Pathfinder NX-06

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Pathfinder NX-06 war ein Forschungsschiff der NX-Klasse, welches seit seiner Indienststellung im Jahr 2158 bis zur Vernichtung des Schiffes im Jahr 2160 im Dienst der irdischen Sternenflotte gestanden hatte.

Gebaut, um im romulanischen Krieg eingesetzt zu werden, spielte das Schiff und seine Besatzung in diesem Waffengang eine maßgebliche Rolle. Am Vorabend der alles entscheidenden Schlacht von Cheron gelang es der Pathfinder einen romulanischen Horchposten im Yervia System zu zerstören. Durch diesen Erfolg konnte die Flotte der Alliierten in der Folge unentdeckt nach Cheron fliegen und den Romulanern dort eine vernichtende Niederlage beibringen. Dieser militärische Erfolg führte unter anderem zur Gründung der Vereinigten Föderation der Planeten im darauf folgenden Jahr.
Die Pathfinder selber kehrte von dieser Mission nicht wieder zurück und wurde später als vermisst eingestuft, bis man im Jahr 2391 verifizieren konnte, dass das Schiff kurz nach Ausführung seines Auftrages von den Romulanern vernichtet worden war.

Personal


Geschichte

Als die Pathfinder 2158 in Dienst gestellt wurde, tobte der Krieg gegen das romulanische Sternenimperium bereits seit zwei Jahren. Vornehmlich für die Erforschung des Weltalls gedacht, musste das neu gebaute Schiff der NX-Klasse nun vermehrt an Kampfeinsätzen und an verdeckten Operationen hinter feindlichen Linien, zur Informationsbeschaffung, teilnehmen. 2159 wurde die Pathfinder auf einer dieser Informationsbeschaffungsmissionen schwer beschädigt, als das Schiff in einen Hinterhalt der romulanischen Streitkräfte geriet. 20 Mitglieder der Besatzung ließen dabei ihr Leben.
2160 schließlich wurde die Pathfinder und ihre Besatzung auf ihre bis dahin wichtigste Mission entsandt. Damit die alliierte Flotte unbemerkt nach Cheron verlegt werden konnte, wo man gedachte, den Gegner abzufangen und in eine Entscheidungsschlacht zu zwingen, musste vorher der romulanische Horchposten im Yervia System zerstört werden. Das Schiff drang daraufhin in das System ein, wurde jedoch von getarnten Minen, welche die Romulaner im gesamten System verteilt hatten, gestoppt. Als sich herausstellte, dass die Pathfinder zu groß war, um durch die Minenfelder zu manövrieren, wurden der Steuermann und der Waffenoffizier mit Fähre eins entsandt, um den Auftrag zu Ende zu bringen. Da die Installation von Planetenverteidigungssystemen, im Glauben an die Überlegenheit das getarnten Minen, durch die Romulaner vernachlässigt worden war, gelang es den Lieutenants Franz und Simons tatsächlich die romulanischen Einrichtungen auf Yervia II zu zerstören.
Es gelang noch den Erfolg an die eigene Flotte zu melden, bevor die Pathfinder beim darauffolgenden Rückzug von einem Geschwader romulanischer Kriegsschiffe vernichtet wurde.


Zeitparadoxon

Zu den Feierlichkeiten zum 231. Jahrestag der Schlacht im Jahr 2391, welche von der Gesellschaft für irdische Militärgeschichte abgehalten wurden, entsandte die Sternenflotte die USS Jo'kala NCC-84233 als ihre diesjährige Vertreterin.
Während man an Bord der Jo'kala darauf wartete, dass die Feierlichkeiten begannen, entdeckte man am Rande des Systems einen einzelnen romulanischen Warbird. Was zunächst nicht für Misstrauen sorgte, wandelte sich schnell in Besorgnis, als man erkannte, dass die Romulaner dabei waren, einen Subraumriss zu erzeugen, um in der Folge einen Zeitsprung zu vollführen. Die Jo’kala, deren Besatzung versuchte, die Romulaner von ihrem Vorhaben abzubringen, wurde beschossen und während des Kampfes in den Spalt und damit mit durch die Zeit gezogen. Am anderen Ende angekommen, fand man die Romulaner neben einem alten Schiff der NX-Klasse, der Pathfinder, vor. Alle 82 Männer und Frauen der Pathfinder waren zu diesem Zeitpunkt bereits tot, ermordet von den Romulanern.
Nach einem weiteren Kampf, in dessen Verlauf der Warbird vernichtet wurde, versteckte sich die Jo’kala zusammen mit der NX-06 in einem nahegelegenen Nebel, welcher beide Schiffe vor den Sensoren dieser Zeitepoche abschirmen sollte. Wenig später wurde nach dem Studium diverser historischer Dateien, ersichtlich, dass die Pathfinder eine zentrale Rolle in den Ereignissen um die Schlacht von Cheron gespielt hatte und man somit nun gezwungen war, die Mission der Pathfinder selbst zum ordnungsgemäßen Ende zu bringen, wenn man nicht riskieren wollte, die Zeitlinie vollkommen zu verändern.
Um dies zu verhindern, transportieren 82 ausgesuchte Crewmitglieder der Jo’kala an Bord der Pathfinder und führten ihre Mission erneut zu einem erfolgreichen Ende.