Nebula-Klasse

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allgemeine Informationen Visualisierungen

In Dienst gestellt: 2355
 

Klassifikation: Explorer


Mission

Von vielen wird es als das "kleine Schwesterschiff" der Galaxy-Klasse angesehen - das pragmatischer ausgerichtete Schiff der Nebula-Klasse. Parallel zur Galaxy-Klasse entwickelt, teilte die Nebula-Klasse mit ihr viele ähnliche Komponenten und technische Ausrüstung. Die Nebula-Klasse wurde mit Blick auf eine leichtere Konstruktion und Wartung entwickelt. Außerdem eigneten diese Schiffe sich besonders für kleinere Missionen wie Patrouillenflüge, taktische Operationen und Hilfsflüge. Die Vielseitigkeit dieses Schiffes wurde durch das an jeden Missionstyp anpassbare Modul unterstrichen, das die Standardeinrichtung des Schiffes mit Blick auf die Bedürfnisse einer Fülle von Missionen unterstützte.


Charakteristika

Die Nebula-Klasse weist eine Vielzahl von technischen Parallelen zur Galaxy-Klasse auf. So sind viele der für ihre Aufgaben bestimmten Systeme ähnlich denen der großen Schwester, einige Primärsysteme sogar identisch. Doch fanden sich gerade zu Beginn ihrer langen Karriere viele Unterschiede, da die Sternenflotte versucht hatte, durch eine günstige Kombination aus Standardausrüstung und technischen Innovationen ein modernes Multifunktionsschiff zu bauen, das als Ergänzung zur Galaxy-Klasse dienen konnte, gleichzeitig aber ressourceneffektiver zu konstruieren war.
Das Raumschiff der Nebula-Klasse wurde mit einer Vielzahl hochmoderner und leistungsfähiger Sensorsysteme ausgerüstet, die im Laufe ihrer Lebensspanne immer wieder aktualisiert wurden, so dass sie selbst heute noch mit ihrer großen Schwester zu den bestausgerüsteten Forschungsschiffen gehört, die jemals gebaut wurden. Wie auch die Galaxy-Klasse verfügt die Nebula-Klasse über drei Hauptsensorsysteme. Sämtliche Geräte rüsten die Nebula-Klasse hervorragend für unterschiedlichste Missionen aus: Von astronomischen Langzeitbeobachtungen, über planetare Untersuchung bis hin zur Erfassung von Lebensformen auf weit entfernten Welten
Doch die Nebula-Klasse ist in erster Linie für ihr großes Ausrüstungsmodul bekannt. Aufgrund einer Vielzahl von verschiedenen Konfigurationen - wie z.B. ein taktisches Modul, eine Sensoreinheit, ein Fracht- und Sondenmodul - wurde die Nebula-Klasse für jede Mission zu einem anderen Schiff. Die Primärsysteme dieses Schiffstyps wurden gezielt sehr flexibel entwickelt, um bei jeder Art von Mission optimal eingesetzt werden zu können.


Hintergrund

Als im Jahre 2343 das Sternenflottenkommando offiziell die Planung und Konstruktion der Galaxy-Klasse genehmigte, sah man sich einer neuen Art von Raumschiff gegenüber, das größer und vielseitiger sein würde, als alle bisher von der Föderation gebauten. Zwei Jahre später, nachdem das Advanced Starship Design Bureau mit den ersten Masse- und Volumenstudien begonnen hatte, stellte sich schnell heraus, dass man trotz der reichhaltig zur Verfügung stehenden Ressourcen nur eine begrenzte Anzahl dieser großdimensionierten Raumschiffe in Dienst stellen können würde. Man sah sich daher gezwungen, eine Alternative zur Galaxy-Klasse zu entwickeln, welche nicht nur kosteneffektiver und schneller zu konstruieren war, sondern auch auf ähnlichen technischen Grundlagen beruhte. Aus dieser logischen Konsequenz rief man bereits 2346 das Entwicklungsprojekt der Nebula-Klasse ins Leben, welches ein Schiff hervorbringen sollte, das zusammen mit der Galaxy-Klasse die Speerspitze einer neuen, leistungsstarken Flotte von Forschungsschiffen darstellen sollte.
Im weiteren Verlauf der 2360er und 2370er wurden die Schiffe der Nebula-Klasse weiteren Aufrüstungen und Verbesserungen unterzogen, um es an den immer weiter fortschreitenden technologischen Wandel anzupassen. Durch die vielen vorgenommenen Veränderungen sind die ursprünglichen Raumschiffe dieser Klasse kaum noch mit den heutigen, moderneren Varianten zu identifizieren. Die Nebula-Klasse wurde größer, schwerer, leistungsfähiger, blieb dabei allerdings ihrem Prinzip treu, als kosteneffektive Alternative zur Galaxy-Klasse zu dienen.


Chronik

2355: Indienststellung
2375: 1st Refit (flottenweites Upgrade aller Schiffssysteme)
Nebula class, the changing face of evil.jpg
USS Honshu.jpg
USS Bonchune fires forward phaser.jpg
Nebula-Klasse 1.jpg
Nebula-Klasse 2.jpg
Allgemeine Spezifikationen - Basis Allgemeine Spezifikationen - 1st Refit

Stand: 2355

Abmessungen:
Länge: 466,6 Meter
Breite: 473,0 Meter
Höhe: 130,0 Meter
Decks: 29 + 7 (Modul)
Masse:
3.309.000 metrische Tonnen
Besatzung:
Gesamt: 750 (variiert)
Maximale Kapazität: 9.800
Außenhülle:
Schwere Duranium-/Tritanium Doppel-Verbundshülle
Antriebssysteme:
Warpantriebssystem:
(2) LF-41 verbesserte lineare Warpfeldgondeln
Impulsantriebssystem:
(2) FIG-5 fusionsbetriebene Impulsantriebssysteme
Warpgeschwindigkeiten:
Reisegeschwindigkeit: Warp 6,0
Maximale Reisegeschwindigkeit: Warp 9,2
Höchstgeschwindigkeit: Warp 9,5 für 12 Stunden
Bewaffnung:
Primärbewaffnung:
(5) Typ-X Phaserphalanxen
Sekundärbewaffnung (ohne Modul):
(2) Mk-80 Photonentorpedorampen, 2 Rohre
Standardbeladung von 180 Gehäusen
Sekundärbewaffnung (mit Modul):
(6) Mk-80 Photonentorpedorampen, 6 Rohre
Standardbeladung von 275 Gehäusen
Verteidigungssysteme:
CIDSS-3 Primäres Hochleistungs-Deflektorschildsystem
Computersystem:
M-15-III Isolineares Computersystem
Missionsdauer:
Standardmission: 5 Jahre
Empfohlene Generalüberholung: Nach 20 Jahren
Hilfsfahrzeugkomplement:
Shuttles: 13 (unterschiedliche Klassen)
Shuttlekapseln: 8 (unterschiedliche Klassen)
Work Bee's: 4 (unterschiedliche Klassen)
Yacht: 1 Typ-1

Stand: 2375

Abmessungen:
Länge: 466,6 Meter
Breite: 473,0 Meter
Höhe: 130,0 Meter
Decks: 29 + 7 (Modul)
Masse:
3.309.000 metrische Tonnen
Besatzung:
Gesamt: 750 (variiert)
Maximale Kapazität: 9.800
Außenhülle:
Schwere Duranium-/Tritanium Doppel-Verbundshülle
Antriebssysteme:
Warpantriebssystem:
(2) LF-41 Mod 1 verbesserte lineare Warpfeldgondeln
Impulsantriebssystem:
(2) FIG-5 fusionsbetriebene Impulsantriebssysteme
Warpgeschwindigkeiten:
Reisegeschwindigkeit: Warp 6,0
Maximale Reisegeschwindigkeit: Warp 9,2
Höchstgeschwindigkeit: Warp 9,9 für 12 Stunden
Bewaffnung:
Primärbewaffnung:
(5) Typ-X Phaserphalanxen
Sekundärbewaffnung (ohne Modul):
(2) Mk-95 Photonentorpedorampen, 2 Rohre
Standardbeladung von 180 Gehäusen
Sekundärbewaffnung (mit Modul):
(6) Mk-95 Photonentorpedorampen, 6 Rohre
Standardbeladung von 275 Gehäusen
Verteidigungssysteme:
FSQ-7 Primäres Hochleistungs-Deflektorschildsystem
Computersystem:
M-16-III Isolineares Computersystem
Missionsdauer:
Standardmission: 5 Jahre
Empfohlene Generalüberholung: Nach 20 Jahren
Hilfsfahrzeugkomplement:
Shuttles: 13 (unterschiedliche Klassen)
Shuttlekapseln: 8 (unterschiedliche Klassen)
Work Bee's: 4 (unterschiedliche Klassen)
Yacht: 1 Typ-1