Liara

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ensign Liara (* 17.04.2323 auf Denobula) ist eine Denobulanerin und Absolventin der Akademie der Sternenflotte. Liara diente 22 Jahre in der zivilen denobulanischen Raumflotte als Pilotin für medizinische Transporte und Lazarettschiffe. Nach Ende des Dominionkrieges trat sie 2384 in die Sternenflotte ein, wurde jedoch 2389 unehrenhaft wieder entlassen.


Lebenslauf / Karriere

Kindheit

Liara wurde am siebzehnten April 2323 als drittes Kind von Phlix und Fuzzel Phlix auf Denobula geboren. Ihre Eltern lebten zu diesem Zeitpunkt in Phelkor, der denobulanischen Stadt mit der höchsten Dichte an Museen, Universitäten und anderen Kulturbildenden Zentren. Phlix ebenso wie seine Frau erste Frau Fuzzel arbeiteten als Anthropologen an einer der dortigen Universitäten. Aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte und dem dadurch entstehenden dem Platzmangel, teilten sich Liaras Eltern mit ihren bis dahin drei Kindern, eine zwei Etagen Wohnung in einem der Hochhäuser der Innenstadt, mit der dritten Frau von Phlix, Kessal und ihrem zweiten Ehemann Pelix, sowie deren zwei Kinder. Hinzu kamen noch die drei Kinder welche Phlix mit Kessal hatte und der älteste Sohn Pelix mit seiner ersten Frau. Somit lebten insgesamt 11 Personen, Liara eingeschlossen, in besagter Wohnung in der Innenstadt.

Alles in Allem keine ungewöhnliche Konstellation auf Denobula und mit diversen Vorteilen versehen. Da Liaras Eltern von ihrem Beruf ziemlich eingenommen wurden, oblag es zum größten Teil Kessal und Pelix die Erziehung der Kinder zu übernehmen. Aufgrund der Vielzahl von Kindern im Haushalt erwies sich dies als einfacher als anzunehmen, weil die Jugendlichen sich gut untereinander beschäftigen konnten. Zudem wurden so die schulischen Leistungen gefördert, da immer jemand in der Nähe war, welcher denselben Stoff wenige Jahre zuvor erlernt hatte. Im Ganzen verlief Liaras Kindheit ziemlich normal für ein denobulanisches Kind, auch wenn sie für menschliche Verhältnisse wohl eher als chaotisch zu bezeichnen gewesen wäre.

Jugend

Es zeigte sich relativ schnell, dass Liara im Gegensatz zu ihren älteren Geschwistern, Phendox und Belix, nicht viel mit dem Tätigkeitengebiet ihrer Eltern anfangen konnte. Sie interessierte sich viel mehr für das was Pelix als seinen Beruf ausgewählt hatte, nämlich die Raumfahrt. Pelix war Kurierpilot für interplanetarische Fracht und besaß ein kleines denobulanisches Ein-Mann Shuttle, auf welches er Liara bei Gelegenheit mitnahm. Obwohl ihre Eltern doch ein wenig enttäuscht darüber waren, dass ihre älteste Tochter, wenige Jahre nach Liaras Geburt bekamen sie noch eine Tochter Namens Razzel, nicht für die Anthropologie zu begeistern war, unternahmen sie dennoch keine Versuche Liara in diese Richtung zu drängen.

Nach Abschluss ihrer Schullaufbahn entschloss sie sich dem Rat ihres Onkels Pelix zu folgen und nach Texala umzuziehen, wo sich die Ausbildungsstätte für die denobulanische Raumflotte befand. Doch bevor sie sich für eine Ausbildung anmelden konnte, begegnete sie Hadok. Dieser war antaranischer Botschaftsangestellter und arbeitete für den Botschafter von Antaran, welcher nach den merklich verbesserten Beziehungen zwischen den Denobulanern und Antaranern dort eingesetzt wurde. Liara, die gerade aus ihrer pubertären Entwicklungsphase entwachsen war und als Erwachsene angesehen wurde, verliebte sich Hals über Kopf in diesen älteren Mann.

Obwohl die Beziehung von Anfang an unter keinem guten Stern stand, ließ auch Hadok die Gefühle für Liara langsam zu und einige Jahre später wurde er zu Liaras erstem Ehemann. Ihre Familie war darüber verständlicher Weise nicht sonderlich glücklich und es kam zum Bruch mit einigen Mitgliedern. Ihre jüngeren Geschwister sowie Pelix nahmen aber freudig an der Hochzeitsfeier teil, auch wenn ihr Onkel seine Bedenken des Öfteren äußerte. Da Familienbande für Denobulaner schon immer sehr wichtig waren, adoptiere Liara offiziell Hadoks ersten Sohn aus einer vergangenen Ehe. Obwohl dies eher eine Geste war, da Haduk bereits selbst erwachsen war und auf eigenen Beinen stand. vierzehn Monate nach ihrer Heirat gebar Liara eine Tochter die sie Hela nannten. Hadok, welcher bei der Heirat bereits ein fortgeschrittenes Alter für Antaraner hatte, starb einige Monate nachdem Hela ihr Erwachsenessalter erreicht hatte. Die Beziehung zu Hela, welche nie sonderlich gut war, verschlechterte sich nach Hadoks Tod Zusehens. Sie konnte ihrer Mutter nie verzeihen, dass sie viel länger lebte als ihr Vater und noch dazu, dass sie halbe Denobulanerin war. Sie kehrte nach Antaran zurück und brach den Kontakt zu Liara ab.

junge Erwachsenenjahre

Zwar verbesserte sich nach dem Tod ihres ersten Ehemanns das Verhältnis zum Rest ihrer Familie wieder, aber Liara kehrte dennoch nicht nach Phelkor zurück, sondern nahm nun ihren Traum vom Raumflug in Angriff. Sie trat 2362 der Akademie für Raumflug in Telaxa bei und erlernte neben den Grundlagen der Navigation auch das Steuern kleinerer Schiffe. Die Ausbildung an der Akademie belief sich auf lediglich 2 Jahre bevor sie auf medizinischen Transportern und Lazarettschiffen eingesetzt wurde. Ungefähr 7 Jahre lang wurde sie als Co-Pilotin immer wechselnden Schiffen zugeteilt, bis sie als erster Steuermann auf dem Lazarettschiff KT-7348 eingesetzt wurde, welches von der Crew Proxi genannt wurde.

Auf der Proxi lernte sie schließlich Yolen kennen, der einer der Assistenzärzte auf dem Schiff war. Die Beziehung zu ihm entwickelte sich sehr viel langsamer, als die 'Hals-Über-Kopf' Ehe zu Hadok. Doch während der verschiedenen Missionen, die oft Wochenlange ereignislose Flugreisen mit sich brachten, kamen sich Yolen und Liara näher. Was nach Abschluss aller üblichen Rituale und Gepflogenheiten der Denobulaner schließlich zur Ehe zwischen den Beiden führte. Kurze Zeit darauf wurden ihre Zwillinge geboren, Mettus und Kissel welche bei ihnen auf der Proxi blieben.

Mit Ausbruch des Krieges zwischen der Föderation, welcher Denobula angehörte, und dem klingonischen Reich, schickten sie ihre Kinder jedoch zurück nach Denobula wo sie bei der ersten Frau von Yolen unterkamen. Und obwohl der Konflikt mit den Klingonen nur von kurzer Dauer war, erschien er nur der Anfang eines lang anhaltenden Krieges mit dem Dominion zu sein. An direkten Kampfhandlungen war die Proxi niemals beteiligt, sondern diente hinter den Frontlinien lediglich als Versorgungspunkt für verwundete Sternenflotten Offiziere und Soldaten. Kurz vor der Invasion der Sternenflotte auf Cardassia Prime, wurde die Proxi von den Unterstützungslinien abgezogen und zurück nach Denobula gebracht. Dort wurde das in die Jahre gekommene Lazarettschiff abgemustert, was Liara praktisch ihr zu Hause für die letzten zwanzig Jahre nahm. Yolen kehrte nach Texala zu den Zwillingen zurück, doch Liara fühlte sich bereit für eine neue Aufgabe.

Sternenflottenakademie

Direkt nach Bestehen ihrer Prüfungen und der sich anschließenden Musterung war sich Liara schon nicht mehr sicher ob die Verpflichtung zur Sternenflotte eine so gute Idee war. Obwohl sich der Arzt die größte Mühe gab und ihre kulturellen Eigenheiten zu berücksichtigen suchte, war diese Erfahrung dennoch mehr als unangenehm. Die Eingewöhnung viel ihr etwas schwer, zum Einen weil die meist menschlichen Kadetten nicht die nötige Zurückhaltung an den Tag legten, was das initiieren von Körperkontakt zu ihr anging und zum Anderen, weil die meist menschlichen Kadetten meist um die 20 Jahre alt und aus Liaras Sicht somit noch sehr jung waren. Deshalb kam es wohl auch dazu, dass sie hauptsächlich zu den Vulkaniern an der Akademie Kontakt pflegte.

Im Ganzen hatte die Zeit auf der Akademie ihre Meinung über Menschen verändert und zwar zum Schlechteren. Trotz ihrer hoch einzuschätzenden Ideale von Toleranz, Verständnis und Respekt für andere Kulturen, zeigten viele der jüngeren Kadetten oft gewisse Probleme diese Ideale auch in der Wirklichkeit umzusetzen. Nichtsdestotrotz verlief ihre Ausbildung doch recht zufrieden stellend. Auch wenn sie Schwierigkeiten in der Theorie und dem Umsetzten der Zahlreichen Protokolle der Sternenflotte hatte, so konnte sie im praktischen Teil ihrer Ausbildung doch auf ihre Erfahrung zurückgreifen und entsprechend glänzen.

Tabellarischer Lebenslauf

  • Sternzeit 61442,85:R-c4.png Aufnahme an der Akademie der Sternenflotte.
  • Sternzeit 65640,81:R-o1.png Beförderung zum Ensign und Versetzung auf die USS Esquiline.
  • Sternzeit 66141,97: Unehrenhafte Entlassung aus dem Dienst der Sternenflotte.