Rho Tucanae A IV

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rho Tucanae A IV oder auch nur Rho Tucanae ist ein Planet, der im Gebiet des Romulanischen Sternenimperiums (Beta-Quadrant) liegt. Die Entfernung zum früheren romulanischen Machtzentrum Romulus beträgt 62 Lichtjahre. Mit etwa 70 Lichtjahren Distanz ist Sternenbasis 11 (nahe der RNZ) die nächste föderale Einrichtung. Bekannt ist der Planet vor allem als Namensgeber für den Vertrag von Rho Tucanae.

Allgemeine Informationen

Innerhalb des Romulanischen Sternenimperiums wir Rho Tucanae A IV auch gerne spöttisch "die bessere Erde" genannt. Im Grunde ist der Planet so bewohnbar und angenehm für alle Spezies wie die Erde. Nur wesentlich größer und noch angenehmer. Wasser bedeckt ca. zwei Drittel der Oberfläche und dennoch ist mehr als genug Landmasse für fast 12 Milliarden Einwohner vorhanden. Einige Gebiete sind noch so stark bewaldet, dass dort kaum ein Vorankommen möglich ist. Die Städte liegen vornehmlich an den Küsten oder an größeren Seen im Landesinneren. Mit Neun bewohnbaren Kontinenten bietet Rho Tucanae A IV genügend Platz für viele verschiedene Spezies der Flora und Fauna - und noch nicht alle sind zur Gänze von den Wissenschaftlern erforscht worden. Trotz der enormen Macht der Natur auf dem Planeten scheint es allerdings nur sehr wenige giftige Pflanzen bzw. sehr wenige natürliche Raubtiere zu geben. Auch Insekten stellen nur einen relativ kleinen Teil der Fauna.

Das Magnetfeld von Rho Tucanae A IV ist stärker als das der Erde, was mit dessen Größe und seinem Kern zusammenhängt. Im Umkehrschluss ist die Strahlung auf dem Planeten geringer. Man nimmt an, dass dies im Zusammenhang mit der Tier- und Pflanzenwelt steht, die sich kaum feindselig zeigt. Bestätigt wurde es jedoch noch nicht. Die Klimazonen ähneln denen der Erde. Was allerdings die Erde recht krass von Rho Tucanae A IV unterscheidet ist die Urbarmachung durch die Romulaner: So werden die Städte aggressiv ausgebaut und die Natur meist von den jeweiligen Standorten verjagt bzw. einfach niedergewalzt. Nach der Zerstörung von Romulus musste der Planet viele Flüchtlinge aufnehmen, auch die Ströme aus den im Geierkrieg verlorenen Gebieten. Entsprechend hoch ist der Bedarf an Lebensraum für Romulaner, der im Moment auch eine enorme Expansion der Wirtschaft auf dem Planeten ankurbelt. So bietet Rho Tucanae A IV ein Bild der Widersprüche: Auf einer Seite die Natur, auf der anderen die aggressiv expandierende Wirtschaft.

Während die Randgebiete von Städten stetig weitergetrieben werden, werden die Zentren zu Zeugnissen des Romulanischen Sternenimperiums ausgebaut. So versucht der Senat unter Praetor Octavias, Zustimmung im Volk für seine Politik zu erreichen - indem er den Schein des alten Imperiums auch im neuen wieder aufzubauen versucht. Das Ergebnis sind teilweise gewaltige Prachtbauten, deren praktischer Sinn allerdings umstritten ist. Ein Musterbeispiel ist die Brücke von Novus Romulus. Frappierend ist, dass auf Rho Tucanae A IV fast nur Individuen romulanischer Abstammung zugelassen sind. Angehörige anderer Spezies dürfen den Planeten nur auf Einladung eines Romulaners, mit diplomatischer Erlaubis oder aus militärischen Zwecken betreten. Dabei ist das Verfahren der Einladung der einfachste Weg, ein Diplomaten-Visum ist schon schwerer und wer aus militärischen Zwecken auf Rho Tucanae A IV auftaucht, verschwindet rasch in einem Militärgefängnis für eine eingehende Befragung durch den Tal Shiar. Das geht sogar so weit, dass Teile der Remaner Bevölkerung in eine Raumstation ausgelagert wurden - die Vau'Stia.

Monde

Vorhanden und zwei an der Zahl. Die meisten Einrichtungen auf den beiden Monden dienen rein militärischen Zwecken, gemeinsam mit der Raumstation Vau'Stia bilden sie quasi das Abwehrgitter des Planeten, abgesehen von den Einrichtungen auf Rho Tucanae A IV selbst.

Orte

  • Novus Romulus - Die Hauptstadt von Rho Tucanae A IV und mit fast 30 Mio. Einwohnern eine gewaltige Ansammlung an Wohnhäusern und anderen Bauten bis zum Horizont und zudem Heimstatt der Brücke von Novus Romulus. Der Name einerseits ist nicht zufällig gewählt sondern durchaus eine Remineszens an den zerstörten Heimatplaneten, Romulus. Vor der Umbenennung hieß die Stadt noch "Athanae". Die Stadt besteht im wesentlichen aus sieben Ringen. So ist der innere Ring eine Heimstatt der Natur, der Sitz des neuen Senats und beherbergt die hohe politishce Kaste bzw. deren Angehörige. Ebenfalls in diesem Ring enthalten sind die meisten Prachtbauten sowie der Beginn der Brücke von Novus Romulus, die hier noch eine Straße ist und südwärts durch die Stadt bis zum Meeresufer führt. Die äußeren Ringe beherbergen die Wirtschaft und die Wohnungen der Bevölkerung bzw. alles, was zu deren Versorgung nötig ist.
  • Lugenaedum - Die Stadt mit dem größten Hafen auf dem Planeten. Besonders ist hierbei, dass der Orbitalhafen und der Hafen für die Seeschiffahrt zusammengelegt wurden. Der Architekt D'Tan Mirok verantwortete das gewaltige Bauprojekt, beide Häfen zu vereinen. So liegt vor der Stadt etwas, das als Kreuzung aus Raumschiffträger, U-Boot und Bohrinsel beschrieben werden kann. Damit bildet es die Landefläche für Raumschiffe, kann aber einen Schutzschild um diese bilden und abtauchen, sollte der Wellengang das Abheben nicht erlauben. Natürlich gibt es noch einen zuverlässigeren Raumhafen außerhalb der Stadt aber der "schwimmende Raumhafen" ist bei Romulanern sehr beliebt. Auch, weil man mit Schiffen zu der gewaltigen Plattform gebracht wird.