San Francisco

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist der Artikel des Monats Februar 2012. Er wurde von den Rollenspielern gemeinschaftlich ausgewählt und prämiert. Dennoch bist Du natürlich eingeladen, auch diesen Artikel weiter zu verbessern.


Die Wikipedia besitzt ebenfalls einen Artikel zum Thema San Francisco.

Die Stadt San Francisco gehört zu den wichtigsten in der Föderation. Aufgrund der vielen Einrichtungen könnte man sie als die Hauptstadt der Sternenflotte bezeichnen. Sie liegt an der Westküste des nordamerikanischen Kontinents auf der Erde, am Golden Gate einer Meerenge des Pazifischen Ozeans. Obschon die Sternenflotte und die Föderation noch viele weitere kulturelle und militärische Zentren haben, ist San Francisco aufgrund der Gründerversammlung im Jahre 2161, bei der die Föderation gegründet wird, ein symbolträchtiger Ort. Von ihren Einwohnern wird die Stadt auch hin und wieder "Frisco" genannt.


Allgemeines

Die meisten Städte auf der Erde haben auch für den Planeten weiter eine große Bedeutung. San Francisco jedoch hat mittlerweile eine Bedeutung erlangt, die weit darüber hinausgeht. Die Stadt ist neben Paris ein weiteres großes Zentrum für die Sternenflotte auf der Erde und im gesamten Sektor. Das Sternenflottenkommando steht ebenfalls hier wie viele weitere militärische und führende Einrichtungen. Nicht zuletzt auch der Sitz des Föderationsrates ist in San Francisco, was die Stadt wohl zum inoffiziellen Herzen der Sternenflotte macht. Dazu kommen die naheliegenden Utopia-Planitia-Flottenwerften auf dem Marsund die zentralen Anlagen im Erdorbit. Seit Jahren hat sich San Francisco den Job als Symbol für die Freiheit und Offenheit der Sternenflotte erarbeitet. Ein ausgewogenes Management bei der Stadtplanung hat dafür gesorgt, dass traditionelle terranische Häuser hier in der Nachbarschaft zu vulkanischen Wohnungen und andorianischer Architektur stehen. Bekannt ist von den 13 Verwaltungsdistrikten besonders Vulcantown, der größten vulkanischen Gemeinde außerhalb von Vulkan. Natürlich stehen alle Gegenden zur Besichtigung offen und besonders an den Frühjahrswochenenden kommen viele Touristen in die Innenstadt von San Francisco um die Architektur der verschiedenen Spezies zu bewundern. Diese Vielfalt schlägt sich auch in den Geschäften nieder. So besitzen die von Menschen bewohnten Distrikte zwar die üblichen Markthallen und Geschäfte, bei anderen Spezies wird es aber sehr schnell sehr viel bunter. Wer einmal eine vulkanische Neopressur-Stube besucht hat, wird nur ungerne wieder jemals zu einem menschlichen Masseur gehen wollen. Wer einmal in einem andorianischen Delikatessenladen war, der ausschließlich andorianisches Ale anbietet, wird nie wieder die Regale vergessen, die ausschließlich mit blauer Flüssigkeit gefüllt sind. Das ganze Angebot geht noch viel weiter: Tellaritische Schimpfstuben, in denen man sich nach Lust und Laune nach einem schlechten Tag einmal beschimpfen darf. Acamarianische Tätowierer, deren Spezialität vor allem das Gesicht ist. Denobulanische Stammbaumerkunder, die für einen kleinen Obolus den Stammbaum ihrer Kunden auf bis zu 200 Jahre zurückverfolgen können. Diese Aufzählung ließe sich noch ewig fortsetzen.

San Francisco Downtown - Blick vom Starfleet Medical Center Südausgang aus.
Seit jeher wird das Stadtbild vor allem von der Sternenflotte mitbestimmt. Keine andere Stadt - mit Ausnahme von Paris vielleicht - lässt so viele Uniformen auf ihren Straßen sehen wie San Francisco. Einige Spötter nennen die Stadt daher auch schon "Starfleet Town". Vor allem der bei vielen Sternenflottenmitgliedern beliebt Bayview-Distrikt bietet zahlreiche Wohnungen für Offiziere auf Landurlaub oder deren Familien. Die Ausläufer der Stadt reichen aber bis weit ins Landesinnere, wo viele Spezies leben, die trockenere Luft bevorzugen. Aus dem Weinbaugebiet im Nordosten der Stadt, dem Napa Valley, stammen viele gute Weine, die vor allem im Casino des öfteren ausgeschenkt werden. Die Weine aus dieser Gegend werden standardmäßig auf Schiffen der Sternenflotte als Vorbilder für die Replikatorprogrammierung ausgewählt oder aber dem Schiff und dem Kommandierenden Offizier wird eine Flasche als Glückwunsch mitgegeben. Aber auch viele weitere Rezepte aus San Francisco sind in der Sternenflotte außergewöhnlich beliebt. Die Mensa der Sternenflottenakademie bietet das fast schon exklusive Krabbensuppe im Sauerteigbrot an, die von jede Spezies entweder mit anderen Krabben, anderer Suppe oder anderem Brot kombiniert wird und so immer für großes Hallo sorgt, wenn sich die dortigen Offiziersanwärter ihre jeweiligen Vorzugsmischungen zusammenstellen.

Unterm Strich wird San Francisco also hauptsächlich von der Sternenflotte und vielen Außerirdischen bewohnt. Einige Menschen arbeiten in der Stadt vor allem bei den Zulieferern oder machen ihr Glück mit den Touristen oder eben den zahlreichen Sternenflottenoffizieren. Dennoch ist San Francisco nach London und Paris die Stadt mit den geringsten Anteilen an Menschen. Viele ehemalige Bewohner haben sich aus der Stadt zurückgezogen, in die etwas ländlicheren Gegenden. Es ist nicht so, dass man verbreitete Angst vor den Außerirdischen hätte aber die Stadt konnte auch nicht ungehemmt einfach weiter anwachsen. Viele Einwohner zogen entweder nach das wesentlich "menschlichere" Los Angeles oder an die Ostküste des Nordamerikanischen Kontinents, vor allem die Region um New England war sehr beliebt. Nach der kompletten Vernichtung von New York in den Eugenischen Kriegen und im Dritten Weltkrieg ist dessen Siedlungsgebiet trotz der hohen Strahlungskontamination auch enorm beliebt.

Sehenswürdigkeiten

  • San Francisco Bay Stadium - Das von Wasser umgebene und von Anwohnern aufgrund seiner Form gern neckisch "Kühltruhe" genannte San Francisco Bay Stadium wurde 2149 erbaut und bot 2154 Platz für die Rede von Jonathan Archer nach der Xindi-Krise. Zwar ist das Stadion für viele Anlässe nutzbar, konzipiert wurde es in seiner ursprünglichen Form jedoch als Football-Stadion. So obliegt die derzeitige Pflege auch dem Heimteam, den San Francisco 49ers.
  • Golden Gate Bridge - Die Golden Gate Bridge ist das Postkartenmotiv von San Francisco schlechthin. Erbaut in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts und als Hängebrücke konzipiert, ist sie schon seit dem 22. Jahrhundert nicht mehr für den Verkehr freigegeben. Die Stadtverwaltung erhob die Brücke in den Status eines Baudenkmals und seitdem sind nur noch Fußgänger auf ihr zugelassen. Wer schnell von einem Ufer der San Francisco Bay zum anderen wechseln möchte, dem wird ein Shuttleservice angeboten, der alle 5 Minuten von einer Seite des Flusses zur anderen verkehrt. Da San Francisco während den eugenischen Kriegen und dem Dritten Weltkrieg weitestgehend verschont blieb, wurde auch die Golden Gate Bridge bis 2375 nur sporadisch renoviert. Nach dem Angriff der Breen wurde sie komplett gesperrt und teilweise neu errichtet.
San Francisco Congress Hall
  • San Francisco Congress Hall - In mitten der Metropole befindet sich dieses architektonische Kunstwerk, welches von Emanuel Eduardo Sanchez III. entworfen und durch Samuel Erin in die Realität gebracht wurde. Das Kongresszentrum ist neben seinem künstlerischen Wert natürlich auch ein Dreh- und Angelpunkt des kulturellen Lebens in San Francisco und regelmäßige Location für Galaveranstaltungen, politische Empfänge und Tagungen verschiedenster Art.
  • Lombard Street - Eigentlich "nur" eine blumengeschmückte und lange, gewundene Straße mit einem Gefälle von 27% und den daraus resultierenden Serpentinen ist die Lombard Street ein kleines aber schnuckeliges Wahrzeichen für Erfindungsreichtum und Durchhaltevermögen der Menschheit geworden. Einige Vulkanier befanden vor allem den architektonischen Aufbau bzw. die Makellosigkeit der Ausführung als besonders logisch lobenswert und die Lombard Street ist mittlerweile auch der Austragungsort des Seifenkistenrennens "Star Race", das sich den Heranwachsenden in der Stadt größter Beliebtheit erfreut.
  • Cable Cars - Die in San Francisco üblichen Cable Cars dienen nur noch als Touristenattraktion, nicht mehr als ernstzunehmendes Transportmittel. Dennoch gibt es drei regelmäßig verkehrende Linien. Während sie den Vulkaniern weitestgehend verhasst sind ("Zu langsam, hoher Energievergeudung durch Reibung - einfach unlogisch, sowas!"), erfreuen sie sich bei anderen Rassen großer Beliebtheit. Ungläubig nehmen viele zur Kenntnis, mit welch barbarischen Fortbewegungsmitteln sich die Menschen einmal bewegt haben sollen. Vor allem Menschen.
  • Fishermans Wharf / Pier 39 - Fishermans Wharf ist ein Viertel im nicht mehr benutzten Hafen von San Francisco und quasi das Szeneviertel. Gespickt mit Bars, Kneipen, Clubs und Restaurants vor allem am Wochenende eine Anziehungspunkt für Studenten an der Sternenflottenakademie gibt es hier auch tagsüber einen großen Rummel mit allerlei Souvenirläden, Fahrgeschäften. Sogar ein Aquarium hat hier seinen Platz. Die Haupteinkaufsstraße im Viertel liegt hier an der "Federation Street", der ehemaligen "Union Street" und endet am "Market Square". Pier 39 ist Teil von Fishermans Wharf - eigentlich ein verwahrloster - aber für Touristen immer wieder ein Magnet, denn hier lassen sich die terranischen Seelöwen auf den verlassenen Anlegestellen gerne nieder um ein Sonnenbad zu nehmen.

Institutionen

Der Campus der Sternenflottenakademie.
  • Sternenflottenkommando - Das Sternenflottenkommando ist die Einrichtung in der alle Fäden der Sternenflotte zusammelaufen. Hier werden wichtige Entscheidungen getroffen, die u.a. nicht nur die Sternenflotte allein, sondern die gesamte Vereinigten Föderation der Planeten betreffen.
  • Sternenflottenakademie - Die im Jahre 2161 gegründete Sternenflottenakademie hat ihren Hauptcampus in San Francisco. Auf dem riesigen Areal findet hauptsächlich der theoretische Unterricht statt. In den angrenzenden Wohnblöcken haben alle Kadetten ihre Quartiere. Eine Besonderheit bietet der japanische Garten, der von dem Landschaftsgärtner Boothby seit Jahrzehnten gepflegt wird. Viele hochrangige Offiziere verdanken ihm ihre Karriere, denn so mancher suchte während seiner Kadettenzeit Boothby's Rat.
  • Kommunikations-Forschungszentrum - Dieses Forschungszentrum wurde von der Sternenflotte eingerichtet, um die Kommunikation innnerhalb der Föderation, aber auch nach Außen ständig zu verbesssern. Im späten 24. Jahrhundert beherbergte es auch das Pfadfinder-Projekt, mit dessen Hilfe man versucht, Kontakt zu der im Deltaquadrant gestrandeten USS Voyager NCC-74656 aufzunehmen.
  • Botschaft des Dominion - Der Sitz der Botschaft des Dominion befindet sich in der Bucht von San Francisco auf der Insel Alcatraz, welche im 20. Jahrhundert als Gefängnisinsel diente. Entsprechend geht ein Großteil der Bevölkerung mit dem Dominion um.
Das Sternenflottenhauptquartier im Jahr 2386.
  • Föderationsrat - Der Föderationsrat besteht aus Repräsentanten von allen Mitgliedswelten der Vereinigten Föderation der Planeten. Der Rat entscheidet über Angelegenheiten wie beispielsweise Kriegserklärungen, Mitgliedsanträge und in speziellen Fällen auch Rechtsangelegenheiten.
  • University of California - Die University of California, San Francisco (UCSF) gehört seit 1873 zur University of California (UC), einem System von Universitäten in Kalifornien. Sie ist spezialisiert auf die Bereiche Medizin und Gesundheit und gehört zu den führenden (zivilen) Forschungszentren in diesem Bereich auf der Erde. Angeschlossen ist das UCSF Medical Center, ein renomiertes Lehrkrankenhaus. Der Hauptcampus befindet sich an der Parnassus Avenue, allerdings existieren weitere über die Stadt verteilt. Es bestehen weiter vielzählige Kooperationen mit anderen Krankenhäusern und zu den zahlreichen Sternenflotteneinrichtungen. Die Universität steht in relativ hoher Konkurrenz zur Sternenflottenakademie, immerhin teilen sich beide die Stadt. Zahlreiche Wettkämpfe der Studenten in diversen Sportarten und anderen Disziplinen sind die Folge, wobei jeder Sieg auf beiden Seiten frenetisch gefeiert wird.
  • Medizinische Abteilung der Sternenflotte - Die Medizinische Abteilung der Sternenflotte (Starfleet Medical) mit Sitz in San Fransico ist für die gesundheitliche Versorgung des gesamten Sternenflottenpersonals verantwortlich und unterhält neben der Starfleet Medical Academy auch ihr zentrales Lehrkrankenhaus, das Starfleet Medical Center, in der Stadt. Dort werden Fälle von Patienten untergebracht, die eine fortwährende medizinische Betreuung benötigen.
  • Angel Island - Diese kleine Insel beherbergt den größtenteils unterirdisch angelegten Sitz des Sternenflottengeheimdienstes. Umgeben von Felsformationen und einem Ring des tropischen Naturwuchses, liegt sie in der Bucht von San Francisco. In der Mitte der Insel erhebt sich ein achteckiges Gebäude mit weißer Fassade und vielen Fenstern. Das Dach wird von runden Glaskuppeln geprägt. Mittig aus dem Gebäude ragt ein Obelisk aus weiß-schwarz gesprenkeltem Marmor hervor, auf dessen vier Wänden das Symbol des GHD prangt. Auf der Spitze des Obelisken weht die Flagge der Föderation. Die Insel wirkt auf Betrachter offen und friedlich, doch ist allgemein bekannt, dass Angel Island mehr einer Festung gleicht, als einem paradiesischem Idyll. Das zentrale Gebäude wird umgeben von einigen unregelmäßig angeordneten Villen, der Akademie des GHD, sowie einem kleineren Raumhafen am nördlichen Ende der Insel, wo sich der Haupteingang Nord und damit das Empfangsfoyer befindet.
  • Casino - Das die bei Offizieren der Sternenflotte als Casino bekannte Etablissement befindet sich hier. Es befindet sich recht nah an der Sternenflottenakademie, allerdings nicht in Richtung Bucht sondern in Richtung Innenstadt. Auf einer leichten Anhöhe erbaut, hat man von der Veranda einen netten Ausblick auf die Golden Gate Bridge. Die Einrichtung ist meist an Humanoide gerichtet und die meisten angebotenen Spiele sind terranischer Herkunft.

Geschichte

Das Kommunikations-Forschungszentrum der Sternenflotte.
Für die Geschichte San Franciscos bis 1990 siehe den Wikipedia-Artikel "San Francisco".
  • 1991 - Ein Augment namens "Chester Pryce" versucht, die Herrschaft über Kalifornien an sich zu reißen. Kurz nach Machtergreifung wird er von einem Bürger namens Clarence Schiller erschossen. Es stellt sich heraus, dass Pryce Kalifornien von den Vereinigten Staaten lösen und die Unabhängigkeit deklarieren wollte.
  • 1992 - Nachdem Hawaii an die Truppen von Khan Noonien Singh gefallen ist, wird an der gesamten amerikanischen Westküste aufgerüstet. Seattle muss schwere Verluste bei mehreren Invasionsversuchen hinnehmen, doch die Truppen können die Stadt halten. Mit Beginn des Jahres 1993 lässt Khan von der Westküste ab und wendet sich Europa und Afrika zu.
  • 2024 - Die Bell-Aufstände finden in der Schutzzone A in San Francisco statt. Bei dem Einsatz der Nationalgarde in der Schutzzone, in der tausende Obdach- und Arbeitslose untergebracht sind, sterben fast 10.000 Menschen. Kurze Zeit später werden die Schutzzonen aufgelöst.
  • 2053 - In San Francisco unterzeichnen diverse Nationen einen Waffenstillstandspakt. Darunter die Asiatische Union, die Vereinigten Staaten von Europa und die Vereinigten Staaten von Amerika. Die "Frisco-Protokolle" genannten Papiere liegen bis heute im Museum of Human History in London.
  • 2068 - Der berüchtigte Richter Edward van Acy, vom Volk auch "Bloody Eddy" genannt, hält fast jeden Tag in San Francisco Schauprozesse ab und unterzeichnet Todesurteile. Teilweise machte er sich gar nicht die Mühe, die Angeklagten zu verhören sondern unterzeichnete die Urteile vor Prozessbeginn. Ihm wurde auch nachgesagt, Urteile selbst vollstrecken zu wollen. Das kann jedoch ins Reich der Märchen verwiesen werden. Nachgewiesen ist, dass auf seinen Vollstreckungsbefehlen fast immer noch der Satz "Nicht genug.", geschrieben worden war.
  • 2161 - Die Gründerversammlung findet in San Francisco statt. Bei der Versammlung, die der Föderation zugrundeliegt, sind Hunderte Diplomaten anwesend. Seit diesem Tag gilt San Francisco als ein leuchtendes Symbol für Freiheit und Fortschritt.
  • 2375 - San Francisco wird Opfer eines breit gefächerten Angriffs der Breen. Bei dem Angriff finden einige tausend Menschen den Tod. Die Wiederaufbauarbeiten werden jedoch rasch in Angriff genommen und führen zu verstärktem Engagement im Dominion-Krieg

Weitere Informationen