Michael Kuhr

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lieutenant j.g. Michael Kuhr ist Erster Offizier an Bord der USS Liray NCC-78426.

Kindheit und Jugend

Michael stammt aus der Metropole Hamburg, im Norden der ehemaligen Bundesrepublik Deutschland. Er ist das einzige Kind von Monika und Thomas Kuhr, die einen der Feinkost-Handel besitzen. Michael ist ein aufgewecktes Kind und zeigt schon früh viel Ehrgeiz.

In der Schule hat Michael gute Noten, fällt jedoch besonders in den ersten Jahren wiederholt durch sein leicht überhebliches und freches Verhalten gegenüber seinen Mitschülern auf und spielt seinen Mitmenschen gerne Streiche. Erst als er im Alter von Zwölf mit Speed Stacking anfängt, ist er ausgelastet und sein Verhalten bessert sich. Er ist fleißig und dabei leicht zurückhaltend in seinem Auftreten.

Im Jahr 2377 beendet Michael die Schule mit einem sehr guten Abschluss und bewirbt sich bei der Sternenflotte.

Karriere

Kuhr kam direkt nach seinem Akademieabschluss im Frühjahr 2381 auf die Ares. Er zeigte schnell großes Talent und legte besonderes Engagement an den Tag. Dies führte dazu, dass er zum Leiter der Einsatzplanung und später zum stellvertretenden Abteilungsleiter ernannt wurde.

Michaels Ambitionen zu einem schnellen beruflichen Aufstieg stoppten im Spätherbst 2382 abrupt. Er lehnte eine Beförderung zum Lieutenant j.g. ab und erklärte deutlich, dass er nicht für den freigewordenen Posten des Leitenden Taktischen Offiziers zur Verfügung stehen würde. Zudem wird er im Dienst unsicher und nervös. Es ist nicht aktenkundig was diesen Umbruch hervorgerufen hat.

Seine neue Vorgesetzte Hannah von Salis, die im Frühjahr 2383 die Abteilung übernimmt, erkennt seine Schwierigkeiten. Sie bindet ihn aktiv mit in die Abteilungsleitung ein und stellt ihn schrittweise vor viele kleine Herausforderungen, die er gut bewältigen kann. Durch die beruflichen Erfolge gewinnt Michaels langsam seine Sicherheit zurück.

Gut ein Jahr später erhält Michael eine Belobigung von seiner Vorgesetzten, nachdem er einige Wochen die Abteilung ohne ihre Unterstützung hatte leiten müssen und dabei sehr gute Arbeit geleistet hatte. Er sagt ihr gegenüber in einem Gespräch aus, dass er sich mittlerweile reif genug für eine Beförderung fühlt. Diese lässt jedoch etwas auf sich warten und so wird Michael erst im Juli 2385 zum Lieutenant Junior Grade befördert.

Im April 2386 wechselt Michael mit der gesamten Führungscrew der Ares und einigen weiteren Kollegen auf die USS Liray NCC-78426, einem Schiff der Akira-Klasse. An dem neuen Schiff reizt ihn vor allem das Zusammenspiel mit der an Bord stationierten Jägerstaffel; er sieht darin eine große Herausforderung bei seiner Arbeit. Diese Herausforderung kann Michael voll annehmen, nachdem er in der zweiten Hälfte des Jahres von Captain Captain Luca Gennaio zum Abteilungsleiter ernannt und zum Lieutenant befördert wird.

Bis zum November 2387 hat Michael den Posten inne, dann wird die Liray in einem Kampf schwer beschädigt und für mehrere Monate aus dem Dienst genommen. Im Sommer 2388 kehrt der Hamburger auf die wieder hergerichtete Liray zurück und übernimmt unter Commander Mandy Finex den Job als Erster Offizier. Zum Jahresende erfolgte seine Beförderung zum Lieutenant Commander

Charakter

Im Herbst 2382 wird aus dem bisher leicht verhaltenen, aber ansonsten kommunikativen Michael ein zunehmend unsicherer und nervöser junger Mann. Seine Beziehung mit der Technikerin Magdalena Meyer zerbricht und er findet immer öfters Ausreden, um nicht an den Treffen mit Freunden teilnehmen zu müssen. Beruflich wie privat versucht Michael Situationen zu vermeiden, in denen er Fehler machen oder sein Verhalten hinterfragt werden könnte. Mit den beruflichen Erfolgen in den Jahren 2383 und 2384 wird er auch privat wieder lockerer und sicherer, doch er bleibt weiterhin schüchtern - vor allem gegenüber Frauen.

Michael war lange Zeit in seine Kollegin Isabella Bouvier verliebt. Doch Beide sind schüchtern und finden nicht zueinander. Als Michael auf die Liray versetzt wird, bleibt Isabella auf der Ares und damit scheint die Chance auf eine Beziehung endgültig vertan.