Replikatormasse

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Replikatormasse ist der Ausgangsstoff aus dem mit einem Replikator Gegenstände hergestellt werden können. Dabei handelt es sich um ein Gemisch aus verschiedenen Elementen und stabilisierenden Molekülen, welche Grundlage für den Replikationsprozess sind. Während ein Universalreplikator mir beliebiger Replikatormasse arbeiten kann brauchen spezialisierte Replikatoren besondere Gemische an Rohmasse. Daher gibt es verschiedene Typen an Rohmasse um unterschiedlichen Replikationsvorhaben wie der Herstellung von Nahrung, technischen Gegenständen, Baumaterial oder Medikamenten gerecht zu werden.

Ob das gewünschte Objekt repliziert werden kann hängt allerdings auch von seinem Komplexitätsgrad ab. So lassen sich komplizierte technische Geräte oder zahlreiche Medikamente auch mit modernen Replikatoren nicht synthetisieren, auch wenn die Replikatormasse alle notwendigen chemischen Elemente bereithält.

Typen von Rohmaterial

Auch wenn die Klassifikation weitaus differenzierter ist, so existieren vier wesentliche Oberklassen: Typ A, Typ B, Typ N und Typ U.

  • Typ-A-Replikatormasse wird zur Replikation von technischen Geräten wie PADDS, Hyposprays und ähnlichem verwendet.
  • Typ-B-Replikatormasse wird für Baumaterialien verwendet und besitzt dem enstsprechend hohe Anteile an Metallen.
  • Typ-N-Replikatormasse wird zur Synthese von Nahrungsmitteln verwendet, ebenso für Medikamente. Daneben benötigt auch die Herstellung von Bauteilen aus Kohlenstoffverbindungen Typ-N.
  • Typ-U-Replikatormasse ist schließlich für den universellen Gebrauch bestimmt. Während der Vorteil in der Vielseitigkeit liegt, ist der Nachteil, dass durch die allgemeine Zusammensetzung das Materiekonversionslevel hoch ist und daher größere Mengen Energie verbraucht werden.

Materiekonversionslevel

Das Materiekonversionslevel ist eine Abgabe für den Aufwand die ursprüngliche Replikatormasse umwandeln zu müssen um das gewünschte Produkt zu erhalten und steht in direktem Zusammenhang mit der dafür nötigen Energie und der notwendigen Komplexität des Replikators.

Ein Replikator, welcher lediglich auf molekularer Ebene arbeitet, ist darauf angewiesen, dass sich alle benötigten Elemente im Rohmaterial befinden. Ist dies nicht der Fall, so kann das gewünschte Objekt nicht vollständig repliziert werden. Hierfür ist ein Replikator notwendig, welcher auf subatomarer Ebene arbeitet und die benötigten Elemente aus den vorhandenen synthetisiert. Dieser Prozess ist allerdings um Größenordnungen schwieriger und der Energiebedarf steigt exponentiell zum Konversionslevel.