Mission Praetorianer

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Tarantula-Nebel

Mission Praetorianer war 2388-2389 ein Auftrag der Sternenflotte für die USS Esquiline NCC-83716 und den Verband Vigilant Sentinels auf Anordnung des Föderationspräsidenten und seines Kabinetts. Ziel war, das Reich der Yuzang gegen Okkupationsversuche durch Drittmächte zu schützen und beim Wiederaufbau nach einem Angriff der Borg Unterstützung zu leisten.


Auftrag

Einsatzbefehl: O-E040111

Nach den Ereignissen in der 'Mission Tarantula' drei Jahre zuvor und der Unterzeichnung des 'Protekoratvertrag Kaiserreich Yuzang' durch Präsident James Trimborn und dem Kaiserpaar, erhielt das Oberkommando der Sternenflotte Order, einen Verband zusammen zu stellen, der die bereits im Tarantula-Nebel operierenden Einheiten unter Führung der USS Ares NCC-73624 unterstützen sollte. Die Wahl fiel auf die Vigilant Sentinels.

Neben den durch den Vertrag geregelten Aufgaben wie dem Wiederaufbau des Kaiserreichs und der Verteidigung des nach einer Invasion der Borg brach liegenden Hoheitsgebiets der Yuzang gegen Plünderer oder Angriffe durch Drittmächte, erhielten die Schiffe auch den Befehl, den Nebel selbst umfassend zu kartographieren und Forschungsarbeit zu betreiben.
Die Einsatzleitung im Oberkommando oblag wie bereits bei 'Mission Tarantula' Vice Admiral Edward von Tirpz, das Kommando im Einsatzgebiet selbst hatte Captain Charles Alastor von der USS Ares inne.

Missionsverlauf

Anflug

Der Verband Vigilant Sentinels verließ zu Sternzeit 65083,22 das Sol-System und machte sich auf den Weg zum Tarantula-Nebel. Der erste Zwischenstopp fand bei Alpha Centauri statt, wo ein Opernbesuch der Führungsoffiziere von einem durch Samunen ausgeführten Terroranschlag unterbrochen wurde. Die Attentäter kamen hierbei jedoch ums Leben. Mit Klärung der Formalitäten und Aufnahme der Ermittlungsarbeit durch die Polizei und den Geheimdienst der Sternenflotte, setzte der Verband seinen Kurs fort in Richtung Deep Space 4. Vor Erreichen des Ziels nahmen jedoch zwei Zwischenfälle die Aufmerksamkeit der Besatzungen in Anspruch:

  • Im Cuttler-System wurde man Opfer einer Falle, gelegt von einem Drogenhändlerring, welcher die Sternenflotte jedoch massiv unterschätzte und daraufhin zerschlagen wurde.
  • Das Eta-Phi-System war Ziel einer Nachschublieferung, doch die Bewohner des Bergbaucamps waren verschwunden und konnten trotz intensiver Suche nicht gefunden werden.

Als man Deep Space 4 schließlich erreicht hatte, wurden alle Schiffe des Verbandes ein letztes Mal betankt und beladen, bevor man in die T'Pau-Passage einflog und bereits wenige Tage später das Zielgebiet erreichte. Man passierte die in der Anfangsbauphase befindliche Raumstation Deep Space 21 und drang in den Nebel ein.

Einsatzgebiet

Die erste Begegnung im Tarantula-Nebel sollte ein großes Schiff unbekannter Herkunft und Bauart werden. Es kam zur Auseinandersetzung, bevor der Gegner wieder verschwand. Auf eine Verfolgung wurde verzichtet, stattdessen behielt man den Kurs bei, um wenige Tage später bei der Sel-Emna einzutreffen, der Operationsbasis für die kommenden Einsätze.
In den folgenden Wochen und Monaten bestand die Hauptaufgabe der Sternenflottenbesatzungen darin, die Yuzang bei ihren Bemühungen um gesicherte Lebensumstände zu unterstützen. So wurde u.a. eine Seuchenepidemie auf der Sel-Emna eingedämmt, aber auch Begegnungen mit den Breen wie im Lyra-System gemeistert. Spürbare Ergebnisse bei der Bekämpfung von Kriminalität und Okkupationsversuchen durch Drittmächte stellten sich indes nur langsam ein. Dazu kam, das eine neue Bedrohung die Bühne betreten hatte, die sich Propheten nannte und bereits im Laran-System unter den Dian für erhebliche Verluste gesorgt hatte.

Planet Yu
Erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2388 konnten die Forschungsarbeiten schließlich ausgeweitet werden, da die Sicherheitslage im Einsatzgebiet sich zunehmend stabilisierte. So wurde die Sel-Emna eingehender untersucht und die Anzahl der Patrouillenflüge verringert. Man begann mit Phase zwei des Einsatzes: Der Wiederbesiedlung von Yu, der Heimatwelt der Yuzang. Die Sternenflotte setzte derweil die Kommunikationsstation Araneae im Orbit des Planeten instand, um beständigen Kontakt zum Oberkommando aufnehmen zu können. Überschattet wurde der erfolgreiche Verlauf der Mission nur durch Hinweise auf noch verbliebene Aktivitäten des Borgkollektivs, die während der Suche nach der Kriminellen Mai-Ling Jackson im Chi-Eta-Nü-System entdeckt worden waren.

Anfang November - nachdem Konfrontationen mit den Borg ausblieben - begab sich der gesamte Verband auf Bitten des Kaiserpaars der Yuzang in das Laran-System, um die Bedrohung durch die Propheten aufzuklären. Nach Zielankunft wurden sie jedoch Zeuge der Vernichtung des Planeten Illum. Nur wenige Dian konnten von der Sternenflotte gerettet werden, bevor sie durch ein Gefecht mit den zahlenmäßig überlegenen Propheten zum Rückzug gezwungen wurde.

Borg, Breen, aggressive Okkupatoren - die Sternenflotte und ihre Verbündeten bereiteten sich auf einen Sturm vor, der jedoch nicht kam. Stattdessen ging die Wiederbesiedlung Yus, wie auch anderer wichtiger Einrichtungen zügig voran. Auch weitere Überlebende der großen Invasion von 2384 wurden gefunden, womit die Hoffnung auf eine Zukunft für das Volk der Yuzang wuchs. Mit der Inhaftierung der Piratengruppe um Mai-Ling Jackson Anfang Dezember im Helus-Sais-System wurde der Piraterie und den Plünderungszügen schließlich ein empfindlicher Schlag versetzt. Nur die Anführerin selbst entkam und stand damit weiterhin auf der Fahndungsliste der Föderation.
Das Basislager auf Yu, nunmehr von Angriffen auf die Versorgung geschützt, nahm Form an und die Instandsetzung der Hauptstadt Yeserp wurde aufgenommen. Die Aufgaben der Sternenflottenbesatzungen gingen beinahe zur Routine über, so war der Tarantula-Nebel inzwischen weitgehendst kartographiert und die Herausforderungen bestanden in wissenschaftlich-ethischen Problemen wie beim übermäßigen Rohstoffabbau im Pithom-System.

Sel-Emna
Zu Beginn des Jahres 2389 breitete sich dann jedoch von der Sel-Emna ausgehend ein Neutrino-Impuls im Tarantula-Nebel aus, der zahlreiche Planeten tektonisch destabilisierte. Der Impuls wurde mit der Zeit schwächer und stellte eine Form von Countdown da, wie man heraus fand. Während die Sternenflotte sich bei ihrer Operationsbasis sammelte, erschienen auch die Breen - u.a. mit einem Breen-Schlachtschiff - und forderten die Übergabe der Raumstation. Zahlenmäßig unterlegen, entschied man sich, temporär der Forderung nachzugeben.

Noch im Laufe der Evakuierung trat das Borgkolletiv auf den Plan. Hunderte Kleinstraumschiffe, allesamt behelfsmäßig assimiliert, erreichten die Station in Begleitung eines großen Schiffes unbekannter Bauart. Während das Kollektiv sich in ein Gefecht mit der Sternenflotte und den Breen verwickelte, begann das fremde Schiff ein Portal inmitten der Sel-Emna zu öffnen. Die Auseinandersetzung wurde zu einer Schlacht; die USS Kumari NCC-79110 wurde zerstört, wie auch zwei Breen-Kriegsschiffe. Das fremde Schiff, das über ungewöhnlich starke Schilde verfügte, konnte schließlich zerstört werden, womit auch das Portal kollabierte. Seine Herkunft, Ziele und Absichten blieben jedoch im Dunkeln, ebenso wie der Zusammenhang mit einer mobilen Kriegsmaschine (Walker), die sich unmittelbar vor Ankunft der Fremden aktivierte und Teile der Sel-Emna irreparabel beschädigte.

Einige Tage nach der Schlacht, die 482 Todesopfer in der Sternenflotte gefordert hatte, trafen sich Vertreter der Vigilant Sentinels auf Yu. In der Hauptstadt Yeserp fand eine Gedenkfeier statt, in deren Rahmen ein Denkmal eingeweiht und zahlreiche Offiziere ausgezeichnet wurden durch das Kaiserpaar. Eine freudige Nachricht hierbei war, das man mehrere Millionen Yuzang in Transporterpuffern der Sel-Emna gefunden hatte, die im Laufe der Schlacht reaktiviert worden waren. Die Zukunft des Kaiserreichs und seiner Bewohner war vorerst gesichert und die Breen zogen sich endgültig zurück.

Rückkehr

Kurz nach Abschluss der Feierlichkeiten erhielt der Verband den Ablösebefehl vom Oberkommando der Sternenflotte. Die Task Force Tarantula würde die weitere Sicherung übernehmen, in wenigen Wochen verstärkt durch weitere Schiffe. Mission Praetorianer war offiziell beendet und die Vigilant Sentinels traten die Heimreise an.

Pressereaktionen

Artikelname Agentur
Die Garde des Kaisers Föderationsnachrichtennetzwerk
Anschlag auf Opern-Premiere endet glimpflich Föderationsnachrichtennetzwerk
Zurück in die Heimat Der Wächter
Drogenhändlerring vor Zerschlagung The Federation Post
Minenarbeiter vermisst Föderationsnachrichtennetzwerk
Reihe: Angehörige der Sternenflotte - Interview mit Lieutenant Commander Sybil Tregaron The Federation Post
Kaiserpaar erreicht Tarantula-Nebel Der Wächter
Tarantula-Nebel: Die Lage spitzt sich zu Föderationsnachrichtennetzwerk
Gefecht bei Raumstation Sel-Emna - Mission Praetorianer beendet Föderationsnachrichtennetzwerk

Missionsübersicht

Missionstitel Missionsleitung
Red Marcus Salem
Wish you were here Sybil Tregaron & Kaaran
Wüstensturm Henry Hawkins
The Reign - At Dawn Jeffrey Barnes
Epidemie Henry Hawkins
The Reign - Empty Chest Jeffrey Barnes
Einflussnahme Sybil Tregaron & Kaaran
Flashback Zarven
Freibeuter - Teil 1 Henry Hawkins
The Reign - Bright Darkness Jeffrey Barnes & Joy Keenan
Freibeuter Teil 2 Henry Hawkins & Joy Keenan
Eis Sybil Tregaron & Kaaran
Redemption Marcus Salem
Injection Marcus Salem

Detaillierte Informationen zu den Missionen befinden sich im Artikel Star Trek Esquiline - Episoden.

Offplay-Hinweise

Schiffinflasche.png
Dieser Abschnitt behandelt Offplay-Themen.

Ansprechpartner für diesen Handlungsbogen sind Kaaran und Marcus Salem.