Operation Kettenbrecher

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Operation Kettenbrecher ist der Name einer militärischen Aktion der Sternenflotte im Mai 2384.

Ziel und Planung

Ziel des Unternehmens war es die Versorgung von Fraktion 1 der Raghdor empfindlich zu stören, indem man eine Anomalie angriff, welche Geheimdienstberichten zu Folge eine zentrale Rolle in der Logistik von Fraktion 1 spielte. Dafür stellte die Sternenflotte 11 Schiffe, darunter die USS Aurora, die USS Nixon, die USS Gramret und die USS Virginia ab. Befehligt wurde die Operation von Commodore Norris auf der USS Nixon. Der Plan sah vor, den geborgenen CDZSF 234 zu reparieren und für die Steuerung mit einem Cockpit zu modifizieren. Dieser würde die Anomalie anfliegen, um das Eintreffen von Raghdorschiffen melden. Die Schiffe des Verbands würden im Sensorschatten warten. Gesteuert wurde der Jäger von Ensign Myrdin.

Verlauf

Zu Beginn lief die Operation problemlos. Ein Raghdor-Mutterschiff traf ein, um zurückgelassene Frachtcontainer an Bord zu nehmen. Der Jäger meldete dies und der Verband griff an. Da das Mutterschiff als Frachter genutzt wurde, führte es nur 128 CDZSF 234 mit sich, welche den Sternenflottenschiffen jedoch gepaart mit der Bewaffnung des Mutterschiffs in kürzester Zeit schwer zusetzten. Zwei Sternenflottenschiffe überstanden bereits diese frühe Phase nicht. Trotz schweren Sperrfeuers gelang es den CDZSF die Sternenflottenschiffe in Nahkämpfe zu verwickeln, in denen sie diesen aufgrund ihrer geringen Größe und Wendigkeit weit überlegen waren. Wenige Minuten später trafen zwei weitere Mutterschiffe ein, welche im Gegensatz zum ersten mehrere Raghdor-Kreuzer und hunderte Jäger entluden. Diese deckten mit ihren schweren Waffen den Anflug der Jäger und wechselten schließlich das Ziel, als diese in den Kampf eingreifen konnten. Zwei weitere Schiffe fielen diesen Angriffen zum Opfer, darunter auch die USS Nixon, woraufhin Captain Davion von der Aurora das Kommando übernahm und den Rückzug anordnete. Dieser wurde von der USS Aurora, die schon durch ein äußerst kurzes Bombardement aller Kreuzer beschädigt wurde, die Gramret und die mittlerweile antriebslose Virginia gedeckt. Letzterer setzten so viele Jäger zu, dass Captain Davion befahl in voller Streuung Torpedos auf sie zu feuern, wodurch mehrere Dutzend Jäger zu vernichten. Ein erfolgreicher Rückzug der Virginia war ohnehin bereits unmöglich. Trotz des schweren Beschusses gelang es der Aurora den Jäger Ensign Myrdins wieder an Bord zu beamen. Die verbliebenen Schiffe zogen sich zurück

Folgen

Operation Kettenbrecher war ein Fehlschlag. Der einzige Erfolg der Aktion war das Sammeln von Informationen über die erschreckende Geschwindigkeit der Truppenverschiebungen seitens der Raghdor, welche auch in der Schlacht bei FE302 von großer Bedeutung war. Insgesamt verlor die Sternenflotte innerhalb weniger Minuten 5 Schiffe und 1300 Besatzungsmitglieder. Der Verband erhielt kurz darauf Befehl sich mit Einsatzgruppe VI zu treffen.