Verena Roth

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche

» Der Zweck heiligt die Mittel. «


Lieutenant Verena Roth ist eine Mitarbeiterin der Abteilung Beta des Sternenflottengeheimdienstes und Spezialagentin zur Informationsgewinnung. Ihr Fachgebiet sind verdeckte Operationen.


Biographie

Kindheit und Jugend (2356-2374)

Verena Roth erblickte am 20.12.2356 in München auf der Erde, als jüngstes Kind von Ute & Hans-Jürgen Roth das Licht der Welt. Gemeinsam mit ihrer älteren Schester Nicole wuchs sie gut behütet auf, durchlief alle wichtigen Schulen ab und machte 2374 ihr Abitur, wobei sie als drittbeste ihrer Klasse abschloss. Nach Bestehen des Eignungstest schrieb sich die junge Frau noch im gleichen Jahr an der Akademie der Sternenflotte ein.

Akademie (2374-2378)

An der Akademie durchlief die junge Frau wie alle anderen Kadetten zuerst die die allgemeine Grundausbildung, bevor sie sich für den Fachbereich Sicherheit entschied. 2378 schließlich schloss Verena ihre Ausbildung ab.

Geheimdienst (2378-heute)

Verena wurde direkt nach ihrem Akademieabschluss vom Geheimdienst der Sternenflotte angeworben. Nach einer gründlichen und geheimen Ausbildung wurde sie der Abteilung Beta zugeordnet, in der sie schnell lernte, das es immer mehrere Wege gibt, an Informationen zu gelangen. Auch solche, die nicht immer konform zu den Gesetzen der Föderation waren. Doch zum Schutze der Föderation und in der Gewissheit, dass die Geheimdienste der anderen Großmächte des Quadranten nicht anders vorgingen, billigte Verena die Methoden der Abteilung und machte sich schnell einen Namen als eine hervorragende Agentin für die Informationsgewinnung. Mehrere geheime Aufträge absolvierte sie mit Bravour. Ende 2382 wurde ihr ein Auftrag angetragen, der es notwendig machte den romulanischen Tal Shiar zu infiltrieren. Nachdem das geschehen war, führte Verena ihren Auftrag, einen Krieg zwischen der Föderation und den Romulanern zu provozieren, zu Ende und sprengte von Bord eines romulanischen Schiffes aus die Föderationskolonie Exitor III, wobei 4,5 Millionen Lebewesen dabei den Tod fanden.