Ladon Tvake Lianes

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche


Ich bin ein Monster, denn mit jedem Schlag meines Herzens, wird Wahnsinn durch meine Adern gepumpt! So soll ich gerichtet werden und mein Blut fliesen, wie ich es denn verdiene. - Ladon Tvake Lianes (2388)



Ladon Tvake Lianes war ein betazoidisch, vulkanischer Ingenieur, Sternenflottenoffizier und Bürger der Vereinigte Föderation der Planeten.

Er diente als Ingenieur an Bord der USS Verne NCC-76145, bis er auf eigenen Wunsch ehrenhaft entlassen wurde. Am 02. April 2388 nahm er sich auf der Erde das Leben.



Lebenslauf (19.11.2361 bis 02.04.2388)

Ladon wurde am 19.11.2362 auf Betazed geboren. Seine Mutter war eine Betazoiden und sein Vater ein vulkanisch erzogener Betazoid-Vulkanier Mischling. Äußerlich erbte Ladon nichts von den Vulkaniern. Von den Betazoiden hingegen hat er die fast dunklen Augen bekommen. Allerdings war seine physische Stärke denen der Betazoiden um einiges voraus. Leider hat er von den Vulkaniern auch die ursprüngliche Agressivität geerbt. Er wurde von seinen Eltern sehr streng erzogen und das nach zwei Kulturen. Den größten Teil seiner Kindheit verbrachte er auf Betazed. Schon mit 10 Jahren unterrichtete sein Vater ihn in Suus Mahna. Einer vulkanischen Kampftechnik. Seine Eltern lernten ihn auch früh das meditieren und die Fähigkeit seine Agressivität zu unterdrücken, wie es die Vulkanier tun, indem sie sich von allen Emotionen lossagen. Allerdings war Ladon nicht so leicht von dem Emotionen zu lösen, wie es sein Vater gewesen war. Auf Betazed entwickelte er auch seine telaphatischen und emphatische Fähigkeiten, welche ihm aber größten Teils von seiner Mutter beigebracht wurden. Mit 14 Jahren brachte ihn sein Vater auf Vulkan, wo der intensivste Teil seiner Ausbildung stattfand. Dort vollendete er hochbegabt wie er war seine Fertigkeiten im Suus Mahna und sein Vater lehrte ihn das erbarmungslose Töten, wenn er es den musste. Einer der Gründe, warum Ladon irgendwann wahnsinnig wurde. Mit 18 tat er einen Schritt, den seine Eltern nicht von ihm erwartet hätten. Er zog auf die Erde, um der Sternenflotte beizutreten. Seine Eltern hielten es trotz allem für eine gute Idee. Bevor er zur Sternenflotte ging, schenkte ihm sein Vater ein Kut'luch. Ein klingonisches Attentätermesser. Woher er es hatte, hat sein Sohn niemals erfahren. Das Messer trug Ladon immer versteckt bei sich, was auch später für einige Probleme sorgen sollte. 2382 wurde Ladon an der Akademie der Sternenflotte aufgenommen, wo er sich schnell im Bereich Technik spezialisierte. Außerdem lernte er auf der Erde viel über die menschlichen Verhaltensmuster und deren Bräuche. 2387 schloss er schließlich die Akademie mit guten Noten ab und erhielt seinen Master of Engineering in Ingenieurswesen.

Schließlich wurde er auf die USS Verne NCC-76145 als Ingenieur unter Ensign Yayvin Tací Cor versetzt, doch er diente dort nur eine sehr kurze Zeit. Der Besitz seines Messer, welches er von seinem Vater geerbt hatte, sorgte für einige Probleme an Bord und Ladon wurde unter anderem vorübergehend eingesperrt. Er merkte schnell, dass der aktive Dienst nichts für ihn war und entschied sich somit zu kündigen. Er wurde schließlich entlassen und zog wieder auf die Erde, wo er sich in psychologische Behandlung begab, aufgrund seiner Gewaltbereitschaft. Er dachte, dass es nicht der richtige Weg sei, sich den Emotionen, wie die Vulkanier es tun, zu entziehen. Am 02.04.2388 nahm er sich auf der Erde das Leben, indem er sich mit dem Kut’luch seines Vaters die Pulsadern aufschlitzte.

Charakterbeschreibung

Manch ein Psychologe würde Ladon Lianes vermutlich als schizophren bezeichnen. Wirklich hatte der Offizier zwei Seiten an sich. Einmal die des netten und freundlichen Betazoiden, der sogar ab und an zum Pazifismus neigte. Ladon lehnte tatsächlich jede Art von größerem Konflikt ab, sah die Beherrschung von Kampftechniken und den sicheren Umgang mit Waffen, als unbedingt notwendiges Mittel. Andererseits neigte Ladon zur Gewalt und zeigte das auch in Zweikämpfe. Auch, wenn er jede Art von Krieg ablehnte, scheute niemals den Kampf und war für ziemlich jeden Übungskampf zu haben.

Ladon wurde von seinem Vater zu einer Art Krieger erzogen und dieser wollte seinem Sohn eigentlich auch die Wege der absoluten Emotionslosigkeit nahe bringen. Allerdings waren die Emotionen der Betazoiden zu sehr in seinen Genen verankert, als das man sie hätte einfach ‘wegerziehen’ können. Ladon war sein Leben lang hin und her gerissen, zwischen den Emotionen und der Emotionslosigkeit der Vulkanier, welche ihm auch vor seiner eigenen inneren Aggressivität bewahrt hätten.

Gegen Ende seines Lebens, nannte Ladon sich selbst ein Monster und fand es sei der beste Weg ‘das Universum von ihm zu erlösen’. Daher nahm er sich letztendlich auch das Leben.

Familie

Vater 'Shock' (†)

Shock ist der Vater von Ladon Lianes. Er ist zur Hälfte Betazoid und zur anderen Hälfte Vulkanier. Sein Leben richtete er nach der Logik, wie es auch die Vulkanier taten. Er bildete seinen Sohn aus und legte Wert darauf, dass dieser seine Emotionen zu unterdrücken lernte. Für ihn war das einfach logisch und bemerkte nie wirklich, was er seinem Sohn damit eigentlich antat. Erst als Ladon Suizid begann, dämmerte es Shock allmählich, aber er war nicht im Stande seine Schuld zu sehen und redete vom Tod seines Sohnes immer, von einem bedauerlichen Fall.
Shock wurde am 21. Dezemerb 2389 auf der Erde von einem Unbekannten ermordet.

Mutter 'Liu Lianes'

Liu ist eine reine Betazoidin und die Mutter von Ladon. Glücklicherweise scheint Ladon seinen Humor von ihr geerbt zu haben. Sie legte bei der Erziehung ihres Sohnes vor allem Wert auf Ehrlichkeit und Offenheit. Sie war zum größten Teil für Ladons telephatische und emphatische Ausbildung zuständig.
Der Tod ihres Sohnes und kurze Zeit danach der ihres Mannes, brachen ihr das Herz und sie selbst befindet sich zur Zeit in psychologischer Behandlung.


Freunde

Tosk Trallun

Tosk Trallun teilte sich mit Ladon ein Quartier auf der Akademie der Sternenflotte. Die Beiden hatten einige Probleme zusammen, kammen aber mit der Zeit gut klar. Aus Tosk und Ladon wurden sogar Freunde. Im letzten Jahr der Akademie kam es allerdings zu einem Zwischenfall, wobei Ladon Tosk in einem Kampf brutal verletzte. Seit dem pflegen die Beiden keinen Kontakt mehr zusammen und ihre Freundschaft war beendet. Die letzten Monate auf der Akademie waren für Beide kaum zum Aushalten gewesen, weil sie einem Quartier wohnten. Trotz ihrer Macken und ihrer Feindschaft, hegten die beiden doch ein gewisse Sympathie für den jeweils Anderen. Allerdings bestand nie Hoffnung darin, dass daraus wieder so etwas, wie Freundschaft werden würde. Tosk sprach nie wieder über Ladon und erwähnte ihn auch nicht. Für ihn war es ein abgeschlossener Punkt in seinem Leben, bis zu dem Moment, als Ladon Selbstmord begann.

Freizeit

In seiner Freizeit betreibt Landon vor allem den Kampfsport Judo oder die Kampftechnik Suus Mahna. Er treibt sowieso viel Sport, um seine körperliche Fitnees aufrecht zu erhalten, welche ihm sehr wichtig ist. Er liest außerdem gerne echte alte Bücher und spielt leidenschaftlich Klavier. Er ist auch ein großer Kunstliebhaber. Er bewundert alte Komponisten wie Mozart und Beethoven. Er sammelt auch viele Bilder, von dennen er glaubt, dass sie etwas mit Kunst zu tun haben.

Karriere

Tabellarischer Karriereaufstieg

  • 60827,09:Cadet Fourth Class Aufnahme an der Akademie der Sternenflotte. Beginn des Studiums in Ingenieurswissenschaft.
  • 60992,65:Cadet Third Class Beförderung zum Cadet Third Class.
  • 61991,54:Cadet Second Class Beförderung zum Cadet Second Class.
  • 63381,12:Cadet First Class Beförderung zum Cadet First Class. Abschluss des Studiums in Ingenieurswissenschaft und somit erwerb des Akademischen Grades Master of Engineering.
  • 64824,40:Ensign a.D. Ehrenhafte Entlassung aus der Sternelotte auf eigenen Wunsch.

Akteneinträge

Keine Akteneinträge.

Offplay Infos

Ladon wird von dem Schauspieler Kavan Smith verkörpert.

Der Name Tvake ist frei erfunden. Ladon stammt aus der Serie Stargate und Lianes ist eine Kombination aus dem Namen Liam Nesson.