Star Trek: T'Plana-Hath Staffel 5

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 5. Staffel von Star Trek: T'Plana-Hath spielte in den Jahren 2382 und 2383.

Inhalt

Das fünfte Jahr der Reise der T'Plana-Hath begann mit einem ruhigen Patrolienflug entlang der Grenze zum unerforschten schwarzen Sternenhaufens. Nach wenigen Tagen erhielt die Crew jedoch einen neuen Auftrag: sie sollte zusammen mit weiteren Raumschiffen in den schwarzen Sternenhaufen eindringen und dort nach dem verschollenen Raumschiff USS Auriga NCC-46831 zu suchen. Die Operation wird als Task Force Auriga geführt, in dieser Suchgruppe sind neben der T'Plana-Hath vier weitere Schiffe. Kaum drang das Raumschiff in den Sternenhaufen ein, griffen fremde unsichtbare Wesen die Crew an und verwandelten sie in ihresgleichen. Unverletzt schreckte die Crew aus ihren Betten hoch - die gesamte Crew hatte den gleichen Traum... [1]. Wenige Zeit später traf die T'Plana-Hath im Orbit des Planeten Frud II ein und dort erhielt sie wertvolle Information über die Region des Alls und einige Sternenkarten, jedoch gab es einen Verlust zu verkraften. Lt.-Commander Long kehrte nicht von der Oberfläche zurück, sie wurde vollkommen von einen mysteriösen Diamanten absorbiert.

Benrigo Rael Aaron von Trill verstärkte die Führungscrew kurzzeitig im 5. Jahr der Reise
Während die Sensoren des Schiffes eine Sonnenfinsternis auf einem unbekannten und unbenannten Planeten beobachteten, erlebte die Crew einen merkwürdigen Traum. Sie fanden sich im Antiken Rom wieder, dort fand ebenfalls eine Sonnenfinsternis statt. Die Crew wurde in zwei Gruppen getrennt, ein Teil wurde in den Kerker eingesperrt, während die andere flüchten konnte. Als T'Lara und Michael O'Hara beobachten mussten, wie Lt. Szmanda in der Arena um sein Leben kämpfen musste, konnten sie gerettet werden. Die Crew wachte in ihren Betten auf, doch zu ihrer großen Überraschung trugen sie die Wunden mit in das echte Leben [2].

Zwischenzeitlich begab sich die Crew des imperialen Raumschiffes ISS T'Plana-Hath auf die Suche nach dem legendären Kriegsschiff Auriga, welches mit Neutronenraketen ausgestattet ist. [3]

Zu Sternzeit 59394,00 wurde die T'Plana-Hath von einer unbekannten Art von Materie umschlossen. Während die T'Plana-Hath versuchte, sich daraus zu befreien, folgte die USS Helvetica einem Notruf. Die angebotene Hilfe wurde angenommen und der Frachter, von dem der Notruf kam, repariert. Wie von einigen befürchtet, stimmte etwas nicht mit der Frachtercrew und Captain Jack Age wurde entführt. Nach einer Verfolgungsjagd konnte Age wieder befreit werden, der Frachter mit seiner Crew explodierte. Die T'Plana-Hath konnte sich von dem sie umgebenden Schleim erst befreien als die Crew es schaffte, mit dem Wesen zu kommunizieren. Nur durch die Informationen, was die Tripoli mit dem Schleim erlebt hatte, konnte dies gelingen [4] [5] [6].

Ein führerloses Schiff auf dem Weg in das Innere des Sternenhaufens ließ die Crew auf lebende Tote treffen. Diese schafften es, die T'Plana-Hath zu übernehmen. Der Kampf gegen sie war schwer, da sie resistent gegen Phaser und sonstige Waffen und Kraftfelder waren. Daß Salz die Lösung sein konnte, stellte sich fast zu spät heraus. Commander O'Hara wurde von den Untoten getötet und lag im Koma auf der Krankenstation, nachdem der Rest der Crew aus dem Traum erwacht war [7] [8].

Auf ihrem weiteren Weg trafen sie auf ein 2500 Jahre altes Kriegsschiff im Orbit eines Waldplaneten. Während das eine Team das Kriegsschiff untersuchte, begab sich ein weiteres Team mit dem Runabout auf die Planetenoberfläche, um einem Transpondersignal zu folgen. Zwei Menschen und das Log konnten geborgen werden als das Kriegsschiff sich aktivierte und zu explodieren drohte. Die Crew kann rechtzeitig fliehen [9].

Kurz darauf entdeckte die Crew einen eigenartigen Planeten, der komplett mit Wasser bedeckt war, jedoch in ca. 1km Höhe eine kleine Landmasse aufwies. Als ein Außenteam hinunterbeamte, stellte es fest, dass sie die Landfläche erweiterte, wenn man an den Rand der Fläche ging. Bei weiteren Untersuchungen fand sich einige Mitglieder des Außenteams in einer großen Höhle wieder, wo sie von einem Wesen empfangen wurden, das telepathisch mit ihnen kommunizierte und sich auf neue "Gäste" freute. Es legte dar, dass seine Spezies die Zukunft eines Individuums voraussehen und dafür sorgen könne, dass diese eintrete [10].

Das Wesen auf dem Planeten, ein Visianer, stellte sich als nicht sonderlich gesprächig heraus, sodass das Außenteam schon bald zum Schiff zurückkehrte. Kurz darauf stellte man fest, dass sich mehrere Flugkörper dem Planeten näherten. Wie sich herausstellte, waren es Breen-Waffen aus dem Dominionkrieg, die durch eine Fehlfunktion wohl abgebremst wurden und vom Kurs abgekommen waren. Die Flugkörper konnten zerstört werden, doch nahmen die Planetenbewohner fälschlicherweise an, dass die Raketen von einer anderen Spezies stammten. So starteten sie ihr eigenes Arsenal an Waffen. Über Subraumfunk, welchen die T'Plana-Hath abfang, wurden die der Crew bisher unbekannten Spezies Hapianer und Kogianer der Gegenschlag bereits angedroht. Die Versuche der Crew, mit den Visianern Kontakt aufzunehmen und das Missverständnis zu klären, schlugen fehl [11].

Die T'Plana-Hath verfolgte, unterstützt von der Lacerta, das Raketenarsenal, um die vermeintlichen Opfer zu warnen und zu schützen. Plötzlich wurde ein Riss im Raum-Zeit-Gefüge gefunden, der sich gerade anschickte, einen Planeten zu verschlingen -- dieser Planet war das Ziel der Raketen. Die beiden Schiffe flogen voraus, um die Lage genauer zu sondieren. Man fand heraus, dass der Planet unbewohnt war, also keine Gefahr für irgendwelches Leben bestand. Eine größere Überaschung war es, als man in der Nähe des Risses eine Signatur eines Föderationsschiffes vorfand. Wie sich herausstellte, handelte es sich um einen Teil der Untertassensektion der USS Minsk, jenem Schiff, das 2353 als letztes Schiff der Föderation im Schwarzen Sternenhaufen unterwegs war. Den Crews gelang es unter großen Anstrengungen, Computerkristalle zu bergen, bevor die Minsk vom Riss aufgesogen wurde [12].

In der Folgezeit wurde die Crew der T'Plana-Hath wieder von Alpträumen heimgesucht [13] . Kurz darauf fand die USS Helvetica einen Planeten der Klasse R, auf dem sich ein Handeskomplex befand. Die Crews der T'Plana-Hath und Helvetica versuchten, weitere Informationen über die Region zu erhalten[14].

Der Schwarze Sternenhaufen und der ihn umgebende Weltraum

Die Crew beschäftigte sich unterdessen mit dem Datenkristall, der vor der Minsk gerettet werden konnte. Außerdem wurde die Crew durch einen verschwundenen Torpedo in Aufregung versetzt. Es stellte sich heraus, dass es sich dabei um einen Sabotageakt handelt. Nachdem die T'Plana-Hath den von der USS Helvetica endeckten Klasse-M-Planeten erreicht hatte, scannte sie den Planeten und entdeckte, dass sich dort Kristalle ähnlich dem der Minsk befinden müssen. Ein Außenteam beamte auf den Planeten um eine Schnittstelle zwischen Bordcomputer und Kristall zu kaufen. Es traf auf ferengiähnliche Händler. Nun bestand die Aufgabe darin die Schnittstelle und Informationen über die Hapianern und Kogianern zu besorgen. Unterdessen konnte der Torpedo-Saboteur geschnappt werden.[15]

Mithilfe des erworbenen Adapters war es nun möglich Koordinaten zu bekommen. Die Schiffe machten sich auf den Weg in das Sternensystem. Das System bestand aus sehr wenigen Planeten, die dicht um die Sonne ihre Bahnen zogen. Nach einiger Recherche konnte ein Planet ausgemacht werden, der den bestimmten Koordinaten am nächsten kam. Durch die Nähe zur Sonne verbrennt die Tagseite, einzig die Nachtseite ist betretbar. Bei einem Scan findet die Crew Mengen an Rohstoffen und eine Signatur der Auriga. Während ein Außenteam nach unten beamte und Höhlen erkundete traf das Schiff auf ein fremdes, unbekanntes Schiff. In den Höhlen traf das Außenteam auf deren Bewohner, die sie zur Oberfläche geleiteten und erzählten was mit dem Shuttle und dessen Besatzung geschehen ist. [16]

Während der weiteren Reise durch den schwarzen Sternenhaufen traf die T'Plana-Hath auf ein unbekanntes Schiff. Alle Versuche das Schiff mit Sensoren oder Sonden zu scannen schlugen fehl. Einzig einen alten Sternenflotten-Kommunikator konnte man orten. Noch bevor die Frage nach dessen Herkunft beantwortet werden konnte wurde die Crew in das 12. Jahrhundert der Erdgeschichte versetzt und traf dort auf einen Ritter, dem sie nach dem Weg fragen konnten und auf eine alte zeternde Dame. Nach einigen unvermeidlichen Verzögerungen traf die Crew auf ein Dorf, doch wie im Mittelalter nicht üblich trafen sie dort auf Klingonen, die ein Jagd-Fest veranstalteten und K'Lupa in ein Paarungsritual einbinden wollten. Die Crew entdeckte ein durch eine Barriere geschütztes Haus; beim Öffnen der Tür wurden sie in das vulkanische Mittelalter gezogen. So fand sich die Crew in einem alten Tempel der Vulkanier wieder: Ein als Mönch getarnter Außerirdischer, der die menschliche Rasse und ihre Absichten besser kennenlernen wollte. Dazu hatte man die Menschen und ihre Begleiter auf verschiedene Weisen getestet und so auch Zugriff auf die Schiffsdatenbank erlangt. Lediglich der Führungscrew und dem Außenteam ist dieser Vorfall bekannt, der Rest der Crew kann sich an die Geschehnisse nicht mehr erinnern. [17]

Nach einem Rendevous mit der USS Lacerta und einem Crewaustausch wird die T'Plana-Hath angegriffen. Nach mehreren schweren Systemausfällen beschließt der amtierende Kommandant Marc Hall, das Schiff auf Warp zu beschleunigen. Dabei besteht die Gefahr durch eine Sonne zu fliegen, da auch die Navigationssensoren ausgefallen sind. Nach einem 10-sekündigen Warptransit stoppte das Schiff vor einem Asteroidenfeld. Da die Dilithiumkristalle zerstört wurden, blieb der Crew nichts anderes übrig als bei einer nahegelegenden Minenstation anzudocken. Nach missglückten Verhandlungen wird das Schiff von der Station unter Feuer genommen, doch von unerwarteter Seite kommt Hilfe. Ein weiteres Raumschiff der Ambassador-Klasse taucht plötzlich auf und greift mit in den Kampf ein. Kommandiert wird dieses Schiff von einem gealterten Marc Hall, der zusammen mit einem alten Ash Ashcroft und einem ausgewachsenen Miles O'Hara auf die USS T'Plana-Hath beamt. [18]

Die drei Herren aus der Zukunft machen der Crew der T'Plana-Hath unmissverständlich klar, dass sie die USS Auriga finden müssen. Sonst würden die Hapianer, Kogianer und Visianer einen Krieg beginnen, der den gesamten Alpha-Quadranten vernichtet. Da der Warpantrieb der T'Plana-Hath noch immer ausgefallen ist, beschließen Ash Ashcroft und Marc Hall gegen den Protest von Michael O'Hara einem nahezu wehrlosen Frachter die Diliziumkristalle zu entwenden. Nach vollbrachter Tat machten sie sich auf zu den Kooridinaten, die ihnen vom alten Marc Hall genannt wurden. [19]

Die USS Saggitarius ist ein Teil der Auriga Task Force genauso...

Während ihrer Reise zu den Koordinaten führten Ash Ashcroft und Siri Ryan eine schwere, aber lebensrettende Operation an Jonathan Szmanda durch. Dieser wurde bei der Diebstahloperation gefährlich an Brust und Stirn getroffen. Er schwebte lange ins Lebensgefahr. Vier Wochen nach den letzten Ereignissen traf die gesamte Task Force Auriga bei den Koordinaten ein. Augenschneinlich wurde das Sternenflottenschiff nur von zwei Raumschiffen bewacht, doch nach einer erneuten Sensorenüberprüfung stellte sich heraus, dass es insgesamt 5 Schiffe waren. Ein heißer Kampf entbrennt, während sich T'Lara, Ashcroft und O'Hara zusammen mit einigen Technikern auf die Auriga beamen um dort zu helfen. Plötzlich verschwinden die 5 Raumschiffe. Ohne Vorwarnung folgt ihnen die Auriga und so auch die Offiziere von der T'Plana-Hath. Um das Schiff und die Crewmitglieder nicht zu verlieren, folgt die Task Force der schnell verschwindenen Spur, als sie einen Notruf erhalten. Nur die T'Plana-Hath ändert ihren Kurs, während die anderen Schiffe weiter der Auriga und ihren 5 Begleitschiffen folgen. [20]

...wie die USS Lacerta

Nachdem sie am Ort des Notrufes angekommen sind, stellen sie fest, dass ein Planet von herunterstürzenden Trümmern einer gigantischen Schlacht bedroht wird. Ohne zu zögern verhindert die Crew, dass Trümmer der Raumschiffe auf den Planeten aufschlagen. Die Bewohner des Planeten sind als Hapianer, Kogianer und Visianer, die jedoch friedlich miteinander leben. Sie erklären der T'Plana-Hath-Crew, dass der Frieden möglicherweise durche einen sogenannten Stein von Idnak wiederhergestellt werden kann. Die Bewohner geben der Crew die Kooridinaten, wo sie den Stein finden können.

Drei Sonnen, drei Planeten und drei Monde besitzt das Sternensystem, in dem sich der Schlüssel für den Frieden befinden soll. Doch die Crew geht vorsichtig vor. Nachdem das System gescannt worden ist, fliegt die Crew hinein um den Stein von Idnak zu finden. Plötzlich trifft sie ein gleißender Energieblitz. Die Zeit friert ein! [21]

Während die Zeit stehen zu bleiben schien, sah sich die Crew der T'Plana-Hath drei omnipotenten Wesen gegenüber. Nach einer langwierigen und ungewöhlichen Debatte über gute Manieren übergaben die drei Wesen den Stein von Idnak an die Schiffsbesatzung, als eine Art Gastgeschenk. Die T'Plana-Hath schloss sich wieder der Task Force an. Die wartete bereits, um einen Rettungsoperation für die nicht weit entfernte Auriga zu starten. Der Angriff begann und verlief problemlos, jedoch stellte sich schnell heraus, dass es nur ein Traum war. Nun stand die tatsächliche Rückeroberung auf dem Plan, zunächst lief alles so wie im Traum. Doch dann stellte sich heraus, dass sich die Computersysteme des Schiffes nicht bedienen ließen und das Herausbeamen durch Transportblocker unmöglich gemacht worde. Unter höchstem Zeitdruck versuchten die Techniker die Transportblocker zu umgehen, als fremde Lebensformen auf die Auriga beamten und das Feuer eröffneten. Nur mit größter Not konnte das Rettungsteam seine Position halten, doch im Verlauf des hitzigen Gefechtes verstarben Lt. Sevensok und auch Lt.-Commander O'Hara an den Folgen eines Treffers, Lt. Szmanda wurde ebenfalls am Kopf verletzt und behält dauerhaft eine Narbe in seinem Gesicht. Wenig später an Bord der T'Plana-Hath erlag auch Captain T'Lara ihren Verletzungen, konnte kurz zuvor jedoch unbemerkt ihre Katra auf K'Lupa übertragen. Der Stein von Idnak sonderte währenddessen eine hohe Konzentration an Strahlung aus, sodass es sicherer war, ihn in das freie Weltall zu beamen. Dort lenkte er das Waffenfeuer der verschiedenen Parteien auf sich, woraufhin die verschiedenen Rassen Verhandlungen aufnahmen. Sie bedanken sich bei den Sternenflottenschiffen, machten jedoch gleichzeitig klar, dass bis auf weiteres kein Raumschiff der Sternenflotte in den schwarzen Sternenhaufen einfliegen soll. Daraufhin sandte der Stein von Idnak eine Subraumwelle aus, die die Schiffe der Sternenflotte in den Sektor 001 beförderte, zurück zur Erde.

Dort waren keine Einrichtungen der Föderation oder der Sternenflotte auffindbar. Kurz erschien ein vulkanisches Schiff. Ein Bild von T'Lara erschien auf dem Hauptbildschirm der T'Plana-Hath. Sie stellte sich jedoch als Kommandantin des Vulkanischen Imperiums vor... [22]

Wissenswertes

  • Keiner der Hauptcharaktere tritt in allen Episoden auf.
  • Die Reise im Schwarzen Sternenhaufen ist der erste Handlungsbogen, der sich über eine gesamte Staffel á 26 Episoden erstreckt. Die vorherigen 13-Episoden-Staffeln wurden Mitte der 4. Staffel zu 26-Episoden-Staffeln zusammengefasst.