Squall Shiver

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Captain Squall Shiver war bis zum Oktober 2384 der Kommandant des Föderationsraumschiffes USS Pandora NCC-60582-A, bevor er auf einer Mission unbeabsichtigt durch ein Iconianisches Gateway an einen unbekannten Ort gelang. Er gilt seitdem als verschollen. Er spricht fließend Bajoranisch sowie teilweise Andorianisch.

Kindheit und Jugend (2344-2363)

Squall wurde im Jahre 2344 auf der U.S.S. Cooldown, als Sohn zweier Starfleet Offiziere geboren. Nachdem seine Mutter kurz nach der Geburt auf einer Außenmission ums Leben gekommen war, zog er mit seiner drei Jahre älteren Schwester zunächst auf die U.S.S. Justice um, wo deren Vater als 1. Offizier diente, und 2352 ebenfalls auf einer Außenmission ums Leben kam. Nach diesem Vorfall zogen Squall und seine Schwester Elissa zu ihrem Großvater in Yorktown. Dort, auf einer altmodisch ausgestatteten Farm, lernte er zunächst viele Geräte der Landwirtschaft kennen, wodurch sein Interesse an Maschinen geweckt wurde. Ab 2361 unternahm er dann Reisen mit seiner Schwester, die mittlerweile auf einem Frachtschiff der Föderation als Steueroffizier fungierte, und lernte durch den dortigen Chefingenieur, den Verlobten seiner Schwester, viel über Raumschifftechnik, Antrieb, Schiffe etc.

Sternenflottenkarriere

Akademie (2363-2367)

Daraufhin entschloss er sich 2363 in die Sternenflottenakademie einzutreten die er im Jahre 2367, als 2. Bester seines Fachs, erfolgreich absolvierte. Während seiner Zeit dort war Squall Mitglied im Ingenieursteam der Akademie, außerdem schloss der Kurse verschiedener Kampftechniken wie Aikaido, Judo und Jui-Jitsu erfolgreich ab.

USS Lexington (2367-2369)

Unmittelbar nach Beendigung der Akademie wurde Squall auf die USS Lexington (NCC-45678) versetzt, wo er nach kurzer Zeit die Position des stellvertretenden Chefingenieurs übernahm und seine praktischen Erfahrungen, die er schon durch die Flüge auf Frachtern gesammelt hatte, vertiefen konnte.

USS Pandora (2369-2376)

Als er schließlich im Jahre 2369 auf die USS Pandora versetzt, zum Chefingenieur ernannt und wenig später zum Ltjg. befördert wurde war für ein großes Ziel erreicht. Als 2372 schließlich ein kurzer Krieg mit den Klingonen ausbrach, indem die Pandora einige Angriffe auf Planeten abwehrte und schließlich der Krieg mit dem Dominion ausbrach, wurde Squall bei einem größeren Gefecht der 1. Flotte mit den Jem'Hadar schwer verletzt, war jedoch wieder diensttauglich, nachdem die Pandora repariert war und weiterhin kleinere Gefechte mit Dominion Schiffen hatte. Nachdem die Pandora 2375 an der finalen Offensive teilnahm, und der Krieg beendet war, erfuhr Squall, dass seine Schwester, die mittlerweile Captain eines Frachtschiffes war, vermutlich bei einem Hinterhalt von verbliebenen Jem'Hadar Truppen getötet worden war. Ca 2 Monate später wurden jedoch Überlebende auf einem sich in der Nähe befindlichen Klasse-M Planeten gefunden, unter Ihnen Squalls Schwester.

USS Galileo (2376-2377) und USS Rhode Island (2377)

Nachdem er nun 7 Jahre auf der Pandora gedient hatte wurde Squall zum Lt befördert und kurz darauf als 1. Offizier auf die USS Galileo versetzt. Nachdem die Galileo nach einiger Zeit in Gemini umbenannt und kurz darauf zerstört wurde, bekam die Crew ein neues Schiff, die USS Rhode Island, ein Schiff der Defiant-Klasse, auf dem Squall nun ebenfalls als 1. Offizier diente.

USS Pandora (2377-heute)

Nachdem er nun für knapp Eineinhalb Jahre auf der Galileo bzw. der Rhode Island gedient hatte, wurde er als Kommandierender Offizier zurück auf die USS Pandora versetzt, die jedoch nunmehr ein Schiff der Prometheus-Klasse war. Einen Großteil der Crew kannte Squall noch, jedoch waren auch neue Mitglieder hinzu gekommen. Mit der Zeit wurde die Führungscrew jedoch fast komplett ausgewechselt.

Privatleben

Allgemeines

-folgt-

Familie

James Shiver

James Shiver diente als 1. Offizier an Bord der USS Justice, einem Sternenflottenschiff. Er kam auf einer Außenmission ums Leben, als Squall acht Jahre alt war, dennoch kann sich Squall gut an seinen leiblichen Vater erinnern, auch wenn er ihn später nicht mehr direkt als Vaterfigur betrachtete.

Jennifer Lifton

Squalls Mutter diente an Bord eines Sternenflottenschiffes und verstarb ungefähr zwei Monate nach der Geburt auf einer Außenmission, folglich kennt Squall seine Mutter höchstens noch von Bildern.

Elissa Shiver

Schwester von Squall. Näheres folgt.

Hugo Shiver

Großvater väterlicherseits von Squall. Näheres folgt.

Marie Shiver

Großmutter väterlicherseits von Squall. Näheres folgt.

Beziehung

Gebo Lavin

2376 lernte Squall Gebo Lavin, der Leitender Medizinischer Offizier an Bord der Galileo war, kennen. Als feststand, dass Squall das Schiff verlassen würde, erkannte Lavin, dass das, was er bisher als Freundschaft zu seinem Quartiergenossen verstanden hatte, mehr war. Nach einigem Zögern seitens Squll fanden die Beiden dann zueinander. Die beiden sehen sich nur sehr selten und Squall ist sich nach wie vor nicht sicher, ob er wirklich an einer derartigen Beziehung interessiert ist, ist allerdings abgeneigt, Lavin anderes zu vermitteln, da dieser sehr an ihm hängt.

Freundschaften

Chris Bristow

Chris Bristow war Squalls Kommandant an Bord der Galileo. Nachdem zwischen den beiden am Anfang eine gewisse Rivalität um eine Frau herrschte, die die beiden allerdings streng privat hielten, und von ihrem Dienst trennten, wurde Squall schließlich der Trauzeuge von Chris, woraufhin sich die beiden in ihrer Freizeit auch dutzten. In der Folgezeit verstanden sich die beiden sowohl was das dienstliche, als auch das private betraff, immer gut miteinander und verbrachten teilweise auch ihre Freizeit gemeinsam. Nachdem Squall auf die Pandora versetzt wurde, verloren die beiden zwar leicht den Kontakt, trotzdem ist Squall dankbar, dafür, dass er einen guten Freund gewonnen hat und viel von Chris gelernt hatte, was den Bereich Kommandoführung anging.

John Wellington

John Wellington war schon einige Zeit an Bord der Pandora als Sicherheitschef tätig, bevor Squall dorthin versetzt wurde. Er war auch ranghöher als Squall, dennoch unternahmen die beiden recht viel zusammen, unter anderem viele Übungsstunden auf dem Holodeck. Diesen verdankt Squall auch seine gute Umgangsfähigkeit und Zielsicherheit mit Waffen. John stellte zu Beginn für Squall eine Vorbildsfigur dar, mit der Zeit wandelte sich das Ganze jedoch in eine Freundschaft, in der beiderseits sowohl über dienstliche, als auch ernste private Dinge geredet werden konnte.

Michel Lecourageux

Michel Lecourageux kam ungefähr gleichzeitig mit Squall auf die Pandora und war der Steueroffizier des Schiffes der Nebula-Klasse. Die beiden unternahmen in ihrer Freizeit viele Dinge zusammen, unter anderem verbrachten sie recht viel Zeit mit Billiard-Partien auf dem Holodeck.

Cyrus

Cyrus ist eigentlich nur ein Beagle, aber nach dem Tod von AJ Waters, seinem Vorbesitzer, war der Hund Lavins ständiger Begleiter. Da Squall sich ein Zimmer mit Lavin teilte, war Squall gezwungen, den Hund ebenfalls zu ertragen. Auch wenn er oft genug auf ihn schimpfte oder sich abfällig über ihn äußerte, gewann Squall den Hund mit der Zeit lieb, was von Anfang an auf gegenseitig beruhte.

Saskia McAllister

Ob man dieses Verhältnis Freundschaft nennen kann, ist diskussionswürdig. Dennoch betrachtet Squall Saskia McAllister, die er nach wie vor Siezt und gelegentlich auch mit Colonel anspricht, als eine alte Freundin. Er lernte sie kennen, als er noch ein junger Ensign war und führte mit ihr einige Gespräche über die Karriere, Probleme mit Frauen und die Sternenflotte allgemein. Ihr verdankt er auch den Beginn seines Alkohol-Konsums, wobei er sich meißtens auf Whiskey beschränkte, genau wie Saskia selber.