Vulkanier

Aus TZN STRS Hauptcomputer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Männlicher Vulkanier
Weiblicher Vulkanier

Die Vulkanier, beheimatet auf dem Planeten Vulkan im Alphaquadranten, zählen zu den Gründungsmitgliedern der Vereinigten Föderation der Planeten.


Physiologie

  • Lebensform: Humanoid
  • Lebenserwartung: ca. 200 Jahre
  • Geschlechter: Zwei
  • Äußerlich: Weiße bis schwarze Hautfarbe, menschengleicher Körperbau, allerdings spitze Ohren und hochgezogene Augenbrauen
  • Innerer Körperaufbau: Menschenähnlich, das vulkanische Herz befindet sich dort, wo die menschliche Leber liegt.
  • Blut: Grüne Farbe, auf Kupfer basierend
  • Körperliche Stärke: Enorm, ca. die 3-fache Körperkraft eines Menschen
  • Körperliche Schwächen: Keine nennenswerten
  • Gehör: Sehr gut
  • Augen: Gut
  • Geruchsinn: Sehr gut
  • Fortpflanzung: Zweigeschlechtlich. Paarung alle 7 Jahre.
  • Sonstiges: Vulkanier sind Telepathen.


Psyche

Die Vulkanier haben ein sehr emotionales und aggresives Wesen, das sie mittlerweile seit langer Zeit durch jahrelange Ausbildung unterdrücken. Bereits im Kindesalter lernen junge Vulkanier ihre Emotionen zu unterdrücken und sich der puren Logik zu verschreiben. Dies hört auch ihr ganzes Leben lang nicht auf und sie versuchen durch ständige Meditation und Disziplin ihre Emotionen zu unterdrücken, bzw. ganz zu entsagen. Dafür gibt es auch ein bestimmtes Ritual, genannt Kohlinahr.

Alle sieben Jahre jedoch funktioniert das Unterdrücken der Emotionen nicht mehr, sobald sich das Pon Farr ankündigt. Beim Pon Farr kommen sämtliche Emotionen an die Oberfläche und die betroffene Person wird vom Paarungstrieb kontrolliert. Jeder Vulkanier hat dann die Möglichkeit, sich durch drei mögliche Lösungsarten von diesem Trieb zu befreien:

  • Die Vereinigung mit einem Partner.
  • Der rituelle Kampf, auch Kal-if-fee genannt, oder
  • durch strikte Meditation, was allerdings als der schwierigste Weg gilt.

Die Vulkanier sind eine telepathische Spezies, allerdings wenden sie ihre Telepathie hauptsächlich durch direkten Kontakt an, wie zum Beispiel bei der Gedankenverschmelzung, wenn die Hand im Gesicht des Gegenüber auf bestimmte Punkte gelegt wird. Durch diese Praktik ist ein Vulkanier in der Lage, die Gedanken eines anderen Individuums zu lesen. Zwar gilt die Anwendung dieser Technik ohne Zustimmung des anderen als unmoralisch und verwerflich, jedoch ist dies durchaus möglich.

Heimatwelt

Der Planet Vulkan

Die Vulkanier stammen von Vulkan, einem Planeten der Klasse M im 40-Eridani-System. Die Oberfläche des Planeten ist sehr trocken und durch die dort vorherrschenden hohen Temperaturen für viele andere Spezies ist der Aufenthalt dort schwierig. Dazu tragen ebenfalls die dünne Atmosphäre und die hohe Schwerkraft bei.

Geschichte

Vor vielen Jahrhunderten waren die Vulkanier eine gewalttätige und kriegerische Rasse die sich gegenseitig bekriegten. Dies gipfelte in einem mit Nuklearwaffen geführten Krieg, der einen großen Teil der Oberfläche des Planeten verstrahlte und ebenfalls auf viele Bewohner des Planeten schädlich bzw. tödlich wirkte.

Zu dieser Zeit kam ein Vulkanier namens Surak, welcher heute jedem Vulkanier als Begründer der vulkanischen Logik bekannt ist, und bezweifelte die Werte der alten Vulkanier und schlussfolgerte, dass sein Volk nur überleben konnte, wenn es seinen gewalttätigen Gedanken abschwor und fortan nur der Logik gehorchte, was durch ein jahrelanges Training und dem letztendlichem Unterdrücken der Emotionen erreichbar sein sollte. Dieses Zeitalter sollte auch als Zeitalter des Erwachens bekannt werden. Allerdings gab es einige Vulkanier, die nicht den Lehren von Surak folgen wollten und die daraufhin den Planeten verließen und in den Weiten des Weltraums eine neue Heimat suchten. Die bekanntesten "Ableger" dieser alten Vulkanier sind die Romulaner, aber es gibt auch noch andere, wie z. B. die Mintakaner oder auch die Debrune.

Im Jahr 2063 stellten die Vulkanier den ersten Kontakt mit den Menschen her, nachdem sie festgestellt hatten, dass die Terraner mittlerweile mit Überlichtgeschwindigkeit fliegen konnten. In den nächsten Jahren und Jahrzenten halfen die Vulkanier den Menschen, um ihren vom Krieg zerstörten Planeten wieder aufzubauen und bereiteten diese auch auf die Galaxis und die dort herrschenden Gefahren vor.

Zwischenzeitlich bestritten die Vulkanier auch einige Kriege bzw. Grenzkonflikte, so z. B. mit den Andorianern oder auch den Tellariten.

In der Mitte des 22. Jahrhunderts beginnt eine neue Zusammenarbeit zwischen den Völkern und so sind die Vulkanier schließlich eine der vier Gründungsspezies der Föderation.

Die Vulkanier haben seitdem eine wichtige Stellung innerhalb der Föderation inne, so dienen viele in der Sternenflotte, aber auch einige große diplomatische Erfolge gehen auf das Konto von Vulkaniern zurück.

Gesellschaft und Kultur

Vulkanier legen sehr viel Wert auf ihre Privatsphäre, was sich auch dadurch beweisen lässt, dass am Ende des 23. Jahrhundert immer noch nicht viele andere Mitglieder der Föderation oder auch der Sternenflotte (abgesehen von den Ärzten) von den Paarungsriten (Pon'Farr) der Vulkanier wussten. Dies hat sich auch bis heute nicht wesentlich geändert.

Im Allgemeinen gelten sie auch als eine Spezies die stets ehrlich ist, bzw. nicht lügen kann, aufgrund der selbstauferlegten Regeln durch die Logik. Jedoch ist es des öfteren vorgekommen, dass Vulkanier aufgrund besonderer Vorkommnisse die Wahrheit auch schon etwas großzügiger ausgelegt haben. In der vulkanischen Gesellschaft gilt es auch als höchstverwerflich, wenn eine Person sich egoistisch zeigt. Ein Leitspruch dieses Volkes ist auch "Das Wohl vieler, wiegt schwerer als das Wohl einzelner."

Vulkanier werden im frühen Alter von 7 Jahren bereits verlobt und im Erwachsenenalter dann schließlich verheiratet. Die Zahl 7 spiegelt sich auch wieder im Ablauf de vulkanischen Fortplatzungstriebes, der sich alle sieben Jahre wiederholt.

In der vulkanischen Gesellschaft hat die Wissenschaft einen hohen Stellenwert, so ist die Vulkanische Akademie der Wissenschaften überall innerhalb der Grenzen der Föderation, aber auch darüber hinaus, bekannt.


Vulkanische Charaktere

Eine Auflistung der im Rollenspiel vorhandenen Vulkanier findet sich hier.

Eignung für bestimmte Posten

Vulkanier eignen sich im Rollenspiel besonders als Wissenschaftsoffizier, Taktischer Offizier und Sicherheitsoffizier. Bei diesen Posten können sie ihre logische Denkweise optimal einsetzen, bei letztgenanntem ist ihre große körperliche Stärke von Vorteil.

Vorteile eines vulkanischen Charakters

  • feste Canon-Informationen zur Spezies, an denen man den Charakter entwickeln kann
  • körperliche Stärke
  • Auf Grund ihrer logischen Denkweise werden Vulkanier oft als Berater konsultiert, d.h. reger Kontakt mit Kommandoebene des Schiffes

Nachteile eines vulkanischen Charakters

  • feste Canon-Informationen zur Spezies, an denen man den Charakter ggf. entwickeln muss
  • Interaktion mit anderen Crewmitgliedern ist schwierig, da sich Freundschaften nur über lange Zeit realistisch herausbilden können

Eignung für bestimmte Spieler

  • vor allem für erfahrene Spieler zu empfehlen
  • Neulinge könnten sich unter Umständen von den Canon-Vorgaben zur Spezies in der Charakterentwicklung eingeengt fühlen