Phil Wenneck

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Geht nicht, gibts nicht."


Lieutenant Junior Grade Phil Wenneck (Mensch) war der Stellvertretende Chefingenieur der USS Esquiline NCC-83716 und gebürtig am 08.05.2334 in Park Ridge, Erde. Er war auf die Bereiche Warpantriebstechnik, Subraumphysik und Warpphysik spezialisiert. Er war mit Jade Wenneck verheiratet, die ebenfalls in dieser Abteilung arbeitet.


Lebenslauf

Geboren als Sohn einer Sekretärin des Sternenflottenkommandos und eines Testpiloten am 08.05.2334 in Park Ridge, Erde ist Phil Wenneck eine der tragischeren Gestalten der Sternenflotte. Natürlich war das zu Beginn seines Lebens bei weitem noch nicht abzusehen. Die Jugend von Phil war recht ruhig und beinhaltete weder besondere noch etwas, das man als besonders herausragend erwähnen könnte. Es ist natürlich augenscheinlich sehr wahrscheinlich, dass er bereits hier seine Vorliebe für das Sprücheklopfen entwickelte und auch in jungen Jahren damit begann, seinen umfangreichen Fundus an Sprüchen zu begründen. Fest steht, dass er auf der Malcolm Reed-Highschool hervorragende Noten hatte und auch zu keinem Zeitpunkt ein Problem damit, sich in die Lerngemeinschaften zu integrieren.

Auch ist nicht ohne weiteres ersichtlich, wieso sich Phil auf der Sternenflottenakademie einschrieb. Man kann wohl davon ausgehen, dass sein Vater ihm umfangreiches Wissen im Umgang mit der Technik vermittelte und wohl auch nicht unschuldig dabei war, Phil zu einem Fan vom bekannten Montgomery Scott zu machen. Tatsächlich ging Phils Verehrung des Chefingenieurs so weit, dass er sich die Haare schwarz färbte und im Kadetten-Casino ausschließlich Scotch bestellte. Sobald es die Möglichkeit gab, wollte Phil unbedingt auch auf die USS Enterprise, wurde aber nicht auserwählt und wandte sich enttäuscht neuen Wegen zu. Nach seinem Abschluss heuerte er auf der USS Shelbyville NCC-1841 an. Dort tat er auch, was wohl sein größtes Problem der nächsten Jahre sein sollte: Er handelte sich eine saftige Beförderungssperre ein, die die nächsten 30 Jahre Bestand haben sollte.

Wie es genau dazu kam, ist nicht überliefert. Man geht jedoch davon aus, dass Phil einem direkten Befehl zuerst widersprach, was ihm 10 Jahre Beförderungssperre einbrachte. Dann führte er den Befehl jedoch aus und ließ passieren, wovor er den Captain vorher gewarnt hatte: Der Warpreaktor überstand den Kaltstart nicht und das jagte beinahe das gesamte Schiff in die Luft. Wütend über soviel Gleichgültigkeit brummte der Captain Phil noch einmal 20 Jahre Beförderungssperre auf. Einerseits 10 Jahre, weil Phil nicht genug widersprochen hatte und noch einmal 10 Jahre, weil der junge Ensign offenbar kein Problem damit hatte, den selbstmörderischen Befehl dann auch auszuführen. Vielleicht war Phil aber auch nur an den falschen Captain geraten.

In den folgenden Jahren blieb Phil also Ensign und wurde auf die USS El Dorado NCC-46972, die USS Yunus NCC-53879 und dann die USS Gutenberg NCC-81003 weitergereicht, ehe er auf die USS Esquiline NCC-83716 kam. Es muss gesagt sein, dass Phil ein sehr guter Ingenieur ist und seine Leistung zu keiner Zeit im Zweifel standen. Aber er hatte in 30 Jahren nie Lust, seine Beförderungen einzuklagen und er war über seine geringe Verantwortung als Ensign nicht unglücklich, da er seit der USS Yunus NCC-53879 ohnehin verheiratet ist und seine Tochter Jennifer "Jenny" Wenneck mit seiner Ehefrau Jade Wenneck aufzog. Nun, da die Beförderungssperre gefallen ist, wurde er prompt befördert. Im Moment zieht er es aber vor, jungen Ingenieuren zur Seite zu stehen. Phil hat keine höheren Ambitionen sondern will sich in seinem Alter nur noch ein ruhiges Schiff suchen, das er bis zu seiner Pensionierung betreuen kann.

Phil Wenneck verstarb in Ausübung seiner Pflicht als Chefingenieur durch Verstrahlung im Maschinenraum infolge ausfallender Eindämpfungsfelder an Bord der USS Esquiline NCC-83716. Er wurde 55 Jahre alt und hinterlässt eine Ehefrau.

Persönliches

Private Bindungen

Vor allem Jenny Wenneck und Jade Wenneck sind die zwei wichtigen Personen im Leben von Phil. Er ist alles, was man von einem guten Vater und Ehemann erwarten kann: Ruhig, gelassen, mit einem Sinn für Verantwortung und Erziehung. Für Jenny ist er nach wie vor ein guter Vater und auch wenn sie jetzt die Sternenflottenakademie besucht, so wird er ihr mit Sicherheit jede Woche eine Subraumnachricht schicken. Die Ehe mit seiner Frau Jade verläuft in ruhigen Bahnen mit den üblichen, kleinen Problemen. Es ist übrigens interessant, dass Phil nie seinen Doktor im Ingenieurswesen gemacht hat. Das liegt vor allem daran, dass ihm Nadine Keller einige seiner Lieblingsthemen wegschnappte und er wohl resignierte.

Charakter

Von seinen Mitlebewesen wird Phil als warmherzig und hilfsbereit aber auch verschmitzt beschrieben. Er ist nie um einen klugen Spruch verlegen, der manchen jüngeren Kollegen schon mal aus der Patsche hilft. Auch sieht er sich selbst als eine Art Ratgeber, der im Maschinenraum immer wieder für die notwendige Ruhe sorgt, wenn mal Panik ausbricht. Phil wurde wohl noch nie aufgeregt gesehen. Ein minimales Zeichen von Anspannung ist bestenfalls, dass er auf der linken Seite seiner Unterlippe herumkaut. Von Zeit zu Zeit trägt Phil einen Schnauzbart. Ob das allerdings irgendwas zu bedeuten hat, hat er noch niemandem verraten.

Hobbies

Wie so viele Ingenieure liebt Phil vor allem logische Spiele wie etwa 3D-Schach oder Kal-toh. In seiner Freizeit verdingt sich der ältere Herr auch gerne mal als Barkeeper und mischt für die Crew im Casino mal ein paar Drinks mit Tupari-Saft oder einem Likör von Trill, den wohl nur er kennt. Auf der einen oder anderen Party an Bord lässt er sich gerne mal als Barkeeper anstellen und sorgt auch für gute Musik, obwohl seine Auswahl mittlerweile etwas altmodisch wirkt. Er sorgt auch im Ernstfall für Ordnung und ist für jeden seiner Mitarbeiter ein Ansprechpartner.