Maria Hawkins

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche
"Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall."


Maria Emilia Hawkins wurde in London als Tochter der Eheleute Henry und Emilia Hawkins im Jahr 2367 geboren. Sie dient zurzeit im Rang eines Lieutenant Junior Grade in der Wissenschaftlichen Abteilung an Bord der USS Esquiline NCC-83716.



Lebenslauf

Kindheit & Jugend (2367 - 2385)

Maria erblickte am 15.06.2367 gemeinsam mit ihrem wenige Minuten jüngeren Zwillingsbruder Henry in der Nähe von London das Licht der Welt. Ihre Kindheit und den größten Teil ihrer Jugend verbrachte sie mit ihrem Bruder in ihrem Elternhaus in der Londoner Innenstadt. Ihre Kindheit verlief relativ unbeschwert und unbekümmert. Dies änderte sich im Jahr 2377 abrupt, als ihre Mutter Emilia im Rahmen ihrer Tätigkeit bei dem Konzern Lan Tian während eines Shuttle-Unfalls ums Leben kam. Die beiden 10jährigen Zwillinge wurden so schon früh mit dem Tod und Verlust einer geliebten Person konfrontiert und verfielen für einige Monate in tiefe Trauer. Ihre Tanten konnten ihnen keinen Trost spenden, erst mit der Rückkehr ihres Vaters Henry zur Erde begannen sie den Tod ihrer Mutter zu verarbeiten. Vereint durch das tragische Ereignis, hat sich mit der Zeit eine sehr gute familiäre Bindung zwischen ihrem Vater, ihrem Bruder und ihr selbst entwickelt. Wie ihr Vater vor ihr, besuchte sie die St. Bernard's Highschool in London. Aufgrund des Todes ihrer Mutter, nahm sie für einige Monate nicht am Unterricht teil und musste ein Schuljahr wiederholen. Schließlich schloss sie die Schule mit leicht überdurchschnittlichen Noten im Jahr 2385 erfolgreich ab.

Lan Tian (2385 - 2387)

Nach ihrem Schulabschluss entschied sich Maria dafür, beim Konzern Lan Tian anzufangen. Wie ihre Mutter vor ihr, wurde sie dort eine Wissenschaftliche Assistentin. Anders als ihre Mutter arbeitete sie jedoch nicht in der Forschungsabteilung für Antriebstechnik. Stattdessen war sie in der Physikalischen Forschung, genauer gesagt der Forschungsabteilung für Teilchenphysik, tätig. Von Anfang an war ihr jedoch klar, dass es sich bei dieser Tätigkeit nicht um eine langfristige handelte - sie wollte Physik studieren und nicht nur als Forschungsassistentin arbeiten. So entschloss sie sich in 2387 nach zweijähriger Tätigkeit bei dem Konzern dazu, es ihrem Vater gleichzutun und in die Sternenflotte einzutreten um an der Sternenflottenakademie Physik zu studieren.

Sternenflottenakademie (2387 - 2391)

Die Zulassungsprüfungen legte sie, wie schon ihren Schulabschluss, mit ebenfalls leicht überdurchschnittlichem Erfolg ab und wurde somit für das Studium an der Sternenflottenakademie angenommen. In der Grundausbildung tat sie sich vor allem im Wissenschaftlichen Bereich hervor, was sich während des Grundstudiums ebenso fortsetze und zu sehr guten Noten in den Ingenieurs- und Geisteswissenschaftlichen Fächern führte. Auch im Hauptstudium gelang es ihr, diese guten Noten mit wenigen Ausnahmen fast auf einem Niveau zu halten. Mit ihrem Abschluss und der Beförderung zum Ensign bekam sie gleichzeitig das Angebot, als Mitglied im Forschungsteam an einem laufenden Forschungsprojekt des Instituts für Teilchenphysik der Sternenflottenakademie in San Francisco teilzunehmen.

USS Esquiline (ab 2392)

Ende des Jahres 2391 näherte sich das Forschungsprojekt dem Ende und Maria musste sich nach einem neuen Posten umschauen. Nach der Rückkehr der USS Esquiline NCC-83716 ins Sol-System und deren Reparatur und Wartung in der Utopia-Planitia-Flottenwerft, bewarb sie sich kurzer Hand für einen freien Posten auf dem Schiff, auf dem auch ihr Vater für die Sternenflotte dient. Kurz danach erhielt sie die Nachricht, dass sie angenommen wurde. Mit dem Jahreswechsel 2391/2392 hat sie ihren neuen Posten angetreten und arbeitet nun in der Wissenschaftlichen Abteilung der USS Esquiline im Team des Leitenden Wissenschaftlichen Offiziers Lieutenant Junior Grade Walter Bischoff.

Dienstakte

Übersicht

Auszeichnungen

- keine -

Verweise

- keine -

Krankenakte

- keine -

Charakter

Maria hat viel von ihren beiden Eltern geerbt. Wie ihr Vater Henry ist sie ein sehr engagierter und treuer Mensch. Wenn es um ihre Arbeit geht, legt sie dieselbe Hingabe wie ihr Vater an den Tag. Von ihrer verstorbenen Mutter hat sie ihr offenes und freundliches Wesen geerbt, leider auch das manchmal etwas forsche und vorlaute Auftreten in einigen Situationen.

Hobbys

Wie ihr Bruder und Vater ist auch Maria sehr sportlich. Seit ihrer Jugend hat ihr Vater sie zudem regelmäßig in unterschiedlichen Kampfsport- und Selbstverteidigungsarten trainiert, einer Freizeitbeschäftigung, der sie auch an der Akademie und nach dem Abschluss weiternachgeht. Ihr zweites großes Hobby ist die Aufzucht von hauptsächlich terranischen Zierpflanzen, dem sie ebenfalls schon seit ihrer Jugend nachgeht.