwei Wochen und beinhaltet mehrere Quadratkilometer eigenhändig programmierter Fläche.