Langolia

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Langolia II oder auch nur Langolia ist die Heimatwelt der Langolianer und liegt im gleichnamigen System im galaktischen Südosten außerhalb des Raumes der Vereinigten Föderation der Planeten.

Allgemeine Informationen

Kontakt mit den Bewohnern von Langolia wurde von der USS Aurora auf der Tiefraummission 2385 hergestellt. Wasser gibt es auf der Oberfläche von Langolia kaum, lediglich ein paar Flüsse und Seen durchziehen die Wüstenlandschaft, die in Gebirge von über mehreren Kilometern Höhe übergehen können. Die zerklüfteten Felsen beinhalten hohe Konzentrationen an Metallen. Beliebt ist bei den Bewohnern das "rote Gebirge", eine Bergkette mit großen Vorkommen von Kupfer. Aufgrund dieser Verbreitung von Metall sind die Bohr- und Förderindustrien sehr verbreitet und prägen das Landschaftsbild des Planeten. Die Flüsse und Seen sind zumeist blau, was an den verschiedenen Ablagerungen der Metalle liegt, die vom Wasser ausgewaschen werden und die wenigen Seen sehr mineralhaltig machen. In diesen Seen ziehen die beinahe menschengroßen Chor-Mücken ihre Larven auf, die den Langolianern als Hauptnahrungsmittel dienen. Lediglich Moose und die Lufterneuerer der Einheimischen stellen die Sauerstoffversorgung sicher.

Monde

Die beiden Monde Arbit und Katau sind im wesentlichen keine besonderen Orte und üben aufgrund der geringen Menge an Flüssigkeit auf Langolia keine nennenswerte Schwerkraftwirkung auf selbige aus. Auf beiden sind Sensorensysteme für die Aufklärung installiert, Arbit hat sogar eine Forschungs- und Trainingsstation für das Militär, welche auch eine Werft beherbergt, die jedoch nur für Reparaturzwecke ausgerüstet ist.

Orte

  • Fulmin: Hauptstadt von Langolia. Fulmin hat den größten Raumhafen von ganz Langolia und die weitesten Minennetze. Die Stadt beherbergt auch die Herrschenden der Langolianer und liegt am größten See des Planeten, dem Oja.
  • Anbe: Anbe ist eigentlich ein recht unwichtiges Plätzchen, aufgrund seiner hohen Lage im Gebirge jedoch die größte Werft für die Schiffe der Langolianer und Sitz des Oberkommandos sowie der größte Militärstützpunkt. Um der Neigung der Langolianer, ihre Arbeit zu zentralisieren, gerecht zu werden sind hier auch der Geheimdienst und die Gefangenenlager untergebracht.

Quellen

Logbuch der USS Aurora NCC-81337: