Vanessa DeCapri

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Ahi, che brucia!! Äh, ich meine ... wo waren wir?"

Lieutenant Commander Vanessa DeCapri war Sicherheitschefin an Bord der USS Kumari NCC-79110. Sie war gebürtige Italienerin, genau wie ihr Vater. Ihre Mutter hatte nordamerikanische und europäische Wurzeln. Als Sicherheitschefin war es ihre Aufgabe, das Schiff im Ernstfall zu verteidigen bzw. die Abteilung auf diesen Ernstfall vorzubereiten. Im Augenblick dient sie in selber Position auf der USS Alamo.

Lebenslauf

Ursprünglich war DeCapris Studienwunsch die Karriere eines Wissenschaftsoffiziers, welcher sie jedoch alsbald langweilte. Sie konnte schon in ihrer Kindheit einfach nicht stillhalten und raubte mit ihrem Bewegungsdrang vor allem ihrer Mutter beinahe den letzten Nerv. Kurzum entsprach die Wissenschaftskarriere nicht DeCapris Vorstellung und weil die junge Frau sich in jede sportliche Aktivität warf die sich bot, weil ihre Männerbekanntschaften fix wechselten und sie sich gerne als Draufgängerin sah, lag die Wahl des Sicherheitsoffiziers nur nahe. Auch hier konnte sie ihre Phantasie einbringen, indem sie sich vor allem auf die technische Komponente konzentrierte und Waffentechnik studierte. Dies, kombiniert mit der Karriere eines Sicherheitsoffiziers führte in die Abteilung "Operation Support & Maintenance". Wie ein kleines Kind ist DeCapri noch bis heute am Basteln und Modifzieren der Ausrüstung. Für sie ist nie ein Teil perfekt, nie eine Einstellung makellos, nie eine Subroutine fehlerlos. Sie probiert aus, denkt aus und bringt sich manchmal in Schwierigkeiten, wenn sie ungefragt spontan Feldtests mit ihrer eigenen modifzierten Ausrüstung durchführt. Auf die USS Aurora kam sie, nachdem sie diverse Angebote von einigen Forschungsinstituten ausgeschlagen hatte. Ihr Abenteuertrieb verlangte, dass sie die Stellen der "Weißkittel", wie sie Wissenschaftler oftmals abfällig nennt, ablehnte und sich wie ein Wirbelwind an einem Schiff bewarb. Kurz nach ihrer Stationierung auf der USS Aurora verliebte sich die quirlige Italienerin in einen Sicherheitsoffizier des Alpha-Teams, John J. Forge. Sie ließ jedoch ihre Ziele nicht aus dem Blick und kletterte weiter die Karriereleiter hinauf bis zur Lieutenant Junior Grade und hatte den Posten hinter Brian Anderson und Faris Al Ghazi als Stellvertreterin der Abteilung besetzt. Im Frühherbst 2386 dann aber wechselte sie zur Forschung auf der Oberfläche von Turia IV. Gravierenden Einfluss auf die Entscheidung hatte das Fortschreiten ihres Privatprojektes, das mittlerweile mehr Raum einnimmt als die Aurora ihr hätte bieten können. Ihr Mann ist ihr gefolgt und wohnt mit ihr im Flottenstützpunkt Aurelavan. In dieser Position konnte Vanessa die Beförderung zum Lieutenant annehmen und arbeitete mit einer führenden turianischen Forscherin zusammen, Fau'Tek Illo. Die Sehnsucht nach der Arbeit auf einem Schiff kam in Vanessa wieder durch und sie widmete sich erneut der Arbeit bei der Sternenflotte. Dieses wechselhafte Verhalten, die Launen, die Vanessa an den Tag legte, und die Entscheidung die Position als Sicherheitschefin auf der USS Kumari NCC-79110 anzunehmen führte allerdings zur Scheidung von John, der mehrfach für Vanessa seinen Willen hinten angestellt hatte. Bei der Schlacht um die Sel-Emna im Zuge der Mission Praetorianer im Jahre 2389 befand sie sich unter den elf geretteten Offizieren und wurde im Nachhinein auf die USS Alamo in die selbe Position versetzt.

Persönliches

Persönliche Bindungen

Natürlich war Vanessa enorm mit ihrem Ehemann verbunden und bedauerte die Scheidung noch einige Zeit, konnte John jedoch nicht umstimmen. Viel Kontakt hatte Vanessa auch noch zu ihren Eltern und denen ihres Exmannes und wenn das noch nicht genug war, griff sie sich jemanden aus der Crew, um gute Laune zu verbreiten. Das kann dann vom Crewman bis zum Commander eigentlich jeder sein.

Charakter

Vanessa war vor allem aufgeschlossen. Obwohl sie als Sicherheitschefin arbeitete, verweigerte sie sich dem Zynismus, der mit diesem Job oftmals einhergeht. Böse Zungen behaupteten, sie wäre zwar zynisch, würde sich aber verstellen. Wenn sie das tut - so mit sehr viel Erfolg. Auch nach Jahren in der Abteilung wirkte sie auf viele Kollegen immernoch wie jemand aus der wissenschaftlichen Abteilung - neugierig, offen und keinesfalls hochtrabend. Für ihren damaligen KO Magnus van Hellstrøme hat sie auch Verständnis, sie kam sogar teilweise mit seiner knurrigen Art zurecht.

Hobbies

Basteln und Ausprobieren war zweifellos eine Tätigkeit, die in der Tagesplanung von Vanessa einen großen Raum einnahm. Eigentlich war sie mit Erfinden und Bauen beschäftigt wie sonst nur ein Wissenschaftlicher Offizier. Aber all ihre Arbeit hatte relativ viel Färbung in den sicherheitstechnischen Bereich. So versuchte sie seit Jahren, das Kraftfeld eines Schutzschildes auf eine SHARC-Uniform zu übertragen, hatte dabei aber schon jede Menge Rückschläge erlitten - darunter auch ein gebrochener Arm.