Thea Bonnet

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Das Leben ist entweder ein aufregendes Abenteuer oder gar nichts.."


Thea Claire Bonnet ist Risanerin und war bis April 2396 die Command Master Chief auf der USS Esquiline NCC-83716.

Biographie

Wo genau Thea geboren wurde, ist nicht bekannt, ebenso wenig, wer ihre Eltern sind. Sie wurde noch als Baby im Foyer eines Krankenhauses in Tel Aviv, Terra gefunden, mit einem Namensschild am Korb, auf dem in feinen Lettern 'Thea Claire' geschrieben stand. Nachdem alle Versuche, ihre Herkunft zu ermitteln, ergebnislos verlaufen waren, wurde sie schließlich einem Heim für Kinder anvertraut, wo sie die ersten vier Jahre ihres Lebens verbrachte. Thea wurde liebevoll umsorgt von den Angestellten des Heims, die sich intensiv bemühten, eine neue Familie für ihre Schützlinge zu finden.
An ihrem vierten Geburtstag war es schließlich soweit. Stevan Bonnet, geboren in Paris und Sekretär im föderalen Ministerium für Forschung und Entwicklung, erfüllte die Auflagen für eine Adoption. Ursprünglich war es ein Kinderwunsch zusammen mit seiner Frau Mariette gewesen, einer Offizierin der Sternenflotte, die jedoch während einer Deep Space Mission verschwand und seither als vermisst geführt wird.
Trotzdem sein Beruf viel Zeit von ihm einforderte, verbrachte Stevan mindestens ebenso viel Zeit mit Thea, deren Vertrauen er erst nach und nach erlangen musste. Gemeinsam mit seiner 'Tochter' unternahm er viele Reisen, zunächst nur auf Terra, später aber auch zu anderen Planeten in und außerhalb des Sol-Systems. Wann immer Thea Ferien hatte und Stevan sich Urlaub genehmigen konnte, zog es beide zu fernen Welten, oft auch nach Risa - einfach, weil Theas Eltern vermutlich von dort stammten. Im Alter von 14 nahm Thea schließlich, in eigener Entscheidung, auch den Namen ihres Ziehvaters an.

Als Thea Claire das Erwachsenenalter erreicht hatte, folgten ab dem 18 Lebensjahr mehrere Erfahrungen als Au Pair-Mädchen, unter anderem auf Bajor, Tellar und Vulkan. Die Suche nach Neuem wurde zu einem Lebensinhalt, sodass die Entscheidung, zur Sternenflotte zu gehen, nur eine weitere Konsequenz war. Ihr Vater unterstütze Thea nach Kräften, trotz seiner schlechten Erfahrungen. Den Wünschen seiner Tochter gedachte er aber nicht im Weg zu stehen.
Theas schulische Leistungen ließen eine Karriere als Offizier jedoch nicht zu und schlossen sie auch aus wissenschaftlichen Programmen weitesgehendst aus. Daher entschied sie sich mit dem Beitritt zur Sternenflotte für eine Laufbahn in der operativen Logistik - eine gute Entscheidung, wie sich alsbald herausstellte. Trotzdem Thea nie zu den Besten ihrer Klassen gehört hatte, schaffte sie es durch Engagement und Hingabe - insbesondere auf Schiffen, die langen Kartographierungsmissionen nachgingen - in den Augen ihrer Vorgesetzten aufzufallen. Aufgrund ihrer Erfahrungen im Umgang mit den verschiedensten Spezies wurde sie immer häufiger als Bindeglied zwischen der Kommandoebene und der Mannschaft eingesetzt; die klassische Aufgabe einer Command Master Chief.

Ende 2385 schließlich bewarb sich Thea erfolgreich auf den Posten des CMC von Sternenbasis 151 und wurde angenommen. Die Station liegt an der Grenze zur Talarianischen Republik und dient primär als Kontrollstation einer nahegelegenen Handelsroute. Im Verlauf ihrer Arbeit dort wurde sie schließlich auch zur Master Chief Petty Officer befördert.
Nach mehr als zwei Jahren erhielt Thea eine Nachricht aus der Personalabteilung, dass man eine Position anzubieten habe, die ihrem Wunschprofil gänzlich entsprach: Der Posten als Command Master Chief auf einem Forschungsschiff, der USS Esquiline. Ohne zu zögern akzeptierte die Risanerin und machte sich umgehend auf den Weg nach Utopia Planitia.

Familie

Theas Familie besteht aus ihrem Adoptivvater Stevan. Nachdem sie erst einmal Vertrauen zu dem Staatsbeamten geschlossen hatte, unternahmen sie auf sein Betreiben hin viele Reisen auch in entfernte Winkel des Föderationsraums.
Stevan wollte seiner Tochter möglichst viele Erfahrungen für das Leben mitgeben, ein Ziel, dass er erreichte und seine Tochter im Leben prägen sollte. Bis heute führen beide ein sehr vertrautes Verhältnis zueinander und Thea besucht ihren Vater, der sie in allen Belangen unterstützt, regelmäßig auf Terra. Seltener gelingt es hingegen Stevan, dem Umfeld seiner Tochter einen Besuch abzustatten. Die Sternenflotte bietet hierfür nur bedingt Möglichkeiten.

Freizeitaktivitäten

Die große Leidenschaft Theas, geprägt durch ihren Vater, ist und bleibt das Reisen und damit einhergehend die Erlangung neuer Erfahrungen in der Begegnung mit anderen Personen und Lebensweisen. Durch einen offenen Charakter und die Fähigkeit, sich auf ihr Gegenüber einzustellen, gelingt es ihr zumeist, wohin es sie auch verschlägt, rasch neue Bekanntschaften zu schließen. Eines von Theas großen Zielen ist es hierbei, jeden Planeten in der Föderation einmal besucht und die Sichtweisen der Bewohner auf das Universum erlebt zu haben.
Thea führt ein Reisetagebuch mit Bildern ihrer Erlebnisse und der Leute, denen sie begegnet ist, sowie eine holographische Karte, in welcher alle bisher besuchten Ziele eingezeichnet sind.