Karina Thorne

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karina „Stubb“ Thorne ist eine ehemalige Jägerpilotin der Sternenflotte, die zuletzt auf Sternenbasis 613 und der USS Chimera stationiert war.

Sternenflottenlaufbahn

Thorne bewarb sich bereits 2381 an der Sternenflottenakademie, fiel jedoch in der letzten Zulassungsphase durch. Aufgrund der hohen Anzahl der Bewerber im Jahr 2381, wiederholte sie das Prozedere im darauffolgenden Jahr und wurde zur Offiziersausbildung zugelassen. Ursprünglich ein Studium der Romulanistik anstrebend, entschied sich Thorne schließlich auf Anraten ihrer Ausbilder für ein Studium der Avionik, welches sie im Jahr 2386 mit dem Ende ihrer Offiziersausbildung abschließen wird. Unmittelbar im Anschluss an den Raghdorkrieg, welcher auch aufgrund der großen Rolle der Jägergeschwader in die Militärgeschichte einging, entschied das Kommando der Sternenflotte sich ein Programm zur Ausbildung von Jagdpiloten zu initiieren, um für weitere ähnliche Konflikte gerüstet zu sein und außerdem auf eine Reihe militärischer Testpiloten zurückgreifen zu können, dessen ersten Jahrgang Karina angehört. Zum Abschluss der Ausbildung zu Jagdpiloten wurden sie und ihre Kameraden Anfang 2386 auf Sternenbasis 3 versetzt, wo sie sich einem intensiven Flugtraining unterziehen. Trotz der Zusatzbelastung durch das Programm erweiterte Kadett Thorne ihren Horizont, vor allem aber ihr Wissen über die Kultur der Romulaner, bei jeder Gelegenheit. Während der Ausbildung wurde Thorne durch Commander Kaaran zur Kommandantin der Ausbildungsstaffel ernannt. Nach Abschluss der Ausbildung als Jahrgangsbeste und der Beförderung zum Ensign wurde sie gegen Ende des Jahres 2386 gemeinsam mit ihren Kameraden nach Sternenbasis 234 versetzt. Dort bewährte sie sich im Zuge des Geierkriegs vor allem bei Langzeiteinsätzen und Aufklärungsmissionen. 2389 folgte Beförderung zum Lieutenant junior grade, doch war Thorne ob den ihrer Ansicht nach wenig fordernden Routineeinsätzen an der Grenze des Föderationsraums nicht besonders zufrieden mit ihrem Posten und bat daher um eine Versetzung auf einen weniger "zentral" gelegenen Posten. Gegen Ende des Jahres wurde sie mit ihrer Staffel auf Sternenbasis 613 versetzt, wo sie nach ihrer Ankunft die Piloten der Staffel auf dem SF-28 Raptor ausbildete. Ihren Aufgaben kam sie in einer zufriedenstellenden Weise nach, allerdings häuften sich mit der Zeit Disziplinprobleme. So wurden 2390 seitens der Polizei von Tan Waksa Ermittlungen gegen sie eingeleitet, nachdem sie "in Notwehr" einem unter Drogeneinfluss stehenden Ketgor den Kiefer und beide Arme gebrochen hatte. Mitte 2391 wurde sie nach Teilnahme an einer Kneipenschlägerei in Tan Waksa für 2 Tage festgenommen, bei der mehrere Personen teilweise schwer verletzt wurden. Die Ermittlungen gegen sie wurden nach der Zahlung von 50.000 Tektarn eingestellt. Im Zuge des Tholianischen Annexionskonflikts nahm Thorne mit ihrem Schwarm an einer Aufklärungsoperation teil, welche die Stärke der tholianischen Invasionsflotte feststellen sollte. Diese konnte erfolgreich an die Sternenbasis weitergeleitet werden, doch erlitt der Delta-Schwarm dabei Verluste. Der Jäger Lieutenant junior grade Thornes wurde von einer tholianischen Korvette schwer beschädigt, was Thorne zur Notlandung zwang, bei der sie schwer verwundet wurde. Nach einigen Monaten war sie jedoch wieder bereit ihren Dienst anzutreten. Mit Beginn von Yntak'Uns Invasion des Dreibundes wurde Thornes Delta-Schwarm zu den Aktelak, einen Stamm der Ketgor verlegt. Dort sollten sie Aufklärung leisten und gegebenfalls Unterstützung bei der Evakuierung des Stammes leisten. Es stellte sich allerdings heraus, dass die Aktelak ein Bündnis mit den Tholianern eingegangen waren. Gerade als sie diese Information weitergeben wollte, nahmen die Aktelak sie gefangen und lieferten sie an die Tholianer aus. Diese folterten sie, wie auch tausende andere Gefangene, aufs Grausamste, zunächst um an wertvolle Informationen zu gelangen. Später wurde sie von der tholianischen Geheimdienstzentrale in den zentralen Nationalzoo auf der tholianischen Heimatwelt verlegt, wo sie als Ausstellungsstück für die Besucher diente. Während die anderen Gefangenen im Zuge der als "exobiologische Experimente" bezeichneten größtenteils zu Tode kamen wurde bei Thorne Wert darauf gelegt sie am Leben zu erhalten. Allerdings wurden ihr zur Verdeutlichung der Schwäche humanoider Lebensformen sämtliche Gliedmaßen entfernt und zahlreiche andere Körperteile entfernt. Nach Ende der Kampfhandlungen wurde sie von klingonischen Kräften gerettet, notdürftig versorgt und der Sternenflotte übergeben. Wie viele andere Kriegsgefangene der Tholianer unterzog sich Thorne einer am Alfred Bester-Institut auf Betazed einer telepathischen Psychotherapie. Gleichzeitig wurden die zerstörten Körperteile notdürftig ersetzt. Nach Abschluss der einjährigen Therapie unterzog sich Thorne im Eden-Dreibund zahlreichen Operationen, bei denen die provisorischen Prothesen durch modernste Militär-Kybernetik des Eden-Dreibundes ersetzt wurde. Im Anschluss daran lehnte sie ein Angebot des Sicherheitsunternehmens Val Doran ab und hielt sich mehrere Monate lang auf verschiedenen Welten des Eden-Dreibundes auf. Ende 2397 meldete sie sich wieder zum aktiven Dienst bei der Sternenflotte. Einige Zeit später wurde sie auf die USS Chimera versetzt. Aufgrund der vergangenen Erlebnisse erhielt sie dabei die Auflage regelmäßig einen Counselor zu besuchen. Dieser kam sie auch nach, dennoch quittierte sie nach einem Streit mit ihrer CAG den Dienst in der Sternenflotte. Zur Zeit befindet sie gerüchteweise auf den Weg in den Grinori-Raum.

Privates

Thorne galt innerhalb der Jagdstaffel als "Harte Nuss". Ihre Gradlinigkeit und ihr Unwillen zum Abrücken von ihren Wünschen und Vorstellungen hat sie bereits mehrfach in Schwierigkeiten gebracht. Wie alle Piloten folgteThorne einem rigiden Fitnessplan zum Erhalt der physischen Einsatzbereitschaft. Darüber hinaus boxte Thorne leidenschaftlich und hatte sich dabei auf der SB einen Ruf als Knochenbrecherin gemacht.