Obsidianischer Orden

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem des Ordens

Der Obsidianische Orden war bis zum Jahr 2371 der gefürchtete Geheimdienst der Cardassianischen Union, welcher für Spionageoperationen, die innere und die äußere Sicherheit zuständig war. Er wurde vor über 500 Jahren unter Aufsicht des zivilen Detapa-Rates gegründet. Jedoch operierten sowohl der Orden als auch das Cardassianische Zentralkommando autonom. Bei der Ausführung ihres Dienstes verfügen Agenten des Ordens über weitreichende Mittel, Freiheiten und Autorität. Organisiert war der Orden in weitgehend unabhängig operierende Zellen, wodurch gewährleistet werden konnte, dass er bei Festnahme eines Agenten vor größerem Schäden bewahrt wurde. Die Agenten des Obsidianischen Ordens galten als omnipräsent, skrupellos und effizient. Das cardassianische Volk lebte daher in ständiger Angst, von dem Orden diffamiert und als Verräter aus dem Verkehr gezogen zu werden. Selbst das cardassianische Militär war vor seinen Operationen nicht sicher, was immer wieder zu Konflikten zwischen dem Orden und dem Zentralkommando führte.

2371 wurde fast der gesamte Orden im Zuge eines fehlgeschlagenen Angriffes auf die Heimatwelt der Gründer ausgelöscht. Aufgrund dieses vernichtenden Schlages zerfiel der Orden kurze Zeit später und wurde aufgelöst. Nach dem Dominionkrieg wird der Orden zum Cardassianischen Geheimdienstbüro reorganisiert.

Weiterführende Informationen

Cardassianisches Geheimdienstbüro

Das Cardassianische Geheimdienstbüro ist der militärische Nachrichtendienst der Cardassianischen Union. Es ging nach dem Dominionkrieg aus dem 2371 aufgelösten Obsidianischen Orden hervor.