USS Santiago NCC-77115

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die USS Santiago NCC-77115 ist eine Fregatte der New-Orleans-Klasse, die 2377 als vorerst letztes Schiff ihrer Klasse in den aktiven Dienst gestellt wurde. Sie befand sich in den 2380er-Jahren auf Grenzpatrouille entlang der Romulanischen Neutralen Zone.

Sie war 2389 Teil der sekundär unterstützenden Einheiten der Sternenflotte bei der „Operation Charon“. Das Schiff operierte hierbei lediglich außerhalb des Tohoka-Systems und führte Rettungsoperationen durch, um einige, von der Dorlifekrise betroffenen, zivilen Schiffe zu bergen.

Im Anschluss daran übernahm Captain Jennifer Campbell das Kommando. Ihr erste Auftrag: Leitung der Kolonisierung von Asli V. Die Santiago sollte hierbei die Vorhut übernehmen und den Planeten (und nachfolgend deren natürliche Trabanten) umfassend kartografieren, während die USS Aurora NCC-81337 die Kolonisten befördern sollte. Bei den Vorabuntersuchungen des Planeten machten die Wissenschaftler der Santiago allerdings einen folgenschweren Fehler: Sie interpretierten die Sensordaten fehl und erklärten bis zuletzt, der Planet sei unbewohnt. Einige Primaten entpuppten sich jedoch als intelligente Lebensformen, die bereits fünfzig Jahre zuvor auf Asli abgestürzt waren.

Davon abgesehen verlief die Mission für die Santiago im Rahmen der gesteckten Ziele. Im Mai 2390 machte sie sich auf, weitere Kolonisten zu Asli zu bringen, sowie Material, um die Siedlung weiter ausbauen zu können.

Nach Beendigung dieser Mission, genauer: im August 2390, flog die Santiago dann den Planeten Steyr III an. Es sollte geprüft werden ob die Bevölkerung des Planeten bereit wäre für den Ersten Kontakt mit der Föderation. Doch bedauerlichweise musste die Besatzung feststellen, dass das Steyr-Volk gerade nun im Begriff war, sich in einem globalen Atomkrieg gegenseitig zu dezimieren oder gar zu vernichten.

Im Dezember diesen Jahres nahm das Schiff dann an einem Flottenmanöver im Lambda-Maenali-System teil. Es war hierbei leider das einzige Schiff, dass in einer eingespielten Lage komplett vom fiktiven Feind vernichtet wurde.

Fünf Jahre später, zu Sternzeit 72008,19, wurde das Schiff der Task Force Fenceline zugewiesen, deren Aufgabe es war, die Sichtung von Ral-Einheiten im romulanischen Raum zu bestätigen. Im Juni 2395 durchflog der Verband ein Tor der Ral und stellte die Invasoren im intergalaktischen Raum, wo sie ihren Vorstoß in den Betaquadranten vorbereiteten. Bei diesem Gefecht wurde die Santiago schwer beschädigt, 23 Crewmitglieder verloren ihr Leben. Das Schiff machte kurz darauf bei einer romulanischen Raumstation halt für notwendige Reparaturen am Warpantrieb, um dann aus eigener Kraft in Föderationsraum zurückkehren zu können.

Besatzung

Offplay

Die Santiago wird zumeist von den Spielern der Aurora genutzt, daher befindet sich das Schiff üblicherweise im selben oder angrenzenden Sektor wie das Spielerschiff. In diesem Rahmen steht die Verwendung jedem frei, lediglich bei arger Beschädigung und Zerstörung ist die Schiffsleitung der Aurora vorab zu informieren.