Luna-Klasse

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allgemeine Informationen Visualisierungen

In Dienst gestellt: 2379
 

Klassifikation: Explorer


Mission

Die Luna-Klasse ist die neuste Generation an Tiefenraumforschungsschiffen der Sternenflotte. Sie ist eine Schiffsart, die nicht speziell für den Kampf gebaut wurde, sondern wie die Constitution-Klasse aus dem vorherigen Jahrhundert für eine langfristige Vielzweckmission in unbekanntem Raum. Ausgerüstet mit konventionellen taktischen Systemen, verfügt die Luna-Klasse ebenso über den modernsten Antrieb und innovative wissenschaftliche Ausrüstung. Zusätzlich dient das Schiff als Testumgebung für experimentelle wissenschaftliche Technologien, die noch nicht auf anderen Klassen verfügbar sind.


Charakteristika

Die Luna-Klasse stellt das modernste Forschungsschiff ihrer Größe dar, das der Sternenflotte zur Verfügung steht. Es verfügt über ausgesprochen fortschrittliche Sensorsysteme und eine Vielfalt von wissenschaftlichen Einrichtungen. Das größte Merkmal der Luna-Klasse ist allerdings das festmontierte Sensormodul, welches neben einer weiteren Phalanx an Sensoren über eigene Sondenlager- und Abschussvorrichtungen verfügt. Dennoch, trotz ihrer primären Funktion als Forschungsschiff, werden auf ihr die modernsten Defensivsysteme eingesetzt, die der Sternenflotte zur Verfügung stehen. Über Typ-XII Phaserphalanxen, bis hin zu Quantentorpedos und regenerativen Deflektorschilden, verfügt sie über alles, was notwendig ist, um sich in den Tiefen des Raums zu verteidigen.


Hintergrund

Die Entwicklung der Luna-Klasse wurde im Jahr 2369 als Reaktion auf die Entdeckung des bajoranischen Wurmlochs gestartet. Sie war ursprünglich dafür konzipiert worden, eine Welle von Sternenflottenschiffen bei der Erforschung von unbekannten Regionen im Gamma-Quadranten anzuführen. Das Projekt wurde von Dr. Xin Ra-Havreii, einem Ingenieur der Sterneflotte auf Utopia Planitia, geleitet. Die Betriebserprobung des Prototyp USS Luna fand im Jahr 2372 im Alpha Quadranten statt. Der Beginn der Serienproduktion war für das folgende Jahr vorgesehen. Unglücklicherweise ließen der Kontakt mit dem Dominion und der anschließende Ausbruch von Kampfhandlungen die Sternenflotte das Projekt einmotten. Sie leitete ihre Schiffsbauressourcen zu der Produktion von Schiffen um, die besser auf den Kampf zugeschnitten waren.
Nach dem Kriegsende Ende 2375 vermutete Dr. Ra-Havreii korrekterweise, dass das kulturelle Bewusstsein der Föderation sich endlich wieder auf die Ideale der Vorkriegszeit besinnen würde. Er drängte darauf, die Luna-Klasse als einen bedeutenden Schritt der Sternenflotte zur Wiederaufnahme der friedlichen Erforschung zu überdenken, obwohl die Klasse nicht länger ausschließlich zur Erforschung des Gamma-Quadranten bestimmt sein würde. Die Konstruktion einer ersten Flotte von zwölf Schiffen der Luna-Klasse, die auf den aktuellen Stand der Technik gebracht wurden, wurde im Jahr 2379 abgeschlossen. Bis dato wurden sämtliche Schiffe dieser Klasse nach den Monden des Sol-Systems benannt. 2388 verließ dann das erste Schiff der zweiten Konstruktionswelle das Dock. Mit diesem wurde besagte Namensgebung aufgegeben.
Luna-Klasse.jpg
Luna-Klasse 1.jpg
Luna-Klasse 2.jpg
Allgemeine Spezifikationen

Stand: 2379

Abmessungen:
Länge: 454,3 Meter
Breite: 203,9 Meter
Höhe: 80,7 Meter
Decks: 17 + 3 (Modul)
Masse:
1.750.000 metrische Tonnen
Besatzung:
Gesamt: 350
Maximale Kapazität: 2.700
Außenhülle:
Schwere Duranium-/Tritanium Doppel-Verbundshülle
Antriebssysteme:
Warpantriebssystem:
(2) LF-52 verbesserte lineare Warpfeldgondeln
Impulsantriebssystem:
(2) FIG-5 fusionsbetriebene Impulsantriebssysteme
Warpgeschwindigkeiten:
Reisegeschwindigkeit: Warp 6,0
Maximale Reisegeschwindigkeit: Warp 9,9
Höchstgeschwindigkeit: 9,95 für 12 Stunden
Bewaffnung:
Primärbewaffnung:
(5) Typ-XII Phaserphalanxen
Sekundärbewaffnung:
(3) Mk-95 Quantentorpedorampen, 3 Rohre
Standardbeladung von 100 Gehäusen
Verteidigungssysteme:
FSS-3 Primäres Hochleistungs-Deflektorschildsystem
Computersystem:
M-16-III Isolineares Computersystem mit bioneuralen Gelpacks
Missionsdauer:
Standardmission: 7 Jahre
Empfohlene Generalüberholung: Nach 20 Jahren
Hilfsfahrzeugkomplement:
Shuttles: 8 (unterschiedliche Klassen)
Shuttlekapseln: 4 (unterschiedliche Klassen)
Work Bee's: 3 (unterschiedliche Klassen)
Dies ist eine für den RS-Gebrauch freigegebene NonCanon-Schiffsklasse.
Die Abnahme erfolgte vom Flottenoperationszentrum Im November 2010.