Mihály Figl

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche


Mihály Paul László Figl ist ein Wissenschaftsoffizier auf der USS Jo'kala NCC-84233. Sein Rufname lautet Mihály, Paul und László sind die Vornamen seiner Großväter.


Kindheit und Jugend (2362-2380)

Mihály Figl wuchs in Fürstenfeld in der Steiermark auf, also in Zentraleuropa. Er hatte eine unbeschwerte Kindheit und als Einzelkind immer die volle Aufmerksamkeit seiner Eltern und auch seiner Großeltern. Er interessierte sich in seiner Jugend vorwiegend für Sprachen, allerdings widmete er sich auch den Tieren. Er hatte zahlreiche Haustiere wie Hunde, Katzen, Hamster, Ratten und Axolotls. Hobbymäßig betrieb er Freeclimbing. In der Schule war er immer einer der besseren Schüler, fiel allerdings gelegentlich negativ auf und galt als geltungssüchtig. Warum er der Flotte beigetreten ist, kann er nicht wirklich beantworten. Je nach Situation und Fragesteller gibt er unterschiedliche Antworten auf die Frage nach seinen Motiven. Häufige Antworten sind die Werbemaßnahmen der Flotte ("Sie wissen schon, die Plakate mit den Sprüchen über die unendlichen Weiten"), die schicke Uniform, die Männer in den Uniformen, die hervorragende Betreuung der Kadetten durch die Ausbilder oder der Wunsch, etwas neues sehen zu wollen. Eine eindeutige Antwort gibt er nicht, auch wenn er der betreffenden Person den genannten Grund für gewöhnlich als den (einzigen) Hauptgrund angibt.

Sternenflottenkarriere

Akademie (2380-2384)

Auf der Sternenflottenakademie war Mihály Figl wieder einer der besseren Schüler und tat sich in den biologischen Fächern hervor, die er während des Studiums als Schwerpunkt belegte. Außerdem gehörte er der Kanupolomannschaft an und war in seinem dritten Jahr Akademiechampion in Backgammon. Bei den Abschlussprüfungen schloss er als 21. seines Jahrganges ab.

USS Troy NCC-81710 (2384-2389)

Nach erfolgreichem Akademieabschluss wurde Mihály Figl als Wissenschaftler in den Stab von Fayt Halliwell auf die USS Troy versetzt. Dort leitete er die biologische Abteilung und wird als stellv. Abteilungsleiter gelegentlich dazu (nach einigen Worten) missbraucht, sich mit Dingen zu beschäftigen, von denen er keine Ahnung hat. Beliebte Themen in diesem Zusammenhang sind unerklärliche Raumanomalien und Ingenieurskenntnisse. Während der Untersuchung der Rekan'te-Kultur verließ Lt. Halliwell das Schiff und Figl übernahm bis zur Abkommandierung eines neuen LWO temporär die Leitung der Wissenschaftsabteilung. Nach eigenem Bekunden gab es nichts in seinem Leben, das er mehr verabscheut hatte, denn die Arbeit auf der Brücke und die Verwaltung der Abteilung raubte ihm die Zeit für biologische Forschungsarbeiten. Aus dieser Zeit der Abteilungsleitung stammt allerdings auch die Gewohnheit sämtlicher Abteilungsmitglieder, den jungen Menschen zu duzen und Mihi zu nennen. Im Jahr 2385 übernahm schließlich Saori Harada, die durch eine Antriebsfehlfunktion auf die Position der Troy verschlagen wurde, die Wissenschaftsabteilung und Figl kehrte auf seinen Posten als Leiter der Biolabs zurück. In diesen Aufgabenbereich fiel auch die Betreuung der Riokan Shizara, auf die die Troy während ihrer Tiefenraummission stieß und die als Laborassistentin unter den Fittichen Figls arbeitete, bis sie auf ungeklärte Art und Weise plötzlich verschwand. Bei einem scheinbaren Routineeinsatz zu Beginn des Jahres 2388 wurde Figl - seit Ende März 2387 Lieutenant - mit der USS Troy durch eine fremde Transportertechnologie in den Gammaquadranten versetzt. Durch den Tod seines Freundes Sito Kobar sowieso schon belastet, führte die Aussicht, über Jahrzehnte weitab vom Raum der Föderation festzusitzen, bei ihm zu einem Nervenzusammenbruch. Er beschuldigte seinen Kommandanten Sito Reon aufs heftigste und unter Einsatz von körperlicher Gewalt, für die missliche Lage verantwortlich zu sein, woraufhin er über mehrere Monate vom Dienst suspendiert und auf sein Quartier beschrenkt wurde. Nach seiner Wiedereingliederung in den aktiven Dienst fiel er nicht weiter negativ auf, sondern überzeugte durch solide Arbeit. Als Saori Harada die Nachfolge von Toby MacManus als XO an Bord des Schiffes antrat, sorgte es dennoch für einige Verwunderung, dass ausgerechnet Figl zum neuen Abteilungsleiter ernannt wurde, insbesondere weil er selbst nie ein Interesse an dem Posten hatte.


USS Jo'kala NCC-84233 (2389-heute)

Nach der Zerstörung der Troy wurde Figl ein zweiwöchiger Heimaturlaub gewährt, den er bei seinen Eltern verbrachte. Danach erhielt er, wie die restliche ehemalige Kommandocrew auch, die Versetzung auf die USS Jo'kala NCC-84233. Anfangs hatte er einige Schwierigkeiten mit dem neuen Schiff. Es war nicht nur ungewohnt groß, es war überdies schwer bewaffnet und machte nicht den Eindruck, ein Forschungsschiff zu sein, sodass er sich wie ein Alibi-Wissenschaftler vorkam. Hinzu kam der Personalschlüssel, den er noch heute augenzwinkernd mit Was soll ich mit Geologie UND Archäologie? Die beschäftigen sich doch eh nur mit Steinen. kommentiert. Kurz nach Aufnahme der Arbeiten an Bord der Jo'kala nahm er bei Lieutenant junior grade Tavak, dem Chefingenieur des Schiffes, einige Nachhilfestunden, da er in der Vergangenheit vom Kommandanten auf Außenmissionene immer wieder als Ingenieur herangezogen wurde und darauf besser vorbereitet sein wollte. Nach eigenem Bekunden ist er mittlerweile in der Lage, aus einem Phaser einen Kartoffelschäler zu basteln. Sein erstes Kommando über einem Außenteam wurde in Figls Augen eine Katastrophe. Obwohl seinen Schätzungen zufolge die Station, die sie erkundeten noch für einige Minuten sicher und stabil hätte bleiben sollen, sorgte der Selbstzerstörungsmechanismus dafür, dass Teyla de Eloran schwer verletzt und beinahe erblindet wäre. (s. Disziplinares) Die kurz darauf erfolgende schwere Beschädigung der Jo'kala mit einigen Verlusten belastete ihn ebenfalls. Im Zuge der Ereignisse - die die USS Jo'kala nach Deep Six verschlagen haben - kam es zu einem folgenschweren Unfall. Figl entdeckte bei einem Außeneinsatz in einer ähnlich gebauten Stadt wie Deep Six ein Labor, das genetischen Experimenten diente und stieß dabei auf Unterlagen, die die Existenz eines Geräts zur Wiederbelebung toten Gewebes behaupteten. Dieses Gerät sollte sich in der Stadt befinden. Figl machte sich ohne Rücksprache und eigenmächtig auf die Suche nach diesem Gerät, konnte es allerdings nicht finden und löste einen Alarm aus. In der darauffolgenden Attacke der Iconianer ließen mehrere Sicherheitskräfte inkl. ihres Abteilungsleiters Gendo Akagi ihr Leben, während Captain Sito entführt und erst nach sechs Monaten befreit werden konnte. Sichtbarste Konsequenz aus diesem Vorfall ist die Degradierung Figls zum Lieutenant sowie der Verlust des Abteilungsleiterpostens.

Diziplinares

  • Sternzeit 67447,44. (13.06.2390): Wegen Missachtung von Protokollen der Sternenflotte und unverantwortlichem Verhaltens während eines Kommandos im Zuge eines Außeneinsatzes, in dessen Folge ein Offizier der Sternenflotte schwer verletzt wurde, wird gegen Lieutenant Commander Mihály Paul László Figl ein Verweiß, mit allen anhängenden Konsequenzen, ausgesprochen.
- gez. Commander Gendo Akagi, kommissarischer Kommandant der USS Jo'kala NCC-84233


Privatleben

Allgemeines

Mihály Figl ist im Allgemeinen sehr gesellig, solange er in einer Gemeinschaft genug Beachtung findet. Wenn er sich ignoriert fühlt, tut er alles dafür, wieder mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Er kann diesen Drang im Dienst zumeist unterdrücken, allerdings gelingt ihm das nicht immer. In seiner Freizeit beachtet er dies nicht. Er ist zwar kein Pazifist, dennoch benutzt er seinen Phaser nur höchst ungern und kontrolliert regelmäßig, ob er auch wirklich auf Betäubung gestellt ist. Er vertritt die Ansicht, dass man die allermeisten Konflikte dadurch lösen könnte, dass man anständig miteinander redet oder den Konflikt in einem Kampftrinken austrägt. Dementsprechend missgelaunt ist er immer dann, wenn das Schiff in ein Gefecht zieht. Er ist stets der Ansicht, man habe nicht intensiv genug versucht, Waffengewalt zu vermeiden. Außerdem hat er große Angst vor dem Tod und glaubt manchmal, von diesem verfolgt zu werden. Wie er nur Saori Harada erzählt hat, führten alle seine Beziehungen zum Tod oder schweren Verletzungen seines Partners: Sein namenloser erster Freund, den er im Alter von 17 Jahren hatte, fiel beim Freeclimbing vom Fels und verstarb, Sito Kobar, wurde von Romulanern ermordet und Blaidd Rave-Wortmann wurde bei einem Angriff auf die Jo'kala schwer verletzt. Deshalb lässt er sich zwar regelmäßig auf (zumeist allerdings polygame) Verhältnisse oder Abenteuer ein, betrachtet die zugrundeliegenden Verhältnisse aber zumeist als freundschaftlich.

Familie

Mihály Figls Eltern sind Gottlieb Figl und Virág Szabó. Er ist das einzige Kind des unverheirateten Paares, das seit 41 Jahren zusammen lebt. Seine Eltern betreiben beide einen kleinen landwirtschaftlichen Hof. Nebenbei ist Gottlieb Figl Schriftsteller und Kolumnist der Europe Weekly, während seiner Mutter, eine ehemalige Kunstturnerin und Olympionikin, Jugendlichen Turntraining gibt. Besonders zu seiner Mutter pflegt er ein inniges Verhältnis.

Freundschaften

Tamara Avarres

Mihály Figl lernte Tamara Avarres auf der Sternenbasis 911 kennen, weil er neugierig war, was eine so junge Person wohl in ein ein als Offizierscasino verschrieenes Etablissement treiben könnte. Auch wenn sie ihn anfangs als Mörder beleidigte, der es auf sie abgesehen hatte, ließ er nicht locker, sie ein wenig kennenzulernen. Die beiden verbrachten seitdem einige Zeit miteinander und unternahmen die unterschiedlichsten Dinge zusammen. Gelegentlich wurden die beiden für ein Paar gehalten. In letzter Zeit ist der Kontakt allerdings eingeschlafen.

Saori Harada

Saori Harada ist für Figl mehr als nur eine Vorgesetzte. Die beiden verbringen berufsbedingt viel Zeit miteinander auf engstem Raum. So teilen sie sich häufig das Hauptlabor der Wissenschaftsabteilung oder gehen gemeinsam auf Außenmission. Die häufig gemeinsam verbrachte Zeit führte dazu, dass Saori zwangsläufig Verbündete seiner zahllosen merkwürdigen Einfälle und Hauptgesprächspartnerin für den quirligen Österreicher ist, der auch während des Dienstes ständig zusätzliche Beschäftigung benötigt. Außerdem ist sie die einzige Person, mit der er je über seine Angst vor dem Tod und die Gründe dafür gesprochen hat.

Yoshi Ishibashi

Yoshi Ishibashi kennt Figl schon aus seiner Dienstzeit auf der USS Troy. Die beiden verbringen viel Freizeit miteinander und teilen gelegentlich auch das Bett, dennoch betrachten sie sich gegenseitig nur als gute Freunde, die gutes Essen, bunte Cocktails und Wetten über die phantastischsten Dinge zu schätzen wissen. Manchmal beklagt Ishibashi sich, dass er Figls Notnagel sei oder wie nach der Zerstörung der USS Troy sein hormoneller Kummerkasten, doch meint die immer scherzhaft.

Alexander Nyland

Den Counselor Alexander Nyland lernte Mihály Figl in San Francisco kennen. Alexander Nyland machte ihn von Anfang an neugierig, weil er ein wenig zurückhaltend auf ihn wirkte. Er weiß immer noch nicht so ganz, was er von Alexander Nyland halten soll, schätzt es aber, dass er auf seine Albernheiten eingeht, vielseitig interessiert ist und auf Mihály Figls Avancen eingeht. Außerdem nimmt er an, dass sie beide eine Leidenschaft für Menschen teilen.

Blaidd Rave-Wortmann

Blaidd Rave-Wortmann fiel Figl dadurch auf, dass er selbst für einen Sicherheitsoffizier eine beeindruckende Erscheinung ist, die sofort sein Interesse weckte. Da die beiden sich auch charakterlich stark ähnelten und er trotz seines Aussehens nicht das Klischee des tumben Sicherheitsmannes erfüllte, spürte Figl sich bald zu ihm hingezogen. Betrachtete er ihn anfangs nur als Abenteuer, spürte er bald, dass er sich zu diesem Mann stärker hingezogen fühlte. Doch bevor er die Beziehung vertiefen konnte, schlug - so Figl - der Tod wieder zu und sorgte dafür, dass Rave-Wortmann schwer verletzt und komatös auf der Krankenstation zu liegen kam, wo sich Figl aus Furcht bis heute nicht zu einem Besuch hat blicken lassen.

Sito Kobar

Sito Kobar war ein Freund Mihály Figls aus Akademiezeiten. Er verbrachte viel Freizeit mit ihm, hauptsächlich ging es dabei um die Nutzung der verschiedenen Angebote des Nachtlebens von San Francisco und das Ausprobieren verschiedener verrückter Ideen, die ihnen dabei gekommen sind. Eine dieser Aktionen, der Einbruch in das Appartement von Sito Reon nach der Abschlussfeier, führte bereits vor Mihály Figls Dienstantritt zu einer Verstimmung im Verhältnis zum Kommandanten der Troy. Mihály Figl schätzte die Offenheit und Unkompliziertheit seines Freundes in allen Belangen des Lebens. Sein plötzlicher Tod, ein Mordanschlag durch Romulaner, warf Figl ziemlich aus der Bahn und er war über diesen Verlust untröstlich, auch wenn er von seiner offensichtlichen Trauer abgesehen nie groß über diesen Verlust gesprochen hat. Dennoch zählt er nach wie vor die Tage seit dessen Tod und bereut es manchmal, Sito (und bis auf Saori Harada auch sonst niemandem) nie gestanden zu haben, dass er ihn liebte.

Besatzung der USS Jo'kala NCC-84233
KO XO SO & TO SO LMO MO WO WO ING ING OPS CONN
Sito Reon   Saori Harada   Sorak   N.N.   Sabine Keller  N.N.    Mihály P.L. Figl  N.N.     Lucy O'Connell   N.N.     N.N.   N.N.