Leif Descain

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche


"A crews' performance is the mirror of its leaders skills to use the potential that is put at their disposal."
(Leif Descain)

Lebenslauf

Winterborn (2353 - 2377)

Zu 30015,52 in Skagen, Dänemark geboren, wuchs Leif Eriksson gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Melvin daheim auf. Ihre Eltern legten bereits in den jungen Jahren ihrer Kinder sehr viel Wert auf eine lebensnahe Erziehung im Stil der nordischen Traditionen alter Tage und bindeten sie stark in den Alltag ein. Diesen verlebten sie an der Küste der Ostsee wo die Eltern in einer Großwerft planetare Warentransfershuttles wartetne, überholten und vom Stapel laufen ließen. Leif und Melvin waren in den häuslichen Pflichten eingebunden. Dies mag alles eher trostlos klingen, jedoch ist dem nicht so. Die Zeit mit Freunden zu tollen und zu raufen fand sich ohne weiteres und ihre Eltern genossen durchaus auch mal die Stunden zu zweit in ihrer Wohnung.
In der Schule angekommen stellte sich schnell raus, dass Melvin seinem Bruder um zwei Notenstufen voraus war. Er schlug zeitnah nach dem Schulabschluss eine akademische Laufbahn ein, während Leif nach einer umfassenden Ausbildung in der Werft in Skagen zu Arbeiten begann, sehr zur Freude seines Vaters, der in Leif viel von sich selbst erkannte. Dennoch ließ es sich Leif nicht nehmen, seinen um 4 Minuten jüngeren Bruder immer mal wieder, wenn es die Zeit erlaubte, in Göteborg zu besuchen, wo Melvin eine parallel zu seinem Studium Forschung im Daystrom Institut betrieb.
Diese Treffen nutzten die beiden Brüder um ihre Erlebnisse und Geschichten auszutauschen und vermutlich waren es die Stories von Melvin, die in Leif den Funken, der immer wieder hervorstieß, wenn Shuttles ins All starteten oder Schiffe sich im Orbit abzeichneten, zu einem Feuer entfachten. All die Errungenschaften der letzten Monate und Jahre, Fortschritte im Antriebs- und Systemstabilitätsbereich, Entdeckungen der Physik dank der Deep-Space-Missionen verschiedenster Schiffe und Stationen der Sternenflotte.
Es war eine Enttäuschung für Erik seinen Sohn von daheim weggehen zu sehen. Er hatte sich inzwischen auf Basis seines Ressourcenorganisationstalentes in der CoreT-Systemwerft einen Namen gemacht und ist zum Abschnittsleiter aufgestiegen, als er das Geschäft verließ und in San Fransisco an der Sternenflottenakademie zum Einstellungstest für die Offizierslaufbahn antrat, diesen jedoch nicht bestand. Geknickt kehrte er nach Skagen zurück und heuerte wieder in der Werft an. Das Verhältnis zwischen Vater und Sohn war etwas abgekühlter, fing sich jedoch schnell wieder. Allein seiner Mutter Leidolie fiel auf, dass ihr Sohn nicht glücklich war. Melvin erkundigte sich nach Leifs Wohlergehen, der ihn seid mehreren Monaten nicht mehr besucht hatte. Gefangen in einer Art tiefer Depression arbeitete sich Leif den Frust von der Seele bis er eines Tages in das Aufseherbüro gerufen wurde. Leifs Chef stellte ihm Sternenflottenausbilder Timotei Dimm vor, akademischer Rat des Alexander Marcus-Sternenflottenbildungsinstitutes auf Luna. Empfohlen durch seinen Bruder Melvin hat man Leif mehrere Tage evaluiert und bat ihm die Ausbildung im Bereich der Mannschaftsränge für die Sternenflotte an.
Es nagte etwas an Leif, dass er den Zuspruch seines Bruders nötig hatte um diese Chance zu bekommen, andererseits hatte er es zuvor selber nicht mal in Betracht gezogen und war innerlich über alle Maßen glücklich.

Bloodsteel (2377 - 2387)

2387 - Adriana Descain während des Besuches in Dänemark, Erde
Er startete durch in der Ausbildung auf Luna. Seine berufspraktische Empfehlung in Verbindung mit seiner ehrgeizigen Einstellung verschaffte ihm eine Zuweisung im Logistikbereich auf Sternenbasis 3 wo er sich langsam durch die Mannschaftsränge hocharbeitete. Seine Talente waren sehr gut und effektiv platziert, doch kam es Leif einstweilen vor, als arbeitete er immer noch in der Werft in Skagen. In ihm war eine Art Ehrgeiz geweckt worden, der noch nicht gestillt war. langsam begann er seinen Bruder zu verstehen, wenn er passioniert von seiner begonnenen Doktorarbeit zu sprechen begann. Vertieft in die Geheimnisse, die an ihm zu lüften waren. So münzte Leif es auf sich auch um und begann sich in seiner Freizeit quer in verschiedenen Bereichen weiter zu bilden.
Dieser Weiterentwicklungswille blieb seinen Vorgesetzten nicht unerkannt und man empfahl den bis dato Crewman Leif Eriksson für den Dienst auf einen Sternenflottenschiff. Basierend auf seine Fortbildungsgebiete und seiner sportlichen Fitness, die er immer gepflegt hatte, wurde er in den Sicherheitsdienst auf die USS Providence NCC-75645 eingestellt als Petty Officer Third Class. Hier lernte er seine zukünftige Frau, Lieutenant Junior Grade Adriana Descain kennen, die zugleich die Sicherheitschefin und Taktische Offizierin an Bord war. Es waren sehr intensive Sparrings, interessante Gespräche und irgendwann auch ruhige Stunden, die die Zwei miteinander teilten. Und auch sie erkannte den Drang, der in Leif loderte und schulte ihn, wenn es denn die Zeit auch mal zuließ, privat im taktischen Bereich weiter. 2384 jedoch rutschte Leif mit der Besatzung der Providence in den Raghdor-Konflikt. Das kleine Schiff wurde im Rahmen der Schlacht bei FE302 schwer beschädigt und litt unter dem Verlust eines Großteiles der Besatzung. Zusammen mit den Verletzten blieben zum Schluss nur noch acht Crewmitglieder, die das Schiff bedienten. Leif wuchs mit den anderen Besatzungsmitgliedern über sich hinaus. Während Adriana das Kommando übernommen hatte, bediente er die Taktische Konsole und es gelang mit der gemeinsamen Kraft aller das Schiff aus dem Zentrum der Schlacht hinaus zu manövrieren. Der inzwischen zum Petty Officer Second Class beföderte Leif erhielt im Nachgang des Konfliktes eine Feldbeförderung zum Petty Officer First Class.
Kurz darauf heirateten Adriana und Leif. Sie wurde nach einer gemeinsamen Auszeit auf die USS Trahern NCC-58873 versetzt, wo sie als TO und 2XO die Beförderung zum Lieutenant erhielt nebst mehrere Auszeichnungen für den Verdienst auf der Providence. Leif hingegen wurde auf Sternenbasis 4 stationiert und begann hier das Teilstudium für "Angewandte Taktik" mit den Teilgebieten "Außenteam" und "Konfrontationen im All", welches er 2386 nach vier Semestern unterbrechen musste, als der Geierkrieg ausbrach. Ihm war nicht entgangen, dass man in den Monaten zuvor immer mehr Unteroffiziere heranschulte und durchwinkte, um die Verlusten der Raghdor-Krise wieder zu kompensieren. Eine eigenartige Nervosität lag in der Luft zu jener Zeit. Seine Versetzung auf die USS Pandora NCC-60582-A und die Beförderung Chief Petty Officer im Taktikbereich kam zwar plötzlich, aber irgendwie nicht mehr unerwartet. Zurecht, wie sich herausstellte. Der Krieg war eine heftige Konfrontation, gerade weil die Klingonen ein Feind sind, der ohne Gnade mit aller Härte zuschlagen konnte. Die Pandora überstand den Krieg, wenn auch nur mit schwersten Schäden.
Nach diesem weiteren Kampferlebnis erbat sich Leif eine Auszeit vom Schiffsdienst um private Kontakte zu pflegen und sein Teilstudium als Vollzeitstudium abzuschließen.

Ironside (2387 - heute)

Die besorgten Eltern froh wieder eine Nachrichte ihres Sternenfahrersohnes zu bekommen. Auch Melvin ging es nicht anders, der mit Sorge die Konflikte der Sternenflotte und Leifs Werdegang verfolgte. Leif nutzte die Zeit für mehrtägigen Landgang mit Adriana, die inzwischen die Erste Offizierin der Trahern war und konnte sie nun endlich auch seinen Eltern vorstellen.
Zudem spürte Leif, dass sein Vatern inzwischen seinen Groll abgelegt hatte und auf seine Söhne sehr stolz war.
2393, nach beendetem Teilzeitstudium mit dem Abschluss Associate of Arts in Angewandter Taktik unter Magnus van Hellstrøme, erhielt Leif im Anschluss an die Absolvierung der entsprechenden Fortbildungen seine Lizenz zum Ausbilder. Damit entsprach er einer Empfehlung von Commander van Hellstrøme, erhielt die Beförderung zum Senior Chief Petty Officer und begann daraufhin als Dozent auf verschiedenen Stationen Unteroffiziere auszubilden. Es war doch eine angenehme Ruhe nach dem heißen Ritt der letzten Jahre. Im Rahmen seiner Kurse analysierte er die Dorlife-Krise, sowie Mission Hadrian im Tarantula-Nebel und bildete in den nächsten Jahren viele erfolgreiche Abschlussklassen taktischer Unteroffiziere aus, bis er eine Nachricht von Rear Admiral White erhält, der ihm eine neue Stelle bietet - Command Master Chief Petty Officer, USS Swansea NCC-85024.
Nach längerem Dienst auf der USS Swansea NCC-85024 und verbunden mit ihrer Außerdienststellung nach der Schlacht von Deep Space Nine in 2403 erhält er durch Captain Tanabahi Maya Rinou die Stationierung auf der USS Rhea NCC-80107 als CMC.

Dienstakte (2377 - heute)

Karriere

81322,13

Auszeichnungen

  • Orden
  • Akteneinträge

Medizinische Akte

  • 61860,05 : Mehrere Verbrennungen 2. - 3. Grades und diverse Schnittwunden. Starke Erschöpfungserscheinungen.
- Lieutenant Commander Aldridge Sirkis, MO, Sternenbasis 416
  • 64879,66 : Gehirnerschütterung und leichtes Schleudertrauma

Persönlichkeit

Persönliche Bindungen

Leif Descain ist ein Realist vor allem und weiß genau, wie schwierig es ist eine Beziehung, gerade eine Ehe und den gemeinsamen Dienst auf ein und dem selben Schiff unter einen Hut zu bringen. Aus diesem Grund haben sich Adriana und Leif gemeinsam dazu entschlossen ihre Karrieren vom Privaten strickt zu trennen. Dies hält sie allerdings nicht ab regelmäßigen Austausch zu suchen.
Seine Familie, vor allem seinen Bruder spricht Leif ebenfalls häufig, da gerade Familie in Leifs Augen in den kriegerischen Jahren vor allem einen sehr wichtigen Stellenwert eingenommen hat.
Dienstlich hat Leif alles auf Spur, aber als jemand, der die Ränge von unten bis oben kennt, kennt er auch sein Personal und pflegt meist sehr gute Verhältnisse zu seinen Unteroffizieren, die durchaus auch in dem einen oder anderen Pokertreffen oder anderen Aktivitäten sich manifestieren.

Charakter und Fähigkeiten

Eine gewisse Grundnaivität die er damals hatte, hat er inzwischen abgelegt mit der Reife, die über die Jahre hinweg gekommen war, aber impulsiv kann er dennoch unter Druck reagieren - nie aber unprofessionell. Ein Unteroffizier in seinem Rang mit entsprechender Vorbildfunktion kann sich das auch gar nicht leisten. Er erwartet viel im Dienst, sowohl von sich als auch von seinen Schülern oder der Crew, fordert und fördert auf diese Weise allerdings auch Höchstleistungen.

Hobbys

Pokern, Holoausflüge, Hiking, Fischen, Bouldern, Fitness