Medizinische Abteilung der Sternenflotte

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Medizinische Abteilung der Sternenflotte (Starfleet Medical Department, auch Starfleet Medical oder Sternenflottenmedizin) mit Sitz in San Francisco, Erde, ist sowohl für die Ausbildung und Berufstätigkeit des medizinischen Personals der Sternenflotte, wie auch für die gesundheitliche Versorgung des gesamten Sternenflottenpersonals verantwortlich. Ihre Leitung obliegt dem Surgeon General of Starfleet (VAdm).

Die Sternenflottenmedizin umfasst mitunter sechs medizinische Fachabteilungen für Ärzte, Zahnärzte, Krankenpfleger, Medizintechniker und Psychologen (Counselors), deren Mitglieder entweder Offiziere oder Zivilisten sind. An die sechste Abteilung für Assistenzberufe (z.B. Operationstechnische Assistenten, Laborassistenten oder Krankenpflegehelfer) sind dagegen keine Offiziere angegliedert.

Neben zahlreichen stationären medizinischen Einrichtungen in der gesamten Föderation unterhält sie eine eigene Hochschule sowie ein zentrales Lehrkrankenhaus in San Francisco, die Starfleet Medical Academy und das Starfleet Medical Center. Sie besitzt allerdings keine Kommandogewalt über ans Flottenoperationszentrum angegliederte Raumschiffe.

Starfleet Medical Center

Das Starfleet Medical Center in San Francisco ist das größte Krankenhaus der Sternenflotte und untersteht direkt der Sternenflottenmedizin. Es dient als zentrales, nicht-ziviles Lehrkrankenhaus für Ärzte im Flottendienst und ist zuständig für die Behandlung des gesamten Sternenflottenpersonals in Nordamerika. Das Zentrum unterhält Abteilungen für Augenheilkunde, Chirurgie, Frauenheilkunde, Innere Medizin, Intensivmedizin, Kardiologie, Labordiagnostik, Neurologie, Orthopädie, Pathologie, Pädiatrie, Psychiatrie und Psychologie. Darüberhinaus beinhaltet es eine größere Zahnklinik. Für akute Notfälle unterhält das Krankenhaus keine eigenständige Abteilung für Notfallmedizin. Stattdessen verfügt es über eine kleinere Ambulanz mit den nötigsten Einrichtung zur Erstversorgung und Stabilisierung von Verletzten.
Das Starfleet Medical Center bietet Facharztausbildungen in den Gebieten Allgemeinchirurgie, Frauenheilkunde, Innere Medizin, Neurochirurgie, Orthopädie, Pathologie, Psychiatrie und Traumachirurgie an. Eine fachärztliche Weiterbildung in anderen Fachgebieten ist lediglich an zivilen Lehrkrankenhäusern möglich.

Starfleet Medical Academy

Die Starfleet Medical Academy in San Francisco ist eine rein medizinische Hochschule, deren Aufgabe die Ausbildung des gesamten medizinischen Personals der Sternenflotte ist. Sie ist direkt der Sternenflottenmedizin angegliedert und unabhängig von der Sternenflottenakademie. Sie besitzt in der gesamten Föderation den Ruf, eine der qualitativ hochwertigsten Ausbildungsprogramme für Ärzte und Medizinwissenschaftler zu unterhalten.

Studienfächer

  • Medizin (MD)
  • Zahnmedizin (DMD)
  • Medical Laboratory Science (BMLSc/MMLSc)
  • Krankenpflege (BScN/MScN)
  • Counseling Psychology (MA)*
  • Klinische Psychologie (MA)*
* Bachelor in Psychologie vorausgesetzt

Ärztliche Ausbildung

Medizinstudium
Um zum Medizinstudium an der Starfleet Medical Academy zugelassen zu werden, muss der Bewerber dieselben Kriterien wie jeder andere Bewerber an der Sternenflottenakademie erfüllen. Die ärztliche Ausbildung nimmt insgesamt acht Jahre in Anspruch, beginnt mit einer einjährigen Grund- und Offiziersausbildung, geht anschließend in das sechsjährige Medizinstudium über und endet mit Abschluss des einjährigen ärztlichen Praktikums zum Erlangen der vollen Approbation. Das Medizinstudium selbst entspricht dem regulären Humanmedizinstudium der Föderation und endet wie dieses mit dem akademischen Grad des Doctor of Medicine (M.D.). Mit Ende des ärztlichen Praktikums gelten die Sternenflottenmediziner als Praktische Ärzte und werden in den Rang eines Ensigns befördert.
Facharztausbildung
Die Sternenflottenmedizin stellt es ihren Medizinern frei, ob sie in Anschluss an das Studium eine Facharztausbildung absolvieren möchten. Diese nimmt weitere vier Jahre in Anspruch und findet entweder an einem zivilen Lehrkrankenhaus oder einem Lehrkrankenhaus der Sternenflotte statt. Aufgrund der Tatsache, dass die Lehrkrankenhäuser der Sternenflotte nur bedingt ein vergleichbares Umfeld zu ihren zivilen Gegenstücken bieten können, werden an diesen lediglich Facharztausbildungen in Allgemeinchirurgie, Frauenheilkunde, Innere Medizin, Neurochirurgie, Orthopädie, Pathologie, Psychiatrie und Traumachirurgie angeboten. Eine fachärztliche Weiterbildung in anderen Gebieten ist ausschließlich an zivilen Lehrkrankenhäusern möglich.
Medical Scientist Training Program
Die Starfleet Medical Academy bietet ein eigenes Medical Scientist Training Program (MTSP) als kombiniertes MD/PhD-Programm zum Erlangen eines PhDs während des Medizinstudiums an. Das Programm dauert in der Regel 6 bis 8 Jahre und beginnt nach dem Grundstudium mit der Vorklinik. Die Ansprüche, die an die Teilnehmer des MTSP gestellt werden, gelten als so hoch, dass es lediglich ein Bruchteil von ihnen schafft, es erfolgreich abzuschließen. Entsprechend werden auch nur die besten und begabtesten Studenten zugelassen.
Nach erfolgter Zulassung müssen die Studenten während der beiden vorklinischen Jahre an obligatorischen Veranstaltungen zur Vermittlung der notwendigen Fähigkeiten zur eigenständigen Forschung im laboratorischen und klinischen Umfeld, sowie drei Laborrotationen in den Semesterferien teilnehmen.
Nach der Vorklinik müssen sich die Studenten für ein Forschungsgebiet entschieden, auf das sie sich zukünftig konzentrieren möchten. Zu ihrem Gebiet müssen sie während des klinischen Studienabschnittes für ein bis zwei Jahre an speziellen PhD-Kursen teilnehmen, die einen soliden Wissenstand im jeweiligen Interessensgebiet sicherstellen sollen. Die eigentliche Forschungsarbeit beginnt allerdings erst im zweiten klinischen Jahr, da das Studium erst dann wieder eine entsprechende Flexibilität bietet. Sie dauert für gewöhnlich zwischen zwei und vier Jahre, erstreckt sich also auch über das Studium hinaus. Wer das vermeiden möchte, kann den Beginn des klinischen Studienabschnittes um zwei bis drei Jahre verschieben, um PhD-Kurse und Forschung bereits vorher beginnen bzw. abschließen zu können. Die Ergebnisse müssen schließlich in Form einer Dissertation veröffentlicht werden.