Keebor

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keebor (*15.07.2377 auf Qo'noS) lebte die ersten Jahre seines lebens auf der Heimatwelt der Klingonen. Erst mit dem Abschluss des Initiationritus flog er mit seiner Mutter Keela zur Erde, wo er relativ früh zur Sternenflottenakademie ging. Nach seinem Abschluss auf der Akademie wurde ihm die große Ehre zu teil auf der USS Aurora als Sicherheitsoffizier zu dienen.



Lebenslauf/Karriere

Kindheit und Jugend

Keebor aus dem Haus des Tumek lebte bis zu seinem achten Lebensjahr auf Qo'noS der klingonischen Heimatwelt. Mit dem erreichen des achten Lebensjahres, musste er zusehen, wie sein Vater im Kampf getötet wurde. Ehrenvoll im Kampfe gestorben, hinterließ er seine Frau Keela und seinen einzigen Erben Keebor, der von seiner freidenkerischen Mutter mit zu einem Außenposten nahe der Grenze der Föderation mitgenommen wurde. Seine Mutter blieb mit ihm dort und folgte ihrer unkonventionellen Ideologie, nach der es zu Folge für einen Klingonen die größte Herausforderung sei unter Fremden Wesen zu leben. Sie glaubte daran, dass ein wahrer Krieger erst dann zustande käme, wenn er es schaffte seine klingonischen Ideale auch unter der Isolation von seinem Volk beizubehalten. Sie nannte das die ultimative Herausforderung für die Mentalität eines Kriegers, der seine geistige Stärke unter Beweis stellen wollte. Lange Zeit wurde diese Weltanschauung von ihrem Ehegatten unterdrückt und erst mit seinem Tod war sie in der Lage, diese Werte an ihren Sohn weiterzugeben. Natürlich lehrte sie ihm auch alles über die klingonischen Rituale, Sitten und Gebräuche die die Lebensart der Klingonen wiederspiegelt. Nach Vollendung des dreizehnten Lebensjahres und der Initiation, flog sie mit ihrem Sohn zur Erde, wo er die Bürgerschaft der Föderation anerkannt bekam und nun in San Francisco lebte. Ihr Wunsch war es, dass er mit seinem sechszehnten Lebensjahr auf die Sternenflottenakademie gehen würde und somit noch zusätzliche Fähigkeiten und Eigenschaften entwickeln könnte, die ihrer Meinnung nach vielen Klingonen in der Heimatwelt fehlten. Eigenschaften wie beispielsweise Geduld und Disziplin. Für Keebor waren all diese Umstellungen und die Entfernung zu seiner Heimat extrem schwer, was sich auch desöfteren in seinem Verhalten wiederspiegelte. Nachdem Bestehen der Vorprüfungen, wurde er offiziell an der Sternenflottenakademie aufgenommen (Sternzeit: von:69344,28 bis 73346,12) und begann ein völlig neues Leben, welches die wohl größte Herausforderung für ihn darstellen sollte, die sich einem Krieger in seinem Leben bot. Die Herausforderung an seinen Idealen festzuhalten, als Krieger zu leben und den Sitten des eigenen Volkes zu folgen. Dies war die anspruchsvollste Belastung für die Mentalität eines klingonischen Kriegers, aber laut der Meinung der Mutter Keela, eine durchaus lohnende.

Leben an der Akademie

Dank der drei Jahre Eingewöhnungszeit an das Leben unter Menschen, verliefen die ersten Monate unter Menschen ziemlich reibungslos und ohne größere Zwischenfälle. In seinen Prüfungen war er stets bestrebt gut abzuschneiden, was sich letztlich in seinen Noten wiederspiegelte. Doch natürlich bemerkte man auch sein feuriges Temperament was sich sehr häufig bemerkbar machte, wenn er scheiterte oder in einer Zwischenprüfungen nicht ganz so gut wie seine Mitschüler abschnitt. Umso älter er wurde, desto mehr spürte er wie schwer es war die Wut und die aufgebrachten Emotionen eines Klingonen zu beherrschen und unter Kontrolle zu bringen, sodass sie nicht unkontrolliert ausbrachen. Seine Ausbilder waren im ersten Semester mit seinen Leistungen zunächst zufrieden, auch wenn er manchmal im Kampf Schwierigkeiten hatte zu erkennen, wann ein Kampf beendet ist und wann nicht. Besonders bei Trainingskämpfen fiel er deshäufigeren Mal durch seine im Kampf steigende Aggressitivtät auf, weshalb er zunächst immer zurückgehalten werden musste. Erst mit dem Beginn des zweiten Semesters tauchten plötzlich einige Probleme auf, die mit seinem Temperament und seiner Kampfeslust entstanden. Zunehmend bekam er Probleme mit Schülern der höheren Semester und schreckte häufig nicht davor zurück, in einer kleinen Bar einen Kampf mit streitlustigen Kadetten anzufangen. Nach einigen Verwarnungen, suchte er nach Möglichkeiten seine Aggressionen im Zaun zu halten und dem Willen seiner Mutter gerecht zu werden. Durch eine ganze Menge Training gelang es ihm, seine gewaltätigen Tendenzen in den Griff zu kriegen und endlich zu lernen was es bedeutete Geduld an den Tag zu legen. Auch wenn dieses Training seine Noten im zweiten Semester ziemlich in Mitleidenschaft zog, schaffte er es doch bis zum Ende der Akademie durchzuhalten und seine Noten nach obenhin deutlich zu verbessern.

Kurse an der Akademie:

Hauptfach: Sicherheitsmanagement

Nebenfach: Strategie und Planung

Dienstakte

  • 05.05.2393 (69344,28) - Cadet Fourth Class - Eintritt in die Sternenflottenakademie
  • 05.05.2394 (71340,18) - Cadet Fourth Class - Versetzung ins zweite Semester
  • 05.05.2395 (72339,49) - Cadet Fourth Class - Versetzung ins dritte Semester
  • 05.05.2396 (73341,55) - Cadet Fourth Class - Versetzung ins vierte Semester
  • 20.01.2397 (74053,39) - Cadet First Class - Abschluss der Sternenflottenakademie
  • 25.01.2397 (74067,08) - Cadet First Class - Antrag auf Versetzung auf die USS Hood (Antrag wurde abgelehnt)
  • 28.01.2397 (74075,29) - Cadet First Class - Antrag auf Versetzung auf die USS Exkalibur (Antrag wurde abgelehnt)
  • 30.01.2397 (74080,77) - Cadet First Class - Antrag auf Versetzung auf die USS Aurora (Antrag stattgegeben)
  • 03.02.2397 (74092,88) - Cadet Ensign - Beförderung zum Ensign und Versetzung auf die USS Aurora NCC-81337
  • 31.01.2400 (77082,36) - Cadet Ensign - Beförderung zum Lieutenant Junior Grade

Persönlichkeit

Charakter

Keebor ist ein schweigsamer, um nicht zu sagen, schwieriger Zeitgenosse, der zwar manchmal versucht menschliche Freunde zu finden, aber auch sehr gerne für sich alleine bleibt. Darüber hinaus ist er zwar sehr pflichtbewusst und zuverlässig, gleichzeitig aber auch immer noch sehr an die Rituale und Traditionen seines Volkes gebunden. Genau wie seine Familie befolgt er ganz genau die Lehren von Kahless und versucht sie sich auf seine Art und Weise zu eigen zu machen. Dafür das er weit von seiner Heimat entfernt ist, ist er sehr ehrgeizig, aber auch temperamentvoll und sehr direkt. Manche würden seine Direktheit, als gefühlskalt oder arrogant bezeichnen, weshalb er sich bis zu seinem Abschluss an der Akademie nur wenige wirklich treue Freunde geschaffen hatte. Freunde die über seine Fehler hinwegsahen und seine Direktheit als ein Zeichen von Ehrlichkeit und typischen klingonsichen Stolz betrachteten. Dennoch fiel er seinen Ausbildern stets als vertrauenswürdig und selbstbewusst auf. Einen Mann auf den man sich stets verlassen kann. Leider ist seine Direktheit in bestimmten Situationen eine Schwäche, vor der man ihn, während seiner Jahre auf der Akademie, mehrfach warnte.

Schwächen

Seine Schwächen bestehen in seinem typisch klingonischem Stolz. Darüber hinaus wird auch seine Direktheit (wenn er beispielsweise jemanden nicht leiden kann) desöfteren von seinen vorgesetzten Offizieren als ein Problem bezeichnet, an dem er noch zu arbeiten hat.

Hobbys/Interessen

Keebor geht hauptsächlich sportlichen Interessen nach, wie dem Kämpfen mit dem Schwert, Schießübungen und menschliche Kampfsportarten. Darüber hinaus meditiert er auch gerne oder vertieft sich in eines seiner Holodeckprogramme, in denen er seinen klingonischen Urtrieben freien Lauf lassen kann. Außerdem spielt er Hoverball und andere für ihn interessante Teamspiele. Jedoch vermeidet er durchgehend große Menschenmassen, die sein Gemüt unnötig erregen.

Starke Vorliebe

Seine starke Vorliebe für die Kultur seiner Heimatwelt gewinnt immer wieder die Oberhand bei ihm und erreicht auch in vielen Fällen die oberste Priorität in seinem Denken. Er liest sehr viel in den alten Texten und versucht die alten Lehren für sich selbst zu interpretieren und danach zu leben. Er befolgt streng die Rituale und legt sehr großen Wert auf die Durchführung derselben.

Familie

Vater

Tumek der Führer des Hauses und der Vater von Keebor, galt im Reich als ehrenvoller Krieger und hatte den Ruf dem Imperium immer treu ergeben zu sein. In seinen vielen Jahren war er ein kleines Licht innerhalb der klingonischen Politik und ließ sich daher als Waffenoffizier auf einen klingonischen Bird of Prey versetzen. in seinen Jahren auf dem Schiff, schlug er einige erfolgreiche Schlachten und wurde irgendwann zum ersten Offizier ernannt. Er galt als strenger Führer seines Hauses und hielt nicht viel von den Vorstellungen und Idealen seiner Frau. Auch wenn er sie stets als ehrenvolle Ehegattin betrachtete, tat er alles um ihre merkwürdigen Ansichten zu unterdrücken. Seine beiden Brüder starben beide im Kampf und so war er der einzige und älteste Anführer seines Hauses. Lediglich sein Sohn würde das Haus nach seinem Tode weiterführen. Im Jahre 2379 starb er schließlich in einem Zweikampf um die Ehre, in dem er als "wahrer klingnischer Krieger" fiel.

Mutter

Keela war eine Freidenkerin und musste auf Anordnung ihres Ehegatten, ihre unkonventionellen Ideen bei sich behalten. Er befürchtete damals, dass sie damit dem Haus mehr Schaden als Gutes zufügen könnte, was auch der Grund dafür war, dass er ihr das Versprechen darüber zu Schweigen während ihrer Vermählung abnahm. Sie hielt nicht viel von der Blutrünstigkeit ihres Volkes und sah eine Hoffnung in der Kooperation mit der Förderation. Die Hoffnung, dass durch die Zusammenarbeit beider Welten, eine neue Art von Klingonen entsteht, die weniger Blutrünstig und rücksichtslos sind. Sie selbst war eine strenge Mutter, die durchaus hin und wieder zu Wutausbrüchen tendierte und sehr impulsiv handelte. Dennoch bemühte sie sich ihr Verhalten zu ändern und ihren eigenen Idealen zu folgen. Nachdem ihr Sohn das zweite Semester der Sternenflottenakademie absolvierte, flog sie zu einem klingonischen Außenposten nahe der Grenze der Föderation, um dort die restlichen Jahre ihres Lebens allein zu verbringen.