Skrain Barkan

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Skrain Barkan (* 03. April 2355 in Yratha City, Cardassia Prime) ist ein Cardassianer und Lieutenant Junior Grade der Sternenflotte. Er ist seit 2390, dem Jahr seines Akademieabschlusses, auf der Aurora stationiert und hat dort den Posten des Sicherheitschefs inne.



Biografie

Kindheit und Jugend (2355 - 2373)

Skrain Barkan wurde 2355 als erstes Kind in einer einflussreichen und politisch machtvollen Familie auf Cardassia geboren. Sein Vater erzog Skain zu einem sehr pflichtbewussten und patriotischen jungen Mann. Er besuchte eine normale Schule, bis er nach deren Vollendung am Bamarren-Institut für Staatssicherheit anfing. Skrain Barkan gab sich damals größte Mühe, war sehr fleißig und ehrgeizig, und schaffte es so ein recht guter Schüler zu sein. In seiner Gruppe am Institut war auch Tanel, ein Junge aus der Dienstleistungsklasse, der wegen seines Talentes und nicht, wie Skrain, wegen seiner Familienstellung nach Bamarren zugelassen worden war. Die Beiden freundeten sich an. Mitten in seiner Ausbildung brach dann der Bürgerkrieg und der Konflikt mit den Klingonen los. Die Umstände ließen die ohnehin schon schwierigen Bedingungen am Institut noch schwieriger werden. Und hätte ihm Tanel nicht geholfen, Skrain hätte dem Druck wohl nicht standhalten können. Als Skrain 2373 das Institut abschloss, war der Dominionkrieg schon in vollem Gange.

Der Dominionkrieg (2373 - 2375)

Skrain war ein junger, aber gewissenhafter Soldat, der verbissen für seine Heimat kämpfte. Wegen seiner Ausbildung war er auch ein ziemlich guter Stratege, der das Kriegsgeschehen auf Distanz halten konnte.Dies und die Verluste während des Krieges ließen ihn rasch aufsteigen. Während eines Gefechtes mit einer Föderationseinheit wurde sein Schiff beschädigt und sein Kommandant getötet – Skrain übernahm als Glinn die Einheit. Es gelang ihm den Gegner zu den Verstärkungstruppen zu locken, was der Föderation eine Niederlage und ihm eine Belobigung einbrachte. Als Cardassia unter der Leitung von Gul Dukat, den er sehr bewunderte, eine Allianz mit dem Dominion eingegangen war, war er der Meinung, dass dies die richtige Entscheidung sein musste. Seine Konditionierung verbot es ihm, anders zu denken und er bewunderte Dukat für sein politisches Geschick. Schon bald wurde er wegen seiner hervorragenden Arbeit, aber auch wegen des Einflusses seines Vaters zum Gul befördert. Als sich das Dominion mit den Breen verbündete und die Cardassianer schließlich unterdrückt und von den Verbündeten nur noch ausgenutzt wurden, musste Skrain dieses selbst beinah mit seinem Leben bezahlen. Sein Geschwader war zu fadenscheinigen Zwecken auf eine "Selbstmordmission" geschickt wurden, wodurch er viele Kameraden verlor. So schloss er sich, auch wegen den Überredungskünste von Tanel dem Widerstand an. Die beiden gehörten der Zelle an, die in Lakarian City operierte, als das Dominion anordnete, diese zu zerstören. Sie hatten keine Chance gegen die zahlenmäßig überlegenen Jem’Hadar. Skrain hat nie aufgehört, diese aus dem Grunde seines Herzens zu hassen.

Nach dem Dominionkrieg

Skrain Barkan konnten nach dem Krieg keinerlei Kriegsverbrechen o.Ä. nachgewiesen werden. Als Befehlsempfänger klassifiziert blieb er im Dienste des kleinen Militärapparates unter Aufsicht der Föderation. Ihm fiel, trotz seiner Dienste für den Widerstand, ziemlich schwer, sich mit dem Gedanken an ein demokratisches Cardassia zu gewöhnen. Sein Vater hatte ihm stets den Wert der Militärherrschaft vor Augen gehalten und war in der Nachkriegszeit ein bedeutender Vertreter der Gruppe, die sich gegen die Demokratie und für ein Cardassia, wie es vor dem Krieg gewesen war, einsetzte. Auch Skrain fühlte sich ideologisch eher zu dieser Gruppierung hingezogen, entschied sich aber, bei den Demokraten einzusteigen, da diese Gruppe klar mehr Anhänger hatte und er sich dort mehr Chancen für seine weitere Karriere einräumte. Außerdem war auch Tanel ein sehr wichtiger Politiker, der die Demokratie von seinen Anfängen an unterstützt hatte. Skrain schaffte es so, seine Stellung als Gul zu halten, von der Politik hielt er sich ansonsten eher fern, um seinen ohnehin schon aufgebrachten Vater, der sich durch die Wahl seines Sohnes verraten fühlte, nicht noch mehr zu verärgern.

2384

In diesem Jahr erlitt Skrains Karriere einen Bruch. Während weite Teile des Militärs sich mit der Raghdorinvasion auseinander setzten, war sein Schiff eines der wenigen, die mit den Aufständen im Inneren beauftragt worden war. Sein letzter Auftrag war die Zerschlagung eines angeblich militanten Aufstandes. Dabei handelte es sich jedoch um Bauern einer zivilen Kolonie, die keine denkbare Gefahr für Cardassia darstellten. Er widersetzte sich dem Befehl, gleichwohl dies ein Todesurteil für ihn bedeutete. Einer Föderationsdelegation gelang es dann, auf diplomatischem Wege einzuschreiten. Skrain musste stattdessen ins Exil gehen und verbrachte das folgende Jahr auf verschiedenen Föderationsplaneten.

Dem Sternenflottencaptain, der zur Delegation gehört hatte und sich für ihn einsetzen konnte, begegnete er kurze Zeit später erneut und dieser bot ihm an, ein Empfehlungsschreiben für die Sternenflottenakademie zu verfassen. Mangels Möglichkeit, in seine einstige Heimat zurückzukehren, nahm er das Angebot an und schrieb sich, nach Bestehen der Aufnahmeprüfungen, 2385 auf der Sternenflottenakademie, San Francisco ein.

2390 - heute

2390 schloss Skrain Barkan die Sternenflottenakademie ab und wurde als Sicherheitsoffizier auf die USS Aurora versetzt. Auch wenn er der Ansicht ist, sich dort schnell eingelebt zu haben, traf das eigentlich nur auf dienstliche Belange zu, es viel ihm von Anfang an schwer, Kontakte mit seinen Crewmitgliedern zu knüpfen. Erst 2391, etwa ein Jahr nach seiner Versetzung, begann er, zaghafte Freundschaften aufzubauen. In seiner bisherigen Zeit auf der Aurora erlebte er einige ungewöhnliche Situationen, von denen ihn aber seiner Meinung nach keine sonderlich geprägt hat.

Ende 2391 schließlich wurde er offiziell zum Sicherheitschef des Schiffes ernannt, nachdem er diesen Posten schon einige Zeit lang provisorisch ausgefüllt hatte. Gleichzeitig wurde er auch zum Lieutenant Junior Grade befördert.


Tabellarischer Lebenslauf


Persönliches

Persönlichkeit

Skrain Barkan wirkt auf die meisten Menschen ruhig und distanziert, er ist nicht sehr gesprächig und eher verschlossen. Er unterhält sich zwar gerne mit seinen Kollegen oder anderen Offizieren im Casino, hält sie in den Gesprächen jedoch stets sorgsam auf Distanz, vor allem wenn es um seine Vergangenheit und Dinge persönlicher Natur geht. Auffällig ist sein häufiges Lächeln, das teilweise nur als Maske für seine wahren Emotionen wirkt, die er vor denjenigen, denen er nicht vollkommen vertraut, zu verbergen weiß. Die Verbannung von seiner Heimat hat ihn geprägt und eine sehr unsichere, schwermütige, nachdenkliche und sentimentale Seite an ihm zurückgelassen, die er ebenfalls kaum jemandem offenbart. Er verfügt über eine hervorragende Beobachtungsgabe und ist oft in der Lage, seinen Gegenüber recht schnell einzuschätzen, was ihm bei seiner Tätigkeit als Sicherheitsoffizier von Vorteil ist. Auch schafft er es aufgrund der Erfahrungen, die er in seiner Vergangenheit schon sammeln konnte, auch in kritischen Situationen im Dienst ruhig und objektiv zu bleiben. In letzter Zeit bemüht er sich zusehends, sich etwas offener und zugänglicher zu geben, was ausgesprochen schwierig für ihn ist.

Beziehungen

Francine und Nadine Keller

Skrain traf Francine Keller Mitte 2389 im Sternenflottencasino in San Franzisco. Die beiden freundeten sich bald an, wobei Skrain vor allem von ihrer Offenheit und ihrer Intelligenz fasziniert war. Über Francine lernte er auch deren Frau Nadine kennen. Schließlich entwickelte sich aus der Freundschaft zwischen den Dreien Ende des Jahres eine Beziehung. Sie trennten sich allerdings von ihm, nachdem sie Fabiana Hamilton nähergekommen waren, da sie keine weiteren Perspektiven mehr mit ihm sahen. Die Trennung war ein harter Schlag für Skrain, die erste Zeit danach war sehr schwierig für ihn. Allerdings half ihm vor allem die Freundschaft zu Francine, die auch nach der Trennung sehr lebendig und innig blieb. Skrain sucht so oft es geht den Kontakt zu ihr. Für ihn ist sie nach wie vor eine der wichtigsten Personen in seinem Leben, und einer der wenigen, denen er vollkommen vertraut. Er betrachtet sie als seine beste Freundin und legt ihr seine sämtlichen Probleme dar, da sie ihm sehr oft zu helfen weiß. Zu Nadine war der Kontakt eine längere Zeitspanne über eingeschlafen, auch aufgrund der Unsicherheit und teilweise vorhandenen Schuldgefühle der beiden. Mittlerweile haben sie es sich allerdings ausgesprochen und vorgenommen, den Kontakt wieder mehr zu pflegen.

Kollegen auf der Aurora

Fabiana Hamilton

Skrain lernte Fabiana Hamilton kurz vor ihrer Versetzung auf die Aurora über Francine im Offizierscasino in San Francisco kennen. Die beiden erkannten recht schnell die Parallelen, die sie miteinander verbanden, so hatten beide in ihrem bisherigen Leben wenig Glück gehabt und waren so zu eher misstrauischen und verschlossenen Menschen geworden. Auch wenn es die beiden nicht immer leicht miteinander hatten und es manchmal zu Missverständnissen zwischen den beiden kam hat sich zwischen den beiden mittlerweile ein von sehr viel Vertrauen geprägtes freundschaftliches Verhältnis entwickelt. Seit ihrer Versetzung auf die Sternenbasis 613 ist der Kontakt allerdings etwas eingeschlafen.

Mario Fernandez

Auch wenn Skrain kaum einmal ein Wort mit dem ebenfalls verschwiegenen und verschlossenen Sicherheitschef der Aurora wechselte, verstanden sich die beiden meist auch ohne viele Worte recht gut. Die beiden waren fast immer einer Meinung, wenn es um Sicherheitsfragen auf dem Schiff ging. Außerhalb des Dienstes hatten die beiden bisher eher wenig miteinander zutun und auch wenn Skrain Mario Fernandez seiner Eigenschaften wegen als Kollegen sehr geschätzt hat, weiß er, wie die meisten anderen Crewmitglieder auch, nur sehr wenig über ihn. Seit Fernandez nicht mehr auf der Aurora dient, hat er nichts mehr von ihm gehört.

Laura Keel

Mit der LMO der Aurora verbindet Skrain Barkan eine eher lockere und noch am Anfang stehendes Freundschaft, die größtenteils durch Laura Keels Initiative zustande kam. Diese hat sich nämlich von Skrains oftmals etwas abweisend wirkenden und verschlossenen Gehabe nicht verunsichern lassen. Außerdienstlich hatten die beiden bisher noch nicht übermäßig viel miteinander zutun.

Alan Morgan

Der CONN-Offizier der Aurora, Alan Morgan ist dem Cardassianer im Grunde sympathisch, auch wenn er des Gefühl hat, dass sich der Kanadier in seiner Gegenwart nicht immer besonders wohl fühlt. Trotzdem ist er einer Freundschaft mit dem jungen Mann nicht abgeneigt.

Tolin Jared

Mit Tolin Jared, dem Leitenden Wissenschaftlichen Offizier an Bord der Aurora, kann Skrain nicht all zu viel anfangen. Der junge Trill unterscheidet sich in seiner Lebenseinstellung und seinen Charaktereigenschaften viel zu sehr von ihm. Es kommt selten vor, dass er einmal ein Wort mit Jared wechselt.

Harrison Conrad

Mit dem Kommandierende Offizier der Aurora hat Skrain außerdienstlich kaum etwas zutun, kennt ihn aber aus dem Dienst als einen fähigen Kommandanten, der auch in problematischen Situationen einen kühlen Kopf bewahrt und diese Ruhe entsprechend auf seine Crew übertragen kann und respektiert ihn durchwegs. Es kommt nur äußerst selten vor, dass er eine Handlung Harrison Conrads nicht nachvollziehen kann oder ihr widersprechen würde.

Bob Warren-Lloyd

Über den ersten Offizier der Aurora, Bob Warren-Lloyd hat sich Skrain Barkan noch keine klare Meinung gebildet. Er schätzt ihn durchaus als fähigen Stellvertreter des Captains ein, ist aber durch dessen lockere und humorvolle Art ab und an etwas irritiert.

Chris Carter

Mit Chris Carter hatte Skrain bisher kaum zutun, da dieser erst seit kurzem auf der Aurora dient. Seiner ersten Einschätzung zu Folge scheint er ein ausgesprochen eifriger und ambitionierter Ingenieur zu sein.